Sie fragen nach Bluttuning ?

Die Kunst, schwierige Zusammenhänge schnell und einfach zu erklären, besteht oft darin, mit einem einzigen Wort ganze Bilder zu malen. So hatte ich einmal versucht, den komplizierten Vorgang des „Bluttunings“ bildlich zu übersetzen. Selbstverständlich in einer Absicht: Ich möchte Sie verführen ! Ihnen ein erfüllteres Leben mit deutlich mehr Lebensfreude und Lebensenergie schmackhaft zu machen.

Das Ziel von Bluttuning !!

Also hatte ich einmal – abgedruckt – eine Auswahl der im Blut messbaren Nährstoffe und Substanzen aufgezählt und diese mit einem Glücks- oder Schreckensbild hinterlegt. Diese lauten:

BlutwertAuswirkung
BlutzuckerDiabetes
HarnsäureGicht
CholesterinHerzinfarkt
HomocysteinHerzrisiko
Entzündungswert RFRheuma
TumormarkerKrebs
KreatininNierenstörung
SchilddrüsenhormonFettverbrennung, Leistungsfähigkeit
Quecksilber (Gift)Gehirn, Nerven
HämoglobinSauerstofftransport im Blut
GesamteiweißImmunsystem, Hormone
FerritinLeistungsfähigkeit
MethioninKrebs
LysinVirenabwehr
Bild: www.strunz.com
BlutwertAuswirkung
PhenylalaninGlück !
HistidinRegeneration
Oxidative BelastungKrebs
B-Vitamineu.a. gute Laune, Nerven, Regeneration
Vitamin CImmunsystem, gute Laune, Fettverbrennung
Vitamin D, Eu.a. Krebs
NatriumKreislauf
KalziumStress
KaliumLeistungsfähigkeit
Magnesiuminnere Ruhe
ZinkImmunsystem
KupferBlutbildung
SelenKrebs
TestosteronMuskelaufbau, gute Laune
ÖstradiolKnochen
CortisolStress

Und einer dieser Blutwerte, eine einfache Zahl also, kann über Glück und Unglück im Leben entscheiden ! Ein Leben, das man übrigens selbst in der Hand hat. Gene machen doch nur geneigt ! (News 27.09.2016) Heißt in der Frohmedizin Eigenverantwortung und Selbstheilung. Dazu ist es auch ganz praktisch, dass es Laborärzte gibt, die nicht herumdiskutieren, sondern EINFACH NUR BLUTWERTE BESTIMMEN. Deren Deutung bzw. Auswertung steht ohnehin regelmäßig in meinen News !

QUELLE: Das Buch „wunder der heilung“ von 2014 (SPIEGEL-Bestseller) kürzlich NEU erschienen als Taschenbuch. Da steht wieder einmal buchstäblich alles drin ! Die Antworten auf Ihre bisherigen wie auch künftigen Fragen über Bluttuning gibt’s also schon …

Lebenslust dank Tyrosin

An die Lebenslust erinnern heute nur noch Volkslieder. Oder man besucht einen Kinderspielplatz. Dort ist die Welt auch noch in Ordnung oder zumindest so, wie sie einst gewollt war. Aber hallo ! Wenn Kinder DIE Lebenslust einmal hatten, wo ist die dann später geblieben ? Das kann ich Ihnen ganz genau sagen: Ich lese nämlich !

Bediene mich folglich des Wissens dieser WELT und ihrer unzähligen wissenschaftlichen Artikel. Könnten Sie natürlich auch tun ! Andererseits so ein geplagter Hausarzt mit vielleicht 80 Patienten täglich, wann soll der noch lesen ? Sich weiterbilden ? Also langer Rede kurzer Sinn:

Schuld am Verlust der Lebenslust sind die fehlenden Neurotransmitter.

Die Botenstoffe im Gehirn. Bekanntlich verantwortlich für Freude im Leben, für das Glücksempfinden, aber auch für den Antrieb, für den positiven Stress im Alltag. Und woraus entstehen solche Neurotransmitter ? Aus

AMINOSÄUREN.

Da wären wir also wieder bei genau dem Thema, das in der Schulmedizin einfach nicht vorkommt. Oder hat Ihnen Ihr Arzt jemals Aminosäuren verschrieben ? Geschweige denn gemessen ? Nein, hat er nicht. Denn die Ärzte, die Hausarzt, die Facharzt sind gefangen in der Welt der Betablocker, der Statine, der NSAR, der Chemotherapie. Und wenn man gar nicht mehr weiter weiß, dann gibt’s immer noch Cortison.

Diese Schulmedizin ist ein in sich geschlossenes Leer-Gebäude !!

Hingegen heißt das Tor nach draußen, in die Welt der Frohmedizin, in die Welt der Lebensfreude Aminosäuren. Sie können auch Eiweiß sagen. Und da kommen wir heute zu einer ganz besonderen Aminosäure, nämlich

TYROSIN.

Tyrosin ist pure Lebenslust. Aus 2 Gründen:

  • Der Schilddrüse: Das Schilddrüsenhormon ist das wohl einfachste Hormon im Körper und besteht aus genau 3 Komponenten: Tyrosin, Jod und Selen. Wenn man etwa an einer Schilddrüsen-Unterfunktion leidet (wie vermutlich 20 Mio. Deutsche), so kann Tyrosin die Lösung sein ! Tyrosin kann da die Hormonproduktion ankurbeln. Das Schilddrüsenhormon reguliert auch die Laune, wie man weiß. Nicht nur den Stoffwechsel.
  • Erinnern Sie sich noch an den Falkland-Krieg ? Bei dem bekamen die Piloten in den Flugzeugbombern Tyrosin, hochdosiert. Denn aus Tyrosin macht sich der Körper schlussendlich Noradrenalin, das positive Stresshormon. Kennt übrigens auch jeder Zigaretten-Raucher, weil deshalb raucht man nämlich. (News 13.09.2016)

Tyrosin ist auch in meinem Leben eine zentrale Aminosäure geworden. Ersetzt u.a. den Espresso am Morgen. Stimuliert – falls vorher zu tief – das Schilddrüsenhormon und damit unsere Präsenz. Und nochmals: Aus Tyrosin wird im Körper zuerst Dopamin (das Antriebshormon) und letztlich Noradrenalin (das positive Stresshormon). Kurz gesagt:

LEBENSLUST

PS: Wir sind eigenverantwortlich !!

Testosteron verrät den Lebensstil

Testosteron trägt uns durchs Leben. Auch die Frauen. Testosteron ist unser innerer Antrieb. Ich schätze solche Übersetzungen, weil man spontan Zusammenhänge versteht und sich danach bemüht. Kennen Sie bereits von Magnesium, dem Salz der inneren Ruhe. Oder von Serotonin, dem Glücks- und Chef-Hormon. Und wer möchte nicht glücklich sein? Wer wünscht sich nicht mehr innere Ruhe? Und wer lebt nicht vom inneren Antrieb. Das eigentliche Geheimnis aller erfolgreichen Menschen.

Ihr Testosteron zeigt mir Ihre Entschlusskraft, Ihre innere Motivation, die Tatkraft, Ihr Durchhaltevermögen. Hab ich nun schon so einige 100.000 Mal bei Männern und Frauen gemessen. Lag meistens im unteren Drittel des Normalbereiches. Wenn nicht gar tiefer. Da kommt man dann ins Grübeln …

Denn es hätte Ihnen längst auffallen müssen, mit welchen Ratschlägen ich Ihnen komme, wenn Sie Testosteron steigern möchten. Erinnern Sie sich an … mehr

  • Eiweiß
  • Bewegung
  • Zink
  • Kraftsport
  • Meditation
  • Schilddrüsenhormon.

Nie erwähnt habe ich allerdings den bzw. Ihren Bauchspeck. Ich will höflich bleiben. Bauchfett also, voll mit Aromatase, einem Enzym, das Ihr wertvolles (männliches) Testosteron in (weibliches) Östrogen umwandelt. Bauchfett kann also auch impotent machen. Mediziner sind heute mehr und mehr der Meinung, dass NICHT etwa DER TIEFE HORMONSPIEGEL SCHULD IST an den „Wechseljahres-Beschwerden“ des Mannes.

Also an Erektionsproblemen, Herzrasen, Hitzewallungen, Übergewicht, Depressionen, Gereiztheit, Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, sondern:

Das Hormon ist vielmehr eine Art Barometer für den allgemeinen Gesundheitszustand des Mannes.

Ist der Mann gestresst, zu dick oder krank, dann sinkt sein Testosteronspiegel. Ist er schlank, sportlich und entspannt, liegt sein Testosteronspiegel im Normalbereich – ganz unabhängig vom Alter. Heißt praktisch: Ihr Testosteronspiegel verrät Sie! Verrät Ihren Lebensstil. Verrät mir, ob Sie eine Gegenstrategie kennen (Meditation). Verrät mir, ob Sie entspannten Ausdauersport treiben oder nicht, ob Sie Kraftsport betreiben oder nicht (was Sie unbedingt sollten). Verrät mir auch, ob Ihr Bauchumfang für Sie zu hoch ist.

Darauf gebracht hat mich der Epidemiologe Robin Haring in seinem Buch „Die Männerlüge“. Kommentiert übrigens in FOCUS 15/2016, S. 75. Und Sie ahnen vielleicht schon, dass die Schulmedizin – künstlich eingeschränkt auf Medikamente – an der Substitution von Testosteron arbeitet. Tatsächlich wurden schon 2014 in Deutschland 3 Mal mehr Testosteron-Präparate verschrieben als noch vor 10 Jahren. Die Frohmedizin hingegen bemüht Ihre Eigenverantwortung …

Wir machen uns Testosteron lieber selbst !

Jodmangel

Ob Sie sich rastlos, überreizt oder schlapp und leer fühlen, fast immer hat die Schilddrüse, unsere Energiezentrale, ihre Finger mit im Spiel. Mit hochwirksamen Schilddrüsenhormonen reguliert sie das Energieniveau jeder Zelle. Jod ist der zentrale Baustein dieser Hormone. Unser Leben könnte so einfach energiereicher sein, wenn wir uns nur genügend Spurenelemente einschließlich Jod gönnen würden. Doch allen Aufklärungskampagnen zum Trotz isst kaum ein Deutscher genug von diesem Zündbotenstoff.

Sie erinnern sich vielleicht an die News vom 18.06.2016. Dort stand, dass manche Völker tausendmal mehr Jod zu sich nehmen als wir. Heißt also 50 mg Jod täglich. Derweilen haben 90 % von uns einen Jodmangel. Soll an den ausgelaugten Böden liegen – zumindest in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Darum gab’s dort auch lange Zeit ein sogenanntes Kropfband. Ein geschmücktes Halsband also, was den Kropf verdecken soll. Und Kropf nennt man die geschwollene Schilddrüse …

Der Körper bekommt zu wenig Jod und produziert zu wenig Schilddrüsenhormon. Schreit dann die Schilddrüse an und die vergrößert sich, um so wenigstens noch ein bisschen mehr zu produzieren. Eine solche Unterfunktion der Schilddrüse, so lese ich, haben 20 Mio. Deutsche. Ist also Alltag.

Jodmangel führt aber auch zu

  • Schlafstörungen,
  • depressiver Stimmung,
  • andauernder Erschöpfung,
  • Antriebslosigkeit,
  • Haarausfall,
  • unerfülltem Kinderwunsch,
  • Regelschmerzen sowie
  • Brustzysten.

Und man liest mit Staunen, dass etwa in Japan die tausendfache Menge Jod konsumiert wird. Spätestens hier bin auch ich aufgewacht. Habe mich mit Jod ganz anders beschäftigt und griff natürlich auch zu Kyra Hoffmanns inzwischen berühmten Jodbuch. Was man da alles lernen kann. Scheint unglaublich!

Dieses Jod-Kochbuch ist eine gar elegante Lösung um mehr Jod zu essen. Mit delikaten Mahlzeiten. Das Rezeptbuch überzeugt. Wir sollten wirklich der Natur (normalem Essen) den Vorzug geben vor neuen Tabletten, auch wenn es NEM sind. Diese sollten eigentlich und ursprünglich die Nahrung auch nur ergänzen, nicht ersetzen.