Angst ist ein Teufelskreis

Das Wörtchen Angst ist zwar deutsch, wurde aber auch im Englischen übernommen. Warum eigentlich ? Ist es eine typisch deutsche Eigenschaft, Angst zu haben ? Ängstlich zu sein. Jedenfalls hüten Sie sich bitte davor, speziell vor der Corona-Angst !

Da berichtet mir nämlich ein Ehepaar, beide um die 60, dass sie „mit viel Glück und fast lückenloser Quarantäne“ die Corona-Krise überstanden hätten. Bisher. Und beide seien Risikopatienten. Sie hätte Diabetes, er Bluthochdruck. Doch jetzt bekämen sie trotzdem Angst: “Wegen der Lockerungen des Lock-Down …”

Angst, dass sie eine „2. Welle“ doch erwischen könnte. Und wissen Sie, was dadurch passiert ? Die Chancen, dass das tatsächlich eintrifft, dass diese Befürchtung wahr wird, steigt für beide Herrschaften dramatisch an. Und zwar nur wegen deren Angst !

Weil aber das Wörtchen Angst uns alle betrifft und weil „Angst“ niemand wirklich gebrauchen kann, sollte man vielleicht verstehen, was dabei abläuft. Und da hat Angst hat zunächst 2 Kanäle, unsere Gesundheit, unser Leben zu bedrohen, zu zerstören. Doch der Reihe nach:

  • Angst bedeutet Stress. Sieht man schon an den weit geöffneten Augen und erkennt man an der erhöhten Stimme. Und Stress wirkt durch freie Radikale bekanntlich negativ auf jede Körperzelle. Also auch auf das Immunsystem. Stress schwächt also das Immunsystem. In Summe also verstärkt Angst die Gefahr einer Infektion !
  • Im Februar 2020 war unser besagtes Ehepaar noch furchtlos gewesen – vor dem Corona-Virus. Jetzt haben beide plötzlich Angst ? Was hat sich da im Körper dieser 2 verändert ? Nun, sog. Dauerstress raubt und verbraucht vermehrt essentielle Stoffe wie Tryptophan oder Magnesium. Wenig Tryptophan heißt wenig Serotonin, heißt wenig „Abstand, Überblick, Souveränität“. Das kann man auch mit Angst übersetzen. Dazu gehört ebenso Panik wie auch Depression. Im Grunde völlig natürliche Abläufe, die man sich oft nicht klar macht …
  • Und so essentiellen Stoffe sind wiederum Teil des Immunsystems. Damit beginnt ein Teufelskreis !

Anders gesagt:

Ist man mit Neurotransmittern und mit essentiellen Stoffen gut versorgt, die diese Neurotransmitter für die Funktion brauchen (darunter Omega-3, Vitamin D, Magnesium uvm.) dann bekommt man gar keine Angst. Sondern bleibt ein Mensch mit Abstand, Überblick, Souveränität.

Serotonin wird nicht umsonst auch das „Chefhormon“ genannt. Es macht souverän und gute Laune. Angst entsteht also nicht zufällig, sondern ist biochemisch erklärbar. Darum sind auch all die gut gemeinten Ratschläge wie „Regen Sie sich nicht auf !“ oder „Nehmen Sie das doch nicht so schwer!“ so sehr … daneben.

Also bitte, benutzen Sie das Wissen aus diesen News, um Angst gar nicht erst entstehen zu lassen. Denn Angst ist eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Oder wie es schon im Volksmund heißt: “Zu Tode gefürchtet, ist auch gestorben !”

Omega-3 wirkt Wunder

Omega-3 macht das Blut geschmeidig, hilft damit dem Blutdruck und verhindert Entzündungen an der Innenseite der Blutgefäße. In weiterer Folge den Herzinfarkt. Wenn das bis jetzt neu war für Sie, dann lesen Sie bitte unbedingt weiter, denn es kommt noch besser !

Omega-3 ist bekanntlich einer der 47 lebenswichtigen Nährstoffe. Hat man davon zu wenig, insbesondere im Gehirn, dann ist man sozusagen halb tot. Vornehmer gesagt, nur ein halber Mensch. Quasi nur halb bei Verstand …

Und jetzt stellen Sie sich bitte all die Menschen in der Öffentlichkeit vor, denen man so begegnet. Wundert Sie dann noch irgendetwas ? Deren schlechte Laune bis hin zur Aggression, deren latente Müdigkeit bis hin zu Traurigkeit ? Oder deren regelmäßige Arztbesuche, deren Schlaganfall dermaleinst.

Hinter jeder Krankheit, die man so kennt, steckt auch ein Mangel an Omega-3 !

Denn Omega 3 wirkt antiinflammatorisch – also gegen Entzündungen. Es wirkt neurotrop – also positiv auf das Nervenkostüm. Fehlt Omega-3 im Körper, dann kommt, was kommen muss:

  • Chronische entzündliche Erkrankungen (Rheuma, Asthma, Neurodermitis, Hashimoto)
  • Psychische und psychosomatische Erkrankungen (Depression, Ängste, PTBS, ADHS, Schlafstörungen)
  • Neurologische Erkrankungen (Schmerzen, Multiple Sklerose, Demenz, Migräne)
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen (Hypertonie, Hyperlipidämie, Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzrhythmusstörungen)

Und es geht noch weiter: Wenn dem Körper nicht nur Omega-3 fehlt, sondern auch noch Vitamin D, dann produziert er zu wenig Serotonin. Sie wissen, das Glückshormon. Das Chefhormon. Das Hormon, das souverän macht, Distanz schafft … zum Stress, zur Angst. Ja sogar die Panikattacken abstellt.

Also bitte Schluss mit der Abneigung gegen Omega-3, vor dem „fischigen Nachgeschmack“. Auf zur Liebenswürdigkeit der Natur, die uns mit solch grandiosen Nährstoffen reichlich verwöhnt wie

Fische, Krebse, Algen.

Verstehen Sie die täglich notwendigen Kapseln doch als … Verwöhnung. Schließlich hilft Omega-3 nicht umsonst der Psyche, den Nerven, dem Herzen, ja dem ganzen Körper. Oder ganz einfach gesagt:

Omega-3 macht glücklich !

QUELLE: der strunz-kalender 2020, S. 44. Der mit dem hübschen Bändchen …

Läufer werden reich

Jeder Mensch in Deutschland weiß, sicher auch in Österreich und der Schweiz, dass jeden Tag laufen gesünder macht. Und richtiges (!) Laufen, also langsam im Sauerstoffüberschuss, kann auch reich machen. Darum „geht’s“ in diesen News heute, wozu ich 2 überzeugende, zum Teil hypnotische Textpassagen aus meinen ersten beiden Büchern

  • Forever young. Das Leicht-Lauf-Programm
  • Forever young. Das Erfolgsprogramm

verwenden möchte. Und weil die Bücher so herrlich farbig gestaltet waren, werde ich sie Ihnen auch abbilden. Das Auge liest bekanntlich mit …

Läufer sind reich, wahrhaft reich. Reichtum ist kein Zufall oder eine Zahl auf dem Bankkonto. Reichtum ist das Gefühl dahinter. Ein Gefühl der Sicherheit, der Unabhängigkeit. Und dieses Gefühl ist eine Saat, die Ernte einbringt.

Läufer haben die besseren Geschäftsideen

Läufer sehen die Welt mit anderen Augen. Sehen sie klarer. Aus der Distanz, von oben, freundlich und nicht feindlich. Läufer müssen nicht mehr kämpfen und werden dennoch reich. Buchstäblich. Wenn sie richtig laufen. Das heißt im Sauerstoffüberschuss. Wenn Serotonin anflutet und sie innerlich Abstand gewinnen … zu ihren Problemen.

Der normale Mensch hingegen verfängt sich grübelnd in seinen Herausforderungen. Frägt sich „Wie bekomme ich bloß den Auftrag ?“, während Läufer mit Überblick an die Sache herangehen und sich sozusagen als Außenstehende Gedanken machen. Das hilft ihnen, neutral die Schwachpunkte im Leben zu erkennen und dann mutig zu ändern. So wird man reich ! Kreiert die richtigen Geschäftsideen.

Buch “Das Erfolgsprogramm”. (Bild: www.strunz.com)

Doch alles das beginnt schon FRÜHMORGENS. Wenn viele Mitmenschen noch mit dem Aufstehen kämpfen, dann stehen Läufer zumeist schon fröhlich pfeifend unter der Dusche. Haben ihren täglichen Morgenlauf schon (erfolgreich !) absolviert. Und es spricht in der Tat viel dafür, den Tag in leichtem Trab zu beginnen: Kein Termin, kein voller Magen … Der morgendliche Ausflug hilft dank viel Sauerstoff in nur wenigen Minuten die Probleme vom Vortag zu lösen. Und man plant mit hellwachem Verstand den Tag, der vor einem liegt, gleich mit.

Morgens ist die Welt noch in Ordnung

Morgenluft ist messbar frischer. Nachmittags und abends haben sich dann schon Schadstoffe angesammelt. Selbst Ozon ist morgens kein Problem. Und: Wer nüchtern trainiert, also morgens ohne Frühstück schon läuft, der zwingt den Körper, Fett zu verbrennen. Weil auch nur wenig vom schnell verfügbaren Zucker im Blut herumkreist. Ein Morgenlauf reinigt den Körper auch. Nüchtern wird Zellmüll besser abtransportiert ….

Buch “Das Leicht-Lauf-Programm”. (Bild: www.strunz.com)

Zum Thema passend: Wer wird Milliardär ? (News 30.03.2017) , Gewinnen trainieren (News 22.11.2016)

Fehlende Mutterliebe ?

Berichtet mir weinend eine sehr junge Patientin von ihrer Depression. Die habe sie „schon immer“. Sie kenne gar kein anderes Leben. Sie sei ständig tief traurig, verzweifelt, habe immer wieder Panikattacken und sei … FURCHTBAR müde. Komme morgens auch nicht aus dem Bett, sondern liegt den ganzen Tag herum. Sie sei kaum arbeitsfähig. Was ist das für ein Leben ?

Nun meine ich, keines ! Wenn ich mir dagegen Patrick Lange oder andere Weltklassesportler so vorstelle … Und sie würde Ihren Ehemann auch nur in die Praxis begleiten, denn helfen könne ihr sicher niemand. Warum sie das glaube, frage ich. Weil die Ursache für ihre Depression die fehlende Liebe ihrer Mutter in der Kindheit sei, erklärte das verheiratete Fräulein.

Doch da hat sie die sprichwörtliche Rechnung ohne den Wirt gemacht. Oder vielleicht auch noch nie etwas von Frohmedizin, von Molekularmedizin gehört. Selbstverständlich gibt es eine Lösung für ihre Depression. Trotz der fehlenden Mutterliebe. Wie ich darauf gekommen bin ?

Ich hatte einmal einen Unfall. Danach Schmerzen. Daraufhin eine schwere Depression. Gemessen. Durch den Stress (Schmerz) war mein Tryptophan in den Keller gewandert. Messbar. Fehlende Liebe, so empfunden, ist auch Stress. Vielleicht sogar Dauerstress.

Nach dem Auffüllen war die Depression weg !!

Das übrigens ist die Lösung. Auch für viele von Ihnen. Durch nicht verkrafteten Druck, durch Stress werden manche Nährstoffe im Blut mehr verbraucht. Wenn man die dann nicht wieder auffüllt (Wie soll das gehen bei der heutigen Ernährung ?), dann bleibt man eben sein ganzes Leben lang „im falschen Zustand“. In unserem Fall der Depression.

Molekularmedizin ist das Grundprinzip einer vernünftigen, einer naturwissenschaftlichen Medizin. Aber natürlich hat im Aminogramm der sehr jungen Dame nicht nur Tryptophan gefehlt, sondern das ganze Aminogramm war im Eimer. Ist auch nahezu logisch, lernen wir aus dem SPIEGEL vom 22.06.2019 (S. 104), denn Depression ist nicht einfach Serotoninmangel, sondern ein kaputtes Immunsystem.

Das Immunsystem insgesamt ist verantwortlich für unsere geistige Gesundheit !

Eine wesentliche Einsicht, die wir in der Frohmedizin seit 20 Jahren täglich praktizieren. Das wird heute im SPIEGEL als völlig neue Idee beschrieben … Und selbst in der Krebsbehandlung ist das Immunsystem das Entscheidende. Nicht die Operation oder Chemotherapie. Dafür gab es bekanntlich den Nobelpreis Medizin 2018. Wir in Roth handeln schon seit über 20 Jahren so !

Kurz gesagt: Die Blutanalyse, die Optimierung von Aminogramm und den Vitaminen ist nichts Anderes als die Schaffung eines kompetenten Immunsystems.

Frohmedizin ist eine neue Perspektive

Heute geht es einmal nicht um korrekte Kost und Blutanalyse, sondern um das noch Wesentlichere im Leben:

  • Lebensenergie
  • Lebensfreude
  • Souveränität
  • Gelassenheit

Von Lebensenergie und Lebensfreude habe ich an der Universität gar nichts gelernt. Die gab es da nicht. Medizin hatte in dieser Institution immer nur mit Krankheit, Schmerz, Leiden und Tod zu tun. Also einem bereits eingetreten (gesundheitlichen) Schaden !

Doch je länger ich Arzt bin und je mehr Wege der Heilung ich begleiten darf, desto sicherer weiß ich heute:

Wir regenerieren nicht durch Training, sondern durch Freude.

Wir heilen auch nicht durch quälende Diäten, spaßbefreiten Sport, Meditation mit eingeschlafenem Hinterteil, sondern durch … Lebensfreude !

Die gibt es wo ?

Ganz einfach: Laufen Sie mal eine Stunde durch den Wald. Besser noch: Rennen Sie so richtig durch den Wald. Wenn Sie dabei noch keine Lebensfreude spüren, dann kommt die sicher danach unter der Dusche. Oder spätestens beim Eiweiß-Shake mit etwas Obst. Das nämlich ist Frohmedizin ! Eine wirklich neue Perspektive. Sobald wir Frohmedizin verstanden haben, gewinnen wir Gesundheit. Damit auch Gelassenheit.

Bild: www.strunz.com

Souveränität und Gelassenheit sind beneidenswerte Eigenschaften. Kennen Sie doch, oder ? Aber es gibt sie auch wirklich, diese Menschen, die Sie niemals mit einem gequälten Lächeln begrüßen und sich sofort wieder abwenden, sondern … die sichtbar über der Sache stehen. Abstand haben. Sich Zeit nehmen. Souveräne Menschen eben !

Diese Einstellung ist ein Ziel. Ein Lebensziel. Stellen Sie sich vor, Sie könnten mit dieser Haltung nicht nur für eine Stunde, sondern jeden Tag, das ganze Leben lang agieren und reagieren. Zu Hause, bei 3, 4 oder gar 5 Kindern souverän und gelassen bleiben … Denn Kinder brauchen Zuwendung. Erwachsene übrigens auch: Kollegen, Kunden. Mit Souveränität und Gelassenheit wäre das Leben für alle Menschen leichter.

Also nochmals gefragt: Wie wird man souverän und gelassen ?

Darüber habe ich lange nachgedacht und bin letztlich doch wieder am Anfang gelandet. Beim Urmenschen, dem Vielläufer. Denn Fakt ist: Wir sind die Menschen, die wir heute sind, weil wir im Laufe der Evolution so viel herumgelaufen sind. In aufrechter Haltung. Mit starkem Rückgrat. Sind jeden Tag einen Marathon gelaufen. Das hat uns zum Menschen gemacht !

Denn das Laufen, insbesondere meditatives Laufen (s. Buch: „Laufend gesund“) befreit den Geist von quälenden Gedanken, befreit den Körper von quälenden Verspannungen (Kreuzschmerzen) und lässt Hormone wie Testosteron und Serotonin ansteigen. Das führt dann zwangsläufig zu mehr Gelassenheit und Souveränität.

Wir laufen aus so ganz anderen, in Wahrheit himmlischen Gründen …

QUELLE: “der strunz – kalender 2020” (S. 21f.). Erscheint am 27.05.2019.