Zitat Dr. Strunz am 23. November 2020

Ein paar sichere Weisheiten hat uns die Schulmedizin schon zu bieten. Da wären z.B: So mit 80 Jahren sollte man entweder sitzen oder sich nur ganz vorsichtig bewegen. Man wisse schließlich um die Osteoporose, die leichte Herzschwäche, der schweren Atmung schon nach 3 Treppenstufen, dem üblichen Muskelschwund samt deutlich reduzierter Koordination (Sturzgefahr) und den verlangsamten Reflexen.

Ganz anders hingegen sieht das die Frohmedizin. Dort gilt: Epigenetik wirkt völlig unabhängig vom Alter !

Originalbeitrag:  Eine Uralt-Gruftin

Bei 80 % verschlossener Halsschlagader reicht die Sauerstoffversorgung des Gehirnes immer noch aus, um ein deutsches Ministeramt zu bekleiden. Erst bei 90 % wird operiert – auch wieder typisch Schulmedizin !

Deutsche Onkologen stehen weit über Nobelpreisträgern …

Vitamin K2 lässt sich erst seit kurzer Zeit messen und kann folglich auch gezielt verwenden, um Kalk von den Blutgefäßen in den Knochen zu transportieren.

Originalbeitrag:  Kein Arzt hielt das für möglich

Zitat Dr. Strunz am 21. November 2020

Sie werden nie verstehen, richtig zu essen, wenn Sie sich mit der Ernährung beschäftigen. Wenn Sie Bücher lesen oder die Experten befragen. Warum ? Weil es nur ein individuell richtiges Essen gibt. Ein auf die jeweilige Person abgestimmtes Essen. Es gibt kein “richtiges” Essen, das für alle stimmt ! Jeder Mensch hat verschiedene Nährstoffdefizite. Und die kennt man erst, nachdem man im Blut nachgemessen hat.

Die somatische Intelligenz sagt Ihnen, welches Essen für Sie ganz persönlich richtig ist. Das kann sehr komisch sein, den üblichen Ansichten völlig widersprechen und dennoch für Sie präzise stimmen. Die somatische Intelligenz lässt sich wieder zum Leben erwecken. Und zwar durch Laufen, durch Bewegung. Wenn also täglich 10 Mal mehr Sauerstoff durch den Körper gepumpt wird. Dahinter steckt ein Prinzip aus dem Zen-Buddhismus. Wenn man etwas Wichtiges will im Leben, so ziele man nicht ins Schwarze, sondern daneben und man wird es erreichen.

Originalbeitrag:  Das Karnickel und der Zen-Buddhismus