Zitat Dr. Strunz am 23. März 2021

Wenn man in Ernährungsratgebern stöbert, könnte man den Eindruck gewinnen, der Mensch besteht aus Vollkorn. Doch „Korn“ heißt übersetzt Mehl und schlussendlich „leere Kohlenhydrate“ !

Aminosäuren sind die mit Abstand wichtigsten Bauteile des Körpers. Abgesehen von den Unmengen Wasser, das in jeder Körperzelle herumschwappt, sind die zu Proteinen gefalteten Aminosäuren unsere wichtigste Substanz ! Hierzulande einfach Eiweiß genannt. Je nach Größe und Statur kommen da gerne 12 kg zusammen. Erst dann folgen Fett mit rund 10 kg, Mineralien mit 4 kg und nur 0,5 kg entfallen auf Kohlenhydrate. Ganz offensichtlich besteht der Mensch also nicht aus Vollkorn, sondern aus Eiweiß, Fett und Vitalstoffen aller Art.

Jede Körperzelle, jedes Gewebe, die Haut, die Haare, das gesamte Immunsystem, alle Hormone und Enzyme, unsere Neurotransmitter … sind alles Aminoknäuel !

Originalbeitrag:  Besteht der Mensch aus Vollkorn ?

Alkoholsucht ist knallharte Biochemie

Laut Bundesgesundheitsministerium greifen fast 95 % der erwachsenen Deutschen regelmäßig (!!) zu einem Gläschen Alkohol. An dieser Verniedlichung von Glas, also Gläschen, erkennt man übrigens die wahren Alkoholliebhaber. Aber, die verstehe ich nur zu gut. Denn, was der Öffentlichkeit nicht so bekannt ist: Ich durfte einige Jahre für den Fressführer Gault & Millau “recherchieren” und habe in dieser Zeit natürlich auch Alkohol „getestet“. Das war damals und aus meiner Sicht eine sehr wohl ernsthafte Arbeit ! Die hatte ich genossen …

Ich krame das hervor, weil soeben ein außerordentlich informatives und auch vernünftiges Büchlein zum Thema Alkoholsucht erschienen ist. Von einer ehemaligen Alkoholikerin ! Die Verfasserin Gaby Guzek äußert sich darin sehr kompetent zum Thema, weil biochemisch … Ihre Grunderkenntnis lautet:

Alkoholismus ist eine Stoffwechselstörung.

Erinnert mich sehr an Depression. Aus gutem Grund. Und weil sie es so schön erklärt, zitiere ich hier einfach wörtlich:

Das Gehirnbotenstoff-System eines Alkoholikers sieht aus wie nach einem Bombenangriff. Die dämpfenden Signalstoffe fehlen, genau wie die Glücksbringer. Die Belohnungsbotenstoffe pendeln auf Minimalniveau, ihre nervös machenden Kollegen hingegen sind überreichlich vorhanden. Heißt übersetzt: Alkoholiker fühlen sich ständig gestresst und nervös, oft genug grundlos. Immer auch schlecht gelaunt … Und wenn dann alles nur noch irgendwie zäh und anstrengend erscheint, dann ist es fast logisch, sich abends ein „verdientes“ Gläschen zu genehmigen. Für ein paar Stunden ist die Welt dann wieder in Ordnung.

Die Nährstoffmedizin ist seit über 25 Jahren mein Steckenpferd. Ich machte mich also auf die Suche und setzte als Erstes bei den beruhigenden Neurotransmittern an: GABA, Glycin und die übrigen Entspanner. Das Praktische dabei: Diese Botenstoffe sind ziemlich einfach gestrickte Eiweißbausteine. Jeder bessere Fitness-Shop verkauft sie.

Das Ganze hat hervorragend funktioniert. Es hat ein wenig gedauert, bis ich meine beruhigende Aminosäuren-Kombination herausgefunden hatte. Das Ergebnis aber konnte sich dann sehen lassen: Das Team aus

GABA
Glycin
Taurin
Theanin
Phosphatidylserin
Tryptophan

war für mich wirklich unschlagbar !

Gerne erwähne ich, dass Sie Theanin schon aus den News 24.02.2016 kennen dürften und Phosphatidylserin als Lecithin besser bekannt ist. In der Sprache meiner klugen Frau: 10 Eidotter pro Tag ! (News 15.03.2021)

Guzeks FAZIT des Buches steht dann auch zusammengefasst auf der Rückseite von „Alkohol adé“:

Alkohol bringt die Nervenbotenstoffe des Körpers durcheinander. Es ist knallharte Biochemie, die den Betroffenen immer öfter und immer mehr trinken lässt – und keine Willensschwäche.

Da haben wir sie wieder: Die Molekularmedizin. Unsere Frohmedizin !

QUELLE: „Alkohol adé“ von Gaby und Dr. med. Bernd Guzek (ISBN 978-3-200-06844-5)

Zum Nachlesen:  Nach 2 Wochen ohne Alkohol (News 29.09.2018)

Das Minimumgesetz

Die Frohmedizin betont immer wieder, dass man für sein Lebensglück bestimmte Blutwerte erreichen muss – in der Höhe gesehen. Einerseits haben wir dazu längst genügend Erfahrung und andererseits gibt es auch das sog. Minimumgesetz von Justus von Liebig aus dem Jahr 1855, das da lautet:

Das Wachstum von Pflanzen wird durch die im Verhältnis knappste Ressource (Nährstoffe) eingeschränkt.

Limitiert ! Im Volksmund heißt es dann: Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Und ist das nicht herrlich ? Dieses Minimumgesetz – umgelegt auf den Menschen – erklärt uns in nur einem Satz, dass Müdigkeit bis hin zu sämtlichen Krankheiten (inkl. Krebs) BIOLOGISCH verursacht sind. Aber eben auch das Lebensglück !!!

Fehlt Ihnen also auch nur einer der 47 lebenswichtigen Nährstoffe DER MENGE NACH, so beeinflusst dieser Mangel Ihr Leben. Darum appelliere ich schon seit Jahrzehnten an Sie:

Bitte lassen Sie Ihre Blutwerte bestimmen !!

Dann sieht man sofort, welcher Nährstoff „fehlt“ und Ihr Lebensglück begrenzt ! Denn es reicht wie gesagt nur ein Nährstoff und das ganze Leben stimmt nicht. Das Gegenteil kennen wir aber auch zur Genüge: Lebensfreude und schier endlose Lebensenergie.

Nehmen wir z.B. nur EIWEISS. Das wird vom Körper bekanntlich aus Aminosäuren hergestellt. Und es sind auch nur 21 verschiedene Aminosäuren (zählt man Selenocystein dazu), die der Körper braucht (siehe Infografik). Die muss man halt ausreichend konsumieren !

Infografik: www.strunz.com

Setzt der Körper dann aus diesem Baukasten 2 Aminosäuren zusammen, so entsteht ein Dipeptid. Ab 12 spricht man von Polypeptiden und ab 50 dann ganz offiziell von Proteinen. So läuft der Mensch alsdann tagtäglich mit gut 100.000 verschiedenen Proteinvarianten durch die Gegend. Und wie schon in den News 19.10.2020 erwähnt, kann man seinen Bedarf an Aminosäuren ohnehin schon längst auch vegan abdecken.

Doch bekanntlich steht das Thema Eiweiß erst am Anfang wirklich wissenschaftlicher Forschung. Die auch auf Messung beruhen sollte. Und für die (mittelalterliche) Schulmedizin ist Eiweiß ohnehin noch immer ein vages Unterfangen. Dabei müsste Eiweiß die Basis einer jeden Therapie sein. Denn nicht nur der Körper besteht aus Aminosäuren, sondern auch die psychische Gesundheit hängt davon ab. Stichwort Neurotransmitter …

Also, raus mit der Sprache: Welcher der 47 essentiellen Nährstoffe (News 23.03.2018) ist bei Ihnen defizitär ? Haben Sie da nur einen Verdacht oder wissen Sie es schon ?

Laufen als Heilmittel

Laufen war für mich persönlich der Eintritt in eine neue Welt. Eine andere Realität. Beim Loslaufen lasse ich mich stets fallen wie in ein Daunenkissen und fühle mich aufgehoben – aber bin … woanders. Hier in den News ist auch immer wieder von „Geborgenheit“ die Rede: Laufen schafft für mich so eine Geborgenheit. Dann kann es auch noch so ein täglicher „Mini-Urlaub“ sein, wodurch man sich aus dem Alltag einfach (kurz) ausklinkt. So stand es einmal in einer E-Mail des Tages.

Laufen kann man aber natürlich auch fern aller Emotion ganz rational und wissenschaftlich betrachten. An Hand von Fakten … So eine außerordentlich gekonnte, präzise Aufstellung der Gründe für das Laufen könnte Ihnen schon bekannt sein. Die stand nämlich schon in dem Büchlein „das geheimnis der Gesundheit“ von 2016, erschienen by Heyne. Daraus hier nochmals das Wichtigste:

Laufen als universelles Heilmittel

Aus medizinischer Sicht ist der Effekt des Laufens wunderbar. Erstens für den ganzen Körper und zweitens auch für die Seele.

GEHIRN: Läufer geben dem Gehirn die Chance, mit viel mehr Dopamin, Serotonin und Noradrenalin arbeiten zu dürfen. Das macht froh ! Umgekehrt gilt: Sind zu wenige dieser Botenstoffe da, so kann es zu Depressionen kommen.
Durch Ausdauertraining gelangt auch bis zu 10 Mal mehr Sauerstoff in das Oberstübchen, was das Denken und die Kreativität auf ein ganz anderes Niveau hebt.

HERZ: Laufen stärkt das Herz und macht es fit. Die Blutbahnen bleiben elastisch, die Durchblutung wird besser, Blutdruck und Blutzucker wieder normal. Durch die höhere Belastung arbeitet das Herz sogar effektiver. Und selbst die Harnsäure wird weniger. Das wiederum hilft gegen Gicht.

LUNGE: Je mehr man läuft, desto mehr Lungenbläschen kann man nutzen. Und je mehr Vitalkapazität, desto mehr Ausdauer.

IMMUNSYSTEM: Laufen aktiviert die Killer- und Fresszellen im Körper. Dadurch sinkt die Infektionsgefahr !

KNOCHEN: Ausdauertraining stärkt die Gelenke, Muskeln, Knochen, Knorpel, Bänder und Sehnen des Körpers. Dadurch und auch durch regelmäßiges Krafttraining hat Osteoporose kaum eine Chance. Und auch Arthrose …

STRESS: Wer läuft, verringert das (gefährliche) Stresshormon Cortisol. Man kann dann auch besser schlafen.

Tägliches Laufen machen den Körper und Geist genau zu dem, was von der Evolution vorgesehen war: schlank, fit, kreativ uvm. Und wie Sie wissen, ist die Natur da sehr gerecht. Wer nicht läuft, der bekommt etwas Anderes: Zivilisationskrankheiten !

Zum Nachlesen:  Laufen und seine 12 Vorteile (News 13.08.2020)

Lebenslust dank Tyrosin

An die Lebenslust erinnern heute nur noch Volkslieder. Oder man besucht einen Kinderspielplatz. Dort ist die Welt auch noch in Ordnung oder zumindest so, wie sie einst gewollt war. Aber hallo ! Wenn Kinder DIE Lebenslust einmal hatten, wo ist die dann später geblieben ? Das kann ich Ihnen ganz genau sagen: Ich lese nämlich !

Bediene mich folglich des Wissens dieser WELT und ihrer unzähligen wissenschaftlichen Artikel. Könnten Sie natürlich auch tun ! Andererseits so ein geplagter Hausarzt mit vielleicht 80 Patienten täglich, wann soll der noch lesen ? Sich weiterbilden ? Also langer Rede kurzer Sinn:

Schuld am Verlust der Lebenslust sind die fehlenden Neurotransmitter.

Die Botenstoffe im Gehirn. Bekanntlich verantwortlich für Freude im Leben, für das Glücksempfinden, aber auch für den Antrieb, für den positiven Stress im Alltag. Und woraus entstehen solche Neurotransmitter ? Aus

AMINOSÄUREN.

Da wären wir also wieder bei genau dem Thema, das in der Schulmedizin einfach nicht vorkommt. Oder hat Ihnen Ihr Arzt jemals Aminosäuren verschrieben ? Geschweige denn gemessen ? Nein, hat er nicht. Denn die Ärzte, die Hausarzt, die Facharzt sind gefangen in der Welt der Betablocker, der Statine, der NSAR, der Chemotherapie. Und wenn man gar nicht mehr weiter weiß, dann gibt’s immer noch Cortison.

Diese Schulmedizin ist ein in sich geschlossenes Leer-Gebäude !!

Hingegen heißt das Tor nach draußen, in die Welt der Frohmedizin, in die Welt der Lebensfreude Aminosäuren. Sie können auch Eiweiß sagen. Und da kommen wir heute zu einer ganz besonderen Aminosäure, nämlich

TYROSIN.

Tyrosin ist pure Lebenslust. Aus 2 Gründen:

  • Der Schilddrüse: Das Schilddrüsenhormon ist das wohl einfachste Hormon im Körper und besteht aus genau 3 Komponenten: Tyrosin, Jod und Selen. Wenn man etwa an einer Schilddrüsen-Unterfunktion leidet (wie vermutlich 20 Mio. Deutsche), so kann Tyrosin die Lösung sein ! Tyrosin kann da die Hormonproduktion ankurbeln. Das Schilddrüsenhormon reguliert auch die Laune, wie man weiß. Nicht nur den Stoffwechsel.
  • Erinnern Sie sich noch an den Falkland-Krieg ? Bei dem bekamen die Piloten in den Flugzeugbombern Tyrosin, hochdosiert. Denn aus Tyrosin macht sich der Körper schlussendlich Noradrenalin, das positive Stresshormon. Kennt übrigens auch jeder Zigaretten-Raucher, weil deshalb raucht man nämlich. (News 13.09.2016)

Tyrosin ist auch in meinem Leben eine zentrale Aminosäure geworden. Ersetzt u.a. den Espresso am Morgen. Stimuliert – falls vorher zu tief – das Schilddrüsenhormon und damit unsere Präsenz. Und nochmals: Aus Tyrosin wird im Körper zuerst Dopamin (das Antriebshormon) und letztlich Noradrenalin (das positive Stresshormon). Kurz gesagt:

LEBENSLUST

PS: Wir sind eigenverantwortlich !!