Heißhunger auf Süßes

Den haben die meisten von uns, weil sie – anders als die Kinder, anders als der Steinzeitmensch und anders als die heute noch lebenden Naturvölker – täglich am Schreibtisch kleben. Statt draußen herumzulaufen, bis man so müde würde, dass man einfach einschläft. Einfach so einschläft – nicht dank Fernseher, Alkohol oder Schlaftabletten.

Da sitzt man also unter Hochdruck am Schreibtisch, ohne dem Körper eine Chance zu geben, diesen Druck auch wieder loszuwerden. Damit ist man eindeutig im Stress und fühlt sich heutzutage vielleicht sogar noch ziemlich wichtig, aktiv in jedem Fall und u.U. auch erfolgreich. Nur: Leider ruiniert man sich dadurch die Gesundheit !

Und zwar so:

  • Bei Stress fährt der Körper seine Aktivität hoch.
  • Dazu wird Cortisol freigesetzt. Das erhöht den Blutdruck und bringt die Leber- und Muskelzellen dazu, gespeicherten Zucker (Glykogen) freizusetzen. Aber auch (unsinnige) Diäten können Cortisol dauerhaft erhöhen, denn unser Gehirn wertet den Entzug von Nahrung schnell als Bedrohung !
  • Dieser freigesetzte Zucker überschwemmt das Blut. Und wie immer steigt, wenn der Blutzuckerspiegel steigt, auch das Insulin – obwohl man noch nicht einmal etwas gegessen hat.
  • Kurz darauf stürzt der Blutzucker ab, worauf der Körper (pflichtbewusst) meldet: „Hunger !“ Und zwar: „Hunger auf Zucker !“ Schlimm …
  • Zusätzlich dazu gibt’s den immer noch hohen Cortisolspiegel … für die vermehrte Produktion des Hormons Ghrelin. Das kurbelt den Appetit weiter an. So kommt es dann, dass Menschen „auf Diät“ ständig und oft sogar zwanghaft an Essen denken müssen oder auch von regelmäßig von Heißhungerattacken überrumpelt werden. Eine höllische Achterbahn für Körper und Seele …

Würden wir allerdings so wie in der Steinzeit leben und uns täglich abrackern müssen bis zum sprichwörtlichen Geht-nicht-mehr, dann würde auch unser Stresssystem noch herrlich funktionieren. Heute jedoch ist das zumeist alles anders ! Man muss dazu seinem Körper aktiv (!) die Chance geben. Aktiv die Chance einräumen, den Stresspegel auch wieder herunterzufahren. Durch Sport, durch Meditation – das möglichst jeden Tag.

Und wussten Sie, dass

Stress massiv Tryptophan verbraucht. Das daraus resultierende tiefe Serotonin ist dann mit-verantwortlich für den Heißhunger. Doch kaum hebt man sein Tryptophan an (Sie wissen, wie das geht oder ?), so verliert man auch die quälende Zuckersucht. Ist kein Geheimnis, sondern schon tausendfach erprobt wie gelobt. Unser Leben wird nämlich von Neurotransmittern bestimmt. Und da gibt es im Gehirn grob nur 2 solcher Signalwege:

  • Dopamin für den Antrieb
  • Serotonin für das Glück

QUELLE: Solche interessanten Dinge stehen doch tatsächlich in einem meiner wichtigsten Bücher, nämlich „Warum macht die Nudel dumm?“ (2015, S. 91.). Erinnern Sie sich noch an Kapitel wie „Je dicker der Bauch, desto kürzer das Leben“ oder „Was wieder schlau macht ?“

Medizinwitz des Tages 12. Mai 2020

Corana-Tests sind eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe !

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie am 12.05.2020

Multiple Sklerose ist unheilbar, aber durch moderne MS-Therapeutika gelingt es immer besser, die Krankheitsaktivität zurückzudrängen und die Entwicklung von Behinderungen abzuwenden. … Aus der bisherigen Forschung gibt es gute Hinweise dafür, dass z.B. der BTK-Inhibitor (Bruton-Tyrosinkinase-Hemmstoff) bei allen Formen der MS therapeutisches Potential besitzt. Damit kann er, wenn die klinischen Studien dies bestätigen sollten, möglicherweise eine wichtige Lücke in der Versorgung von Menschen mit fortschreitender (progredienter) MS schließen.

Sanofi Genzyme GmbH am 12.05.2020

Obwohl wegen der Ambulantisierung die Fallzahlen rückläufig waren, konnte die Lindenhofgruppe dank einer Erhöhung des Schweregrades der Fälle und der Einigung mit allen Tarifpartnern ihr Betriebsergebnis gegenüber dem Vorjahr leicht verbessern und einen Gewinn von 6,3 Mio. CHF erwirtschaften.

Lindenhofgruppe am 12.05.2020

Selbst wenn sich Kleinkinder mit einem Schnuller gut beruhigen lassen, sollten Eltern zunächst darauf achten, dass die Bedürfnisse nach Nahrung, Nähe oder Schlaf gestillt sind.

Baby und Familie am 12.05.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Die tägliche Handvoll Nahrungsergänzung

Die kann man sehr wohl auf 1 Mal nehmen. Auch wenn jeder Apotheker – der natürlich nie im Blut gemessen hat – das Gegenteil behauptet. Und ich sage Ihnen ganz ehrlich: Diese tägliche Handvoll NEM, diese Nahrungsergänzungen, diese Kapseln … die ist für mich ein Graus. Vielleicht auch für Sie ? Also reiße ich mich irgendwann am Nachmittag am Riemen und schluck das ganze Zeug hintereinander hinunter. Alle in einem Durchgang …

Also selbst ich, der von einer klugen Frau sehr bedachtsam gefüttert wird, ergänze meine (heutzutage leider unvollkommene) Nahrung. Und wie Sie schon wissen, messe ich dazu auch schon seit Jahrzehnten regelmäßig mein Blut. Derzeit monatlich … Und laut diesen Messungen im Blut – zunächst einzelne Kapseln eingenommen, dann alle zusammen eingenommen – findet sich kein Unterschied !

Was wurde nicht schon alles über Nahrungsergänzungen wie die Vitamine, Mineralien, Omega-3 oder das Eiweiß geschrieben und gesagt ? Im Guten wie im Bösen übrigens. Wissen Sie ohnehin selbst am besten. Die seien überflüssig, schädlich, giftig oder gar Wundermittel – auch gegen sämtliche Krankheiten. Meine Meinung dazu kennen Sie (auch längstens).

Nun, was aber stimmt davon ?

Schließlich kann man in der populärwissenschaftlichen Medizin auch immer das vermeintlich richtige Gegenteil (!) lesen. Ich empfehle Ihnen daher folgendes: Glauben Sie Nobelpreisträgern. Z.B. einem Max Karl Ernst Ludwig Planck. Der da, leicht abgewandelt, meinte:

Entscheidend ist die persönliche Erfahrung.

Im Gegensatz zur Schulmedizin lassen wir Frohmediziner diese gelten. Reden diese nicht als „Einzelfälle“ klein. Und so eine persönliche Erfahrung wird mir in der E-Mail von heute mitgeteilt. Eine klare Aussage ohne viel Schnickschnack:

Bereits eine Woche, nachdem ich die von Ihnen verordneten Nahrungsergänzungen eingenommen habe, hat sich mein Schlaf total verbessert und ab dann hatte ich fast nur noch gute und sehr gute Nächte … Ich fühlte mich morgens gut ausgeruht, total fit und leistungsfähig. Dadurch ging ich viel gelassener als bisher an mein Tagwerk. Und das Alles nach 6 Jahren, die für mich der echte Horror waren. Ich habe so wieder meine Balance gefunden !

Das ist doch eine klare Aussage – pro NEM. Oder nicht ? Wer will der Dame nicht glauben ? Und bitte glauben Sie auch mir: Wenn man solche Briefe zu Tausenden bekommen und auch gelesen hat, dann weiß man eines. Dann weiß man, dass diese Handvoll NEM sehr wohl wirkt ! Oder sagen wir es leidenschaftlicher:

Das Leben zum Positiven verändert !

Zum Nachlesen:  Potentiation (News 21.07.2019) , Wer kann sich denn alle diese Nahrungsergänzungen leisten ? (News 04.09.2018)

Medizinwitz des Tages 12. März 2020

Unter dem Überbegriff “Demenz” werden über 50 verschiedene Störungen der Gehirnleistung zusammengefasst. Alzheimer wiederum ist mit rund 66 % aller Fälle die häufigste Form von Demenz. Weitere Demenzformen sind u.a. die Vaskuläre Demenz, die Frontotemporale Demenz, die Lewy-Körperchen Demenz und die Demenz bei Parkinson.

Alzheimer Forschung Initiative am 12.03.2020

Nur 10 % der befragten Österreicher fühlen sich nach dem Schlaf besser als davor.

Sanofi-Aventis GmbH am 12.03.2020

Bei der Behandlung der Fingerarthrose stehen Arzneien im Vordergrund, die Schmerzen lindern und Entzündungen eindämmen. Sie können die Erkrankung zwar nicht anhalten, aber die Beschwerden verringern. Wegen möglicher Nebenwirkungen ist aber dennoch Vorsicht geboten.

Apotheken Umschau am 12.03.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Ernährung komplett erklärt

Immer wieder fragen Sie mich, was denn das beste Buch über Ernährung ist. Das Kompletteste. Das Buch, welches jede nur denkbare Frage beantwortet. Ich denk mir dann immer: Nein Sie haben Ansprüche ? Ich z.B. habe mir mein Wissen aus Hunderten Büchern zusammenlesen müssen. Da gab es nicht „das Eine“ oder „das Beste“.

Nun könnte es aber sein, dass ein Mensch, der Hunderte von Büchern gelesen hat, sich dann dennoch hinsetzt und wirklich

das Eine, das beste Buch

zusammenschreibt … Ja, ich kenne da einen Naturwissenschaftler, der durch das Wissen aus Hunderten Büchern sein Leben buchstäblich auf den Kopf gestellt hat. Der, ganz konkret

  • seinen Heuschupfen beseitigte
  • sein Sodbrennen beseitigte
  • seine Pickel (nach 25 Jahren) beseitigte
  • keine Muskelkrämpfe mehr hat
  • auch nicht mehr schnarcht
  • sein Kreuzweh beseitigte
  • inzwischen erholsam schläft
  • und sogar wieder 10 km in 40 Min. läuft. Die 1.000 m in 3:30 Min. schafft.

Dieser Naturwissenschaftler hatte sich hingesetzt und alles, das es über gesunde Ernährung zu wissen gibt, einmal zusammengeschrieben. Hat Tabellen erstellt über Gluten. Über all die erlaubten Kohlenhydrate. Komplette Tabellen ! Hat natürlich sämtliche Vitamine und Mineralstoffe besprochen. Selbstverständlich auch die Aminosäuren. Und hat dieses Buch dann 2019 noch mit einem spannenden Kapitel über Ketose ergänzt.

Spannend ? Das klingt dann so:

Unser Gehirn lebt vom Zucker. Einverstanden. Könnte aber auch zu 75 % von Ketonkörpern leben. Heißt übersetzt: Ihr Gehirn würde aufwachen. Sie würden plötzlich hellwach, voll konzentriert, kreativ werden. Das wusste ich bisher auch. Nur, bitte zeigen Sie mir eine Studie, die belegt, dass das nicht ebenso zu 100 % geht. Es gibt nämlich keine !

Im Gegenteil: Da hat man Menschen mit Hilfe von Insulin den Blutzuckerspiegel auf 18 mg/dl heruntergedrückt. Ergebnis: Keinerlei Ausfälle ! Das widerspricht allem, was ich bisher gelesen habe. U.a., dass ein Blutzucker unter 50 mg/dl lebensgefährlich sei.

Ich will damit sagen, in diesem Buch finden Sie Neues. Viel Neues. Finden Sie Ernährung – meines Wissens – wirklich komplett erklärt. Sind Sie schon neugierig geworden ?

Ich hatte das Buch schon einmal in einem anderen Zusammenhang besprochen. Nämlich wegen der lehrreichen Zitate (News vom 15.05.2019). Der Titel also lautet:

ZUCKER, BLUT & BRÖTCHEN

Und im Untertitel „Gesund durch Selbstoptimierung und genetisch korrektes Essen“. Stammt aus der Feder von Robert Krug und steht, wie ich meine, wissenschaftlich gesehen auf sehr soliden Beinen. Was der Autor selbst über sein Werk sagt, kann man sich übrigens auf YouTube anschauen: Hier der Link:

Und weil Robert Krug auch Kongresse besucht, wurde er dort eines Tages von einem Leipziger Arzt mit folgenden Worten angesprochen: “Herr Krug, ich brauche bitte Ihr Wissen für meine Patienten auf 30 Seiten !” Und was tut Krug ? Fleißig wie er ist, setzte er sich erneut hin, verfasste die 30 Seiten und nannte sie

Das kleine Gesundheits 1×1.

Der Untertitel lautet „100 wichtige Gesundheitstipps“ (ISBN: 978 1696181587).