Lebenslust dank Tyrosin

An die Lebenslust erinnern heute nur noch Volkslieder. Oder man besucht einen Kinderspielplatz. Dort ist die Welt auch noch in Ordnung oder zumindest so, wie sie einst gewollt war. Aber hallo ! Wenn Kinder DIE Lebenslust einmal hatten, wo ist die dann später geblieben ? Das kann ich Ihnen ganz genau sagen: Ich lese nämlich !

Bediene mich folglich des Wissens dieser WELT und ihrer unzähligen wissenschaftlichen Artikel. Könnten Sie natürlich auch tun ! Andererseits so ein geplagter Hausarzt mit vielleicht 80 Patienten täglich, wann soll der noch lesen ? Sich weiterbilden ? Also langer Rede kurzer Sinn:

Schuld am Verlust der Lebenslust sind die fehlenden Neurotransmitter.

Die Botenstoffe im Gehirn. Bekanntlich verantwortlich für Freude im Leben, für das Glücksempfinden, aber auch für den Antrieb, für den positiven Stress im Alltag. Und woraus entstehen solche Neurotransmitter ? Aus

AMINOSÄUREN.

Da wären wir also wieder bei genau dem Thema, das in der Schulmedizin einfach nicht vorkommt. Oder hat Ihnen Ihr Arzt jemals Aminosäuren verschrieben ? Geschweige denn gemessen ? Nein, hat er nicht. Denn die Ärzte, die Hausarzt, die Facharzt sind gefangen in der Welt der Betablocker, der Statine, der NSAR, der Chemotherapie. Und wenn man gar nicht mehr weiter weiß, dann gibt’s immer noch Cortison.

Diese Schulmedizin ist ein in sich geschlossenes Leer-Gebäude !!

Hingegen heißt das Tor nach draußen, in die Welt der Frohmedizin, in die Welt der Lebensfreude Aminosäuren. Sie können auch Eiweiß sagen. Und da kommen wir heute zu einer ganz besonderen Aminosäure, nämlich

TYROSIN.

Tyrosin ist pure Lebenslust. Aus 2 Gründen:

  • Der Schilddrüse: Das Schilddrüsenhormon ist das wohl einfachste Hormon im Körper und besteht aus genau 3 Komponenten: Tyrosin, Jod und Selen. Wenn man etwa an einer Schilddrüsen-Unterfunktion leidet (wie vermutlich 20 Mio. Deutsche), so kann Tyrosin die Lösung sein ! Tyrosin kann da die Hormonproduktion ankurbeln. Das Schilddrüsenhormon reguliert auch die Laune, wie man weiß. Nicht nur den Stoffwechsel.
  • Erinnern Sie sich noch an den Falkland-Krieg ? Bei dem bekamen die Piloten in den Flugzeugbombern Tyrosin, hochdosiert. Denn aus Tyrosin macht sich der Körper schlussendlich Noradrenalin, das positive Stresshormon. Kennt übrigens auch jeder Zigaretten-Raucher, weil deshalb raucht man nämlich. (News 13.09.2016)

Tyrosin ist auch in meinem Leben eine zentrale Aminosäure geworden. Ersetzt u.a. den Espresso am Morgen. Stimuliert – falls vorher zu tief – das Schilddrüsenhormon und damit unsere Präsenz. Und nochmals: Aus Tyrosin wird im Körper zuerst Dopamin (das Antriebshormon) und letztlich Noradrenalin (das positive Stresshormon). Kurz gesagt:

LEBENSLUST

PS: Wir sind eigenverantwortlich !!

Jodmangel

Ob Sie sich rastlos, überreizt oder schlapp und leer fühlen, fast immer hat die Schilddrüse, unsere Energiezentrale, ihre Finger mit im Spiel. Mit hochwirksamen Schilddrüsenhormonen reguliert sie das Energieniveau jeder Zelle. Jod ist der zentrale Baustein dieser Hormone. Unser Leben könnte so einfach energiereicher sein, wenn wir uns nur genügend Spurenelemente einschließlich Jod gönnen würden. Doch allen Aufklärungskampagnen zum Trotz isst kaum ein Deutscher genug von diesem Zündbotenstoff.

Sie erinnern sich vielleicht an die News vom 18.06.2016. Dort stand, dass manche Völker tausendmal mehr Jod zu sich nehmen als wir. Heißt also 50 mg Jod täglich. Derweilen haben 90 % von uns einen Jodmangel. Soll an den ausgelaugten Böden liegen – zumindest in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Darum gab’s dort auch lange Zeit ein sogenanntes Kropfband. Ein geschmücktes Halsband also, was den Kropf verdecken soll. Und Kropf nennt man die geschwollene Schilddrüse …

Der Körper bekommt zu wenig Jod und produziert zu wenig Schilddrüsenhormon. Schreit dann die Schilddrüse an und die vergrößert sich, um so wenigstens noch ein bisschen mehr zu produzieren. Eine solche Unterfunktion der Schilddrüse, so lese ich, haben 20 Mio. Deutsche. Ist also Alltag.

Jodmangel führt aber auch zu

  • Schlafstörungen,
  • depressiver Stimmung,
  • andauernder Erschöpfung,
  • Antriebslosigkeit,
  • Haarausfall,
  • unerfülltem Kinderwunsch,
  • Regelschmerzen sowie
  • Brustzysten.

Und man liest mit Staunen, dass etwa in Japan die tausendfache Menge Jod konsumiert wird. Spätestens hier bin auch ich aufgewacht. Habe mich mit Jod ganz anders beschäftigt und griff natürlich auch zu Kyra Hoffmanns inzwischen berühmten Jodbuch. Was man da alles lernen kann. Scheint unglaublich!

Dieses Jod-Kochbuch ist eine gar elegante Lösung um mehr Jod zu essen. Mit delikaten Mahlzeiten. Das Rezeptbuch überzeugt. Wir sollten wirklich der Natur (normalem Essen) den Vorzug geben vor neuen Tabletten, auch wenn es NEM sind. Diese sollten eigentlich und ursprünglich die Nahrung auch nur ergänzen, nicht ersetzen.