Sporthormon Irisin bremst Alzheimer

Alzheimer ereilt eines Tages so ziemlich jeden von uns. Irgendwann. Darum auch empfiehlt selbst die WHO zur Vermeidung von “geistigem Abbau” in allererster Linie

Sport.

Jedenfalls körperliche Aktivität. Zu diesem Thema und Zusammenhang gibt es in der Tat genügend beweisende Studien. Und freilich gibt es auch ursächliche Beweise: Man identifiziert einen Stoff, der durch Sport produziert wird und beweist dann, dass das Gehirn (anatomisch, histologisch) gesünder bleibt. So ein Stoff ist das

(Sport-)Hormon Irisin.

Das wird wie gesagt beim Sport im Muskel ausgeschüttet und bremst im Gehirn tatsächlich „neurodegenerative Prozesse“. Bewiesen jüngst an der Columbia University. Dort hatten Forscher Mäusen ein regelmäßiges Fitnessprogramm verordnet und messen können, dass das Hormon Irisin aus den Muskeln über den Kreislauf vermehrt in das Gehirn wanderte.

Dort schützt das Hormon gegen die Schäden durch Alzheimer: Die Menge der Alzheimer-typischen Beta-Amyloid-Proteine (eine schädliche Ablagerung) sinkt, die Gedächtnisleistung dieser Tiere stabilisierte sich. Andererseits hatte Sport keine positive Wirkung auf das Gedächtnis der Mäuse, wenn dieses Hormon im Gehirn blockiert wurde.

Beim Menschen wiederum war längst aufgefallen, dass Irisin im Gehirn von Alzheimerpatienten in geringeren Mengen ausgeschüttet wird, verglichen mit anderen Patienten. Wer das auch immer gewesen sein mag, aber immerhin.

Warum Frohmediziner solche Studien interessant und zugleich überflüssig finden, das wissen Sie längst. Sport, Bewegung, Laufen … ist ohnehin tägliche Pflicht. Daher hier nur zur Sicherheit und der Vollständigkeit halber erwähnt:

  • Laufen Sie.
  • Machen Sie Krafttraining.

Die Mehrzahl der Deutschen glaubt selbst heute noch, dass es sich dabei um „lustige Hobbies“ handelt. Marathon laufen Angeberei sei und Besuche in Fitnessstudios erst recht. Die Mehrzahl der Deutschen hat dafür keine Zeit, obwohl

Sport bekanntlich Zeit sparen hilft. Man braucht weniger Schlaf !

Ihnen die Notwendigkeit wie das Vergnügen von Sport immer und immer wieder klar zu machen, das ist eine Aufgabe dieser News. Dass Sie das bitte nicht vergessen !

QUELLE: Gehirn & Geist 4/2019

Was die Schulmedizin verschweigt ?

Dargestellt am Beispiel Parkinson. Also ganz bewusst an einer schweren und kaum zugänglichen Erkrankung möchte ich Ihnen erneut klar machen, dass

Hilfe immer möglich ist !

Es wird nämlich vergessen, dass es neben der direkten Hilfe, der direkten Bekämpfung der Krankheit auch eine indirekte Hilfe gibt. Dieser Satz gilt ganz besonders bei Parkinson. Stichwort Neurodegeneration. Da gehen also Nervenzellen kaputt.

Mit der Konsequenz, dass nicht nur die Hände zittern, sondern auch Gangstörungen auftreten. Die Bewegungen immer langsamer werden, die Schritte immer kürzer. Es folgen Gleichgewichtsstörungen und Demenz. Sie haben vielleicht davon gehört, dass hier Dopamin produzierende Zellen untergehen. Also gibt man den Patienten Dopamin in Pillenform.

Leider ist das Bild unvollständig: Wegen des Zellenunterganges fehlen nicht nur

  • Dopamin,
  • auch Noradrenalin,
  • Serotonin sowie
  • GABA (siehe News vom 24.10.2017).

Es kommt also unweigerlich zur Depression. Und depressiven Menschen fehlt bekanntlich Antrieb. Spätestens dann wird es wirklich schwierig: Wenn der Mensch auch nicht mehr möchte …!

Gibt es Hilfe? Ja, aber nicht von Seiten der Chemie, sondern aus einer ganz anderen Ecke. Spricht sich glücklicherweise auch langsam herum. Der Internist und Kardiologe Dr. Herbert Löllgen, 75 Jahre, der jede Woche 50 km läuft und jeden Morgen Krafttraining macht, erklärt z.B. bei seinen Vorträgen dem staunenden Publikum (über das Staunend sollten Sie bitte lange nachdenken):

Körperliche Bewegung kann wie eine gute Medizin betrachtet und auch eingesetzt werden.

Dieses Geheimnis, diese fast magische Hilfe hat die Schulmedizin ihren Patienten über Jahrzehnte vorenthalten. Und so kommen wir zum Parkinson. Wenn man dort mit Tabletten alles versucht hat, die Krankheit leider fortschreitet, dann hilft Bewegung. Zitat von Frau Dr. Mareike Schwed, Beirätin einer Stiftung für Parkinsonforschung:

  • Durch gezieltes körperliches Training können Tremor (das Zittern) und Rigor (die Muskelstarre)  um 30 % reduziert werden.
  • Dabei finden sich bei intensivem Training deutlichere Effekte also bei zu vorsichtigem Training.

Goldene Worte ! Endlich einmal. Der Mensch, der Körper, der Muskel muss gefordert werden. Nicht immer nur gestreichelt oder massiert. Dahinter steckt wieder das Wort TUN, die Eigenverantwortung. Das wahre Geheimnis jeder ärztlichen Hilfe: Nicht dem Patienten die Verantwortung abnehmen, sondern sie bei ihm und seinem Körper belassen !

Also, was steckt hinter dem Geheimnis, dass man durch körperliches Training sogar Parkinson um 30 % „verbessern“ kann ? Es sind 2 Ideen:

  • Man kann jeden Nerv regenerieren. Man muss es ihm nur sagen. Ihn also fordern.
  • Es ist niemals der ganze Körper krank, sondern immer nur ein Teil davon. Wie wäre es also, wenn man sich um den gesunden Teil des Köpers kümmert ? Man also die übrigen Muskeln „auftrainiert“ ?

Frau Dr. Schwed hat in einer Studie gezeigt, dass durch körperliches Training BDNF (brain derived neurotrophic factor) freigesetzt wird. Deshalb bewirkt körperliche Aktivität Neuroproduktion. Das Gegenteil von Neurodegeneration.

Und hatten wir das nicht schon mal? Den Beweis, dass die Gehirnzellen im Laufe des Lebens eben nicht untergehen müssen, sondern im Gegenteil: Dass selbst das Gehirn wieder jung werden kann, das neuronale Netz wachsen kann. Das Anti-Aging eine wissenschaftlich nachweisbare Tatsache ist.

Die Medizin hat den Menschen noch immer nicht ganz verstanden. Denke ich positiv: Brauchen wir auch nicht. Wir müssten nur täglich laufen. Oder uns beim Krafttraining anstrengen. Unterm Strich einfach handeln !

Das Motto des Jahreskongresses 2017 der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie lautete übrigens:

BEWEGUNG IST LEBEN

Ich glaube nicht, dass die Schulmedizin die tiefe Wahrheit dieses Satzes schon verstanden hat. Da sollte das Beispiel Parkinson dann doch verblüffen …

Wem glauben wir ?

Frau Dr. Terry Wahls litt an Multiple Sklerose und saß bereits im Rollstuhl. Aufgegeben von der Schulmedizin. Die Ärztin aus Iowa hat sich dann aber selbst geholfen! Hat noch einmal studiert – u.a. Biochemie. Hat trainiert, sich anders ernährt und letztlich auch ihre Mitochondrien verwöhnt. Darüber dann auch noch ein Buch geschrieben … Das führt mich zu der Frage, wem hören wir eigentlich zu, wenn es um die Gesundheit geht ?

Auch wenn Einige von Ihnen schlechte Erfahrungen gemacht haben, so steht an 1. Stelle der Arzt. Aber welcher? Ein junger Arzt ohne viel Erfahrung? Eher nicht. Dann doch lieber ein 65-jährigen Landarzt aus dem Bayerischen Wald. Sie verstehen mich. Und ziemlich sicher besonders wertvolle Ratgeber sind jene Ärzte, die selbst eine oder mehrere Krankheiten mitgemacht haben.

Die können dann auch wirklich mitreden. Genau so eine Ärztin ist Frau Dr. Terry Wahls. Und die Dame fährt inzwischen wieder Rad und reitet sogar. Ihr Rezept hat sie in dem Buch „Minding my Mitochondria“ veröffentlicht, das mir leider etwas zu dick ist. Also versuche ich, Ihnen einen ganz kurzen Einblick in die Gedankenwelt dieser herausragenden ärztlichen Persönlichkeit zu geben:

Multiple Sklerose gilt als Autoimmunerkrankung. Also habe man sich lange auf den Entzündungsprozess konzentriert. Inzwischen glaubt man aber sehr viel mehr an Neurodegeneration, also den Untergang von Zellen. Und arbeitet daran, diesen Untergang aufzuhalten. Zu verzögern, vielleicht sogar umzukehren.

Frau Wahls schlägt dazu vor TRAINING. Einschließlich Elektrostimulation. Denn dies würde Stoffe wie

  • den Nervenwachstumsfaktor (NGF),
  • den im Gehirn entstehenden Neurotrophen Wachstumsfaktor (BDNF),
  • den Insulinähnlichen Wachstumsfaktor (ILGF)
  • und den Wachstumsfaktor für die Gliazellen (GGF)

stimulieren. Zusätzlich auch das Immunsystem stärken. Sie hat bewiesen, dass dieser Weg zum Erfolg führt.

Und sie schlägt vor ERNÄHRUNG. Denn, wenn da neue Zellen wachsen sollen, wenn da neue Nervenzellen sich vernetzen sollen, braucht das Wachstum Nährstoffe. In erster Linie Omega-3, Vitamin D und Vitamin B12.

Dabei gehe es ihr ganz besonders um die Mitochondrien. Die uns, wenn richtig ernährt, auch entgiften. Also sollten wir denen zumindest helfen! Weil diese Kraftwerke auch Energie produzieren. Sie wissen doch: Je besser Sie ihre Mitochondrien ernähren, desto mehr ATP wird gebildet. Je mehr ATP Sie haben, desto besser können Sie trainieren. Je mehr Sie trainieren, desto mehr Energie haben Sie. Da greife dann Ernährung und Training ideal ineinander.

Dazu nennt Frau Wahls die B-Vitamine und Q10 besonders wichtig. Dadurch würde nämlich der oxidative Stress in den Mitochondrien gesenkt und diese stabil bleiben.

Und schließlich noch ihr APPELL an die vermeintlich chronisch Kranken:

Da wisse man aus bereits tausenden Studien, dass mehr Gemüse und Obst bei praktisch jeder chronischen Erkrankung hilft. Sei es Bluthochdruck, Herzkrankheit, Asthma, Arthritis oder Diabetes. Bis hin zu jeder Form von Krebs, so Dr. Wahls. Schon Hippokrates hätte Recht gehabt: Die Nahrung sollte unsere Medizin sein !

Und dann wird sie persönlich (Zitat): „Ich wünschte, dass mehr Ärzte, Lehrer, Krankenschwestern, Ernährungsberater lernen würden, wie die Mitochondrien unsere Energie (ATP) erzeugen. Und wie sehr dieser Prozess von unserem Essen abhängt. Wir können durch genetisch korrekte Kost mehr erreichen, was unsere Gesundheit und Lebensenergie angeht, als jeder Arzt, der (nur) Medikamente verschreibt.“

Laut Frau Dr. Wahls ist es tatsächlich möglich, den Schaden, den wir unserem Gehirn, den wir unserem Rückenmark zugefügt haben, aufzuhalten und sogar wieder gut zu machen !