Medizinwitz des Tages 28. Juni 2020

Deutschlands Ärzte schlagen Alarm: Noch immer bleiben Corona-bedingt Patienten zuhause, die eigentlich medizinisch betreut werden müssten. Diesen könnten gesundheitliche Nachteile drohen. 

Ärztenachrichtendienst Verlag-AG am 28.06.2020

Die Österreichische Gesundheitskasse nimmt ihre Kernaufgabe nicht wahr,  für eine vorausblickende Gesundheitsversorgung in Österreich zu sorgen. Davon sind über 7 Mio. Versicherte betroffen. Aber auch im Kassenarztbereich hat die ÖGK keine fortschrittlichen Visionen.

Österreichische Ärztekammer am 28.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Meine Vision

Dass es einmal in jeder Familie Deutschlands eine “Fachfrau” (Frauen sind klüger als Männer, glauben Sie mir !) gibt, die ihre Lieben auf den Weg in die vollkommene Gesundheit führt. Dass das heute schon gelegentlich klappt, lesen Sie unterhalb in der erstaunlichsten E-Mail des bisherigen Jahres.

Und all dem zuvor kann es der Beginn eines Wunders sein, wenn einmal ordentlich auf den Tisch gehauen wird. Diese E-Mail beweist zudem erneut, dass Demokrit Recht hatte. Bitte lesen Sie einfach mal nach, den gibt’s natürlich auch gedruckt … Demokrit also Recht hatte mit seiner Behauptung, dass der Mensch aus vielen kleinen Teilchen besteht. Genauer gesagt, bestehen sollte !

Dahinter steckt die Idee der Ordnung, der geordneten Teilchen. Das heißt andersrum: Sind diese Moleküle nicht geordnet oder tun sich gar Lücken auf, dann spürt der Mensch das. Gar leidvoll. Doch das Gegenteil ist auch wahr. Und genau das lernen wir aus der E-Mail von heute:

Das Wunder geschah mit meinem Vater, einem Ingenieur der alten Garde und schon über 80 Jahre alt, wenige Monate nach dem Tod seiner schwer kranken Frau. Die hatte er jahrelang gepflegt. Danach folgte der Totalabsturz mit Schwindelanfällen, zittrigen Händen, greisenhaften Trippelschritten sogar im Haus und Verweigerung sämtlicher Aktivitäten draußen. Kurz gesagt: körperlicher Verfall in erschreckendem Ausmaß !

Mit der Zeit konnte ich das nicht mehr ertragen und habe schlussendlich “auf den Tisch gehauen”. Habe seine Medikamente gecheckt und ASS, Statine und Diuretika sofort abgesetzt. Ich trau mich was, oder ? Habe dem Papa dann aus meinen NEM-Beständen Omega-3 gegeben, Vitamin D mit K2, Selen mit Vitamin C, Vitamin E, Vitamin B, Vitamineral, Kokosöl, Q10, Magnesium und Zink.

Und was war die Folge ? Von Woche zu Woche konnten wir (positive) Veränderungen registrieren, die gestern in folgender Aktion gipfelten:

Es läutete an der Tür und mein Vater begrüßte mich mit strahlenden, blitzblauen Augen. Erzählte sodann, dass er gerade beim Friseur war, danach einkaufen und das alles untermalt mit kraftvollen Schritten beim Hereinkommen in unser Wohnzimmer. Wo er uns weiter schilderte, wie toll es auch ist, wieder Auto fahren zu können !!!!!

Klingt unglaublich und ist unglaublich. Aber einer Frau Doktor glauben wir natürlich. Die hat ganz offensichtlich über die 47 lebenswichtigen Stoffe, über die Selbstheilung des Körpers Bescheid gewusst. Ihren Papa kenne ich gar nicht …

Die sog. Frohmedizin ist schon Realität !

Man darf aussehen wie man will, aber …

Erinnern Sie sich noch an die News vom 19.03.2018, wo es hieß “Nackt gut aussehen”. In Anlehnung an das Buch “Looking good naked” von Mark Maslow. Beim Verfassen besagter News hatte ich ein wenig Bauchweh. Der Buchtitel ist nämlich schon etwas frech. Denn schließlich gibt es genügend Mitmenschen, die da angesprochen sind. Und aber tatsächlich leiden, wenn sie sich morgens im Spiegel sehen und … nicht mehr weiter wissen.

Guten Rat suchen in Frauenzeitschriften oder im Internet. Dabei überschüttet werden von tausenden Vorschlägen. Was in der genannten News tatsächlich ausgedrückt werden sollte? Ich werde mich hüten, als Arzt übergewichtigen Menschen einen Vorwurf zu machen. Sondern ich bemühe mich lieber zu helfen. Das ist etwas völlig Anderes.

Nur hat Übergewicht sehr wohl bedenkliche Folgen.

Erinnern Sie sich an Prof. Werner Kern ? (News vom 30.12.2006. Bitte nachlesen !) Übergewichtige Menschen haben weniger Insulin im Gehirn und seien dadurch in ihrer Denkleistung eingeschränkt? Sie haben das hoffentlich nicht vergessen …

Den Sinn der eingangs geschilderten News „Nackt gut aussehen“ hat ein Kollege präzise erfasst. Ein Arzt. Den haben 2 Persönlichkeiten (aus dem öffentlichen Leben) „getroffen“, nämlich Frau Dr. Merkel und Frau Nahles. Das sind bekannte, Verantwortung tragende und damit wichtige Politikerinnen. Wichtig heißt: Für dieses Land und sogar darüber hinaus, verantwortlich auch für Sie und für mich.

Schreibt mir also der Kollege:

Guten Tag, Dr. Strunz … Ich mag Frauen … jedoch diese beiden Damen … nein, danke ! Deren Körperkontur total verhunzt … quallig … mutlos … ohne Visionen. Aussitzen … vertagen … eine Kommission einsetzen … weglächeln. Warum soll man solchen Menschen glauben ? … Frau Obama hingegen machte es vor: sportlich, hinreißend … Beste Grüße !

Genau darum geht es. Und um nichts Anderes. Man darf aussehen wie man will. Hat man aber Verantwortung und steht noch dazu in der Öffentlichkeit, so sieht die Sache ganz anders aus ! So deutlich wird es selten auf den Punkt gebracht.

Körper und Geist sind verknüpft. Unausweichlich.

Das weiß jeder, der an Ischias leidet. Klar denken kann man dann nicht mehr. Weiß jeder, der in den Unterzucker rutscht. Klar denken kann man dann nicht mehr. Ein ehemalige Außenminister und auch Nahles-Vorgänger jedenfalls hat dann Konsequenzen gezogen und drastisch abgespeckt. Seinen Diabetes zumindest verbessert. Respekt !

Leider kommt mir soeben meine Oma in den Sinn. Die ich heiß geliebt habe. Die mir beibrachte, bei allem, was ich tue und sage, immer an die eigene Nase zu fassen. Soll heißen:

  • Wie viele der 450.000 Ärzte in Deutschland sind übergewichtig, sogar massiv übergewichtig? Sitzen am Schreibtisch und geben Ratschläge. Bewusst steht hier nicht: Gute Ratschläge.

Auf dieser Verpflichtung zu guten Ratschlägen beruht mein tägliches, stundenlanges Bemühen um meinen eigenen Körper. Der Schmerzen zum Trotz. Und Sie glauben mir viel zu oft, Sie bekommen … schlank, fit, belesen … einfach so geschenkt !

Telemedizinische Fernbehandlungen bald erlaubt in Deutschland – DrEd wird Zava !

2018 ist ein spannendes Jahr für die Anbieter von Telemedizin in Deutschland, denn die Bundesärztekammer hat in Aussicht gestellt, Fernbehandlungen in ganz Deutschland zu erlauben. Damit könnten deutsche Ärzte auch Patienten behandeln, mit denen sie nicht persönlich in Kontakt kommen. Sollte dies möglich werden, dann wäre „eine adäquate Erstattung telemedizinischer Leistungen durch die Krankenkassen der nächste logische Schritt“, meint David Meinertz, der Gründer von DrEd.

Deutscher Atlas der Telemedizin von DrEd. (Bild: obs / DrEd / www.DrEd.com/de)

Die Online-Welt ist fester Bestandteil im Lebensalltag der Menschen geworden. Man kauft online ein, bucht online einen Flug, erledigt die Bankgeschäfte online – alles von Zuhause aus. Fehlen also nur noch telemedizinische Fernbehandlungen? Vorreiter dieser Branche und zugleich Europas „Marktführer“ unter den Online-Arztpraxen ist DrEd.com, gegründet 2010 in London. Mittlerweile berät das Unternehmen mit 100 Mitarbeitern monatlich rund 100.000 Patienten in 16 europäischen Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Schweiz und Österreich.

Apropos bald: DrEd wird künftig “Zava” heißen und unter www.zavamed.com erreichbar sein. Der Name sei an das französische “Ca va?” (Wie geht’s?) angelehnt. Auf der englischen Webseite heißt es bereits “Zava / Previously DrEd” … Hingegen gleich bleibe die Vision der Online-Doktoren, nämlich den Patienten die Angst vor der Diagnose zu nehmen !

Carl Zeiss Vision: UV-Strahlung gefährdet Augen und die Haut

Brillen sind eigentlich ein Rollstuhl für die Augen. Aber wer will das schon hören. Darum hat man daraus einen Modeartikel gemacht, den man passend zu jeder Gelegenheit ändern kann. Die Carl Zeiss Vision International GmbH wiederum empfiehlt gerade jetzt (im Frühjahr) über den Kauf einer neuen Brille nachdenken, denn die gebe es sogar mit „Sonnenbrillen-UV-Schutz” bis zu 400 Nanometer.

Gefährliche UV-A-Strahlung … (Infografik: obs / Carl Zeiss Vision GmbH)

Eine gute Brille halte zwar mehrere Jahre, doch früher oder später würde sich jeder Brillenträger fragen, wann es wieder Zeit für eine neue Brille sei. Noch dazu ergab eine jüngste Straßenumfrage in München, dass „sich viele Menschen nicht bewusst sind, dass sie ihre Augen bei Sonnenschein schützen müssen“. UV-Strahlung ist nicht nur gefährlich für unsere Haut, sie gefährdet auch die langfristige Augengesundheit. Denn sie könne einen auch völlig unerwartet „im Schatten oder bei bewölktem Himmel“ treffen.

Daran sei die sog. Streustrahlung Schuld, welche bis zu 80 % der tatsächlichen UV-Belastung ausmacht. Eine der bekanntesten Folgen schädlichen UV-Lichts für die Augen ist laut „Zeiss“ eine trübe Augenlinse, gemeinhin als Grauer Star bekannt. UV-gefährdet seien außerdem die Augenlider und im schlimmsten Fall die Netzhaut. Bei 5-10 % aller Hautkrebsfälle seien laut „Zeiss“ die Augenlider betroffen. „Solche Risiken für die Augen lassen sich zuverlässig nur reduzieren, wenn sie durchgehend vor UV-Strahlung geschützt sind.“

UV-A-Strahlung laut “Zeiss” sogar im Schatten gefährlich … (Infografik: obs / Carl Zeiss Vision GmbH)