Zitat Dr. Strunz am 19. Oktober 2020

Jede Heilung eines verzweifelten Darmes beginnt mit Fleisch. Mit Aminosäuren, wenn man so will. Die gibt es übrigens auch rein vegan gewonnen.

Der Mensch braucht Eiweiß, Fettsäuren plus Vitamine und Mineralstoff. Das ist es auch schon. Da ich nach inneren Prinzipien lebe, kann das dann bei mir heißen Salat und Steak. Oder auch „Lachs mit Brokkoli“. Damit kann ich wochenlang leben.

Originalbeitrag:  Der verzweifelte Darm

Bis 1950 war Fleisch ein Luxusprodukt. Dank Düngemitteln wurde es dann weltweit in Massen verfügbar. Doch aktuelle Studien verkünden bereits, dass Fleisch erneut zum Luxusprodukt werden muss (H. Aiking 2011). Denn die enorme Fleischproduktion sei, weltweit gesehen, nicht nachhaltig. Doch seinen Bedarf an Aminosäuren kann man ohnehin schon längst vegan abdecken.

Das Thema Eiweiß steht erst am Anfang wirklich wissenschaftlicher Forschung. Eiweiß ist heute noch ein vages Thema der mittelalterlichen Schulmedizin. Die da rätselt und rät. Und ganz merkwürdige Ratschläge erteilt.

Die Basis aller Therapien sind nun einmal die Aminosäuren. Weil Aminosäuren nicht nur die Basis der manifesten Seite des Körpers sind, sondern auch die Basis der seelischen Gesundheit. Stichwort Neurotransmitter.

Originalbeitrag:  Nachhaltiges Eiweiß

Medizinwitz des Tages 30. Juni 2020

Die meisten Deutschen sind ausreichend mit Nährstoffen versorgt. … Aus medizinischer Sicht ist daher die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln für die allermeisten Menschen ohne Nutzen. Zudem werden die Produkte häufig in Dosierungen angeboten, die den Tagesbedarf an Vitaminen und Mineralstoffen um ein Vielfaches übersteigen und damit das Erkrankungsrisiko in manchen Situationen sogar erhöhen können. Es ist daher notwendig, die Verbraucher in Deutschland besser vor den Gesundheitsgefahren durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zu schützen. Die derzeitige Regulierung von Nahrungsergänzungsmitteln reicht dazu nicht aus.

Antrag von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag am 12.05.2020

In der neuesten Folge der Podcasts Business Class spricht Tilo Bonow mit Dr. Lutz Kloke, Gründer der Cellbricks GmbH, darüber, ob Organe aus dem 3D-Drucker in Zukunft zentrale Probleme der Medizin lösen könnten. Und wer wird sich einmal so eine gedruckte Leber oder Niere überhaupt leisten können ?

Piabo PR GmbH am 30.06.2020

Mit 1. Juli 2020 ändern sich in Deutschland auch viele Festbeträge. Das sind die Erstattungshöchstbeträge der Krankenkassen für bestimmte Wirkstoffe. Betroffen davon sind hauptsächlich verordnungsstarke Protonenpumpenhemmer (Magensäureblocker) und Statine (Cholesterinsenker) in 5 Wirkstoffgruppen. Deren Marktvolumen lag 2018 bei insgesamt 53 Mio. Packungen und einem Umsatz von 1,3 Mrd. €.

ABDA am 30.06.2020

Die Deutsche Krebshilfe protestiert in einer Medienmitteilung gegen die Senkung der Umsatzsteuer von 19 auf 16 % bei allen Tabakprodukten. Gegen die gleiche Umsatzsteuersenkung bei Medikamenten habe man auf Nachfrage von Molner Health Center allerdings keine Einwände.

Deutsche Krebshilfe am 30.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Vitamin A ist der heimliche Star

… unter den Vitaminen. Der wurde bislang kaum beachtet und nur am Rande behandelt. Vitamin A ist aber in den letzten Jahren besonders durch die WHO in den Blickpunkt gerückt. In den Blickpunkt von Ärzten, die sich mit Heilung beschäftigen. Sie wissen schon, dem Gegenteil von Behandlung !

Einige Ergebnisse:

  • In einer Metaanalyse mit über 215.000 Kindern (unter 5 Jahren) hat allein die Gabe von Vitamin A die Sterblichkeit um 24 % gesenkt.
  • Und den Tod durch eine Durchfall-Erkrankung um 28 %. Durchfall ist in Entwicklungsländern ein großes Problem bei Kleinkindern.
  • Die Gabe von Vitamin A hat bei diesen Kindern Maserninfektionen um 50 % verringert und Sehstörungen (wie z.B. Erblindung) sogar um 70 %.
  • Sehschwäche ? Laut WHO waren zwischen 1995 und 2005 weltweit 5 Mio. Kinder und 10 Mio. Schwangere von Nachtblindheit betroffen. Die resultiert aus einem Vitaminmangel.

Immer wieder nicht nur mein Vorwurf an die Schulmedizin. Die das Thema Vitamine völlig negiert. Vitamine hätten wir alle genug – wohl dank ausgewogener Ernährung ?!? Wahr ist vielmehr das Gegenteil und auch hunderttausendfach bewiesen. Tatsachen, die selbst heute noch von vielen Ärzten noch immer nicht akzeptiert werden.

Wie wirkt Vitamin A ?

Vitamin A aktiviert Gene. Aktuell sind über 500 Gene der rund 23.000 des Menschen bekannt, die unter der Kontrolle von Vitamin A stehen. Zum Vergleich: Diskutiert werden derzeit 2.000 Gene, die unter Kontrolle von Vitamin D stehen. Vitamin A und Vitamin D sind entscheidend am Wachstum und an der Spezialisierung von Zellen beteiligt, insbesondere von Immunzellen.

Erinnern Sie sich ? Ein „kompetentes Immunsystem“ bestimmt Ihre Existenz, Ihr Leben. Beginnend beim Krebs bis hin zur Depression. Alles nachlesbar. Bestes Beispiel: Die aktuelle Corona-Hysterie … Sagen die Ärzte, die Experten, das auch der Bevölkerung in aller Deutlichkeit. Denn immerhin würde ein kompetentes Immunsystem auch Viren besiegen !!

Aber Vitamin A hat noch eine andere, entscheidende Bedeutung. Zitat:

Vitamin A übt wie Vitamin D eine Vielzahl von epigenetischen Effekten aus, die mit der Funktionsfähigkeit des Hippocampus in Verbindung stehen (z.B. Gedächtnis, Erinnerung).

Denke ich sofort an Demenz, die so gefürchtete Volkskrankheit. Übrigens zu Recht gefürchtet !

Vitamin A reguliert die sog. Neurogenese im Gehirn sowie die neuronale Vernetzung. Also buchstäblich unser Gedächtnis. Im Gehirnteil Hippocampus herrscht die höchste Dichte an Vitamin-A-Rezeptoren. Folglich geht ein Vitamin A-Mangel mit der eingeschränkten Bildung neuer Nervenzellen im Gehirn einher und damit mit Gedächtnisverlust.

Wieviel Vitamin A braucht man ?

Bei Vitamin D hält die Frohmedizin 10.000 I.E. täglich für empfehlenswert. Ja, so viel ! Für Vitamin A gilt das Gleiche: 10.000 I.E. Retinol (= 3 mg Retinol-Äquivalent) sind tolerabel. Ganz praktisch: Wenn man gemessen (!!!) zu wenig im Blut haben, empfehle ich Vitamin A 30.000 I.E. Retinol. Begrenze das Ganze – ich bin vorsichtiger als viele glauben – auf 8 Wochen. Dann könnte man nachmessen. Wir sprechen da über die noch tolerierbare Dosis !

Weshalb bei diesen Empfehlungen so herumgeeiert wird ?

Weil die 4 fettlöslichen Vitamine A, D, E, K eben löslich in Fett sind. Und viel Fett bewirkt eine große Speicherung …. Andererseits: Lächeln Sie nicht auch bei folgender Überlegung ? Anstatt sich vor einer Überdosis der genannten Vitamine zu fürchten, könnte man doch seine Fettpolster verkleinern … Ich habe derzeit einen Körperfettanteil von nicht einmal 2 % !

Und dabei meine ich gar nicht so sehr die lebensnotwendigen Vitamine A, D, E, K, von denen man „zu viel“ speichern könnte, sondern denke da in allererster Linie an Pflanzenschutzgifte. An Mittel zur sog. Schädlingsbekämpfung. Viele hoch giftige, fettlösliche Substanzen. Die man kaum vermeiden kann. Folglich: Wenn man die schon nicht vermeiden kann, dann minimiere ich doch zumindest die Speichermöglichkeit. Also das Körperfett. Oder etwa nicht ?

QUELLE: Uwe Gröber, Leiter der Akademie für Mikronährstoffmedizin, in „Vitalstoffe“ 2/2019, S. 20

So geht Immunsystem

Immunsystem ? Selbst für viele meiner Ärzte-Kollegen ein amorpher, schwammiger Begriff. Da gebe es so unendlich viele Beschreibungen. Auch die abenteuerlichsten Therapieversuche: Eigenblut, Thymus, Ozon, Bioresonanz, Homöopathie … Zudem gehe es da um irgendwelche T- oder B- Zellen. Alles ziemlich wirr. Doch eines ist ganz klar:

Das Immunsystem ist der Knackpunkt der Gesundheit. (News 19.11.2015)

Nun, das können wir ein bisschen aufklären. Auch ein bisschen ordnen:

Die Haut ist die erste Mauer: Jeden Teil dieser natürlichen Barriere können wir unterstützen. Die Haut durch Waschen und Pflege. Die Schleimhäute in Nase und Mund, indem wir auf Abstand gehen. Schleimhäute können antimikrobielle Proteine erzeugen. Diese Proteine sind natürliche Antikörper gegen alles, was nicht in den Körper eindringen soll. Proteine sind Eiweiß !

Plasmaproteine als schnelle Einsatztruppe: Konnte ein Erreger die Mauer Haut überwinden, trifft er auf eine mobile Einsatztruppe aus Plasma-Proteinen. Diese Proteine zirkulieren permanent im Blut und den Körperflüssigkeiten. Bei einer Infektion werden sie scharf gestellt und eliminieren Eindringlinge. So schützen sie uns innerhalb von Minuten, noch bevor unser Körper Antikörper gebildet hat. Je mehr Eiweiß im Blut, desto stärker das Immunsystem !

Bild: www.strunz.com

Immunzellen als Tatortreiniger: Einige Stunden nach dem Eindringen eines Krankheitserregers melden sich dann die Immunzellen: Als Killerzellen töten sie befallene Zellen ab. Makrophagen räumen Zelltrümmer weg und schlagen Alarm, indem sie Botenstoffe (Zytokine) aussenden.

Spezialtruppen mit Gedächtnis: Am Schluss kommt die Spezialabwehr. Die dauert zwar länger, aber ist sehr genau: T-Zellen lernen, wie ein Virus aussieht (so funktioniert Impfen). Sie entwickeln passgenaue Rezeptoren, vermehren sich zu einer ganzen Armee und ziehen los, das Virus anzugreifen. B-Zellen produzieren passgenaue Antikörper, vergleichbar mit Projektilen. Treffen diese Projektile auf Viren, dann heißt es „versenkt !“. Beide Zelltypen übrigens merken sich das Virus. Kommt es wieder, wird es sofort eliminiert !

Das ist nur ein kleiner Einblick in die Funktionsweise des menschlichen Immunsystems. Das angeborene (!) Immunsystem besteht – wie schon oft erwähnt – aus 1,5 kg reinem Eiweiß und braucht zum Funktionieren Vitamine und Mineralstoffe. Dann wird es auch mit den täglichen Anfeindungen von außen locker fertig !

QUELLE: Einband-Text meines neuen Büchleins „Die 15 besten Tipps für ein starkes Immunsystem“.

PS: Haben Sie schon mal an ein Aminogramm gedacht ? Nicht nur zu Corona-Zeiten eine wirklich gute Idee …

Das nächste neue Virus kommt bestimmt

Covid-19 ist NEU ! Neu heißt, der Körper kennt das nicht. Das ist dann auch ein besonders überzeugendes Panik-Argument. Dagegen könne man also nichts machen und daher dürfe man das Corona Virus keinesfalls unterschätzen. Erstes ist, wie man sich denken kann, ein sehr dümmliches Argument. Denn, wenn es tatsächlich so wäre, dann würde es die Menschheit schon längst nicht mehr geben. Also bitte mal ein bisschen Ordnung und der Reihe nach (Zitat folgt):

Coronaviren sind eigentlich ein alter Hut. Schon lange haben wir sie als ganz normale Schnupfenviren, jedoch war die aggressive Form des Auslösers von Covid-19 neu. Und dieses neue Virus wird nicht das letzte neuartige Corona-Virus gewesen sein. Peter Daszak, Präsident der EcoHealth Alliance, New York City, vermutet sogar bis zu 5.000 weitere Corona-Virusstämme (in Fledermäusen).

Fünftausend !

Und immer, wenn eines dieser neuen CORONA-VIREN auf den Menschen überspringt, hat unser Immunsystem keine Ahnung von dem, was da kommt. So heißt es. STIMMT ABER NICHT ! Es stimmt nur für die letzte Barriere unseres Immunsystems, es stimmt für die absolut passgenaue Attacke unserer Spezialtruppe mit Gedächtnis: T-Zellen, B-Zellen …

Neues Buch von Dr. Ulrich Strunz. (Bild: www.strunz.com)

Die Haut als 1. Barriere

Alle vorgeschalteten Barrieren – Plasmazellen, Killerzellen, Makrophagen – können sofort auf neue Viren reagieren und sie tun das auch. Wenn man sein angeborenes Immunsystem rechtzeitig scharfgestellt hat: Mit Eiweiß, Vitaminen & Co., mit Sport und Meditation (oder wenigstens Entspannung). Unser inneres gleichwie angeborenes Immunsystem schützt uns. Doch das ist nur die 2. Linie. Wir haben noch eine 1. Verteidigungslinie, die ebenfalls nicht auf Impfstoffe warten muss.

Sie funktioniert immer und sofort.

Diese 1. Barriere ist gemacht aus Haut, Schweiß und Tränen. Dort landen die Krankheitserreger zuerst. Es geht gar nicht anders. Und auf der Haut findet unsere 1. Abwehr statt.

Es klingt immer so banal, so ganz un-molekularmedizinisch, aber es ist richtig: Das Händewaschen (mit Seife !) macht einen riesigen Unterschied. Es ist die Entscheidung zwischen Viren mit sich herumtragen, sich selbst und andere anstecken oder gesund bleiben.

UND: Das nächste “neue” Virus kommt bestimmt. Und das Übernächste auch … Doch auch damit sollte Ihr Immunsystem locker fertig werden, wenn Sie es denn fit halten und immer brav die Hände waschen. Also:

Bleiben Sie gesund !

QUELLE: „Die 15 besten Tipps für ein starkes Immunsystem“. Erscheint als E-Book am 06.04.2020, gedruckt dann am 06.05.2020.