Medizinwitz des Tages 3. Februar 2020

Die Errungenschaften in der Krebsforschung haben sich in den letzten Jahren überschlagen. Viele führende Forscher und Onkologen sprechen von einem Paradigmenwechsel in der Behandlung. Die Hoffnung, dass Krebs zur chronischen Erkrankung werden könnte, ist berechtigter denn je.

AstraZeneca Österreich GmbH am 03.02.2020

Die Überlebens- und die Heilungsraten von Krebs haben sich durch neue, innovative Behandlungen teilweise enorm erhöht. Dennoch verlaufen viele Krebsarten weiterhin tödlich.

AstraZeneca Österreich GmbH am 03.02.2020

Wie die meisten Krebstherapien kann auch die CAR-T-Zell-Therapie schwere Nebenwirkungen verursachen. Eine der häufigsten Nebenwirkungen ist das Zytokin-Freisetzungssyndrom. Dabei kommt es durch den massiven Zerfall der Krebszellen zu teils lebensbedrohlichen Nebenwirkungen mit Fieber, Schüttelfrost, Atembeschwerden und Hautausschlägen.

Ordensklinikum Linz – Barmherzige Schwestern Elisabethinen am 03.02.2020

Die internationale Krebsforschungsagentur IARC der WHO stuft sowohl die natürliche UV-Strahlung der Sonne als auch die künstlich Erzeugte in Solarien in die höchste Risikogruppe der krebsauslösenden Faktoren ein.

Deutsche Krebshilfe am 03.02.2020

Seit einem Jahrzehnt sind Solarien als eindeutig krebserregend eingestuft.

Deutsche Krebshilfe am 03.02.2020

Welch ein wahnwitziger Trugschluss, dass gebräunte Haut immer noch als gesund und schön gilt. Der Bräunungsprozess ist immer ein Hilfeschrei der Haut. Jede Solariennutzung führt zu gesundheitlichen Schäden.

ARGE Dermatologische Prävention am 03.02.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Wen interessiert der Nobelpreis ?

Mich ganz außerordentlich und das schon seit Wochen. Die Schulmedizin nicht, denn der Nobelpreis Medizin 2018 entlarvt deren Leitlinien als Täuschung und leitet einen Paradigmenwechsel ein. Adelt erstmals die Frohmedizin – unumkehrbar !

Der Nobelpreis Medizin 2018 wurde vergeben für die ganz außergewöhnliche (was denn sonst !), völlig neue (da muss ich lächeln) Erkenntnis bzw. Idee, den König aller Krankheiten, nämlich Krebs, nicht mehr so zu behandeln wie bisher, also mit Operation, Strahlentherapie und Chemotherapie, sondern so, dass

sich der Körper selbst heilen kann.

Gemeint ist damit das von der Natur geschenkte Immunsystem anzuwerfen. Es stark zu machen. Und so Krebs zu besiegen. Mit einem Wort:

Selbstheilung !

Dafür gab es also 2018 den Nobelpreis für Medizin … Doch wir Frohmediziner denken weiter und schließen daraus (bekanntlich), dass, wenn das bei Krebs funktioniert, es dann wohl auch bei einer Vielzahl anderer Krankheiten ebenfalls geht !

Jedenfalls praktizieren wir diese Methode in Roth, einer beschaulichen mittelfränkischen Stadt in Deutschland, schon seit Jahrzehnten. Und das ziemlich erfolgreich, wie auch die täglichen Danksagungen zeigen. Von der Schulmedizin jedoch werden wir kaum wahrgenommen. Die ist mittlerweile ein in sich geschlossenes System.

Das aber nicht heilt …

Und das macht mich vor allem deshalb traurig, weil Sie, die leidenden Patienten, am anderen Ende sitzen. Das führt uns dann auch zur heutigen E-Mail des Tages:

Ich bin Sportler und sehr stolz auf meinen Körper, bekam aber vor einem halben Jahr plötzlich eine extreme Schuppenflechte fast am ganzen Körper. Eine Katastrophe !
Ich war dann natürlich bei mehreren Ärzten und bekam natürlich (!) Antibiotika, Kortison usw.. Doch das half alles nichts. Schließlich gab mir ein Trainingspartner den Tipp, es mit Ihnen zu versuchen. Ich bestellte folglich Ihr Eiweiß und das Vitamineral. Habe es mit 2 Sachets täglich auch total überdosiert und Omega-3 habe ich auch noch massiv eingenommen.
Und siehe da: Nach einem halben Jahr schmerzender, hässlicher Haut … zack: Innerhalb eines Monats war die Schuppenflechte so gut wie weg. Abgeheilt. Die Beweisbilder sehen Sie im Anhang.

Worum geht es hier also ? (1.) Um die übliche Nicht-Hilfe von (mehreren) Ärzten und (2.) um die Heilung durch Frohmedizin. Molekularmedizin, wenn Sie so wollen. Die hat den Patienten innerhalb von 4 Wochen wieder gesund gemacht, weil das Immunsystem auf „zack“ gebracht wurde.

Mit Eiweiß, Vitaminen und Omega-3.

Alles lebenswichtige Stoffe. Wurde hiermit erneut bewiesen. Der Nobelpreis Medizin 2018 wurde zurecht vergeben. Es ist das Immunsystem, das heilt ! Nicht Antibiotika, nicht Kortison und auch nicht eine Chemotherapie. Aber das Immunsystem kostet halt leider nix …

“Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz” für Deutschland

In Deutschland hat ein Experten-Team aus Wissenschaft und Praxis rund um Doris Schaeffer und Ullrich Bauer von der Universität Bielefeld Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe einen „Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz” übergeben. Eine kürzlich veröffentlichte Studie ergab, dass 54 % der Bürger eine „eingeschränkte Gesundheitskompetenz“ aufweisen und nur 7 % eine sehr gute.

Der Bundesgesundheitsminister mit den Proponenten bei der Übergabe … (Foto: obs / /Hertie School of Governance / Anita Back)

“Gesundheitskompetenz” definiert die Universität Bielefeld als das Wissen, die Motivation und die Fähigkeit, gesundheitsrelevante Informationen ausfindig zu machen, zu verstehen, zu beurteilen und zu nutzen, um die Gesundheit erhalten, sich bei Krankheiten die nötige Unterstützung durch das Gesundheitssystem sichern oder sich kooperativ an der Behandlung und Versorgung beteiligen und die dazu nötigen Entscheidung treffen zu können. International spreche man von „Health Literacy“.

Zwar stünden heute so viele Gesundheitsinformationen wie noch nie zur Verfügung, was allerdings die Sache noch erschweren würde. So gebe es auch 3 Qualitätssiegel für medizinische Internetseiten, jedoch seien diese 84 % der Bevölkerung erst recht unbekannt. “Was wir in Deutschland brauchen sind evidenzbasierte, transparente und für Laien verständliche Gesundheitsinformationen, aber auch Akteure im Gesundheitswesen, die sie vermitteln können”, sagte der Mitinitiator Kai Kolpatzik (AOK).

Empfehlungen 1-5 vom Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz (Foto: MHJ)

Laut dem Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz als Standard auf allen Ebenen des Gesundheitssystems verankert werden. Das gesamte System müsse einen Paradigmenwechsel vollziehen und sich im Vorsorge-, Behandlungs- und Versorgungsprozess auf den Patienten ausrichten, so die Experten. Weitere Aktionsfelder würden chronisch kranke Menschen betreffen sowie den systematischen Ausbau der Forschung zum Thema Gesundheitskompetenz, ohne die ein Fortschritt auf diesem Gebiet nicht denkbar sei.