Vitamine für Kinder

Kinder bewegen sich. Wenn man sie lässt, auch 10 km am Tag. Das sind Fakten. Mich wundert immer wieder, dass man diese nicht zur Kenntnis nehmen will. Und Kinder machen es sich selten bequem, sondern gehen Abenteuer und Risiken ein! Lassen Sie mich also auf die stets wiederkehrende Frage, ob Kinder, ob sogar Kleinkinder, auch genetisch richtig ernährt werden sollten, mit dem Satz antworten:

Kinder sind auch Menschen !

Dann sollten doch also wenigstens bei Kindern die Vitamin-Kritiker verstummen. Das gilt nicht nur für Ärzte, sondern auch für die Medien! Wenigstens da sollten sie aufhören, immer und immer wieder die gleichen Unwahrheiten zu verbreiten. Nämlich, dass Vitamine nichts bringen, wahrscheinlich sogar schädlich seien usw.. Vielmehr das Gegenteil stimmt!

Einen kleinen Einblick in das Gegenteil hatte ich Ihnen am 25.02.2009 übermittelt. Sicherlich längst in Vergessenheit geraten. Nahrungsergänzungsmittel hatten schon damals „eine Schutzwirkung im Mutterleib“ gehabt. Und weshalb hören Sie von so großartigen Studien nichts?  Warum werden die nicht seitenlang in den Zeitungen erörtert? Hoffend, dass jede werdende Mutter ihre Nahrung mit Vitaminen & Co. ergänzt.

Erinnert mich so an ein verunsichertes Elternpaar, dass gerade vom Kinderarzt kam. Der Sohnemann (6 Jahre) war nämlich noch nie im Leben krank gewesen. „Da stimmt etwas nicht“, meinte der Kinderarzt. Das sei schlimm, denn ein Kind müsse immer wieder krank werden, um Abwehrkräfte zu entwickeln. Ein Manko also! Ein Problem? Mitnichten: Die Eltern waren Marathonläufer und hatten dem Kind bloß vom ersten Tag an Multivitamine eingeflößt. Die wussten um die Kraft von NEM.

Auch Kinder brauchen Vitamine …

Schreibe einen Kommentar