Frohmedizin geht es um Prinzipien

Wer sich mit den 3 Begriffen BewegungErnährungDenken beschäftigt, also im Grunde mit der Frohmedizin, spürt intuitiv, dass er/sie auf dem richtigen Weg ist. Auf dem Weg raus aus (schädlichen) Gewohnheiten und hin zu mehr Gesundheit, Wohlgefühl und Lebensfreude. Oft benutze ich dafür auch die Metapher „wieder zum Kind werden“ …

Doch dann kommen Sie und wollen angelesene Grundsätze umsetzen. Und scheitern. Können einfach nicht joggen. Kriegen dabei keine Luft. Oder das Knie schmerzt. Oder Sie können einfach nicht auf Kohlenhydrate verzichten. Stichwort Heißhunger. Und verzweifeln mit der Zeit.

Bleiben Sie doch locker !

Wir Menschen haben gerne Anleitungen. Lernen das auch so und glauben daher an Regeln, (Geheim-)Rezepte, an Ge- und Verbote. Und dennoch: Auch Frohmedizin ist ein Programm aus Bewegung – Ernährung – Denken. Aber ich versuche Ihnen in der Praxis täglich klar zu machen, dass es dabei um kein starres Programm für Alle geht. Sondern es geht um Prinzipien !

Prinzipien, die jeder für sich selbst mit Inhalten füllen darf.

Bewegung heißt für den einen Marathon laufen, für den anderen Ausfahrten mit dem Rad oder viel schwimmen. Und Ernährung heißt für den einen täglich Eiweiß-Shakes trinken, für den anderen mehr Fisch oder Quark essen. Und an NEM scheiden sich ohnehin die Geister. Während die einen darauf schwören, spielen sie für andere kaum eine Rolle. Meine brasilianischen Marathonläufer z.B. dürften anders essen – dort in Brasilien. Denen fehlen kaum Eisen, Magnesium oder B-Vitamine.

Es geht also ums Prinzip ! Um die Metaebene, wenn Sie so wollen. Das ist anspruchsvoll, weshalb sich dann viele von Ihnen ganz konkrete Anweisungen wünschen. Die wollen fest an der Hand genommen werden und einen Weg gehen, auf dem sie “alles richtig” machen !

Doch in der Frohmedizin darf man durchaus auch ein bisschen kreativ sein. Kann sich das Programm etwas aufpeppen. Etwa durch

  • Tanzen: Mit wem auch immer oder nehmen Sie Einzelstunden. Tanzen ist Lebensfreude und Bewegung zugleich !
  • Trampolinspringen: Sie glauben gar nicht, was das für ein Spaß ist.
  • Wenn Sie ängstlich sind oder falls sich in Ihnen Aggressionen stauen, dann lernen Sie doch eine Kampfsport wie Judo oder Taekwondo. Oder frönen Sie einem Ballsport: Badminton, Golf, Tennis, Tischtennis, Volleyball
  • Oder lassen Sie sich von Pilates überraschen. Auch von körperbetontem Yoga … Da kommt man ebenfalls ins Schnaufen !

Genauso ist es mit dem Essen. Niemand muss sich über das „verbotene“ Brot oder den Kuchen ärgern, sondern freuen Sie sich doch über die z.B. 100 neuen Omelett-Rezepte. Eines köstlicher als das Andere: Eiweiß und Fett. Und Sie glauben gar nicht, was man aus einem Stück Fleisch alles machen kann. Mir hat ein Sternekoch oft genug 12 Gänge Fleisch serviert: Alle 12 waren völlig unterschiedlich und zugleich delikat. Niemand muss ein langweiliger Paleo- oder No carb–Esser sein !

QUELLE: „das schlaf gut buch“. Wieder ein SPIEGEL-Bestseller und inzwischen in 3. Auflage erschienen.

Mundgesundheit

Über die „ideale Zahngesundheit“ hatte ich Ihnen schon in den News vom 20.05.2013 berichtet. Und wie Sie „schwere Parodontitis“ in den Griff bekommen in den News vom 04.09.2013. Nun folgt die Uni Freiburg, Abteilung Zahnmedizin, mit einer gar sensationellen Nachricht:

No carb, Paleo ist gesund !

Passt genau zum SPIEGEL vom Februar 2017. In welchem sich der Univ.-Prof. Hans Hauner von der TU München und Schöpfer der Leitlinien der DGE beklagt, dass die Wissenschaft gar nicht erst gefragt werde. Aber zurück zum fröhlichen Erwachen in Freiburg. Die geben nun ein Merkblatt zur Mundgesundheit heraus, aus welchem ich zitiere. Geben Empfehlungen für eine

  • anti-entzündliche
  • anti-kariogene

Ernährung. Die nichts, aber auch gar nichts, mit den Kohlenhydraten in den DGE-Leitlinien zu tun hat. Im Gegenteil! Die Universität Freiburg empfiehlt schriftlich:

  1. Kohlenhydratreduzierte Ernährung, also Low-Carb-Diät, Paleo-Diät und GLYX-Diät. Ausdrückliches Vermeiden von zucker-, mehl- und stärkehaltigen Lebensmitteln.
  2. Gesunde Fettsäuren, also auf gut deutsch Omega3.
  3. Gemüse und Ballaststoffe.
  4. Vitamine, insbesondere Vitamin C und Vitamin D.
  5. Antioxidantien

Das war’s. Aber ist Ihnen aufgefallen, dass dabei die Hauptsache fehlt? Nämlich der Vitalstoff Nummer 1: Eiweiß. Seltsam !

Gab es da nicht einen berühmten Zahnprofessor, der bewiesen hatte, dass sich die Zahn- und Mundgesundheit – bei verschiedensten Völkern – dank Fleisch verbesserte? Wie gesagt, News vom 20.05.2013. Und für Zahn- und Mundgesundheit dürfen Sie getrost auch “Ganzkörper-Gesundheit” einsetzen.

Aber vielleicht sollten Sie auf Menschen hören, die auch selbst tun, was sie predigen. Da fällt mir ein, dass ich schon im 8. Lebensjahrzehnt stehe. Klingt bedrückend, aber mein Körper (meine Seele) sind 20.

Vielleicht weiß ich ja wirklich etwas (besser) …?

Ihr Körper hat Hunger

Jeden Tag und was tun Sie? Sie füttern ihn. Einverstanden. Aber Sie füttern ihn mit Müll. Mit Abfall und nicht mit wirklichen Lebensmitteln. Erinnern Sie sich? Prof. Loren Cordain, Physiologe und Erfinder der Paleo-Diät sagte:

72 % Ihres Essens sind Müll.

Kann man auch leicht beweisen, denn Hauptanteil an diesem Müll haben leere Kohlenhydrate. Eine neumodische Erfindung der Menschheit. Erst so etwa 9.000 Jahre alt.

Wann werden Sie Herr Ihrer selbst ? Chef Ihres Körpers. Wann lassen Sie Ihren Körper wieder so leistungsfähig werden, so glücklich werden, so funkeln wie das ursprünglich gedacht war ? Oder wann eigentlich bekommen Sie wieder Respekt vor Ihrem Körper ? Und das Schönste daran ist: Der Körper würde es Ihnen sehr danken. Diesen Respekt. Er würde … wieder funktionieren !

Multiple Sklerose, Cortison, Interferon, “damit müssen sie leben”. Das ist der falsche Zugang. Richtig ist vielmehr Epigenetik und zeigt uns wieder einmal, dass die Universitätsmedizin ganz einfach falsch liegt !

Essen Sie genetisch korrekt ?!

Nirgendwo sonst werden laut Dr. Ulrich Strunz so viele Mythen und Märchen verbreitet als in der Ernährungsmedizin. Nahezu jeder Blödsinn findet seine Anhänger. (2012) Auf die Frage, was soll ich essen, gebe es nämlich genau nur 1 Antwort: Das, was Ihre Gene möchten! (2013) Wenn man also seine somatische Intelligenz wiedererlangen will, müsse man, so der Mediziner, “daneben zielen”. Heißt auf deutsch: “Bewegen Sie sich täglich und Sie ernähren sich richtig. Ganz automatisch!” (2007)

Individualität und 47 Lebensnährstoffe

Streng genommen gibt es sogar ein nur “individuell richtiges Essen”, denn jeder Mensch hat andere Bedürfnisse und Defizite. Diese müsse man laut Strunz eben durch Messungen im Blut herausfinden (Stichwort Bluttuning). (2009) Entscheidend sei einzig und allein die Tatsache, dass der Körper (nachweislich) alle 47 lebensnotwendigen Nährstoffe in ausreichender Form erhält. (2016) So ist etwa auch “Höchstleistung” durchaus essbar (siehe Bild):

Original forever young Ernährungspyramide von Dr. Strunz. (Bild: strunz.com)
Original forever young Ernährungspyramide von Dr. Strunz. (Bild: strunz.com)

Kohlenhydrate oder auch ein “Vitamin-Mobbing” gehören ganz sicher nicht zu einer gesunden Ernährung! Auch ist, so Prof. Karlheinz Schmidt, die andauernde Empfehlung einer “ausgewogenen Ernährung” in der heutigen Zeit “völlig unrealistisch”. Sogenannte gleichwie lebensnotwendige Nahrungsergänzungsmittel würden von vielen Seiten sogar und “nach Art eines Kreuzzuges grundsätzlich” verdammt. Selbst Medien würden regelmäßig solche völlig falschen Studien aufgreifen … (2013)

Wer länger lebt hat recht! Und das längste Leben haben übrigens Menschen mit einem Body Mass Index (BMI) von 20-24. Das ist laut Dr. Strunz ohnehin ein recht weiter Bereich: Bei einer Größe von z.B. 176 cm zwischen 62 und 74 kg. “Also zu dünn ist genauso falsch wie zu dick!” (2011) Apropos dick: Ein gesunder Mensch hat zu jedem beliebigen Zeitpunkt weniger als 1 Teelöffel Zucker im Blut. Dieser “Blutzucker” ist quasi flüssiger Zucker “und bringt uns um” (Stichwort AGEs)!

Zucker ist, wenn nicht Gift so zumindest eine Droge. (Infografik: obs / dpa-infografik GmbH)
Zucker ist, wenn nicht Gift, so zumindest eine Droge. (Infografik: obs / dpa-infografik GmbH)

Dr. Ron Rosedale sagt über Gesundheit und ein langes Leben: “Beide sind bestimmt durch das Verhältnis Fett zu Zucker, das sie zeitlebens verbrennen. Je mehr Fett jemand als Treibstoff verbrennt, desto besser. Je mehr Zucker jemand verbrennt, desto schlechter für ein langes und gesundes Leben!” (2013) Auch für Prof. Robert Lustig ist Zucker (Kohlenhydrate) das Gift Nummer 1 in der Ernährung, denn Kohlenhydrate (u.a. Apfelsaft, Wein) stoppen die Fettverbrennung – sofort! (2008)

Die ideale Ernährung, um Leben optimal entstehen zu lassen, erfahren wir aus der Natur – und das ganz konkret am Beispiel Hühnerei. Ein abgeschlossener Raum, in dem Leben heranwächst. Es muss in sich also optimal zusammengesetzt sein: Und, siehe da, besteht aus 6,7 g Eiweiß, 6,2 g Fett und lediglich 0,3 g (!) Kohlenhydrate. Dieses Nährstoffverhältnis kann also auch für den Alltag so falsch nicht sein – oder? (2010) Und hier gerne noch ein Ernährungstipp: die Paleo-Diät.

Ernährungstypen … (Infografik: obs / nu3 GmbH)

Deren Prinzip heißt naturbelassene Kost, saisonal und frisch geerntet, also nichts aus fernen Ländern Importiertes, nichts Konserviertes und auch nichts Gefärbtes. Und natürlich in einer Zusammensetzung, die dem Körper alle 47 essentiellen Nährstoffe zuführt. Das kann laut Dr. Strunz individuell durchaus ganz unterschiedlich sein. (2016) Und eine so genannte Anti-Schmerz-Diät, die es wirklich gibt, besteht aus Fisch, weißem Fleisch, Eiern, Käse, Gemüse, Salat und Olivenöl … (2013)

 Umstellung dauert 1 Woche …

Abnehmen und schlank bleiben ist übrigens ganz einfach. Schwieriger wird es da schon beim Zulegen an Gewicht. Aber es gibt sie schon, die Menschen, die sich bereits richtig ernähren! Genetisch korrekt mit Salat, Gemüse, Fleisch, Fisch, Eier und dazu NEM. Für alle Anderen hier ein entscheidender Trick, nämlich die schlichte Erkenntnis, dass der Mensch einen eingebauten Fettverbrennungsmotor hat! Den er aber leider ausgeschalten. Man müsste ihn nur wieder einschalten. Und wie geht das? Indem man “von Carb auf No Carb” umstellt … (2016)

Falls Sie also ab jetzt sofort fröhlich und energiegeladen länger gesund leben wollen, so geht es dennoch zuerst bergab (mit Ihnen). Genau gesagt: Wenn Sie aufhören, Ihre Gene mit sozusagen Müll zuzuschütten, dann entziehen Sie Ihrem Körper quasi Drogen. Nichts anderes sind Kohlenhydrate und Zucker nämlich. Sie sind also auf Entzug und da frägt man sich natürlich, wie lange? Laut Dr. Stephen Pinney ist der besagte Umstellungsprozess innerhalb einer Woche “überstanden” – bewiesen am Fahrradergometer. (2013)

Veganer oder Paleo ? (Infografik: obs / nu3 GmbH)