Mehr Magnesium … mehr Rückenwind

Wollen Sie BIOLOGISCHEN Rückenwind nützen ? Angetrieben und getragen werden von innerer Dynamik ? Dann müssen Sie das Geheimnis Magnesium verstehen ! Das ist bekanntlich das „Salz der inneren Ruhe“, das Salz der Belastbarkeit. Magnesium steuert in den Körperzellen direkt die Herstellung der Kraftwerke, unserer geliebten Mitochondrien.

Mitochondrien erneuern sich alle 10 Tage und sind erstaunlicherweise nicht an den genetischen Code gekoppelt ! Bekommen also keinen Erneuerungsimpuls von den Chromosomen – so wie alle übrigen Körperzellen. Demnach erneuern sich Mitochondrien ständig – und diese Erneuerung wird von Magnesium sozusagen gesteuert:

  • Je mehr Magnesium da ist, desto mehr Mitochondrien laufen.
  • Je mehr Magnesium da ist, desto mehr Dynamik, desto mehr Lebensenergie, desto mehr biologischen Rückenwind gibt es.
  • Heißt als Blutwert … über 1 mmol/l !!

Kümmern Sie sich also um den Magnesiumgehalt in Ihrem Körper ! Machen Sie sich den Rückenwind einfach selbst und warten Sie erst gar nicht darauf: Magnesium messen, Magnesium auffüllen und losfliegen … Und es bläst sogar noch sehr viel stärker dann, wenn man seine Mitochondrien noch dazu mit Aminosäuren aufgefüllt hat. Aus denen bestehen sie nämlich !

Selbst chronische Erkrankungen des Gehirns gehen fast immer mit einer mitochondrialen Dysfunktion einher. Wissen wir aus den News vom 16.04.2020. In den Mitochondrien werden die Energiemoleküle ATP (Adenosintriphosphat) hergestellt. Alle Abläufe im Körper sind auf diese Energiemoleküle angewiesen !

Mitochondriale Dysfunktionen und Entzündungsreaktionen treten auch nahezu immer gemeinsam auf. Stimmt etwas mit den Mitochondrien in den Nervenzellen nicht, erkrankt selbst das Gehirn. Die mitochondriale Dysfunktion zeigt sich dann u.a. durch Leistungsabfall, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen oder Gewichtsprobleme. Und während diese oft auf das Alter geschoben wird, sage ich Ihnen:

NEIN, es ist nicht das Alter, es sind die Mitochondrien. Und die brauchen was genau ?

Zum Nachlesen: Sind wird auf Überanstrengung programmiert ? (News 05.09.2018)

Yoga und Kalzium lindern PMS

Fast jede Frau hat dann und wann Regelbeschwerden, genauer gesagt „PMS“ (Prämenstruelles Syndrom). In den Tagen vor den Tagen kommt es dann zu Schmerzen, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit und dergleichen. Laut einer indischen Studie (J Caring Sci 2016; 5 (3): 179-85) können Yoga und Kalzium aber eine Linderung bewirken. Beide sind übrigens Teil der sog. Frohmedizin.

Täglich 500 mg Kalzium

So hatten Studienteilnehmerinnen, die 5 Mal pro Woche eine Stunde Yoga praktizierten, danach nur noch halb so viele Symptome und zudem leichtere Beschwerden. Yoga und andere Entspannungstechniken sind elementar für das körperliche Wohlbefinden, wobei Stress auch bei PMS eine Rolle spiele. In der Studiengruppe, die täglich 500 mg Kalzium eingenommen hatte, gingen Anzahl und Intensität der Beschwerden ebenfalls zurück.

Es sei schon länger bekannt, dass der Kalziumspiegel im Laufe des Menstruationszykluses schwankt. Die Studienautoren raten daher Yoga mit einer ausreichenden Kalzium-Zufuhr zu kombinieren. Dazu böten sich natürlich die mineralstoffreichen Heilwässer an mit etwa 250 mg Kalzium pro Liter und mehr. Die löschen auch gleich den Durst nach dem Yogatraining und liefern zudem das stimmungsaufhellende Lithium …