Medizinwitz des Tages 28. April 2021

52 % der im Jahr 2020 in Deutschlands Apotheken verkauften Medikamente waren nicht verschreibungspflichtig.

BPI am 28.04.2021

Infografik: BPI

Die ältesten und am besten erprobten Medikamente gegen Bluthochdruck sind Diuretika. Diese wassertreibenden Mittel bewirken aber auch, dass der Körper mit dem Urin Mineralstoffe verliert. Gerade bei Senioren kann das zu Problemen führen.

Deutsches Herzzentrum München am 28.04.2021

Einen hohen Stellenwert bei der Behandlung von Bluthochdruck haben Betablocker. Diese Präparate beeinflussen jedoch den Fettstoffwechsel, erhöhen das Risiko für Diabetes Typ 2 und führen nicht selten zu mehr Gewicht. Allerdings haben sie den Vorteil, dass sie den Körper vor Stresshormonen wie Adrenalin und Noradrenalin abschirmen, die den Blutdruck in die Höhe treiben.

Deutsches Herzzentrum München am 28.04.2021

Nur die Impfung schützt wirklich vor Covid-19 – darin sind sich die Präsidenten der Landesärztekammern Österreichs einig.

Österreichische Ärztekammer am 28.04.2021

Asthma ist nicht gleich Asthma.

GlaxoSmithKline Pharma GmbH am 28.04.2021

Asthma ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen der Österreicher. Asthma ist oft schwer von anderen Erkrankungen abzugrenzen, die auch mit Atemnot einhergehen, wie z.B. COPD, aber auch Herzerkrankungen. Die genetischen Hintergründe der Erkrankung sind noch nicht ganz geklärt.

GlaxoSmithKline Pharma GmbH am 28.04.2021

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 26. April 2021

Einen erheblichen Magnesiummangel haben nur rund 10 % der Bevölkerung.

Cassella-med GmbH am 26.04.2021

Der Nutzen von Magnesium in der Vorbeugung von Muskelkrämpfen scheint sehr begrenzt zu sein und ist auch nicht gut belegt.

Neuro Centrum Odenwald am 26.04.2021

Derzeit werden 300 Therapien und mehr als 200 Impfstoffe für den Einsatz gegen Covid-19 erforscht. Dieses Engagement wäre ohne Patentschutz undenkbar !

Pharmig am 26.04.2021

Der Patentschutz ist in der medizinischen Forschung eine zentrale Antriebsfeder – und das schon seit hunderten Jahren.

Pharmig am 26.04.2021

Der Aufwand, Impfstoffe und Arzneimittel zu entwickeln, ist enorm. Dabei muss im Schnitt mit 12 Jahren Entwicklungszeit und einer Investition von 2,6 Mrd. US-Dollar gerechnet werden.

Pharmig am 26.04.2021

Ob gegen Covid-19 oder andere Erkrankungen: Impfungen sind und bleiben die wirkungsvollste Präventionsmaßnahme gegen Infektionskrankheiten.

Pharmig am 26.04.2021

Es ist ein Skandal, dass Pestizidwirkstoffe, die in der EU aus gesundheitlichen Gründen verboten sind, weiter in Deutschland produziert und an Drittländer verkauft werden dürfen.

INKOTA-netzwerk am 26.04.2021

In der Pflege arbeiten in Österreich zu 95 % Frauen. Jedoch sind laut einer Studie von Gesundheit Österreich bis 2030 weitere 75.000 ausgebildete Menschen nötig, um den steigenden Bedarf bewältigen zu können. Will man also den drohenden Pflegenotstand in Österreich abwenden, müssen sich auch mehr Männer für den Beruf begeistern.

Regionalmedien Austria AG am 26.04.2021

Derzeit beträgt in der Altersgruppe 50-65 Jahre, die pflegende Menschen betreuen könnten,  das Verhältnis non 4:1. Im Jahr 2060 ist das Verhältnis 1:1.

Caritas Österreich am 26.04.2021

Es muss sexy werden, in der Pflege zu arbeiten.

Cura domo 24 Stunden Betreuung GmbH am 26.04.2021

Dass Impfstoffe gegen Covid-19 in Rekordzeit entwickelt werden konnten und pharmazeutische Unternehmen unter wirtschaftlichen Risiken weiter forschen, liegt am starken Patentschutz.

Pharmig am 26.04.2021

Wird der robuste Patentschutz in der Medizin aufgeweicht, schwächt man damit das Fundament der Arzneimittelforschung und gefährdet gleichzeitig die Verfügbarkeit medizinischer Innovationen.

Pharmig am 26.04.2021

Viele Österreicher wissen noch zu wenig über die Wirkung und die gesundheitsschädigende Mengen von Alkohol.

Fonds Gesundes Österreich am 26.04.2021

Das Ziel der Österreichische Dialogwoche Alkohol 2021 ist nicht den Konsum per se zu problematisieren, sondern riskante Konsummuster aufzuzeigen.

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege am 26.04.2021

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 24. April 2021

Österreichs neuer Gesundheitsminister ist ein Ketten-Raucher. Zwar habe er es schon einmal geschafft, 5 Jahre aufzuhören, doch “dann kam wieder der Stress und ich habe wieder angefangen damit”.

OE24.at am 24.04.2021

Bild: OE24.at

Laut übereinstimmenden Medienberichten kann sich Österreichs neuer Gesundheitsminister, Dr. med. Wolfgang Mückstein, das Rauchen „leider nicht abgewöhnen“. Laut eigener Aussage  raucht der Grün-Politiker “knapp 10 Zigaretten am Tag”. Es sei ihm aber klar, dass damit kein gutes Vorbild abgebe. Zitat Mückstein: „Ich schaffe es nicht, mir das Rauchen abzugewöhnen, obwohl ich weiß, dass es nicht gut ist. Aber das ist eben mein Laster.” Solche könne er sich als Arzt und Gesundheitsminister aber nur „möglichst wenige“ erlauben: „Ich habe sonst auch keine Risikofaktoren, kann ich sagen.“

ORF.at am 24.04.2021

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 11. April 2021

In Österreich ist ab 01.01.2022 eine sog. Sterbehilfe erlaubt. 80 % der Österreicher begrüßen diese VfGH-Entscheidung zum selbstgewählten Sterben bei schwerer Krankheit und 47 % davon können sich vorstellen, eines Tages selbst Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen.

Österreichische Gesellschaft für ein humanes Lebensende am 11.04.2021

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 7. April 2021

Der Beruf des Allgemeinmediziners muss in Österreich attraktiver gemacht werden. Das ist alternativlos und dazu gibt es auch eine Menge von Ansatzpunkten. Keinesfalls jedoch kann man so wie bisher weiterwurschteln.

Österreichische Ärztekammer am 07.04.2021

Die Relevanz von Innovationen für die Weltgesundheit ist auch daran zu erkennen, dass die derzeitige Pandemie nicht ohne neue Impfungen eingedämmt werden kann.

Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs am 07.04.2021

Morbus Parkinson ist eine fortschreitende und noch immer unheilbare Erkrankung.

Privatklinik Confraternität am 07.04.2021

Problemstoff Dopamin

Privatklinik Confraternität am 07.04.2021

Die Ursache von Morbus Parkinson ist ein zu niedriger Spiegel des Botenstoffes Dopamin. Dieser entsteht durch die Degeneration und das Absterben der Dopamin produzierenden Nervenzellen.

Privatklinik Confraternität am 07.04.2021

Die medikamentöse Behandlung von Morbus Parkinson stößt leider oft an ihre Grenzen. Bei längerer Dauer findet man mit Tabletten und Pflastern nicht mehr das Auslangen. 

Privatklinik Confraternität am 07.04.2021

Keine Heilung, aber Lebensqualität

Privatklinik Confraternität am 07.04.2021

Obwohl die Parkinson-Krankheit intensiv erforscht wird, gibt es bis heute keine neuroprotektiven (die Nervenzellen schützenden) Therapiemöglichkeiten und auch neurorestorative (die Nervenzellen wiederherstellende) Ansätze lassen vermutlich noch länger auf sich warten.

Privatklinik Confraternität am 07.04.2021

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …