Medizinwitz des Tages 27. Juli 2020

Antibiotika sind das Rückgrat der modernen Medizin.

Sandoz Austria GmbH am 27.07.2020

Gerade bei der Herstellung von Antibiotika ist eine Stärkung des Standortes Europa von größter Bedeutung.

Österreichische Ärztekammer am 27.07.2020

Pestizidrückstände in Obst und Gemüse sind in Österreich noch immer ein Problem. … Pestizide sind Giftstoffe, die in der Land- und Forstwirtschaft gegen Tiere, Krankheiten oder Unkraut eingesetzt werden.

Verein für Konsumenteninformation am 27.07.2020

Natürlich hängt die Qualität der Patientenversorgung auch mit der wirtschaftlichen Situation eines Landes zusammen. Wenn es z.B. nicht gelingt, faire, der Kaufkraft Österreichs entsprechende Medikamentenpreise zu gewähren, dann wird die Versorgung der Patienten weiter leiden. Auch eine Aufweichung des Patentschutzes ist diesbezüglich kontraproduktiv.

Pharmig am 27.07.2020

Wichtig ist, dass die Pharmaindustrie mit der Politik im Dialog bleibt, um nachhaltige Preismodelle für Generika gestalten zu können, die auch eine kostendeckende Produktion in Europa erlauben.

Novartis Austria GmbH am 27.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

ÖÄK: Neue Regierung muss Probleme des Gesundheitssystems lösen

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) fordert von der neuen Bundesregierung “die Probleme des Gesundheitssystems zu beheben”. Zu den “offenen Großbaustellen” zählt ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres  den sich verschärfenden Ärztemangel, volle Ambulanzen sowie das Ärztesterben am Lande. “Alarmierend” sei auch die Tatsache, dass Österreichs Gesundheitsversorgung im internationalen Vergleich “abgestürzt ist”.

Die Spitze der ÖÄK mit der scheidenden Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner. (Foto: ÖÄK)

Szekeres bezeichnet die Ärzte “als erste Experten für Gesundheitspolitik” und freue sich daher auf eine enge Zusammenarbeit mit der neuen Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein. Zudem appellierte der Ärtzekammerpräsident an die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ, dem Thema Gesundheit dieselbe Priorität einzuräumen wie anderen Bereichen, die “für die Zukunft des Standorts Österreich von essentieller Bedeutung” seien. So würden etwa Deutschland oder die Schweiz im Verhältnis zum BIP mehr Geld für Gesundheit ausgeben.