Medizinwitz des Tages 14. August 2019

Nebenwirkungen der Antibabypille werden häufig als gegeben hingenommen. Viele Frauen beginnen schon als Teenager mit der Einnahme und entwickeln im Umgang damit eine gewisse Routine. Manche Nebenwirkungen werden von den Frauen auch nicht mit der Pille in Verbindung gebracht.

Zava am 14.08.2019

Heute stützen Ärzte die Behandlung von Herzinsuffizienz auf äußere Anzeichen und Symptome wie Kurzatmigkeit und Gewichtszunahme. Da diese jedoch im Verlauf der Krankheit erst sehr spät auftreten, erhält der Patient das nötige Medikament zur Stabilisierung seines Zustandes nicht frühzeitig genug.

Vectorious am 14.08.2019

In Österreich besteht für Apotheken neben dem Vertriebsmonopol auch ein Gebietsschutz und die gesetzliche Preisregelung für Medikamente, um ein Höchstmaß an Versorgungssicherheit mit Arzneimitteln zu gewährleisten. Dennoch häufen sich die Fälle, in denen wichtige Medikamente nicht lieferbar sind. Offensichtlich sind die Apotheken trotz der Schutzgesetze nicht in der Lage eine lückenlose Versorgung zu garantieren.

Ärztekammer für Tirol am 14.08.2019

Ab sofort können am Fasten Interessierte in Deutschland und Österreich die durch wissenschaftliche Studien belegte Scheinfasten-Methode als 5-tägiges Gesamtpaket erwerben. Trotz der Nahrungsaufnahme gehen die gesundheitlichen Effekte des Fastens nicht verloren.

ProLon am 14.08.2019

casusQuo begrüßt die Entscheidung des Bundessozialgerichtes in Deutschland. Seit vielen Jahren ist die Beatmung bei Neugeborenen ein Dauerbrenner in der Krankenhausabrechnungsprüfung.

casusQuo GmbH am 14.08.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Nur 5 % Serotonin

… gelangen ins Gehirn. Die übrigen 95 % verbleiben im Darm. Haben Sie das gewusst ? Also fast das gesamte Glückshormon des Menschen wirkt im Darm !

Serotonin entsteht aus Tryptophan, der seltensten essentiellen Aminosäure. Ist Ihnen zu Recht schon im Schlaf geläufig, denn aus Tryptophan wird schlussendlich auch Melatonin, das Schlafhormon. Etwas außerordentlich Segensreiches, wenn man damit umgehen kann.

Die Querverbindung Darm/Gehirn wurde von Frau Prof. Candace Pert entdeckt und beschrieben. Die leider schon 2013 verstorbene Amerikanerin war laut New York Times eine der wichtigsten Befürworterinnen der Alternativmedizin. In ihrem bekanntesten Buch „Die Moleküle der Gefühle“ gelangte Pert zu der Überzeugung, dass alle Krankheiten auch eine eindeutige psychosomatische Komponente haben.

In den enterochromaffinen Zellen (EC-Zellen) des Darmes findet sich also 95 % des menschlichen Tryptophans. Wird dann umgewandelt in Serotonin. Das wiederum

  • reguliert die Peristaltik
  • reguliert die Nahrungsaufnahme (Resorption)
  • lindert den Schmerz bei Darmkrämpfen
  • stimuliert das Immunsystem des Darmes
  • reguliert die Reflexe von Magen und Darm.

Serotonin beruhigt also. Nicht nur unser Gehirn, ist bekannt, sondern auch den Darm. Frage: Haben Sie schon mal dran gedacht, bei Bauchschmerzen Tryptophan zu schlucken ?

Und die Vorteile gehen noch weiter:

  • Tryptophan reguliert über Serotonin die Regeneration der Darmschleimhaut.

Das ist besonders wichtig bei einer tatsächlich beklagenswerten Nahrungsmittelunverträglichkeit. Die man sich angegessen hat durch Gifte wie etwa Konservierungsstoffe. Soll aber kein Vorwurf sein. Hab ich auch getan. Dagegen hilft laut Schulmedizin das Weglassen (Oh, einmal nicht bekämpfen !), laut Frohmedizin der Neuaufbau der Darmschleimhaut. Geht wie gesagt durch Tryptophan.

  • Tryptophan stimuliert bestimmte Laktobazillen. Die wiederum reduzieren die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut.

Dürfte manchen von Ihnen als Leaky-Gut-Syndrom bekannt sein. Wird als Ursache des Reizdarm-Syndroms angenommen.

  • Und schließlich aktiviert Tryptophan Interleukin 10, das wichtigste anti-entzündlich wirkende Interleukin (auf dem Weg über Kynurenin).

Das Alles könnte man auch in Form einer Geschichte erzählen:

Länger andauernde Entzündungen, länger andauernder Stress (ist praktisch das Gleiche), senken im Körper den Tryptophan-Spiegel. Damit geht der Darmschleimhaut eine schützende, regenerierende und auch Schmerzen lindernde Substanz verloren. Das heißt:

Entzündungen und Stress gefährden den Darm. Kennwort: Reizdarm.

Stress verschlechtert zudem das Immunsystem, verstärkt Immunkrankheiten und lässt Pilze wie Candida wachsen.

Was lernen wir aus diesen News ? Haben Sie Darmbeschwerden, dann versuchen Sie es doch bitte einmal mit Tryptophan !

Quelle: OM & Ernährung 2019 / SH 12, S. 13

PS: „Heißhunger auf Süßes“ heißt in meiner Sprache Tryptophanmangel. Oder etwas gröber gesagt: Eiweißmangel. … Haben Sie schon einmal Eiweiß-Muffins probiert ? (News 29.11.2007)

Weltweit essen 50 % der Spitalspatienten zu wenig – Neues Monitoring Tool

Die Ernährung von Spitalspatienten ist gewiss nicht einfach. Deren „Überprüfung“ im Krankenhausalltag erfolgt derzeit noch durch sog. Tellerprotokolle. Dazu wird auf einem Blatt Papier mit grafischen Tellersymbolen eingetragen, wie viel vom Patienten gegessen wurde. Ein digitales, fotografisches „Monitoring Tool“ der MedUni Wien könnte die Sache nun sehr erleichtern …

Neues Werkzeug

„Anders als bei gesunden Menschen, kann eine Nahrungsreduktion aber während des Spitalaufenthalts zu klinisch relevanten Problemen führen sowie Prognose und Heilung negativ beeinflussen“, erklärt die Studienleiterin Karin Schindler. Die Ernährungswissenschaftlerin Eva Winzer führte daher im AKH Wien eine Studie mittels digitaler Fotografie durch. Dabei fotografierte und wog sie über 7 Wochen lang die Speisenteller von 20 Patienten vor und nach dem Essen.

„Dieses digitale Tool ist valide, genau, praktisch anwendbar und könnte auch ohne das Abwiegen des Tellers genutzt werden. Durch den Vorher-Nachher-Vergleich ließ sich jedenfalls genau quantifizieren, wie viel tatsächlich verzehrt wurde“, betonen die Expertinnen. Somit könnten in Zukunft „therapeutische Ernährungsmaßnahmen“ wie etwa Trinknahrung früher eingeleitet oder auch Diätologen eine permanente wie umgehende Beurteilung der Nahrungsaufnahme ermöglicht werden.

Mehr Gewicht nach Rauchstopp

Ist Ihnen mitunter unerklärlich. So wie einer jungen Dame, die mir verzweifelt schreibt, dass sie von Woche zu Woche immer mehr wiege – seit sie mit dem Rauchen aufgehört hat. Dabei würde sie auch ganz sicher nicht anders essen, sogar im Gegenteil, am Essen sparen. Was sie denn tun solle ?

Bei solchen E-Mails muss ich zuerst immer ein paar Mal langsam durchschnaufen. Mich dann auf meine Berufung als Arzt besinnen (eine schnelle Antwort als Mensch hätte ich sofort) und versuchen, der Dame zu helfen. Es gibt tatsächlich eine ziemlich neuartige Erklärung für dieses bekannte Phänomen, dass

der Mensch rasch an Gewicht zunimmt,
wenn er mit dem Rauchen aufhört.

Die Erklärung findet man, hoch modern und ganz Zeitgeist … im Darm.

  • Zunächst ging es vielen Ex-Rauchern so wie der eingangs erwähnten Dame. Das Phänomen wurde z.B. im Am J Epidemiol 1998 Nov 1;148 (9): 821 längst bewiesen. Demnach haben Menschen, die mit dem Rauchen aufhörten, im 1. Jahr danach rund 3 kg zugenommen, in den folgenden 5 Jahren oft sogar über 10 kg. Gesichertes Wissen.
  • Das Körpergewicht hängt aber auch entscheidend ab von der Darmflora. Gezeigt z.B. in Nature 2006 Dez 21; 444 (7122): 1027. Übergewichtige Menschen haben nämlich eine andere Verteilung zweier wesentlicher Bakterienarten im Darm: den Bacteroidetes und Firmicutes. Kurz gesagt, das Mikrobiom, also die Darmflora von dicken Menschen, hat eine „increases capacity to harvest energy“. Kann also Essen viel besser verwerten !
  • Und jetzt kommt‘s: Längst gezeigt wurde (PLOS ONE März 2013, Vol 8, Is 3, e59260), dass Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, ihr Mikrobiom, die Darmflora entscheidend verändern. Nämlich genau dieses Verhältnis zwischen Firmicutes und Bacteroidetes. Womit der Kreis geschlossen ist.

Also konnte ich die Dame zunächst beruhigen. Ihre Gewichtszunahme ist nicht wirklich unerklärlich, sondern alles wissenschaftlich längst bekannt und bewiesen. Nach dem Rauchstopp verändert sich die Darmflora. Und diese neue Darmflora holt aus dem gleichen Essen sehr viel mehr Energie heraus. Man nimmt also zu …

Was sie denn tun könne? Ja, du meine Güte! Wenn man eine so gravierende Veränderung (im positiven Sinne) wie den Verzicht auf das Rauchen vollzieht, dann muss man auch einige andere Dinge ändern. Muss sich neu adaptieren. Z.B. mehr Tryptophan zu sich nehmen, um das Hungergefühl (insbesondere Heißhunger) abzustellen. Ist ein möglicher Vorschlag.

Ein weiterer Gedanke ist das Ganze mit Heilfasten oder wenigsten Intervall-fasten zu verbinden. Und dann gibt auch noch eine ganz radikale Lösung des Problems: Schauen Sie sich ein paar Fotos verhungernder Kinder aus Afrika an …

Falls Sie aber überhaupt erst mit dem Rauchen aufhören wollen, dann kann ich Ihnen die News 13.09.2016 sehr empfehlen. Geht übrigens leichter als Sie denken !