Nur 5 % Serotonin

… gelangen ins Gehirn. Die übrigen 95 % verbleiben im Darm. Haben Sie das gewusst ? Also fast das gesamte Glückshormon des Menschen wirkt im Darm !

Serotonin entsteht aus Tryptophan, der seltensten essentiellen Aminosäure. Ist Ihnen zu Recht schon im Schlaf geläufig, denn aus Tryptophan wird schlussendlich auch Melatonin, das Schlafhormon. Etwas außerordentlich Segensreiches, wenn man damit umgehen kann.

Die Querverbindung Darm/Gehirn wurde von Frau Prof. Candace Pert entdeckt und beschrieben. Die leider schon 2013 verstorbene Amerikanerin war laut New York Times eine der wichtigsten Befürworterinnen der Alternativmedizin. In ihrem bekanntesten Buch „Die Moleküle der Gefühle“ gelangte Pert zu der Überzeugung, dass alle Krankheiten auch eine eindeutige psychosomatische Komponente haben.

In den enterochromaffinen Zellen (EC-Zellen) des Darmes findet sich also 95 % des menschlichen Tryptophans. Wird dann umgewandelt in Serotonin. Das wiederum

  • reguliert die Peristaltik
  • reguliert die Nahrungsaufnahme (Resorption)
  • lindert den Schmerz bei Darmkrämpfen
  • stimuliert das Immunsystem des Darmes
  • reguliert die Reflexe von Magen und Darm.

Serotonin beruhigt also. Nicht nur unser Gehirn, ist bekannt, sondern auch den Darm. Frage: Haben Sie schon mal dran gedacht, bei Bauchschmerzen Tryptophan zu schlucken ?

Und die Vorteile gehen noch weiter:

  • Tryptophan reguliert über Serotonin die Regeneration der Darmschleimhaut.

Das ist besonders wichtig bei einer tatsächlich beklagenswerten Nahrungsmittelunverträglichkeit. Die man sich angegessen hat durch Gifte wie etwa Konservierungsstoffe. Soll aber kein Vorwurf sein. Hab ich auch getan. Dagegen hilft laut Schulmedizin das Weglassen (Oh, einmal nicht bekämpfen !), laut Frohmedizin der Neuaufbau der Darmschleimhaut. Geht wie gesagt durch Tryptophan.

  • Tryptophan stimuliert bestimmte Laktobazillen. Die wiederum reduzieren die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut.

Dürfte manchen von Ihnen als Leaky-Gut-Syndrom bekannt sein. Wird als Ursache des Reizdarm-Syndroms angenommen.

  • Und schließlich aktiviert Tryptophan Interleukin 10, das wichtigste anti-entzündlich wirkende Interleukin (auf dem Weg über Kynurenin).

Das Alles könnte man auch in Form einer Geschichte erzählen:

Länger andauernde Entzündungen, länger andauernder Stress (ist praktisch das Gleiche), senken im Körper den Tryptophan-Spiegel. Damit geht der Darmschleimhaut eine schützende, regenerierende und auch Schmerzen lindernde Substanz verloren. Das heißt:

Entzündungen und Stress gefährden den Darm. Kennwort: Reizdarm.

Stress verschlechtert zudem das Immunsystem, verstärkt Immunkrankheiten und lässt Pilze wie Candida wachsen.

Was lernen wir aus diesen News ? Haben Sie Darmbeschwerden, dann versuchen Sie es doch bitte einmal mit Tryptophan !

Quelle: OM & Ernährung 2019 / SH 12, S. 13

PS: „Heißhunger auf Süßes“ heißt in meiner Sprache Tryptophanmangel. Oder etwas gröber gesagt: Eiweißmangel. … Haben Sie schon einmal Eiweiß-Muffins probiert ? (News 29.11.2007)

Die Darmflora spiegelt Ihre Ernährung

Die Natur, die Evolution ist gerecht. Der Körper benimmt sich so, wie man ihn behandelt. Gesundheit oder Krankheit wird epigenetisch, also wesentlich von der Ernährung bestimmt. In welchem Umfang, zeigt Ihnen die folgende Aufzählung. Die ist bei weitem nicht vollständig, aber beeindruckend. Denn in den letzten 10 Jahren (erst !!) wurde vermehrt der Zusammenhang zwischen Krankheiten und einer gestörten Darmflora studiert.

Bei Dysbiosen, also kranker Darmflora, fanden sich vermehrt folgende Krankheiten:

Allergien, Arthritis, Asthma, Autismus, Colitis ulcerosa, Darmkrebs, Depressionen, Diabetes Typ I, Durchfall, Metabolisches Syndrom (Übergewicht, Hypertonie, Diabetes Typ II), Morbus Crohn, Multiple Sklerose, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Parkinson, Reizdarm, Stress

Gewusst? Auch überrascht? Und Ihre Konsequenz?

Sie schlucken Probiotika ?

Also Kapseln voll gesunder Bakterien. Haben da so eine vage Vorstellung, dass die paar Bakterien sich dann im Darm ausbreiten und die kaputte Darmflora wieder reparieren. Dabei kann die Darmflora doch nur der Spiegel Ihrer Ernährung sein. Eine gestörte Darmflora ist ganz einfach nur der Beweis für krankes Essen. Und wenn Sie das Essen nicht ändern, dann werden Sie auf Dauer auch mit ein paar Probiotika nichts ausrichten.

Daher der Begriff „genetische korrekte Kost“. Scheint mir immer wichtiger zu werden. Weil eigentlich beweist doch die obige Tabelle, dass viele Krankheiten – in Wahrheit praktisch alle – auch mit einer gestörten Darmflora in Zusammenhang stehen und damit mit falscher (kranker) Ernährung.

In unserem Darm finden sich massenhaft Mikroorganismen, in der Mehrzahl Bakterien. Wir kennen über 1.000 verschiedene Sorten. Jeder von uns trägt so etwa 160 Arten mit sich herum und hat sein eigenes Bakterien-Muster. Das scheint auch über Jahre hinaus stabil zu sein. Freilich glauben wir auch an eine sog. Kern-Mikrobiota, die allen Menschen gemein ist.

Erinnert mich sehr an das Blutbild: Auch hier gibt es (ganz sicher) ein allen Menschen gemeinsames Kern-Blutbild, sprich Gesundheit. Und das wird individuell von jedem Körper ein bisschen anders gestaltet. Der Eine hat mehr Cholesterin, der Andere weniger Vitamin B12, der Dritte ein höheres Kalzium …

Und genau wie bei den Blutgruppen kennt man im Darm auch 3 verschiedene sog. Enterotypen, also Basisstämme von Bakterien, mit denen man ganze Bevölkerungsgruppen voneinander abgrenzen kann. Alles recht neu und aufregend!

Wissen sollte man auch, dass vor der Geburt der Darm weitestgehend steril ist. Erst danach beginnt die Besiedelung mit Bakterien. Das ist so vielsagend, weil es die Gesundheit beeinflusst:

  • Bei gestillten Kindern dominieren Bifidobakterien mit präbiotischen Eigenschaften. Das ist positiv.
  • Bei ungestillten Kindern treten auch unerwünschte Gesellen wie Clostridien, Staphylokokken, Bacteroides und E. coli auf. Das ist negativ.

Damit ist der Weg, der ganze Lebenslauf bereits vorgezeichnet: Unsere Darmflora hängt nun einmal entscheidend von der Ernährung ab !

Frohmedizin ist die neue Heilkunst

Und Frohmedizin spricht noch dazu von Lebensfreude und neuer Energie, von unbändigem Lebensmut und Lust auf Leistung. Das heißt Leben. Das ist joy of living. Darum geht es auch in dem Buch „neue wege der heilung“ (Heyne 2017). Lassen Sie sich also mitnehmen auf eine Reise

raus aus dem Mittelalter !

Ganz hilflos war die Medizin selbst im Mittelalter nicht. Schon damals gab es die sog. Kräuterweiblein. Wissende Damen mit geheimnisvollen Rezepten und Substanzen. Ein Kräutlein hierfür, ein anders Kräutlein dafür, ein 3. Kräutlein zum Drüberstreuen. Und ein gewisser Sebastian Kneipp manifestierte schließlich: „Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen.“ Das sollten Sie nicht geringschätzen: Belladonna oder Digitalis (Fingerhutgift) z.B. sind Substanzen mit tödlichen Nebenwirkungen. Waren es schon damals.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Was tut ein Arzt heute? Gibt Ihnen statt Kräutlein Medikamente. Eine weiße Tablette hierfür, eine rote dafür, eine dicke dazu, eine viereckige auch noch, und und und . Auch diese Tabletten können bis zu tödlichen Nebenwirkungen haben. Ist sogar festgeschrieben auf dem Beipackzettel. Doch lesen wollen wie damals ebenfalls nur die Wenigsten. Genau das gleiche Schema …

Hat sich seit dem Mittelalter nichts verändert ?

Doch Sie alle haben mir die echte Revolution zu wenig wahrgenommen. Sie haben noch gar nicht realisiert, was Frohmedizin, was Epigenetik, was die Molekularmedizin bedeuten. Welch ein epochaler Umbruch das im medizinischen Denken eigentlich ist. Eine wirkliche Revolution. Habe ich im Vorwort des eingangs erwähnten Buches zusammengefasst. Zitiere es hier aber sehr gerne noch einmal. Darf ich ?

Diese neue Heilkunst ist ein Kind unserer Zeit. Also Hightech. Naturwissenschaft, die sich auf die neuesten Erkenntnisse der Molekularmedizin bezieht. Und die – und das ist wesentlich – nicht nur auf die Gesundheit zielt. Die neue Heilkunst will mehr. Sie will Lebensfreude schenken, Lebensenergie, Lebensglück. Wenn die Lebensenergie da ist, folgt alles Andere automatisch. Das Wissen, wie es geht, das Wissen, was wir tun sollten, das haben wir längst.

Die neue Heilkunst, die auf den Erkenntnissen der modernen Molekularmedizin aufbaut, zielt ab auf das gesunde Zusammenspiel der Körpermoleküle, nicht auf Pharmaka. Sie zielt ab auf das Genom, nicht auf die Pille. Denn Gene lassen sich gezielt auf gesund schalten mit „artgerechter“ Ernährung, mit großzügiger Bewegung, mit einem Anti-Sorgen-Programm fürs Denken.

Und dann passiert es: Dann verschwindet der Diabetes, obwohl das nach den Vorstellungen der Universitätsklinik nicht möglich ist. Dann heilt der gebrochene Mittelhandknochen in wenigen Tagen. Der Burn-out verabschiedet sich, die Demenz geht zurück, das seit Jahren quälende Übergewicht löst sich wie von selbst, und sogar der Reizdarm beruhigt sich. Es ist mir bewusst, dass diese Fälle ungewöhnlich sind. Wer mir davon schreibt, spricht oft von einem Wunder. Dabei geht es eigentlich nicht um Wunder, sondern um logische und konsequente Wege der Heilung.

Die neue Heilkunst ist Frohmedizin.