Medizinwitz des Tages 14. Dezember 2020

In Deutschland erkranken jeden Tag rund 1.400 Menschen neu an Krebs.

Deutsche Krebshilfe am 14.12.2020

Eine Ernährung auf Basis von Vollkorn hilft dabei, Diabetes bis hin zu Herz-Kreislauf-Krankheiten zu vermeiden. Zudem schützt der Verzehr von Vollkornbrot den Darm vor Dickdarmkrebs.

Apotheken Umschau am 14.12.2020

Das heurige Weihnachtsfest droht zum “Superspreader Event” zu werden.

Universitätsklinikum Essen am 14.12.2020

Intensivmediziner aus der Anästhesie in Deutschland hoffen auf die Wirkung des Lockdowns.

DGAI am 14.12.2020

Die Zahl der Herzinfarkte ist in Deutschland an Feiertagen wie Weihnachten und Silvester am höchsten.

Bundesverband Niedergelassene Kardiologen am 14.12.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Silvester: Ärzte warnen vor Kombination “Alkohol und Pyrotechnik”

“Feuerwerke sollte man den Profis überlassen”, findet die Ärztekammer Österreich und warnt gleichzeitig vor der besonders gefährlichen Kombination Alkohol und Pyrotechnik. “Die Folgen können fürchterlich sein”, weiß Unfallchirurg und ÖÄK-Vizepräsident Harald Mayer. In Österreich seien 40 % aller zu Silvester im Umgang mit Böller und Krachern Verletzten zwischen 15 und 24 Jahren alt. 20 % sogar jünger als 15.

Foto: obs / Bundesverband für Tiergesundheit / BfT / A. Klostermann

Schwere Brandwunden, abgetrennte Finger oder ein Knalltrauma werden auch heuer wieder den Jahreswechsel in den Spitälern sehr arbeitsintensiv gestalten. Noch dazu seien die meisten “Opfer” der Silvesterknallerei alkoholisiert. “Und leider können wir Ärzte auch nicht alles wieder reparieren”, so Mayer. Dauerhafte Folgeschäden seien daher nicht selten. Dazu passend vielleicht noch 2 Zahlen aus Deutschland: Dort wurden zu Silvester 2016 insgesamt 137 Mio. € in die Luft gejagt. In München musste die Feuerwehr rund 2.000 Mal ausrücken, in Berlin 1.500 Mal.

Rauchstopp: Österreichs Apotheken raten zu Nikotinersatzprodukten

Mehr als 26 % der Österreicher rauchen regelmäßig Zigaretten und 80 % davon erhalten eines Tages die Diagnose Lungenkrebs. Daher möchte also nicht ohne Grund alljährlich rund ein Drittel der Raucher dieser Sucht ernsthaft “Adieu!” sagen, bevorzugt zu Jahresende. Österreichs Apotheken möchten dabei unterstützend wirken und führen daher auch im Jänner 2018 wieder “die bewährten Raucherberatungswochen” durch.

Bild: obs / posh global GmbH

“Neben dem festen Willen, mit dem Rauchen aufzuhören, und der Beratung durch die Apotheken helfen Nikotinersatzpräparate bei der Rauchentwöhnung. Mit der Nikotinersatztherapie ist es möglich, sofort mit dem Rauchen aufzuhören – ohne die Nebenwirkungen eines Nikotinentzugs wie Nervosität oder Gewichtszunahme”, versichert Susanne Ergott-Badawi von der Österreichischen Apothekerkammer. In den letzten Jahren sei dazu eine breite Palette an Nikotinersatzprodukten entwickelt worden, vom Nikotinkaugummi über das Nikotinpflaster bis hin zu einem Nikotininhalator.

Magnesium macht den (Alkohol-)Kater zum Kätzchen

Es ist ein wahrlich löblicher Tipp (ausgerechnet) von der Hermes Arzneimittel GmbH, wonach ein (Alkohol-)Kater durch Magnesium wieder “zum Kätzchen” würde. Wer also das neue Jahr ohne Schädelbrummen begrüßen möchte, könnte es sich zwar noch einfacher machen und in der Silvesternacht ganz auf Alkohol verzichten. Alle Anderen aber sollten ein hoch dosiertes Magnesiumpräperat nachtanken !

Bild: obs / Eurojackpot / WestLotto

Wenn am Morgen des neuen Jahres der Kopf dröhnt, die Glieder schmerzen und der Magen rebelliert, dann können das Symptome einer leichten Alkoholvergiftung sein. Zuviel Alkohol leert nämlich einerseits die Mineralstoffspeicher des Körpers, andererseits fehlt ihm auch Wasser. Alkohol schränkt nämlich die Nierenfunktion ein, was wiederum einen verstärkten Harndrang  zur Folge hat.  Der Flüssigkeitsverlust gepaart mit dem Verlust wichtiger Mineralstoffe macht dann die Kopfschmerzen.