Die Haut ist normalerweise eine Barriere

Haben Sie sich schon einmal überlegt, was ihre Haut täglich so alles leistet ? Die ist nämlich eine Barriere. Verhindert, dass Bakterien oder andere „Fremdstoffe“ in den Körper gelangen. Jedoch schützt diese Barriere bei den Einen besser, bei den Anderen schlechter. Funktioniert demnach nicht bei allen Menschen gleich gut.

Eine schlechte (Haut-)Barriere ist unangenehm bis fürchterlich und wird in der Medizin Neurodermitis genannt. Dabei ist die Haut trocken, juckt und entzündet. US-Wissenschaftler haben sich dabei die Rolle eines bestimmten Proteins näher angesehen, das hauptsächlich in der Haut vorkommt und

Ctip2 (COUP-TF interacting protein 2).

Patienten mit Neurodermitis haben oft nur sehr wenig von diesem Protein in der Haut. Mangelt es daran, wird die Haut trocken, weil nicht genügend Fett eingelagert werden kann. Weiters nehmen Entzündungen zu und die Lymphknoten können anschwellen. Warum diese Herstellung des speziellen Hautproteins gestört ist, weiß man in der Medizin noch nicht. Doch dazu brauche ich als Frohmediziner gar keine Untersuchung, sondern ein bisschen Hausverstand reicht ebenso:

Von Nichts kommt nichts !

Wem also essentielle Aminosäuren fehlen, wer ein niedriges Gesamteiweiß hat, in dessen Haut können sich diese speziellen Hautproteine dann auch nicht bilden. That’s it …

Die Herstellung der Hautproteine kann man sich so vorstellen: In den Hautzellen schwimmen Aminosäuren herum. Viele davon hatte man einmal gegessen. Über den Darm sind die dann ins Blut gelangt und wurden danach von den Hautzellen aufgenommen. In den Hautzellen schwimmen zudem auch Baupläne für die Herstellung von Proteinen umher, darunter der Bauplan für Ctip2.

Schwimmen nicht nur in den Hautzellen zu wenig Aminosäuren umher, so können die Baupläne natürlich nicht richtig ausgeführt werden. Dann bilden sich Proteine entweder gar nicht oder werden gar falsch zusammengebaut und funktionieren deshalb nur eingeschränkt. Nun messe ich in der Praxis nahezu täglich

erschreckend niedrige Aminosäurespiegel !

Daher meine Abschlussfrage: Wie soll der Körper die schützenden Proteine für Ihre Haut bilden, wenn viel zu wenig Aminosäuren da sind ? Erst recht bei Neurodermitis.

QUELLE:  PLoS One. 2012; 7(12): e51262

Medizinwitz des Tages 15. September 2020

Fast 60 % der leitenden Krankenhausärzte in Deutschland bewerten die finanzielle Situation ihrer Klinik als kritisch. Sie gebe dadurch einen erhöhten wirtschaftlichen Druck auf medizinische Entscheidungen.

Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands am 15.09.2020

Gegen Impfungen sprechen oft mögliche Nebenwirkungen. Und in der Tat können Impfungen Nebenwirkungen haben. Manche davon treten sogar häufig auf, wie etwa eine Rötung, Schwellung oder Schmerzen an der Einstichstelle. Auch Fieber, Kopfschmerzen oder Übelkeit sind nicht selten.

Apotheken Umschau am 15.09.2020

Krebserkrankungen und die damit verbundenen Therapien können das Immunsystem der Betroffenen angreifen. So kann eine Immunschwäche bzw. ein erworbener Immundefekt entstehen. Dieser macht sich durch wiederkehrende und/oder schwere Infekte bemerkbar.

CSL Behring GmbH am 15.09.2020

Bei Multiple Sklerose handelt es sich um eine chronische Erkrankung mit fortschreitender Verschlechterung. Mittlerweile stehen auch zahlreiche medikamentöse Therapien zur Verfügung, die den Krankheitsverlauf modifizieren, aber die Krankheit nicht heilen können.

Österreichische Multiple Sklerose Gesellschaft am 15.09.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Frohmedizin ist das Ende der Resignationsmedizin

Die Patientin war verzweifelt. Hatte Rheuma. Wusste nicht mehr weiter. Hatte seit

40 Jahren Rheuma !!

Also wechselnde, sehr starke Gelenksschmerzen mit zugleich starken Anschwellungen. Und sie sei schon bei sooo vielen Ärzten gewesen und sooo oft im Spital. Doch gar nichts habe geholfen … Natürlich nicht !

Schulmedizin ist auch Resignationsmedizin.

Alles sei an ihr ausprobiert worden: Rheumatabletten, Schmerztabletten, natürlich auch Cortison, natürlich auch Metothrexat (ein Chemotherapeutikum). Nur leider kamen die Schmerzschübe, die Schwellungen immer wieder. Andererseits: Genau so lernt man an der Universität Medizin. Es geht um die Behandlung von Krankheit, selten um deren Heilung.

Also, was macht der wissenschaftlich denkende Arzt ? Er misst. Und was macht der Molekularmediziner ? Der misst ebenfalls. Aber selbstverständlich auch banale Dinge wie etwa den hoch positiven Rheumafaktor. Und so banale Dinge wie Entzündungsfaktoren, waren bei der Patientin leider, leider massiv erhöht gewesen. Passt zu den Schmerzen. Wir haben zudem aber auch

das Aminogramm

gemessen. Also die Bausteine des Immunsystems. Überraschendes Ergebnis: Das war exzellent. Tadellos. Völlig in Ordnung. Und das bedeutet: Bedeutet, dass der Körper, auch das Immunsystem im Kern noch gesund. Dass die „Krankheit“ also eher oberflächlich ist. Sich noch nicht tief in die Körperchemie gefressen hat. Etwas außerordentlich Positives.

Das habe ich der Patientin auch so erzählt. Na, was glauben Sie wohl, was dieses nachweisliche Faktum nicht nur im Bewusstsein, sondern auch im Unterbewusstsein der Patientin bewirkt ? Natürlich hatte es Mängel gegeben. Massive Abweichungen. Also viel zu tiefe Vitaminwerte, viel zu wenig Selen, ein wesentlicher Schutz vor Entzündung und Krebs. Praktisch kein Zink, das dieser Körper gebraucht hätte, um aus den Aminosäuren auch wirklich ein kompetentes Immunsystem aufzubauen usw. usw.

Der Leidensdruck war so groß, dass die Patientin jedenfalls die vielen, vielen Kapseln zuverlässig geschluckt hat. Dann kam der entscheidende Moment der Kontrolluntersuchung: Schon beim Betreten des Sprechzimmers kam ein völlig anderer Mensch daher. Der mir von einem „völlig anderen Lebensgefühl“, einem geradezu glücklichen Schweben berichtete. Sie hätte keine Angst mehr und kaum noch Schmerzen. Nur noch gelegentlich ab und zu ein Zwicken. 40 Jahre wurden praktisch auf den Kopf gestellt. 40 Jahre Rheuma !

Und die Blutanalyse ergab: Keinerlei Entzündungen mehr. Der angeblich genetische Rheumafaktor war abgesunken. Die Vitaminversorgung war viel besser, das Wachstumshormon als sog. Jungbrunnen viel, viel höher ! Doch der Hauptgrund für die Genesung dürfte freilich ein jetzt

perfektes Vitamin D von 92 ng/dl

gewesen sein. Also, wenn auch Sie Schmerzen haben, dann Vitamin D !!!

Dieser Körper hat sich nicht nur subjektiv, sondern auch objektiv dramatisch verändert. Jetzt könnte man sagen: 40 Jahre unnötiges Leid. Sagen wir lieber: Ab jetzt beginnt ein neues, ein fröhlicheres Leben.

PS: Die Länge der Telomere ist bekanntlich ein direktes Maß für die Lebensdauer des Menschen, auch der Gesundheit der jeweiligen Körperzelle. UND die ist linear gekoppelt an die Produktion des Wachstumshormons …

Cathelicidin

Wundheilung kann sehr rasch gehen oder aber quälend langsam. Fragen Sie einmal eine Krankenschwester, die mit diesem Problem tagein tagaus konfrontiert wird: hochrot geschwollene Wundränder, Eiter, aufplatzende Schnitte, wochenlange Bemühungen, bis es zur sog. Sekundärheilung kommt. Oder auch gar nicht. Ich selbst habe als Nachtpfleger auf der Intensivstation Leute sterben sehen, bei denen nach einer Operation die Wundheilung überhaupt nicht funktioniert hat.

Kann man sich schützen? Kann man sich optimieren? Kann man sich auch hier das Leben leicht gestalten? Schauen Sie doch ins Tierreich, wo man sich immer mal wieder die Haut verletzt. Oder fragen Sie einfach mich … Gleiche Beobachtung! Was steckt dahinter ?

Vitamin D

Vitamin D wird zunehmend zur Wundertüte. Wir entdecken ständig neue Funktionen dieses Hormones. Schon 2004 gab es 2 Arbeiten, die den entscheidenden Einfluss von Vitamin D auf unser Immunsystem erhellten und so erstmals die Verbindung von Vitamin D und Infektionskrankheiten neu interpretierten.

Thomas Mann hatte schon Recht, den Zauberberg hoch oben im Gebirge stattfinden zu lassen – nahe der Sonne. Da ging es um Tuberkulose und ihre Heilung. Die Neuentdeckung heute: Vitamin D produziert ein Antibiotikum, das Tuberkulose-Bakterien abtötet. Finde ich sensationell.

Und genau diese Entdeckung können Sie benutzen, um Ihre Wunden – nach einer Verletzung, nach einer Operation – keimfrei zu halten. Dadurch eine rasche Wundheilung garantieren. Und dieses durch Vitamin D produzierte Antibiotikum heißt

Cathelicidin.

Die Konzentration dieses Wunderstoffes steigt mit zunehmendem Vitamin D-Spiegel ebenfalls an. Bewiesen schon 2004/2005. Heißt übersetzt: Ihre Wunde bleibt keimfrei, kann ohne Eiter verheilen, ohne schmerzhafte Rötung oder Schwellung.

Wie Vitamin D das bewirkt, wurde dann erstmals 2007 beschrieben. In einer hoch komplizierten, biochemischen Arbeit, in der es wieder einmal um das An- oder Abschalten von Genen ging. Dort lesen wir dann so schöne Sätze wie den, dass Vitamin D in der Wunde eine „physikalische Barriere“ errichtet, dass Vitamin D „rasch ein anti-mikrobielles Schutzschild“ aufbaut. Klingt überzeugend !

Kinder verletzten sich häufig beim Spielen. Vielleicht achten Sie ab jetzt neben dem täglichen Multivitaminpräparat noch mehr auf die richtige Dosis Vitamin D ?

QUELLE: J Clin Invest 117: 803(2007)

Barbara Schöneberger mit Kompressionsstrümpfen

Medizinische Kompressionsstrümpfe sind für Patienten mit einem Venenleiden die Basistherapie, glaubt man bei der medi GmbH. Kompression würde verblüffend einfach funktionieren: „Der definierte Druck von außen kann verhindern, dass das Blut in den Beinvenen versackt. Schwellungen und Spannungsgefühle klingen ab, die Beine fühlen sich leichter und fitter an.“ Laut Marktforschung wachse der Weltmarkt für Kompressionstherapie auch stetig …

Foto: obs / medi GmbH