Zinkmangel und Covid-19

Weltweite Pandemien gibt es, seit es die Menschheit gibt. Örtlich begrenzte Epidemien übrigens auch. Und dass Viren dabei Menschen mit geschwächtem Immunsystem – hauptsächlich Alte und bereits Kranke – vorzeitig sterben lassen, ist selbstverständlicher medizinischer Alltag !

So denke ich täglich daran, dass vor 2 Jahren – laut RKI – ganze 25.100 Deutsche an einem Grippevirus verstarben. Trotz Impfstoffes, wohlgemerkt, und binnen weniger Monate. Haben Sie damals die Aufschreie (der Politik ?) gehört ? Ich auch nicht. Ok, behandelt wurde ja. Was will man mehr ?

Zum Vergleich: Derzeit wegen Covid-19 in Deutschland ca. 10.200 Tote. Aber nicht nur ich knüpfe an dieses „gemeine“ Virus dennoch eine große Hoffnung: Möge der weltweite Schock doch bitte ein kleines bisschen Vernunft, ein Aufwachen unter den Ärzten bewirken.

Ein Erkennen vielleicht, dass die Natur dieser ach so gepeinigten Menschheit sehr wohl ausreichend Waffen zur Verteidigung längst längst geliefert hat !!

Und tatsächlich scheint sich diesbezüglich etwas zu bewegen. Wird mir soeben ein Zeitungsartikel zugeschickt. Aus der Westdeutschen Zeitung vom 09.10.2020. Und der handelt doch tatsächlich einmal nicht von Schutzmasken, Sicherheitsabstand, fehlenden Impfstoffen, sondern beschäftigt sich mit sofortiger wie direkter Hilfe. Kurz gesagt: Dabei geht es um

Zink.

Bezieht sich auf ein internationales Forscherteam um die Immunologin Inga Wessels von der RWTH Aachen. Schon der Titel ist einladend: „Zink macht Viren mürbe und träge“. Und dort lesen wir weiter:

  • Es besteht eine Korrelation zwischen den Risikogruppen von Covid-19 und Zinkmangel. Der Zusammenhang ist laut Frau Dr. Wessels „wirklich beeindruckend“.
  • Zinkmangel scheint die Sterblichkeit bei Covid-19-Patienten zu erhöhen: Corona-Tote hatten einen durchschnittlichen Zink-Wert von 43 mcg/dl, Corona-Überlebende 63 mcg/dl.
  • Bei einem Zink-Wert unter 50 mcg/dl besteht für Covid-19-Patienten ein 2,3-fach erhöhtes Sterberisiko.
  • Zink macht die Atemschleimhäute „dichter“ und schützt damit vor dem Eindringen des Virus.
  • Zink lässt das sog. Flimmerepithel, also jene feinen Härchen, die mit ihren Bewegungen die Keime wegtransportieren, mit größerer Frequenz (schneller) schlagen. Diese Härchen werden sogar länger und damit effektiver.

Die Haupterkenntnis aber lautet:

  • Zink scheint die Virus-Hülle aufzuweichen und den Zugang zur Wirtszelle zu blockieren.

Alles wichtige Erkenntnisse, wenngleich Molekularmedizinern längst bekannt. Ich erinnere nur an News „Zink gegen Viren“ (17.05.2020). Wir wissen längst, dass

  • Viruserkrankte immer einen auffälligen Zink-Mangel haben.
  • die hochdosierte Gabe von Zink (gemessen !) die Krankheitsdauer verkürzt.

Erwähnen möchte ich in diesem Zusammenhang auch noch eine ganz entscheidende Eigenschaft von Zink. Dieses Mineral braucht der Körper unbedingt für das Zusammenfügen einzelner Aminosäuren zu einem Eiweißmolekül. Und woraus besteht das Immunsystem ? … Wie recht Sie doch haben !

Medizinwitz des Tages 27. Oktober 2020

Deutschland braucht eine Atempause, eine Art Wellenbrecher-Lockdown.

SPD-Gesundheitssprecher Lauterbach am 27.10.2020

Rund die Hälfte der Deutschen zählt sich zur Corona-Risikogruppe.

Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller am 27.10.2020

Nachdem die Zwischenergebnisse der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind, fordern der AOK-Bundesverband, der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sowie die Deutsche Diabetes Gesellschaft von der Bundesregierung wirkungsvollere Maßnahmen, um den hohen Zuckerkonsum in Deutschland in den Griff zu bekommen. Dabei herrscht vor allem Konsens darüber, dass zur Senkung der gesundheitlich bedenklich hohen Zuckerzusätze Appelle nicht mehr ausreichen.

AOK Bundesverband am 27.10.2020

Deutsche Kinder und Jugendliche trinken im Durchschnitt bis zu 0,5 Liter zuckergesüßte Erfrischungsgetränke pro Tag. Das ist erschreckend !

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte am 27.10.2020

Covid 19: Die “Dritte Welle” in Form von neurodegenerativen Folgeerkrankungen könnte besonders gefährlich werden.

YUVEDO Foundation am 27.10.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 10. Juli 2020

Die SARS-CoV-2-Epidemie gefährdet die medizinische Versorgung von Millionen Menschen mit HIV in der Welt. Die Anstrengungen gegen HIV bzw. Aids könnten dadurch um mehr als 10 Jahre zurückgeworfen zu werden.

Deutsche Aids-Hilfe am 10.07.2020

“Ich würde vermuten, dass wir in Deutschland Tote hätten verhindern können”, sagt der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach mit Blick auf die späte Empfehlung von Schutzmasken durch das Robert Koch Institut. “Es wäre sehr hilfreich, wenn RKI und WHO eingestehen würden, dass sie da einen Fehler gemacht haben.”

Prof. Dr. Karl Lauterbach am 10.07.2020

Der Verband der österreichischen Arzneimittel-Vollgroßhändler empfiehlt Patienten vor einer Urlaubsreise ins Ausland zu prüfen, ob es sich bei ihren ärztlich verschriebenen Medikamenten um “suchtmittelhaltige” Arzneimittel handelt, denn diese unterliegen besonderen Regelungen. Das betrifft u.a. eine breite Palette an stark wirksamen Schmerzmitteln (z.B. opioidhaltige Schmerzpflaster oder Medikamente) sowie psychotrope Arzneimittel (Opiate, Cannabinoide sowie bestimmte Beruhigungs- und Schlafmittel).

Phago am 10.07.2020

In Österreich liefert der Vollgroßhandel pro Jahr über 10 Mio. Packungen suchtmittelhaltiger Arzneimittel an die Apotheken aus.

Phago am 10.07.2020

Weltweit sterben bereits jedes Jahr bis zu 700.000 Menschen an den Folgen antibiotikaresistenter Infektionen. Wird die global voranschreitende Antibiotikaresistenz nicht eingedämmt, könnten es laut der AMR Industry Alliance bis 2050 sogar 10 Mio. Menschen sein – auch mit gravierenden wirtschaftlichen Folgen. Der weltweite Bedarf an neuen Antibiotika ist daher alarmierend hoch.

Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs am 10.07.2020

Die sparsame Anwendung von Antibiotika trägt zwar einerseits dazu bei, Resistenzen zu vermeiden, bedeutet andererseits aber eine enorme Herausforderung für die Refinanzierung der kostenintensiven Erforschung und Entwicklung durch pharmazeutische Unternehmen.

Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs am 10.07.2020

Zusammen mit 20 weiteren führenden Pharmaunternehmen und Partnern hat Johnson & Johnson den “AMR Action Fund” ins Leben gerufen. Dessen Ziel ist, bis 2030 zwei bis vier neue und dringend benötigte Antibiotika zur Verfügung zu stellen, um der steigenden Bedrohung durch Antibiotikaresistenzen (AMR) zu begegnen. Die teilnehmenden Firmen investieren dazu insgesamt rund 1 Mrd. Dollar.

Janssen-Cilag GmbH am 10.07.2020

Mund-Nasen-Bedeckungen oder “Community-Masken” gehören in der Corona-Krise zum Alltag. Doch wie werden sie richtig getragen ? Personen, die zu einer Risikogruppe gehören oder gesundheitlich vorbelastet sind, können das Für und Wider mit ihrem Arzt oder dem Betriebsarzt besprechen.

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) am 10.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 24. Juni 2020

Die Auswirkungen der Corona-Krise zeigen sich besonders drastisch im Gesundheitssektor.

TransCare Service GmbH am 24.06.2020

H+ Die Spitäler der Schweiz begrüßt, dass sich der Bundesrat seiner Verantwortung für die Folgen der angeordneten Maßnahmen während der Corona-Krise bewusst ist. H+ Die Spitäler der Schweiz bedauert jedoch, dass der Bund für die Einnahmenverluste wegen des Operations- und Behandlungsverbots nicht aufkommen wird, obwohl diese eine Folge seines Beschlusses waren.

H+ Die Spitäler der Schweiz am 24.06.2020

Wenn die Hürde der Impfstoffentwicklung gegen Covid-19 geschafft ist, gilt es, die Hürde der Impfstoffverteilung zu überwinden. Selbst beim von der WHO vorgelegten Plan werden nur für die Versorgung der 3 bevorzugten Risikogruppen in Summe schon über 4 Mrd. Dosen des Impfstoffes nötig sein. Und zwar für etwa 115 Mio. Angehörige der Gesundheitsberufe, ca. 1,5 Mrd. für Ältere über 65 sowie etwa 2,65 Mrd. für die Erwachsenen mit Komorbiditäten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Adipositas. Diese Berechnung basiert auf der Annahme, dass pro geimpfter Person 2 Impfungen gemacht werden müssen und inkludiert zudem einen Verschleißanteil von 15 %.

Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs am 24.06.2020

Hitze kann Arzneimittel beschädigen, ohne dass das äußerlich erkennbar ist. Daher sollten die meisten Arzneimittel bei 15-25 Grad Celsius gelagert werden, einige aber sogar im Kühlschrank. Doch Vorsicht, diese dürfen dann nicht gefrieren.

ABDA am 24.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 19. Juni 2020

Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen: Vor 50 Jahren war Diabetes eigentlich kein Thema in Deutschland. Doch heutzutage leben allein hierzulande rund 7 Mio. Diabetiker. Und täglich erkranken rund 1.500 Menschen neu an “Zucker”, wie es im Volksmund heißt. Wenn sich diese Entwicklung fortsetzt, dann gibt es laut Deutscher Diabetes Gesellschaft 2040 rund 12 Mio. Diabetiker in Deutschland.

Ifemedi am 19.06.2020

Im Rahmen der Corona-Krise wäre einzig und allein der konsequente Schutz der Risikogruppen, insbesondere in Alten- und Pflegeheimen, angemessen gewesen. Alle weiteren Maßnahmen waren und sind unverhältnismäßig. Die durch die Maßnahmen und Verbreitung von Panik in der Bevölkerung entstandenen gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Schäden stehen in keinem Verhältnis zur Gefährlichkeit des Virus.

Buchzitat aus “Corona Fehlalarm ? Zahlen, Daten und Hintergründe” am 19.06.2020 (Goldegg Verlag GmbH)

50 % der Ärzte in Deutschland sind offen für eine berufliche Veränderung. Sie wollen sich aber erst dann bewerben, wenn sie die neue Stelle absolut überzeugt hat. Aus genau diesem Grund bewerben sich so viele Ärzte nicht, obwohl sie großes Interesse an einer neuen Herausforderung haben.

Jofodo AG am 19.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …