Medizinwitz des Tages 27. März 2021

Schützen WIR ALLE in Österreich mit einer Osterruhe JETZT unsere Spitäler und die Gesundheit, damit wir eine Trendwende bei den Infektionszahlen schaffen ! Verzichten wir also auf Reisen während der Osterfeiertage, reduzieren wir die persönlichen Kontakte ab sofort auf ein Mindestmaß und schützen wir uns weiterhin bestmöglich durch Mindestabstand, FFP2-Maske und Testung.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober am 27.03.2021

Die Intensivstation eines Spitals ist für viele Menschen ein unbekannter Ort – bis man sie braucht.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober am 27.03.2021

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 23. Oktober 2020

Weder die Maßnahmen gegen die Pandemie noch die Pandemie selbst sollten bagatellisiert werden. Selbst wenn die statistische Gesamtsterblichkeitsrate vermutlich unter 1 % ist, sind die negativen Folgen durch die SARS-CoV2-Pandemie gravierend. Diese resultieren für die Bürger und das Gesundheitswesen in Deutschland aus der großen Zahl der Erkrankten, dem Fehlen einer wirksamen Behandlung und der deswegen drohenden Überlastung des Gesundheitswesens.

Bundesärztekammer am 23. Oktober 2020

Die aktuelle Evidenz aus vielfältigen Studien spricht für einen Nutzen des Mund-Nasen-Schutzes. Die Studien weisen darauf hin, dass sowohl die Übertragung auf andere als auch die Selbstansteckung durch Alltagsmasken reduziert wird.

Bundesärztekammer am 23. Oktober 2020

35 % der deutschen Frauen bis 45 verhüten noch immer mit der Pille. Doch auch 60 Jahre nach ihrer Einführung werden die Risiken und Nebenwirkungen – insbesondere bei Kombipräparaten mit Östrogen und Gestagen – bei der Erstverordnung noch immer zu wenig thematisiert.

Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin am 23.10.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Laufen als Medikament

Ich probiere es heute bei Ihnen einmal mit dem Wort „Medikament“. Klingt vielleicht verlockender als „Medizin“. Wird vielleicht auch positiver assoziiert: Da denkt man an bunte Verpackungen, sympathische Namen, freundliche Apothekerinnen, rasche Genesung uvm. Und während man in der aktuellen Corona-Krise sehnlichst auf einen Impfstoff wartet – laut Schulmedizin kann es erst danach wieder Normalität geben – wird von eben dieser behauptet, gegen das Corona-Virus gebe es auch noch kein Medikament.

Formal hat sie damit zwar recht. Diesbezüglich tappt die Pharmaindustrie noch völlig im Dunkeln. Und ohne Pharmaindustrie … kein Medikament ! Da haben wir sie aber wieder: Diese fürchterliche, menschenverachtende und absolut verantwortungslose Einengung medizinischer Bemühung NUR auf das Pharmaprodukt. Als ob uns nicht die gesamte Tierwelt das Gegenteil bewiesen würde. Welche Medikamente haben die ??

Die Frohmedizin hingegen kennt natürlich (!) schon die längste Zeit ein Medikament, das einem wahren Wundermittel gleicht. Erraten Sie’s ?

DAS LAUFEN

Um das ein für alle Mal festzuhalten, um jegliche Aspekte des Laufens klar zu machen, habe ich 2012 das Buch „laufend gesund“ (ISBN: 978-3-453-20011-1) mit 224 Seiten geschrieben. Und folgenden Untertiteln:

  • So mobilisieren Sie die heilende Kraft des Körpers
  • Wie Sie Erkrankungen weg-laufen
  • Erfolgsformel meditatives Laufen

Das müsste doch alle Corona-Verängstigten aufhorchen lassen:

SO MOBILISIEREN SIE DIE HEILENDE KRAFT DES KÖRPERS

Und das wird auch bis ins Detail beschrieben. Könnte man aber auch in nur 2 Wörtern sagen: Meditatives Laufen. Das nämlich ist das Geheimnis jedes starken Immunsystems. Denn, wie sagte einmal die führende Immunologin dieser Welt, Frau Prof. Candace Pert. Dem Immunsystem schadet Stress. Auch Ängste, Panik, innere Unruhe, Verzweiflung, Überarbeitung.

Und das Gegenmittel lautet “laufen” ! Das sag‘ jetzt ich und gilt für jede Krankheit. Dazu 3 Beispiele:

  • Bluthochdruck. Wer regelmäßig läuft, Marathon läuft, senkt seinen Blutdruck. Immer !
  • Diabetes (immer beliebtere Volkskrankheit): Wer regelmäßig läuft, Marathon läuft, wird nicht zuckerkrank (Diabetes Typ II).
  • Depression. Bekanntlich ist Ausdauersport ein äußerst probates Mittel gegen Depression.

In dem Buch „laufend gesund“ habe ich Laufen als Medizin des Jahrtausends bezeichnet und dazu aufgeschrieben, was das Laufen (noch) so alles bringt. Viele wollen einfach Argumente hören ! Hier nur kurz die Überschriften:

Appetitzügler
Weniger Asthmaanfälle
Saubere Blutgefäße
Schutz vor Brustkrebst
Natürlicher Bypass
Weniger Stress
Mehr Darmgesundheit
Halbiertes Demenzrisiko

Diabetesprophylaxe
Starke Gelenke
Keine Insulinspritzen mehr
Weniger Entzündungen
Herzstärke bei Herzschwäche
Schutz vor Herzinfarkt
Stärkere Knochen
Krebsrisiko gesenkt

Laufen gegen Rauchen
Mehr Kreativität
Weniger Migräne
Erhöhte Produktivität
Ein Raucherbein weniger
Mehr Testosteron, bessere Libido
Tinnitus verhindern
Das Gehirn verjüngen
Wirtschaftlicher Erfolg
… und ein neues Leben

Das alles ist ab S. 90 erklärt. Laufen ist tatsächlich die Medizin des Jahrtausends. Oder wie wir Frohmediziner viel lieber sagen:

Bewegung ist die Basis jeden Lebens !

Wenn in der Natur, in der Tierwelt etwas starr und unbeweglich herumliegt, gilt es als tot. Einleuchtend, oder ?

Medizinwitz des Tages 27. Mai 2019

Experten sagen: Weite Teile der Pharmaindustrie haben kein Interesse daran, das Abhängigkeitspotential ihrer Produkte einzudämmen. Der dauerhafte Konsum von Medikamenten bedeute dauerhaft Kunden und damit eine sichere Einnahmequelle.

ZDF am 27.05.2019

Die Apotheker Deutschlands wollen in Zukunft mehr pharmazeutische Dienstleistungen anbieten, sofern diese angemessen honoriert werden.

ABDA am 27.05.2019

Schmerzmittel, Kortison und eine Therapie mit Methotrexat oder Biologika – für viele Menschen mit Rheuma gehören diese Medikamente zum Alltag. Doch wer sie wegen der Nebenwirkungen eigenmächtig reduziert oder absetzt, geht Risiken ein. Es ist gut untersucht, was passiert, wenn Patienten sich nicht an die Verordnungen halten: Sie haben z.B. größere Schmerzen, kaputtere Gelenke, wenn man Pech hat, mehr Begleiterkrankungen und funktionelle Schäden. Und manche Nachteile machen sich mitunter erst Jahre später bemerkbar.

Deutsche Rheuma Liga Bundesverband am 27.05.2019

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen schätzt, dass 10 % der Deutschen Arzneien u.a. zur Leistungssteigerung oder Stimmungsaufhellung einnehmen. Hinzu kommen fast 2 Mio. Deutsche, die abhängig von Medikamenten sind. Damit erreicht die Medikamentensucht in Deutschland Platz 2 der Süchte. Nur Rauchen ist weiter verbreitet.

ZDF am 27.05.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder die Konsequenz “absurd” ist …

Spaßbombe „Gesunder Zucker“ von Österreichs Rübenbauern

„Zucker wird in den Eigenmarken von Spar tatsächlich reduziert und nicht durch Zuckeraustauschstoffe ersetzt, denn der beste Weg für eine gesündere Ernährung ist die generelle Reduktion von Zucker“, antwortete der SPAR-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel auf eine Medienmitteilung von Österreichs Rübenbauern. Diese hatten den Salzburgern vorgeworfen, neuerdings „bedenkliche Zuckerersatzstoffe“ zu verwenden.

Zucker des Anstoßes für Österreichs Rübenbauern … (Foto: MHJ)

Konkret kritisieren Österreichs Rübenbauern, dass die Supermarktkette den natürlichen (heimischen) Zucker in bislang 50 Eigenmarken durch die chemischen Stoffe Erythrit und Xylit ersetzt und daher nur einen „angeblichen Kampf“ gegen Zucker führt. Dabei sei doch, so die Bauernvertretung, Zucker in Maßen genossen „ein wertvolles Grundnahrungsmittel, das unser Körper für eine gesunde Ernährung braucht“. Und genau diesen (österreichischen) Zucker würde Spar jedoch durch 2 Süßstoffe ersetzen, die sie „Spar Vital Zukka“ und „Spar Vital Birkenzucker“ nennt.

Mindestens 1.000 Tonnen Zucker

Beim Konsum beider Stoffe könnten, so die Bauernorganisation,  „laut Literatur unangenehme Begleiterscheinungen auftreten”, wie etwa Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall. Auch seien die langfristigen Nebenwirkungen noch zum Teil unbekannt. Spar entgegnete in einer Aussendung, dass man bei rund 300 weiteren Eigenmarkenprodukten an der Zuckerreduktion arbeite und so in den nächsten Jahren „mindestens 1.000 Tonnen Zucker“ aus den Eigenmarkenprodukten entfernt.