Medizinwitz des Tages 16. Dezember 2020

Influenza-Kranke füllen in Österreich schon in „normalen“ Jahren im Winter die Krankenhäuser derartig, dass man extra Influenza-Stationen braucht. Wäre das auch zur Zeit der Corona-Pandemie der Fall, könnte dies das Gesundheitssystem zum Kippen bringen.

Österreichischer Verband der Impfstoffhersteller am 16.12.2020

Studien zeigen, dass Influenza und Covid-19 dieselben Bevölkerungsgruppen überdurchschnittlich betreffen: Hauptsächlich ältere Menschen und Personen mit chronischen Erkrankungen. Das Risiko, wegen einer Influenza-Erkrankung ins Spital zu müssen, erhöht sich durch eine chronische Grunderkrankung auf das 3-Fache.

Österreichischer Verband der Impfstoffhersteller am 16.12.2020

20 % der Frauen in Österreich ernähren sich vegetarisch oder vegan.

Allianz Gruppe Österreich am 16.12.2020

Es braucht neue, innovative Ansätze, um z.B. den Einfluss von Umweltfaktoren auf die Hautalterung zu untersuchen. … Abgesehen vom akademischen Interesse an neuen nicht-invasiven Methoden werden diese Verfahren in Zukunft auch die Tests von neuen Hautpflegeprodukten deutlich vereinfachen.

MedUni Wien am 16.12.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 6. Dezember 2020

Bis Impfstoffe ausgetestet sind, braucht es Zeit. Um ehrlich zu sein: Das wird noch eine Weile dauern ! Man wird erst im Laufe der Zeit sehen, welche Impfstoffe die sichersten sind und ob die Impfung bei allen Altersgruppen gleich gut wirkt. Klar ist aber auch: Die Pandemie ist schlimm, und man will die Welt bald wieder aufsperren. Da ist es wichtig, dass geimpft wird ! Da muss man auch ein gewisses Risiko eingehen. Wir dürfen nicht vergessen, dass Impfungen ganz fundamental zur modernen Welt beigetragen haben. Impfungen sind eine Errungenschaft. Daneben ist es aber wichtig, dass auch funktionierende Medikamente weiter erforscht und entwickelt werden. Wir können uns nicht auf die Impfung allein verlassen !

Dr. Josef Penninger (University British Columbia) am 06.12.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 10. November 2020

In Österreich stirbt noch immer alle 50 Minuten ein Mensch an den Folgen von Diabetes, meistens durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Österreichische Diabetes Gesellschaft am 10.11.2020

Die Gefahr des tödlichen Ausgangs einer Covid-19-Infektion bei Menschen mit Diabetes variiert abhängig von weiteren Risikofaktoren und Begleiterkrankungen.

Österreichische Diabetes Gesellschaft am 10.11.2020

Bis zu 800.000 Menschen in Österreich leben mit einem manifesten Diabetes. Davon jedoch kennen rund 20 % ihre Diagnose noch nicht. Und zu den 800.000 kommen noch rund 5 % der erwachsenen Bevölkerung hinzu, die einen Prädiabetes haben und damit ein sehr hohes Risiko in sich tragen, innerhalb der nächsten Jahre einen Diabetes Typ 2 zu entwickeln.

Österreichische Diabetes Gesellschaft am 10.11.2020

Multiresistente Krankenhauskeime sorgen in Österreich pro Jahr für rund 95.000 Infektionen, etwa 5.000 davon enden tödlich.

Freiheitlicher Parlamentsklub am 10.11.2020

Schlafprobleme sollten ernstgenommen und frühzeitig behandelt werden. Pflanzliche Schlafhilfen mit bewiesener Wirksamkeit können da helfen und eine Alternative zu chemisch-synthetischen Mitteln sein.

Cramer Gesundheit Consulting GmbH am 10.11.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 23. Oktober 2020

Weder die Maßnahmen gegen die Pandemie noch die Pandemie selbst sollten bagatellisiert werden. Selbst wenn die statistische Gesamtsterblichkeitsrate vermutlich unter 1 % ist, sind die negativen Folgen durch die SARS-CoV2-Pandemie gravierend. Diese resultieren für die Bürger und das Gesundheitswesen in Deutschland aus der großen Zahl der Erkrankten, dem Fehlen einer wirksamen Behandlung und der deswegen drohenden Überlastung des Gesundheitswesens.

Bundesärztekammer am 23. Oktober 2020

Die aktuelle Evidenz aus vielfältigen Studien spricht für einen Nutzen des Mund-Nasen-Schutzes. Die Studien weisen darauf hin, dass sowohl die Übertragung auf andere als auch die Selbstansteckung durch Alltagsmasken reduziert wird.

Bundesärztekammer am 23. Oktober 2020

35 % der deutschen Frauen bis 45 verhüten noch immer mit der Pille. Doch auch 60 Jahre nach ihrer Einführung werden die Risiken und Nebenwirkungen – insbesondere bei Kombipräparaten mit Östrogen und Gestagen – bei der Erstverordnung noch immer zu wenig thematisiert.

Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin am 23.10.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 22. Oktober 2020

Es ist bislang weitgehend unbekannt, welche Faktoren für ein hohes persönliches Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung verantwortlich sind. Das persönliche Risiko für eine tödliche Covid-19- Erkrankung von vermutlich nur 0,3 % der Infizierten jedenfalls ist unter den Bedingungen eines funktionierenden Gesundheitssystems für die Gesamtbevölkerung gering.

Österreichs Medizinische Universitäten am 22.10.2020

Laut Schätzungen der WHO waren bislang höchstens 10 % der Weltbevölkerung dem SARS-CoV2-Virus ausgesetzt, sodass nach wie vor die große Mehrheit der Bevölkerung anfällig für eine Covid-19-Erkrankung ist.

Österreichs Medizinische Universitäten am 22.10.2020

Es gilt die Dinge zu tun, von denen wir wissen, dass sie gegen das Coronavirus helfen: Die sog. AHA-C-L-Regeln umfassen Abstand halten, Lüften, Händewaschen und das Meiden von Menschenansammlungen !

Bundesärztekammer am 22.10.2020

In Europa sterben jährlich rund 215.000 Menschen an Darmkrebs.

MedUni Wien am 22.10.2020

Rund 10 % der Deutschen haben Schlafprobleme. Und obwohl die Behandlungsleitlinien in Europa und den USA zur Erstbehandlung eindeutig eine kognitive Verhaltenstherapie vorsehen, wird in der Versorgungsrealität deutlich häufiger auf Medikamente gesetzt. Mit den entsprechenden Risiken: Neben Gewöhnungen oder gar Abhängigkeiten können bestimmte Wirkstoffe gerade bei älteren Patienten Verwirrtheit oder gar Stürze zur Folge haben.

Mementor DE GmbH am 22.10.2020

Beim Wechsel von Knieprothesen zeigen sich – wie auch bei den anderen planbaren chirurgischen Eingriffen – deutliche Unterschiede in der Behandlungsqualität zwischen den einzelnen Krankenhäusern in Deutschland. Im Schnitt kommt es bei 8 % der Patienten zu Komplikationen. Der Wechseleingriff am Kniegelenk ist somit komplikationsträchtiger als die Erstimplantation eines künstlichen Knies. Mögliche Komplikationen sind z.B. eine fehlerhafte Lage des Implantats oder das Entstehen von Wundinfektionen. Als Folge davon müssen im Schnitt 7,6 % der Patienten auch innerhalb eines Jahres nach dem Prothesenwechsel erneut operiert werden.

AOK-Bundesverband am 22.10.2020

Als Intervallkarzinome werden kolorektale Karzinome bezeichnet, die nach einer Vorsorgekoloskopie und vor der geplanten Nachsorgekoloskopie entstehen. Diese Karzinome sind wahrscheinlich häufiger als vermutet und können trotz einer Vorsorgekoloskopie insbesondere bei Hochrisikopatienten entstehen, bei denen bereits ein – zunächst gutartiges, jedoch fortgeschrittenes Adenom entdeckt wurde.

MedUni Wien am 22.10.2020

EMDR ist eine Therapieform, welche den meisten von einem Trauma belasteten Menschen helfen kann. Der Patient spricht dabei über das ihn belastende Erlebnis und folgt zugleich mit den Augen den Fingerbewegungen des Therapeuten. … Die Wirksamkeit dieser Methode wurde schon durch viele wissenschaftliche Studien belegt, der eigentliche Wirkmechanismus hingegen konnte bislang noch nicht definitiv erklärt werden.

Pro Psychotherapie e.V. am 22.10.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …