Gene brauchen Aminosäuren

(Artgerechtes) Leben kann so einfach sein. Ist es auch, ehrlich gesagt. Da braucht man z.B. nur mal über die menschlichen Gene nachdenken … Die würden wie selbstverständlich unser Leben, unsere Existenz steuern und kontrollieren. Ob jetzt eingeschalten (Aktivität) oder ausgeschalten (Inaktivität). Erinnern Sie sich an die News 12.01.2020 ? Doch im Grunde haben Gene nur eine einzige Funktion, die da lautet:

Produktion von Eiweiß

Dazu tragen die jeweiligen Gene auch verschiedene Information in sich, erfüllen verschiedene Programme, die dann den Zellkernen sagen, welche Eiweißketten sie gefälligst liefern sollen. Und bekanntlich entsteht

Eiweiß aus Aminosäuren.

Diese werden wie bei einer Perlenkette aneinandergereiht, wodurch jedes Mal ein anderes Eiweiß entsteht. Ob nun Tryptophan, Glutamin, Lysin, … Jedes Mal entsteht ein anderes Eiweiß. Jedes Mal ein anders Enzym (Reineiweiß) – und das alles steuert den Körper. So weit, so gut. Alles sehr einfach und übersichtlich.

Doch da beschleicht mich auch gleich wieder eine zunächst schreckliche Idee: Was ist, wenn da 1 Aminosäure fehlt ? Oder, wenn da gar 4 Aminosäuren den Genen in zu geringer Menge angeliefert werden ? Was ist dann ?

Tja, dann gibt‘s eben zu wenige, funktionstüchtige Eiweiße. Dann funktionieren auch die Enzyme nicht. Dann hat man z.B. zu wenig rotes Blut (zu wenig Sauerstoff) im Körper. Dann sind z.B. die Knochen brüchig (Osteoporose), das Immunsystem schwach uvm. Gerade beim Wort Immunsystem sollten man anno 2020 hellhörig werden !!

ALSO: Die Gene können ihre so unbegreiflich geheimnisvolle Funktion nur dann ausüben, wenn man ihnen genügend Aminosäuren liefert. Lieferanteneingang ist der Mund. Das wars auch schon !

Darum ist mir mittlerweile immer unverständlicher, dass Sie mich mit Übergewicht oder wegen einer schweren Depression in der Praxis besuchen, wo doch ein Aminogramm davor schon die wesentlichen Schwachpunkte aufgezeigt hätte. Ja, wofür denke und publiziere ich eigentlich ? Daher noch einmal – in Großbuchstaben:

IHRE GENE BRAUCHEN AMINOSÄUREN !

Zum Nachlesen:  Werden Sie artgerecht gehalten ? (News 13.01.2020), 300 Gramm Eiweiß pro Tag (News 23.12.2017), Gene sind kein Schicksal (News 27.09.2016)

Wozu Hormone ?

Was für eine Frage? Für die Schönheit natürlich, gegen die Falten, für Jugendlichkeit, für Vitalität, für mehr Sex. Kurz gesagt für all das, was man auf den Titelseiten vieler Frauenzeitschriften so liest. Aber im Ernst: Wozu brauchen wir Hormone wirklich?

Ganz einfach: Hormone sind Botenstoffe. Mehr nicht. Sie dringen in die Zelle ein und den Zellkern, legen sich an die DNA (Ihr genetischer Apparat) und sagen etwas ganz Einfaches, wenngleich enorm Wichtiges.

Hormone sagen der DNA, sie möge bitte Eiweiß produzieren …

Und dann tut die DNA das auch. Sie produziert Eiweiß. Dafür brauchen wir Hormone! Wer das einmal verstanden hat, wird niemals mehr einfach nur so Hormone nehmen, sondern immer mit Aminosäuren zusammen. Hat man dann mehr davon …

Aus Eiweiß baut der menschliche Körper bekanntlich (das) Leben auf. Zu den vielfältigen Aufgaben zählen u.a.:

  • Struktur-Proteine für Knochen, Haut, Arterien, Haare, Sehnen, Muskeln.
  • Enzyme für die Energie-Produktion.
  • Neurotransmitter für alle neurologischen Funktionen, für Glück und Lebensfreude.
  • Antikörper als das Geheimnis jedes funktionierenden Immunsystems.

Der Mensch hat keinen Eiweiß-Speicher. Wir brauchen also konstanten Eiweiß-Nachschub, um die Abnützung des Körpers aufzufangen, wieder wett zu machen. Täglich Eiweiß! Die Erholungszeit eines Marathonläufers z.B. hängt entscheidend von der Geschwindigkeit der besagten Reparatur ab. Darum immer sofort Eiweiß nach dem Wettkampf !

Um zu leben, müssen wir Menschen ständig neue Zellen produzieren. Das machen wir aus Eiweiß. Überall im Körper: Wir brauchen ständig neue Zellen, um die Alten zu ersetzen. Und diese Zellen bestehen, ich betone nochmals, aus Eiweiß und nicht aus Kohlenhydraten, liebe DGE. Und jetzt kommt’s: Also muss der genetische Apparat (die DNA) auch ständig das Kommando bekommen, neues Eiweiß und damit neue Zellen zu produzieren. Und für diese Kommandos brauchen wir die Hormone. Gewusst?

Das Dumme an der Geschichte ist, dass unser Körper eigentlich nur für so 30 bis 40 Jahre eingerichtet wurde. Von der Evolution, deren Hauptziel die Fortpflanzung war. Die Erhaltung der Spezies Mensch. Und das geschieht etwa in diesem Zeitraum … Dieses Gesetz „40 Jahre reichen“ wird von der Menschheit aber negiert. Das Lebensalter steigt und steigt in eindrucksvoller Weise.

Und Sie ahnen vielleicht, was damit auch passiert: Die Hormone, also die Botenstoffe, werden mit den Jahren weniger. Sie fallen und fallen. Messe ich jeden Tag. Also bzw. folglich bekommt Ihr genetischer Apparat auch immer schwächere Signale, doch bitte Eiweiß für die Zellreparatur zu produzieren. Für die Erneuerung des Körpers. Heißt:

Man wird sichtbar alt …

Abhilfe? Aus meiner Feder gibt es da genug zu diesem Thema. Sage hier nur „forever young“.

Andererseits gibt es auch den Weg der Hormongabe. „Erfunden“ von Dr. Chein in Palms Springs. Der Beweis für sein Wirken läuft dort täglich herum. Ist schon sehr beeindruckend, wenn ein Mann so mit 75 mit völlig glatter Haut und schwellenden Muskeln die Straße entlang läuft. Oder wenn eine 70-jährige Dame so aussieht wie mit 42 und über ihr interessantes Sex-Leben spricht. Die Idee wurde nicht nur in Deutschland an die Anti-Aging-Kliniken übertragen. Dort hält man Ihren Hormonspiegel künstlich hoch und bleibt länger jung. Unbestreitbar.

Ein Tipp: Wie Sie wissen, konzentriere ich mich bei Hormonen auf die 2 Wichtigsten: Testosteron und Wachstumshormon. Für beide Hormone gibt es Anleitungen, wie man sie ohne Hilfsmittel im Körper steigern kann.