Weltkrebstag 2017: Österreichs Pressekonferenz im AKH Wien

Anlässlich des sog. Weltkrebstages am 4. Februar informierten bekannte österreichische Krebsspezialisten im AKH Wien über Aktuelles wie Zukünftiges in der Krebsforschung. “Krebs ist noch immer tödlich”, sagte dabei Prof. Christoph Zielinski, “da sollte man sich nichts vormachen. Es sind derzeit aber auch rund 6.000 Krebsmedikamente in Entwicklung.”

Christoph Zielinski, Gabriela Kornek, Paul Sevelda und Manuela Schmidinger sind Österreichs bekannteste Krebsspezialisten. (Foto: Molner.Center)

Und laut AKH Wien-Leiterin Prof. Gabriele Kornek wird u.a. diese Flut an neuen Wirkstoffen die Krebstherapie “in Zukunft sehr viel teurer machen”. Zwar habe man in den letzten Jahren “sensationelle Fortschritte” erzielt, als neue Herausforderung sei aber “die Laieninformation” entstanden. “Krebs war früher sehr leicht erklärbar”, meinte die Chefin von Europas größtem Spital, “auch eine Chemotherapie”.

Heute jedoch gebe es so viele Medikamente samt Nebenwirkungen, “die wir Ärzte selbst oft nicht begreifen bzw. erst lernen müssen zu verstehen”. Der neue Fokus auf die Immuntherapie sei aber “eine beeindruckende Erfolgsstory”. Auf die Frage vom Molner Health Center, ob denn nicht hoch dosierte Vitamine und Mineralien Krebs heilen könnten, sagte Zielinski: “Das ist eine Beweisfrage, zu der klinische Studien im großen Stil nötig wären. Einzelfälle sind da zu wenig. Aber wir sind für alles offen !”

Schreibe einen Kommentar