Covid-19: In Wahrheit …

Manchmal wissen Politiker sehr wohl, wovon sie sprechen. Manchmal. Ein Beispiel kommt jetzt vom ehemaligen Bundestagsabgeordneten Dr. Wolfgang Wodarg. Der Mediziner saß auch im Europarat und lehrt seit 2011 wieder an der Universität. Der hat sein Handwerkszeug auch gelernt: Internist, außerdem Lungenfacharzt. War Hafenarzt in Hamburg und Amtsarzt in Schleswig-Holstein. Der gute Mann vereint also Politik mit beruflicher Praxis und ist noch dazu ein Experte mit Fachgebiet Seuchenbekämpfung. Und dieser Dr. Wolfgang Wodrag sagt zur Corona-Krise nun das Folgende:

Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche MEDIZINISCHE Gefahr zu Grunde.

Die Bilder in den Medien sind beängstigend und den Verkehr in den Städten Chinas regelt das Fieberthermometer. Der Karneval in Venedig wurde abgesagt, nachdem bei einem älteren sterbenden Klinikpatienten der Test positiv ausfiel. Als eine Handvoll Menschen in Oberitalien auch positiv getestet wurde, machte Österreich vorübergehend den Brenner-Pass dicht. Auf Teneriffa durften wegen eines Corona-Verdachtsfalls über 1.000 Menschen ihr Hotel nicht mehr verlassen. Auf dem Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“ konnten 3.700 Passagiere nicht von Bord. Andererseits wurden Anfang Februar 126 Menschen aus Wuhan per Flugzeug nach Deutschland gebracht und blieben dort kerngesund über 2 Wochen in Quarantäne. Nur bei 2 der Gesunden wurden Coronaviren nachgewiesen.

Ähnliche Horrorszenarien gab es in den letzten 20 Jahren immer wieder. Doch die „Schweinegrippe“ der WHO war in Wirklichkeit eine der mildesten Grippewellen in der Geschichte und auf die „Vogelgrippe“ wartet man noch heute. WIR MESSEN DERZEIT NICHT DIE INZIDENZ VON CORONAVIRUS-ERKRANKUNGEN, SONDERN DIE AKTIVITÄT DER NACH IHNEN SUCHENDEN SPEZIALISTEN. Alle Institutionen, die jetzt wieder zur Vorsicht mahnen, haben uns schon mehrfach im Stich gelassen und versagt.

Angesichts der bekannten Tatsache, dass bei jeder „Grippe-Welle“ auch immer 7-15 % der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) auf das Konto von Coronaviren gehen, liegen die jetzt laufend adaptierten Fallzahlen immer noch völlig im Normbereich ! Allein dadurch, dass bei der Entdeckung einer Coronavirus-Infektion in deren Umgebung besonders intensiv gesucht wird, lassen sich viele „regionale“ Häufungen bereits erklären.

DIE HORRORMELDUNGEN AUS WUHAN WAREN ETWAS, WORAUF VIROLOGEN IN ALLER WELT AUF DER LAUER LIEGEN: Sogleich wurden die in den jeweiligen Kühlschränken vorhandenen Virusstämme gescannt und mit den gemeldeten Neulingen (aus Wuhan) verglichen. Ein Labor an der Berliner Charité gewann das Wettrennen bei der WHO und durfte seine Inhouse-Tests weltweit zu einem Mehrfachen des üblichen Preises vermarkten !

Selbst bei einem nur leichten „grippalen“ Infekt besteht laut mehrjährigen Untersuchungen in Schottland (2005-2013) ein Risiko von 7-15 %, dass Coronaviren nachgewiesen werden.

Der Befund selbst ist allerdings ohne klinische Bedeutung. Es ist lediglich einer von mehreren Namen für die akuten Atemwegserkrankungen (ARE), die in jedem Winter bei uns 20-40 % aller Menschen vorübergehend mehr oder weniger außer Gefecht setzen.

Es gibt jeden Winter eine Virus-Epidemie mit Tausenden von Todesfällen und mit Millionen Infizierten – auch in Deutschland. Und immer haben Coronaviren ihren Anteil daran.

Soweit also Dr. Wolfgang Wodarg.

Aber selbstverständlich muss jeder Arzt Coronavirus-Erkrankungen ernst nehmen. Nur, man kennt die Schulmedizin und man kennt die Frohmedizin: Die (drohende) Schulmedizin erleben wir gerade: Ländergrenzen werden gesperrt, Veranstaltungen abgesagt, ganze Dörfer unter Quarantäne gestellt. Gerade die wirtschaftliche Katastrophe ist überhaupt noch nicht absehbar … !!

Frohmediziner hingegen denken anders:

Der 1. Corona-Tote in Europa war ein chinesischer Tourist mit 80 Jahren. Die 1. tote Europäerin war eine Italienerin mit 78. Die ersten 2 in Deutschland verstorbenen Deutschen waren 78 und 89 Jahre alt. Alles klar ?

Die 20- bis 40-jährigen Sportfans … in den Stadien … würden einen Schnupfenvirus wohl überleben. Solche Menschenansammlungen hätten auch den Riesenvorteil eines Impfeffektes (gehabt). Den Riesenvorteil einer Entwicklung von Antikörpern. Auch stille Feiung genannt. Hätten also genau das gehabt, was jeder Epidemiologe doch als Idealzustand anstrebt.

Aber was kann man gegen eine (Massen-)Hysterie, gegen eine (Massen-)Panik schon tun ? Wenn jemand weiß, dass man da mit Vernunft gar nichts erreicht, dann sind es wir Ärzte …

Wem Sie glauben sollten ?

“Es gibt Praktiker, Gewinner und die Akademiker” hießen z.B. die News vom 13.11.2018. Und wenn es um Ihr Leben geht ? Wenn es um Ihre Familie geht ? Wenn es um Ihre Altersversorgung geht ? An wen wenden Sie sich dann, wem glauben Sie dann ? Den Medien ? Politikern ? Diversen Hotlines ?

Da hab’ ich eine wesentlich bessere Idee und erzähle Ihnen eine kleine Geschichte. Gefunden in dem Büchlein “Panikattacken loswerden” von Klaus Bernhardt. Herr Bernhardt ist ein sehr pfiffiger Heilpraktiker, der auch genau das macht, was er mit seiner Berufsbezeichnung behauptet: Er heilt tatsächlich.

Dann mal los:

Ein Bekannter kam … dort mit einem Vermögensberater ins Gespräch, der ihn am Ende einer angeregten Unterhaltung fragte, ob sie sich noch mal treffen könnten. Er hätte da noch die ein oder andere Idee, wie sich die Ersparnisse meines Bekannten schnell vermehren ließen. Da der Vermögensberater ein sympathischer Typ war, willigte mein Bekannter ein und man traf sich eine Woche später in einem Café. Und während beide auf Ihren Cappuccino warteten, sagte mein Bekannter: „Bevor wir losgehen, habe ich 2 wichtige Fragen an Sie: Erstens, wie lange machen Sie das schon, also wie viel Erfahrung haben Sie in diesem Bereich ?”

Der Vermögensberater erzählte stolz, dass er schon fast 20 Jahre in der Vermögensbranche arbeitet, nannte auch 2 namhafte Beratungsgesellschaften, für die er jahrelang tätig gewesen war, und brüstete sich damit, dass es wohl kaum einen Zweiten in der Region gäbe, der diesen Markt so gut überblicken könnte wie er.

“Das ist prima”, sagt mein Bekannter erfreut und stellte seine 2. Frage: “Wie viele Millionen besitzen Sie bereits ?” Sein Gegenüber starrte ihn verwundert an, räusperte sich und antwortete: “Nein, nein, verstehen Sie mich jetzt bitte nicht falsch. Hier geht es nicht um mich, sondern wir treffen uns doch heute, weil Sie Ihr Geld vermehren wollen.” Darauf sagte mein Bekannter: “Nein, nein, verstehen Sie mich jetzt bitte nicht falsch. Wenn Sie so gut sind, wie Sie behaupten, und diesen Job auch schon fast 20 Jahre lang machen, dann müssten Sie sich doch in der Zwischenzeit auch ein beachtliches Vermögen erwirtschaftet haben. Falls nicht, dann wissen Sie offensichtlich nicht genau, was Sie da empfehlen, und sind dann definitiv der Falsche für mich.”

Wenn Sie von jemandem einen Rat annehmen, egal ob es um Geld geht, ein schönes Reiseziel oder die Gesundheit, dann

SOLLTEN SIE NUR AUF JEMANDEN HÖREN, DER (1.) WEISS, WOVON ER SPRICHT, UND DER (2.) AUCH ENTSPRECHENDE ERFOLGE VORWEISEN KANN.

Wem glauben Sie also, wenn es um Ihre Gesundheit geht ? Einem übergewichtigen, grauhaarigen Arzt mit Brille ? Dem Internet ?

Nun, hier mein Ratschlag:

  • Glauben Sie einem Arzt, der Gesundheit persönlich vorlebt ! Einem Arzt und 19-fachen Ironman. Der auch Dutzende Marathons in den Beinen hat. Der kennt sich mit Gesundheit sicherlich bestens aus …
  • Wenn es um den Beruf geht, den Erfolg und die Vermögensbildung, dann könnten Sie ebenfalls einem bestimmten Arzt glauben, der einen gewissen Lebenserfolg verzeichnen kann: Rund 100 TV-Auftritte, über 1.000 Vorträge und Seminare, Bücher in 16 Sprachen, Millionen verkaufter Exemplare … Meinen Sie nicht, der hat bewiesen, dass er etwas kann, etwas weiß und etwas zu sagen hat ?
  • Und wenn es schließlich um die Familie geht, die Lebensfreude und Lebensenergien, dann wäre vielleicht ebenfalls ein Arzt mit 40-jähriger, glücklicher Ehe und 2 (schlanken) Kindern ziemlich glaubhaft. Und an den Kindern erkennt man die Eltern, heißt es im Volksmund: Beide Marathonläufer, kariesfrei und bald Doktoren. Der Sohnemann bereits Dozent.

Fakten sind nun einmal Fakten … Ich habe darum auch nur einen kleinen, überschaubaren Freundeskreis. Sie verstehen – oder ?

Strengere Gesetze ?

Politiker sind im Grunde durchaus umgängliche Menschen. Müssen auch von der Statur her „etwas hermachen“, wie wir in Bayern sagen. Und selbst wenn sie im Prinzip alle von subjektiven Zielen (Wiederwahl, Macht) gesteuert werden, so ist und bleibt es deren Job, Gesetze zu machen. Dazu werden sie gewählt und auch bezahlt. Talkshows sollten da nur Mittel zum Zweck sein …

Nun hörte ich in so einer Runde wieder einmal unserem lieben Karl zu, gemeint ist Prof. Dr. Karl Lauterbach, seines Zeichens auch Arzt und Gesundheitssprecher der SPD, als er (selbstkritisch ?) sagte:

Im deutschen Gesundheitssystem haben wir das gleiche Problem wie z.B. beim Klimawandel. Über die Folgen von Bewegungsmangel, Übergewicht und falscher Ernährung wird viel geredet, passieren jedoch tut wenig. Wenn wir dort strengere Gesetze machen würden, bliebe die nächste Generation länger gesund.

Zunächst einmal: Wie wahr. Es wird geschwätzt. Von allen Seiten kommen Ideen und gute Ratschläge. Die sich oftmals auch widersprechen. Beispiele kennen wir alle zur Genüge. Also, was jetzt ? Und der Erfolg des Ganzen ?

Bislang null. Nichts. Deutschland wird immer dicker, bewegt sich viel zu wenig, denkt gar “falsch”. Genau das meint Prof. Dr. Lauterbach. Und ich würde ihm glatt Recht geben, ihm zustimmen, wenn als Lösung nicht „strengere Gesetze“ gemeint wären. Denn das habe ich langsam gelernt: Wir in Deutschland haben genug Gesetze. Sogar sehr gute Gesetze, die unser Zusammenleben fast perfekt regeln.

NUR … werden die Gesetze leider nicht angewandt.

Wir in Roth bei Nürnberg sind da immer schon einen anderen Weg gegangen: Wir haben die Mitmenschen, die Patienten, nicht als Untertanen gesehen, sondern immer als Gleichberechtigte. Wir haben ganz offen mit Ihnen gesprochen, haben Sie danach an der Hand genommen und sind mit Ihnen … durch den Park gerannt. Ich meine buchstäblich.

Ich habe an meiner eigenen Hand viele von Ihnen zum Laufen gebracht ! Zudem haben wir jeden 2. Tag im Jahr Vorträge gehalten. Haben in diesen emotionalen und authentischen Vorträgen die Menschen berührt. Sie mitgenommen auf die Reise in ein neues Leben – wie es bis heute noch oft heißt.

Das alles ohne strengere Gesetze !

Denn die Frohmedizin hält den Menschen für durchaus vernünftig, wenn er oder sie richtig angesprochen wird. Das muss ich Ihnen nach 50 geschriebenen Büchern auch nicht weiter erklären. Schon die Tonart, allein der Stil unterscheidet sich von all den anderen „Gesundheitsratgebern“. Denn es ging immer nur um eins:

Sie an die Hand mitzunehmen ins Glück.

Wir Menschen haben alle ein feines Gespür. Wir merken genau, ob es jemand gut mit uns meint oder nur seinen Job macht.

Zum Nachlesen: Ab morgen eine gesetzliche Laufbandpflicht ? (News 25.10.2017)

It‘s the Ernährung, stupid !

Sie kennen wohl diesen Schlag-Satz, gesprochen 1992 anlässlich der Präsidentschaftswahlen in den USA. Der Sager wurde bekannter als „Don’t forget healthcare“, weil statt Ernährung hieß es dort Economy. Eine tiefe Wahrheit ! Zu aller erst muss der Mensch Arbeit haben und Geld verdienen. Ist die Basis für ein Leben, wie es die Gesellschaft heute versteht. Darum sollten Politiker auch etwas von Ökonomie verstehen !

Umgemünzt auf die Medizin könnte man den Satz wie oben formulieren. Hippokrates hatte wirklich Recht.

Das A und O der Gesundheit ruht auf dem, was wir täglich essen.

Früher war das denkbar einfach: Da gab‘s nicht viel. Jedenfalls noch keine Diskont-Supermärkte mit unzähligen Fertigprodukten. Das ist heute bei weitem komplizierter geworden, eben wegen der fast unüberschaubaren Auswahl. Wie wichtig jedoch die richtige Ernährung für den Menschen ist, wird augenscheinlich, wenn sie falsch ist. Lässt sich dann in Zahlen gießen. Zumindest für Deutschland hier eine kleine Auswahl:

  • Adipositas: 20 % der Deutschen sind fettleibig (adipös), haben einen Body-Mass-Index (BMI) über 30 kg/m2.
  • Diabetes: Laut der Internationalen Diabetes Föderation (IDF) ist Deutschland das Land mit den meisten Diabetikern in Europa (weit über 8 Mio. oder 12% der 20- bis 79-Jährigen).
  • Diabetes Typ 2: In Deutschland leiden bereits über 5.000 Kinder an Typ-2-Diabetes, früher auch als „Altersdiabetes“ bezeichnet.
  • Junkfood: 51 kg Junkfood verzehren 4-6-jährige Kinder laut DONALD-Studie pro Jahr, darunter 23,3 kg zuckerhaltige Limonaden.
  • Krebs: Daran sterben 30 % der Männer und über 20% der Frauen.
  • Osteoporose: Über 6 Mio. Deutsche älter als 50 Jahre sind von Knochenschwund betroffen. Und jedes Jahr kommen rund 885.000 Menschen dazu !
  • Übergewicht: 66 % der Männer und 51 % der Frauen sind übergewichtig oder adipös.
  • Todesursachen: 2008 verstarben in Deutschland insgesamt 844.439 Personen, davon 35 % der Männer und 40 % der Frauen an den Folgen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

So ein Horrorgebäude zeichne ich aus einem einzigen Grund: Sie sollten aufwachen !

Sie sollten wirklich darüber nachdenken, was Sie täglich essen !

(Bild: Strunz GmbH)

Daran hängt nämlich Ihr Lebensglück, Ihre Lebensenergie, Ihre Lebensfreude. Und bei Verstößen (gegen die genetisch korrekte Kost) sind die Folgen immer schwerwiegend: Schmerzen, Krankheit, Behinderung (Rollstuhl) bis hin zum mitunter qualvollen Tod. Das wünscht sich garantiert niemand !

Deshalb bin ich zumindest sehr froh und stolz darauf, nach einigen Irrungen im Verlaufe meiner Universitätskarriere doch noch eine

Idealkost

gefunden zu haben, die ich Ihnen sehr gerne weiterempfehle. Grob gesagt: Paleo !

Und erinnern Sie sich noch an Prof. Loren Cordain und seine Worte: 72 % unseres Essens sind Müll … (News vom 26.11.2016)

Man darf aussehen wie man will, aber …

Erinnern Sie sich noch an die News vom 19.03.2018, wo es hieß “Nackt gut aussehen”. In Anlehnung an das Buch “Looking good naked” von Mark Maslow. Beim Verfassen besagter News hatte ich ein wenig Bauchweh. Der Buchtitel ist nämlich schon etwas frech. Denn schließlich gibt es genügend Mitmenschen, die da angesprochen sind. Und aber tatsächlich leiden, wenn sie sich morgens im Spiegel sehen und … nicht mehr weiter wissen.

Guten Rat suchen in Frauenzeitschriften oder im Internet. Dabei überschüttet werden von tausenden Vorschlägen. Was in der genannten News tatsächlich ausgedrückt werden sollte? Ich werde mich hüten, als Arzt übergewichtigen Menschen einen Vorwurf zu machen. Sondern ich bemühe mich lieber zu helfen. Das ist etwas völlig Anderes.

Nur hat Übergewicht sehr wohl bedenkliche Folgen.

Erinnern Sie sich an Prof. Werner Kern ? (News vom 30.12.2006. Bitte nachlesen !) Übergewichtige Menschen haben weniger Insulin im Gehirn und seien dadurch in ihrer Denkleistung eingeschränkt? Sie haben das hoffentlich nicht vergessen …

Den Sinn der eingangs geschilderten News „Nackt gut aussehen“ hat ein Kollege präzise erfasst. Ein Arzt. Den haben 2 Persönlichkeiten (aus dem öffentlichen Leben) „getroffen“, nämlich Frau Dr. Merkel und Frau Nahles. Das sind bekannte, Verantwortung tragende und damit wichtige Politikerinnen. Wichtig heißt: Für dieses Land und sogar darüber hinaus, verantwortlich auch für Sie und für mich.

Schreibt mir also der Kollege:

Guten Tag, Dr. Strunz … Ich mag Frauen … jedoch diese beiden Damen … nein, danke ! Deren Körperkontur total verhunzt … quallig … mutlos … ohne Visionen. Aussitzen … vertagen … eine Kommission einsetzen … weglächeln. Warum soll man solchen Menschen glauben ? … Frau Obama hingegen machte es vor: sportlich, hinreißend … Beste Grüße !

Genau darum geht es. Und um nichts Anderes. Man darf aussehen wie man will. Hat man aber Verantwortung und steht noch dazu in der Öffentlichkeit, so sieht die Sache ganz anders aus ! So deutlich wird es selten auf den Punkt gebracht.

Körper und Geist sind verknüpft. Unausweichlich.

Das weiß jeder, der an Ischias leidet. Klar denken kann man dann nicht mehr. Weiß jeder, der in den Unterzucker rutscht. Klar denken kann man dann nicht mehr. Ein ehemalige Außenminister und auch Nahles-Vorgänger jedenfalls hat dann Konsequenzen gezogen und drastisch abgespeckt. Seinen Diabetes zumindest verbessert. Respekt !

Leider kommt mir soeben meine Oma in den Sinn. Die ich heiß geliebt habe. Die mir beibrachte, bei allem, was ich tue und sage, immer an die eigene Nase zu fassen. Soll heißen:

  • Wie viele der 450.000 Ärzte in Deutschland sind übergewichtig, sogar massiv übergewichtig? Sitzen am Schreibtisch und geben Ratschläge. Bewusst steht hier nicht: Gute Ratschläge.

Auf dieser Verpflichtung zu guten Ratschlägen beruht mein tägliches, stundenlanges Bemühen um meinen eigenen Körper. Der Schmerzen zum Trotz. Und Sie glauben mir viel zu oft, Sie bekommen … schlank, fit, belesen … einfach so geschenkt !