Zucker fördert Entzündungen, Ketose stoppt Entzündungen

Entzündungen sind die Ursache fast jeder Zivilisationskrankheit. Noch dazu tun Entzündungen in der Regel weh. Interpretiere ich als natürliches Warnsignal des Körpers. Der will uns damit sagen, dass er die Entzündung von selbst heilen könnte, sollte er genug Abwehrkräfte (kompetentes Immunsystem) besitzen. Nur, wenn jetzt, da der Körper gegen diese Entzündung hoffentlich kämpft, jeden Tag noch eine weitere Entzündung dazukommt, dann wird der Körper sehr wahrscheinlich überfordert.

Man bleibt folglich krank ! Z.B. bei Multiple Sklerose (doch, doch), bei Rheuma, bei Asthma. Aber auch bei Depression. Erinnern Sie sich? Im Kernspin depressiver Menschen finden sich regelmäßig Entzündungen im Gehirn. Und anstatt den Körper diese Entzündungen und damit die Depression heilen zu lassen, liefern wir ihm tagtäglich eine neue Entzündung frei Haus. Also worum geht’s hier eigentlich ?

2017 wurde an der University of California folgendes untersucht: Da gibt es einen wesentlichen Entzündungsfaktor namens NF-kB. Der macht Entzündungen. Und durch Abwesenheit von Glukose konnte in den Zellen von untersuchten Ratten der Signalweg dieses NF-kB gehemmt werden, was kurzerhand die Entzündung „einschlafen“ ließ.

Sowohl ketogene Ernährung als auch einfaches Hungern heißt bekanntlich weniger Glukose, einen geringeren Glukose-Stoffwechsel. Das Gegenteil wurde auch gezeigt: hohe Glukose-Verfügbarkeit (ein Schokoriegel z.B.) aktiviert diesen pro-entzündlichen Signalweg. Kurzum:

Zucker fördert Entzündung, kein Zucker hemmt Entzündungen.

Darum glauben wir Frohmediziner mehr und mehr an die fast magische Wirkung der Ketose, oder – besser gesagt – den Segen des Verzichts auf Kohlenhydrate (Zucker, Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln). Leider Gottes ist diese fast magische Wirkung dem Patienten nur schwer zu vermitteln. Der versteht plötzlich die Welt nicht mehr. Dem ist ein Leben ohne Brot, ohne Kartoffeln, ohne Zucker gemeinhin unvorstellbar !

Scheinbar wie zum Trotz wirkt darum Ketose so wunderbar nicht nur bei Asthma, bei Rheuma, bei Depressionen, sondern eben auch bei Alzheimer, Multipler Sklerose usw.. Sie finden dazu in diesen News wirklich viele echte Beweise !

QUELLE: Nat Commun 8(1), 624 (shen 2017)

Für Sie zum Nachlesen: Leben ohne Brot (News 22.01.2018), Zucker und Kohlenhydrate sind Gift (News 13.09.2017), Ketogene Ernährung (News 13.12.2016)

Toxine wie auch Gluten

Eine ganz unschuldige Abwehrmaßnahme der Natur entwickelt sich zum größten Feind der Menschheit. Ist verantwortlich für den Großteil der sog. Zivilisationskrankheiten. Also dem unnötig frühen Tod. Haben Sie das gewusst ? Weil sich Säugetiere über ihre gesamte Entwicklungsgeschichte hinweg von Gräsern ernährten, haben Gräser zur Abwehr Toxine entwickelt. Das sind Gifte, die speziell auf Säugetiere ausgerichtet sind.

Heißt übersetzt: Getreidekörner – die Samen von Gräsern – sind reich an Toxinen, die auch für den Menschen giftig sind.

Wer von uns hat das schon realisiert?

Getreidekörner – Weizen, Mais, Reis, Gerste, Hirse, Hafer und Roggen – sind die Samen von Gräsern. Die genannten Sorten sind die “Hauptgetreide” der modernen menschlichen Ernährung. Notgedrungen. Weizen, Mais, Reis und Gerste machen zusammen fast 70 % der weltweit landwirtschaftlich angebauten Feldfrüchte aus – nimmt man noch Hafer, Roggen und Hirse hinzu, kommt man auf 76 %.

Diese 8 Getreidesorten liefern 56 % der Nahrungsmittelkalorien und 50 % des Proteins, das von der Menschheit konsumiert wird. Die Hälfte des Eiweißes der gesamten Menschheit ist Pflanzeneiweiß. Haben Sie das gewusst? (World Review of Nutrition and Dietetics 1999;84: 19-73)

Um sich aber erfolgreich fortpflanzen zu können, haben Gräser bestimmte Strategien entwickelt. Eine davon war die Entwicklung einer Reihe toxischer Verbindungen, die ganz gezielt die Verdauung von Säugetieren sabotieren. Heißt dann ganz praktisch: Die Samen sollen den Verdauungstrakt grasender Tiere (und auch des Menschen) unbeschädigt passieren können, um dann an einem anderen Ort ausgeschieden zu werden, wo sie keimen können.

Weizenmehl besteht nach dem Gewicht zu rund 10 % aus Protein. Eines dieser Proteine, ein Bindungsprotein, ist

Gluten. Ein gefährliches Toxin. Ein Gift.

Das löst – wie alle Toxine – eine Immunreaktion aus. Diese Immunreaktion hat einen ganz natürlichen, logischen Zweck, nämlich das Gluten aus dem Darm zu entfernen, bevor es sich in größeren Mengen ansammeln kann. Nur:

  • Bei ungefähr 83 % der Bevölkerung kann es zu einer entzündlichen Reaktion auf teilweise verdautes Weizengluten kommen.
  • Bei ungefähr 30 % der Bevölkerung bilden sich im Darm Antikörper gegen das Weizengluten.
  • Bei ungefähr 11 % der Bevölkerung bilden sich im gesamten Körper zirkulierende Antikörper gegen das Weizengluten.
  • Bei ungefähr 0,4 % der Bevölkerung bilden sich systemische Antiautokörper, die nicht nur das Gluten angreifen, sondern auch Zellen im Darm, in der Schilddrüse, in der Bauchspeicheldrüse und anderen Ortes.

Bei diesen letzten 0,4 % wird Zöliakie diagnostiziert. Heißt, die Darmschleimhaut wird zerstört. Oft völlig. Solche Menschen nehmen rapide ab und werden krank, weil sie die nötigen Nährstoffe nicht mehr aufnehmen können.

Und jetzt sagt Prof. DDr. Detlef Schuppan (News vom 19.02.2015 und 05.12.2015): Auch andere Getreide enthalten Agglutinine, die den Körper auf verschiedene Weise schädigen. Sind also auch Toxine. Gifte.

Und Sie essen noch Vollkornbrot (News vom 05.10.2017) oder Müsli  (News vom 18.02.2011) ?

QUELLE:  Perfect Health Diet (2018, Thieme Verlag)

Das Thema Fluor ist erledigt

Fluor interessiert Sie brennend. Weiß ich aus Ihren vielen Anfragen. Dabei kennen Sie doch schon längst mein Rezept „gegen“ Karies. Der durch Fluor verhindert werden sollte, weil Fluor bekanntlich den Zahnschmelz härtet. Ihn widerstandsfähiger macht. An sich eine gute Idee, denn 98 % der 10-Jährigen in der Bundesrepublik haben Zahn-Karies. Also praktisch alle …

Nur meine 2 Kinder nicht. Die sind nachweislich kariesfrei. Schon seit ihrer Kindheit. Wie die das machen? Ich bitte Sie! Die Ursache von Zahnkaries ist doch schon längst und einwandfrei geklärt: Es ist der Verzehr von Fabrikzucker. Es wurde bereits 1976 im Ernährungsbericht der Bundesregierung festgestellt:

„Ohne Zucker kein Karies“

Damit war das Problem doch eigentlich geklärt oder? Das Peinliche dahinter ist Ihnen ebenfalls wohl bekannt:

Der Zahn ist der beste Gesundheitsanzeiger des Menschen.

Heißt übersetzt: Der katastrophale Gebissverfall geht mit einer erschreckenden Zunahme anderer ernährungsbedingter Zivilisationskrankheiten einher. Heißt zitiert nach Dr. Max-Otto Bruker:  Verläuft parallel zu

  • Rheuma
  • Gefäßerkrankungen
  • Diabetes
  • Herzinfarkt
  • Fettsucht
  • Lebererkrankungen.

Die logische Konsequenz wäre dann doch wohl, den Zucker wegzulassen. Ihn aus der Ernährung einfach zu streichen. Zucker alsdann auch aus  der „Volksernährung“ zu verbannen. Andererseits gibt es da noch eine florierende Zuckerindustrie … Also vielleicht ein etwas naiver Vorschlag ?

Also FLUOR.

Offenbar können wir gegen Karies nichts machen. Weil wir ja gegen Zucker nichts machen können. Dann gibt’s eben Tabletten wie Fluor obendrauf. Ebenfalls ein bekanntes Prinzip: Gegen Fettsucht (Diabetes) können wir nichts machen. Gegen Bluthochdruck können wir nichts machen uvm.. Aber Tabletten können wir nehmen !?

Und so kam man auf Fluor. Das hätte auch passen können, wäre Fluor ein harmloser Stoff. So wie Vitamin C. Ist es aber nicht. Denn leider hat Fluor Nebenwirkungen. Die können sogar tödlich sein. Die österreichische Vergiftungszentrale in Wien meldet 2 bis 3 Vergiftungsfälle pro Woche. Zumal auch immer die bestehende toxische Gesamtsituation (Addition von Schadstoffen) berücksichtigt werden muss. Wird oft vergessen !

Dabei heißt es im Umweltprogramm der Bundesregierung: „Fluor wurde als Urheber vieler Schäden bei Pflanzen und Tieren erkannt, die man bisher nur anderen Stoffen, besonders dem Schwefeldioxid, zugeschrieben hatte.” Und schon in den Siebziger Jahren hat das Bundesgesundheitsamt aufgrund der vorliegenden erdrückenden Belege nicht nur die „Nutzlosigkeit der Trinkwasserfluoridierung, sondern auch die Gefährlichkeit der Fluoride“ unter Beweis gestellt.

Sollte also genügen? Tut es aber nicht. Es geht da schließlich um Geschäfte in Milliardenhöhe – mit Zucker, mit Fluor.

Noch vor einigen Jahren hätte ich gesagt: Wer möchte dagegen ankämpfen? Siehe Statine: Auch so ein eigenartiger Milliardenmarkt. Heute weiß ich: Die Zeiten haben sich geändert. Dramatisch und fast schlagartig durch die sozialen Medien. Man spricht (wieder) miteinander. Mir persönlich sind diese Gespräche zu 90 % unheimlich, doch die übrigen 10 %, die könnten unsere Welt retten.

ZUSAMMENFASSUNG: Das Thema Fluor ist erledigt. Kaufen Sie sich bitte das Büchlein “Vorsicht Fluor” von Dr. Bruker und Rudolf Ziegelbecker. Dort steht alles drin …

Gesundheitskosten der Schulmedizin steigen jährlich und weltweit um 4 %

“Bis 2021 werden die weltweiten Gesundheitsausgaben pro Jahr um über 4 % steigen. Grund dafür ist u.a. eine steigende Lebenserwartung, die dann bei 74,1 Jahren liegen wird.“ Das sind nur einige Zahlen aus dem Global Health Care Outlook 2018 von Deloitte. Zudem werden chronische Zivilisationskrankheiten eine größere Rolle spielen. „Schon heute erkrankt alle 3 Sek. jemand an Demenz und schon heute kostet deren Behandlung weltweit Billionen”, weiß Sebastian Krolop von Deloitte.

Infografik: obs / Deloitte Life Sciences & Health Care

Damit die Gesundheitskosten der Schulmedizin finanzierbar bleiben, braucht es laut der Experten „völlig neue Strategien, die das Gesundheitssystem deutlich smarter machen“. Im Zentrum neuer Strategien könnten innovative Technologien stehen wie etwa Big Data-Analysen und Mobile Health-Produkte. „Erst sie erlauben einen Wechsel vom Reparaturansatz zu präventiver Versorgung“, so Krolop. Ansätze zur Kostenreduktion und Erhöhung der Profitabilität gebe es schon zur Genüge.

Weiters würden Cognitive Computing und cloudbasierte, interoperable Krankenakten eine genauso wichtige Rolle wie das Internet der Dinge. „Darüber hinaus kann ein patientenzentriertes Gesundheitswesen maßgeblich von Technologien wie synthetischer Biologie, 3D-Druckern, Nanotechnologie oder Biosensoren profitieren.“ Doch diese müssten dafür zuerst in die bestehenden Strukturen integriert werden. Auch die Themen Telemedizin und Virtuelle Realität seien nicht zu vernachlässigen.

Infografik: obs / Deloitte Life Sciences & Health Care

Wie Deloittes “Global Life Sciences Outlook” deutlich macht, wird ein stärker patientenzentrierter, personalisierter Ansatz auch in der Life-Sciences-Industrie die weitere Entwicklung maßgeblich bestimmen. Experten prognostizieren für den weltweiten Markt an personalisierten Arzneimittel eine jährliche Wachstumsrate von 11,8 %. Laut Deloitte könnten theoretisch über 40 % aller Rezepturen und sogar 70 % der Krebsmedikamente ohne größere Probleme personalisiert werden.“

Leben ohne Brot

Heißt ein Buch von Dr. Wolfgang Lutz. Ist ein Klassiker zum Thema Kohlenhydrate. Die Bibel, wenn Sie so wollen. Hat wohl kaum jemand von Ihnen auch durchgelesen. Aber mitreden, das wollen und tun dann immer Alle. Finde ich immer wieder erstaunlich ! Dr. Lutz hat in außerordentlicher Klarheit und mit erkennbar redlichem Anstand über die Grundlagen der kohlenhydratarmen Ernährung geschrieben. Sehr wohl selbstkritisch. Kam dabei auf Gedanken, die sich auch mir täglich aufdrängen.

Bei einem Patienten mit Myelofibrose z.B.. Also Verkümmerung des Knochenmarks. Damit kaum noch Blutbildung. Ein schlimmer Zustand. Die Schulmedizin ist dagegen selbstverständlich (selbstverständlich!) machtlos. Weiß nicht, woher das kommt, weiß nicht, was man tun sollte, probiert diese oder jene Tabletten …

Auch diesem Patienten werde ich genetisch korrekte Kost verordnen. Also Verzicht auf Zucker und Mehl. Der wird sich dann vielleicht fragen, was denn das mit seinem Knochenmark zu tun hat. Mit seiner Erkrankung? Der Gedanke ist auch mir nicht fremd, aber hören wir doch, was Dr. Lutz zu solchen Fragen sagt. Hat sie nämlich längst vorausgeahnt:

Es ist mir vorgeworfen worden, dass ich für meine kohlenhydratarme Diät ein viel zu breites Indikationsgebiet abgesteckt hätte. Diesen Eindruck habe ich auch selbst oft gehabt. Ich kam mir manchmal etwas komisch vor, wenn ich innerhalb einer Familie nur der Tochter, die zu dick war, dieselbe kohlenhydratarme Diät verordnete, wie dem Vater, der einen hohen Blutdruck hatte, oder der Mutter mit Durchfällen. Aber diese „Superindikation“ liegt eben in der Natur der Sache: Kohlenhydrate machen ganz allgemein krank. Sie verursachen mehr oder weniger alle unsere Zivilisationskrankheiten und man muss immer damit beginnen, diese grundsätzliche Störung auszuschalten.

Heißt übersetzt: An welcher Störung Sie auch immer laborieren, an welcher Krankheit Sie auch immer leiden, Sie tun in jedem Fall gut daran, dem Körper möglichst viel Energie zuzuführen, damit er sich selbst heilen kann.

Das ist der Grundgedanke der Epigenetik.

Wenn der Mensch, wenn die Ärzte endlich einmal verstehen würden, dass jede Heilung nur Selbstheilung sein kann, dass niemals Pharmaprodukte Heilung bringen (können), dann wird uns dieser Grundgedanke von Dr. Lutz klar. Es gilt möglichst viel Schädliches wegzulassen!

Oder nehmen wie Asthma. Die Entzündung der Atemwege. Wenn ein Mensch an Entzündung leidet, kann er oder sie doch nicht so dumm sein, tagtäglich noch weitere Entzündungsstoffe in den Körper zu schaufeln. Aber das tut man, wenn man Kohlenhydrate isst. Lässt man die weg, kann sich der Körper mit der bereits bestehenden Entzündung in den Bronchien beschäftigen.

Fazit: Manche Bücher sollte man wirklich auch durchlesen …