Medizinwitz des Tages 7. September 2020

Jede 3. Frau und jeder 5. Mann über 50 erleidet in Deutschland eine Fragilitätsfraktur. Die mit solchen Knochenbrüchen verbundenen Kosten werden bis ins Jahr 2030 um 23 % auf  14 Mrd. € anwachsen.

Aktionsbündnis Osteoporose am 07.09.2020

Viele durch Osteoporose hervorgerufene Knochenbrüche ließen sich durch eine zielgerichtete medikamentöse Behandlung verhindern. Doch diese Volkskrankheit wird zu wenig beachtet und wegen fehlender Diagnosen auch zu selten therapiert. Sowohl die Verordnung von Osteoporose-Medikamenten als auch die Häufigkeit der Knochendichte-Messungen ist in Deutschland geringer als es bei einer Versorgung gemäß der aktuellen S3-Leitlinie zu erwarten wäre.

Aktionsbündnis Osteoporose am 07.09.2020

Zu den größten Geschäftshemmnissen der Apotheken in Deutschland zählt weiterhin die Abwanderung in den Versandhandel.

Aposcope am 07.09.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 12. August 2020

Weniger Geld im Gesundheitssystem bedeutet in Österreich zwangsläufig eine schlechtere medizinische Versorgung der Bevölkerung.

Österreichische Ärztekammer am 12.08.2020

Viele Menschen haben überzogene Vorstellungen davon, was Ärzte leisten können. Von der Medizin erwartet man ja so eine Art Heilsversprechen, aber es ist nicht alles machbar. Schuld an den falschen Erwartungen sind auch nicht die Patienten, sondern Mediziner, die mehr versprechen als sie heilen können, weil das Kliniksystem wirtschaftlichen Profit abwerfen müsse.  Dadurch wird den Patienten teilweise eine Scheinwelt vorgegaukelt. Spitalsbetreiber müssen sich alljährlich in den Budgetverhandlungen damit auseinandersetzen, wie viel eingenommen wurde. Das führt dann dazu, dass man sich angesichts eines Patienten zuerst fragt, was ist aus dem herauszuholen. Das ist jetzt sehr überspitzt formuliert und natürlich eine völlig falsche Betrachtungsweise. Doch kaum jemand will noch Chefarzt werden … Zudem wächst eine junge Ärztegeneration heran, die nur noch dieses kommerzialisierte Kliniksystem kennt.

Universitätsklinik Ulm im stern-Podcast “Die Boss – Macht ist weiblich” am 12.08.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 21. Juli 2020

In Deutschland leiden aktuell 3,4 Mio. Menschen an schwersten chronischen Schmerzen. Dem stehen rund 1.200 ambulant tätige Schmerzmediziner gegenüber. Für eine flächendeckende Versorgung wären aber mindestens 10.000 ausgebildete Schmerzmediziner nötig.

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin am 21.07.2020

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Das liegt zum einen daran, dass Schmerzerkrankungen wie z. B. chronische Rückenschmerzen wegen der “modernen” Lebensweise zunehmen. Zum anderen steigt der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung.  Die haben dann auch ein höheres Risiko für Schmerzerkrankungen. Dadurch wird sich in Summe die schon heute unzureichende Versorgung von Schmerzpatienten verschärfen.

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin am 21.07.2020

Da ältere Schmerzpatienten häufig auch eine ganze Reihe von Medikamenten einnehmen, ist bei diesen Patienten das Risiko für Arzneimittelinteraktionen und unerwünschte Nebenwirkungen erhöht. Diese verlaufen mitunter so schwer, dass eine Krankenhauseinweisung notwendig wird.

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin am 21.07.2020

Der Mund-Nasen-Schutz stellt eine immens wichtige Vorsorgemaßnahme gegen eine mögliche Covid-19-Erkrankung dar.

Österreichische Apothekerkammer am 21.07.2020

Der derzeitige Standard für die Behandlung des Osteosarkoms (Knochenkrebs) umfasst Amputationschirurgie und Chemotherapie. Diese funktionieren auch, belasten jedoch die Lebensqualität der Patienten schwer. Außerdem haben Patienten mit Metastasen und/oder operativ entfernten OS eine sehr schlechte Überlebensrate von nur 20 %. An neuen Behandlungsmethoden wird seit über 30 Jahren geforscht.

MedUni Wien am 21.07.2020

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verstärkt die Erforschung wirksamer Strategien und Therapien gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und die von ihm ausgelöste Erkrankung Covid-19. Dazu werden 45 Mio. € in knapp 90 herausragende Projekte investiert.

Bundesministerium für Bildung und Forschung am 21.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 16. Juli 2020

Die langjährig gleichbleibende deletäre Tabakepidemie (samt Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Lungenkrebs) fordert in Deutschland jährlich rund  120.000 vorzeitige Todesfälle.

Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner am 16.07.2020

2020 kommen in Deutschland erstmals auch Arzneimittel mit Packungspreisen jenseits der Millionengrenze auf den Markt. Die weltweit teuersten Medikamente sind derzeit “Zolgensma” zur Behandlung der Spinalen Muskelatrophie mit einem Preis von 1,945 Mio. € pro Packung und “Zynteglo” zur Behandlung einer seltenen Form von Blutarmut mit 1,575 Mio. €.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 16.07.2020

Die Kosten der patentgeschützten Arzneimittel haben 2019 in Deutschland mit 21 Mrd. € erneut einen Höchststand erreicht. Damit kosten diese Medikamente fast die Hälfte der GKV-Arzneimittelkosten in Höhe von 44 Mrd. € auf diese Arzneimittel, die allerdings nur 6,5 % der Versorgung abdecken.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 16.07.2020

Die Entwicklung hin zu immer teureren Patentarzneimitteln, mit denen aber immer weniger Patienten versorgt werden, ist besorgniserregend und geht auch mit konstant hohen Gewinnmargen der international operierenden Pharmakonzerne einher: Die Gewinnmargen der umsatzstärksten Pharmafirmen erreichten 2019 weltweit im Schnitt 24,7 %.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 16.07.2020

2019 beliefen sich die gesamten Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland auf knapp 250 Mrd. €.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 16.07.2020

Die 3 umsatzstärksten Arzneimittel 2019 in Deutschland waren die Blutverdünner “Eliquis” (840 Mio) von Bristol-Myers Squibb,  “Xarelto” (761 Mio. €) von Bayer Vital und das Anti-Rheumatikum “Humira” (697 Mio. €) von AbbVie Deutschland.

Wissenschaftliches Institut der AOK am 16.07.2020

Es ist zu kurz gesprungen, neue Arzneimittel als reine Kostenverursacher zu sehen.

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie am 16.07.2020

Die Sozialversicherung der Selbständigen in Österreich unterstützt den vorgeschlagenen Weg der Ärztekammer und appelliert an die Bundesländer, die Sozialversicherungsdaten mit den Spitalsdaten zu verbinden, um so die Suche nach einem wirksamen Covid-19-Arzneimittel zu unterstützen.

Sozialversicherung der Selbständigen am 16.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 17. April 2020

Das Impfen scheitert in der westlichen Welt oft an seinem Erfolg.

Stiftung Gesundheitswissen am 17.04.2020

Die Impfbereitschaft nimmt in Deutschland leicht zu. 2019 sind die Ausgaben der Krankenkassen für Impfstoffe um 16,4 % auf rund 1,5 Mrd. € gestiegen.

ABDA am 17.04.2020

Wegen der Angst vor einer möglichen Corona-Infektion im Spital bleiben die Menschen in Österreich lieber zu Hause, verschlechtern dadurch aber wegen der mangelnden Versorgung ihren Gesundheitszustand bzw. missachten erste Anzeichen einer schweren Erkrankung wie etwa Herzinfarkt.

Ärztekammer Wien am 17.04.2020

Vielen Patienten fällt es schwer, sich selbst ein Medikament ins Auge zu träufeln. Doch mit der richtigen Technik gelingt das ganz einfach. Wichtig ist, vor der Anwendung von Augentropfen unbedingt gründlich die Hände zu waschen. Anschließend in aufrechter Körperhaltung mit Blick nach oben vorsichtig einen Tropfen in den Bindehautsack träufeln. Das Fläschchen dabei senkrecht halten und mit der Spitze nicht die Haut berühren ! Allerdings hat mehr als ein Tropfen nicht Platz. Überschüssiges Arzneimittel wird wegen einer verstärkten Tränenproduktion sofort wieder ausgeschwemmt. Nach dem Einträufeln das Auge für einige Sekunden schließen und eventuell den Tränenkanal im Augenwinkel leicht abdrücken. Kontaktlinsenträger sollten während der Therapie mit Augentropfen vorübergehend auf die Brille umsteigen. … Zu den Pluspunkten von Augentropfen zählt, dass sie ohne den Umweg über Magen, Darm, Leber und Kreislauf direkt am Auge wirken.

Apotheken Umschau am 17.04.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …