Leichter leben

Hätten Sie gerne eine schweres Leben ? Mühsam, mit Schmerzen, viel Stress und einer ungewissen Zukunft ? Würden Sie sicher nicht wollen ? Doch seltsam: Viele von Ihnen leben so ein (schweres) Leben ! Und warum ? Ganz offensichtlich, weil sie es so gewählt haben. Es so nicht gewünscht haben, es so aber gewählt haben. Schon mal darüber nachgedacht ?

Doch es gibt auch ein leichtes (schönes) Leben ? Das sicher z.B. jemand in Ihrer Verwandtschaft auch zu führen scheint: Schlank, immer fröhlich, energiegeladen und erfolgreich …

Falls ich Sie genug geärgert habe und Sie jetzt mehr zuhören, dann verrate ich Ihnen, wie es halt so meine Art ist, ein paar Tricks – für ein leichteres Leben. Kurze Ratschläge, die auch machbar sind. Sind Sie bereit ?

(1.) Nehmen Sie „leichter“ durchaus wörtlich ! Schlanke Menschen leben leichter. Das beweist Ihnen jedes 4-jährige Mädchen. Meistens spindeldürr, herumhüpfend und stets gut aufgelegt. Heißt konkret: Frauen bringen ihr Körperfett auf 15 %, Männer auf 10 %. Nicht die Kilos zählen, das Körperfett messen !

Das können Sie erreichen durch Marathonlauf ! Eher weniger empfehlenswert bei einem Ausgangsgewicht von 130 kg. Auf jeden Fall aber „no carb“ oder, noch besser, Ketose. Sie wissen doch genau Bescheid. Warum tun Sie es dann nicht ? (News vom 19.10.2017)

(2.) Stoppen Sie Stress, schlechte Laune und Migräne ! Wie ? Na durch Meditation. Hab ich in 12 Minuten erlernt … Was soll daran kompliziert sein ? Und sollte es dennoch nicht klappen, dann lesen Sie bitte nochmals über Magnesium und Tryptophan nach. Wenn diese beiden Blutwerte sehr hoch sind (sehr hoch !), dann wird das Leben sehr wohl leichter.

(3.) Schaffen Sie sich ein waches Gehirn ! Wie man das macht ? Möglichkeit 1: Laufen Sie täglich. Sie belüften damit Ihr Gehirn mit doppelt so viel Sauerstoff. Eine ungeheure Zahl mit einem ungeheuren Effekt. Ihr Gehirn wacht auf ! Möglichkeit 2: Ketose. Haben Sie ja schon gelesen. Ketonkörper drosseln die aufgeregte, sie irritierende Gehirnfrequenz auf Meditationsniveau. Man entspannt dadurch, bekommt aber zugleich ein gutes Gedächtnis.

(4.) Trennen Sie sich von Ihren Kreuzschmerzen ! Die sind sehr häufig. Der Grund: Falsche Haltung. Die Lösung: Maximale Aufrichtung. Und weil man sich selbst „nicht sieht“, sollen das bitte Andere beurteilen. Ich hatte über Dr. Helga Pohl oder über Liebscher/Bracht gesprochen. Es gibt auch unzählige andere Experten. Fragen Sie nach einer Faszien-Therapie !

(5.) Machen Sie sich weniger Sorgen – vor allem über die Gesundheit ! Verlieren Sie die Angst vor (kommenden) Krankheiten wie Herzinfarkt, Demenz oder Krebs. Die können Sie durch die Frohmedizin alle abwenden oder auf den sog. St. Nimmerleinstag verschieben. Die Schulmedizin empfiehlt Ihnen Vorsorgeuntersuchungen, ich empfehle Ihnen TUN. Konkret: Bewegung, Ernährung (no carb), Entspannung (Meditation) … TÄGLICH. Ja, das geht !

Was Sie hier gelesen haben, ist nichts weiter als der Weg zurück (zum Ursprung). Im weitesten Sinne „Paleo“. Ich glaube einfach nicht, dass uns die Natur leiden sehen will !!!

It‘s the Ernährung, stupid !

Sie kennen wohl diesen Schlag-Satz, gesprochen 1992 anlässlich der Präsidentschaftswahlen in den USA. Der Sager wurde bekannter als „Don’t forget healthcare“, weil statt Ernährung hieß es dort Economy. Eine tiefe Wahrheit ! Zu aller erst muss der Mensch Arbeit haben und Geld verdienen. Ist die Basis für ein Leben, wie es die Gesellschaft heute versteht. Darum sollten Politiker auch etwas von Ökonomie verstehen !

Umgemünzt auf die Medizin könnte man den Satz wie oben formulieren. Hippokrates hatte wirklich Recht.

Das A und O der Gesundheit ruht auf dem, was wir täglich essen.

Früher war das denkbar einfach: Da gab‘s nicht viel. Jedenfalls noch keine Diskont-Supermärkte mit unzähligen Fertigprodukten. Das ist heute bei weitem komplizierter geworden, eben wegen der fast unüberschaubaren Auswahl. Wie wichtig jedoch die richtige Ernährung für den Menschen ist, wird augenscheinlich, wenn sie falsch ist. Lässt sich dann in Zahlen gießen. Zumindest für Deutschland hier eine kleine Auswahl:

  • Adipositas: 20 % der Deutschen sind fettleibig (adipös), haben einen Body-Mass-Index (BMI) über 30 kg/m2.
  • Diabetes: Laut der Internationalen Diabetes Föderation (IDF) ist Deutschland das Land mit den meisten Diabetikern in Europa (weit über 8 Mio. oder 12% der 20- bis 79-Jährigen).
  • Diabetes Typ 2: In Deutschland leiden bereits über 5.000 Kinder an Typ-2-Diabetes, früher auch als „Altersdiabetes“ bezeichnet.
  • Junkfood: 51 kg Junkfood verzehren 4-6-jährige Kinder laut DONALD-Studie pro Jahr, darunter 23,3 kg zuckerhaltige Limonaden.
  • Krebs: Daran sterben 30 % der Männer und über 20% der Frauen.
  • Osteoporose: Über 6 Mio. Deutsche älter als 50 Jahre sind von Knochenschwund betroffen. Und jedes Jahr kommen rund 885.000 Menschen dazu !
  • Übergewicht: 66 % der Männer und 51 % der Frauen sind übergewichtig oder adipös.
  • Todesursachen: 2008 verstarben in Deutschland insgesamt 844.439 Personen, davon 35 % der Männer und 40 % der Frauen an den Folgen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

So ein Horrorgebäude zeichne ich aus einem einzigen Grund: Sie sollten aufwachen !

Sie sollten wirklich darüber nachdenken, was Sie täglich essen !

(Bild: Strunz GmbH)

Daran hängt nämlich Ihr Lebensglück, Ihre Lebensenergie, Ihre Lebensfreude. Und bei Verstößen (gegen die genetisch korrekte Kost) sind die Folgen immer schwerwiegend: Schmerzen, Krankheit, Behinderung (Rollstuhl) bis hin zum mitunter qualvollen Tod. Das wünscht sich garantiert niemand !

Deshalb bin ich zumindest sehr froh und stolz darauf, nach einigen Irrungen im Verlaufe meiner Universitätskarriere doch noch eine

Idealkost

gefunden zu haben, die ich Ihnen sehr gerne weiterempfehle. Grob gesagt: Paleo !

Und erinnern Sie sich noch an Prof. Loren Cordain und seine Worte: 72 % unseres Essens sind Müll … (News vom 26.11.2016)

Ein Leitmedium

Ein Leitmedium sei, so erfahre ich aus einer E-Mail, die Süddeutsche Zeitung. Einverstanden. In der E-Mail beklagt man sich darüber. Genauer gesagt, über einen Bericht mit Zitaten von Prof. Hans Hauner aus München. Von dem Herrn stammen bekanntlich die Leitlinien der DGE …

Sie, liebe Leser, beklagen sich. Das sollten Sie nicht ! Oder besser mir überlassen. Freuen Sie sich lieber, dass Sie 2 gesunde Augen und Beine haben. Hat nicht jeder. Seien Sie doch dankbar und werden so ein bisschen zufriedener !

Aber gut. Man liest nun mal gerne das Negative und jammert dann. Also los:

Leider muss ich feststellen, dass in der Süddeutschen Zeitung vom 17./18. März 2018 Irrlehren zur Paleo-Diät verbreitet werden: Laut Prof. Hauner sind Studien, die positive Auswirkungen auf Blutfette und den Blutzuckerspiegel zeigen, “mit wenigen Hundert Teilnehmern sehr klein”.

Sehr klein, meint der? Millionen Menschen haben die „Diät“ vor zigtausend Jahren gelebt und überlebt. Ohne gefährliche Blutfette, ohne Diabetes.

Auch sei deren Eiweißanteil viel zu hoch. Ein „Zuviel“ an Eiweiß belaste auf die „Dauer Leber und Nieren”.

Die (unwissenden) Naturvölker sind demnach also wegen kaputter Nieren ausgestorben. Weil es damals Prof. Hauner noch nicht gab. Der hätte gewarnt !

Zudem erhöhe ein Zuviel an Fleisch das Risiko für Diabetes.

Was soll man dazu noch sagen? Ursache für Diabeteserkrankungen ist also neuerdings ein hoher Fleischkonsum … Dass hingegen von „staatlicher“ Seite mal vor zu viel Zucker oder Kohlenhydraten gewarnt würde, das erwartet man vergeblich.

Schließlich ist nach Prof. Hauner „Getreide als ausgesprochen gesund“ anzusehen …

Eine Aussage, die für alle an Diabetes oder Zöliakie Erkrankten oder an Glutensensitivität leidenden Menschen wohl ein Schlag ins Gesicht ist. Und abschließend in der E-Mail:

Sehr ärgerlich finde ich zudem, dass die Süddeutsche als Leitmedium es nicht als ihre Aufgabe ansieht, einen Beitrag zur Volksgesundheit zu leisten, stattdessen wird gerade in der Fastenzeit vor den Gefahren einer Paleo-Diät gewarnt, um Fastenden mit guten Vorsätzen die Hoffnung auf Verbesserung ihr Gesundheitszustandes zu nehmen.

Es hat sich also nichts geändert in Deutschland. Wir werden weiterhin zunehmend fetter, zunehmend kränker, der Diabetes Typ II wird buchstäblich explodieren. Es wird sich auch nichts ändern. Wir unterschätzen wohl alle die Wirkung dieser andauernden Massen-Propaganda – natürlich auch anderer „Leitmedien“.

Der besagte Artikel heißt übrigens „Die Diät-Lüge“ …