Medizinwitz des Tages 22. März 2020

Der Leiter der Virologie der Berliner Charite in Berlin erwartet bei Freizeitaktivitäten auf absehbare Zeit keine Rückkehr zur Normalität in öffentlichen Einrichtungen. “Auf Dinge, die schön sind aber nicht systemrelevant, wird man lange verzichten müssen”, vermutet Christian Drosten. Er glaubt auch überhaupt nicht daran, dass es in irgendeiner absehbaren Zeit wieder volle Fußballstadien geben wird. Die seien überflüssig.

Gruner+Jahr, STERN am 22.03.2020

Viele Menschen hamstern in der Corona-Krise Klopapier. Doch wie viel WC-Papier benötigt man wirklich, um die Quarantäne zu überstehen ? Unter www.blitzrechner.de/toilettenpapier/ kann berechnet werden, wie lange der Vorrat an eigenem Klopapier wirklich reicht. Dafür muss nur beantwortet werden, wie viele Rollen im eigenen Besitz sind und wie das individuelle “Nutzungsverhalten” ist. Danach zeigt der Rechner an, wie lange das Toilettenpapier voraussichtlich hält. Wer mag, kann auch den Expertenmodus nutzen: Dort können Angaben wie Dauer der Quarantäne, Blätteranzahl und genauer Verbrauch verfeinert werden. In den meisten Fällen aber wird der Bedarf an Toilettenpapier ohnehin stark überschätzt.

Blitzrechner.de am 22.03.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Sauerstoff lässt schlafen

Als Nachtpfleger in der Spitalschirurgie lernt man so manche Tricks, auf die normale Ärzte nicht kommen. Einer davon betrifft die Schlaflosigkeit älterer Herrschaften. So um die 80. Die lagen meistens seit 20 Uhr in ihrem Bett und waren um 23 Uhr, 24 Uhr, um 1 Uhr immer noch wach. Die üblichen Schlafmittel haben denen gar nichts gebracht …

Also ging ich in die Stationsküche und habe denen starken Kaffee gebraut. Die älteren Damen und Herren nickten dankbar, haben eine halbe Tasse getrunken … und waren weg. Schliefen sofort ein. War sehr eindrucksvoll und hat immer wieder funktioniert. Ein Grund: Deren Gehirn bekam einfach nicht genug Sauerstoff zum Schlafen. Dank des Koffeins aber steigt kurzzeitig der Blutdruck, damit die Durchblutung, damit die Sauerstoffdurchflutung des Gehirns. Ich hatte gelernt:

Zum Schlafen braucht das Gehirn Sauerstoff !

Intuitiv hatte ich gedacht, dass das Gehirn in der Nacht eher herunterschaltet. Damit könnte ich diese News nun beenden. Sie haben den springenden Punkt wohl mitbekommen und wissen wie Schlaf jetzt geht: mit Sauerstoff! Und wenn Sie noch weiter denken, kommen Sie auch drauf, dass Sie den Sauerstoff im Gehirn den ganzen Tag bräuchten, also Sauerstoff im Überfluss haben müssten, um nachts dann auch einzuschlafen.

Wie schafft man mehr Sauerstoff im Gehirn? Wir wissen, dass Omega-3, Vitamin C, Lysin (Lp a), die Makrophagen das Fett von der Innenwand der Blutgefäße wegfressen sollten. Wenn diese nur nicht mit Zucker überfüttert wären! (News vom 10.08.2017). Wir wissen um die Schutzwirkung von Vitamin E. Wir wissen um die stärkste fettabbauende Substanz in den Blutgefäßen, nämlich Wachstumshormon. Besteht übrigens aus reinem Eiweiß. Ich wiederhole das immer gerne.

Soll heißen: Wir wissen, dass kein Mensch verkalken müsste. Und wenn man es schon ist, kann man dennoch die Durchblutung des Gehirns enorm steigern. Natürlich gibt’s dazu auch Durchblutungstabletten. Die einzig von den FDA in den USA zugelassene Tablette schafft maximal 7 % mehr Sauerstoff ins Gehirn. Immerhin. Wir Frohmediziner kennen aber auch den “Trick” mit der Bewegung. Mit dem Laufen.

Laufen versorgt den Muskel mit bis zu 10 Mal mehr Sauerstoff, das Gehirn mit bis zu doppelt so viel.

Verstanden? Es gibt keine vergleichbare Methode in der Medizin, die Ähnliches schafft. Nennt man Epigenetik. Also Ihren Lebensstil. Ein Gesetz der Evolution. Die hat nämlich diese Sauerstoffsteigerung erfunden. Und erwartet selbstverständlich, dass Sie diese Technik auch täglich anwenden. Wenn nicht, dann schläft man eben schlecht. Neben der Fortpflanzung scheint Bewegung das zweitwichtigste Gesetz der Evolution zu sein !

Erst der Körper, dann der Geist

Sie denken. Jeden Tag. Sind ja ein vernunftbegabtes Wesen. Sie glauben, dass Ihr Leben durch Ihre Gedanken und Ihre Ziele bestimmt wird. Aber da täuschen Sie sich …

Zuerst kommt nämlich der Körper! Wenn Sie krank sind, denken Sie nicht mehr richtig (vernünftig). Wenn sie starke Schmerzen haben, schmieden Sie keine großartigen Pläne. Sie wollen einfach nur so schnell wie möglich wieder gesund werden. Das ist menschlich und allzu leicht verständlich. Nur, … wenn der Körper schleichend krank ist, wenn ihm lebenswichtige Nährstoffe fehlen, dann … nehmen Sie Ihre Müdigkeit, Depression, Ihre Leistungsschwäche als gegeben hin. Wer sei schon täglich motiviert ?

Tatsächlich gibt es also 2 Klassen von Menschen. Die

  • mit genug Lebensenergie
  • und die Anderen.

Meine ärztliche Fürsorge hat dabei „den Anderen“ zu gelten. Mein eigentliches Ziel in der Praxis ist für „mehr Lebensenergie“ zu sorgen. Dann, wie Sie leicht einsehen werden, folgt nämlich alles Andere automatisch. Das Wissen zur Herstellung von mehr Lebensenergie haben wir längst. Nur der Antrieb, die Motivation, die Energie, … die lassen halt oft zu wünschen übrig.

Weil Ihr Körper hungert. Ist den Wenigsten von Ihnen klar. Wir alle glauben, dass der Überfluss um uns herum auch auf den Körper zutrifft. Weit gefehlt! Und darum ist zuerst Ihr Körper krank und anschließend Sie selbst. Ihr Empfinden, Ihr Geist … Verstanden?

Und bitte glauben Sie nie an einzelne Nährstoffe als Ursache. An zu wenig Eisen oder zu wenig Omega-3. Das mag fallweise und für so manche Zeit stimmen. Danach ist es vielleicht ein ganz anderer essentieller Stoff, eine Aminosäure z.B. Deshalb kümmern wir uns immer um möglichst viele der unbedingt lebensnotwendigen Stoffe. Jene 47, die Gesundheit und Lebensfreude ausmachen.

Erst kommt der Körper, dann der Geist !