Multivitamine für das Volk

Wäre ich Politiker, dann wäre das mein Slogan! Seit uns Prof. Wolfgang Scheppach 2002 in Würzburg von der „Krankenschwestern-Studie“ berichtet hat. Dass nämlich die tägliche Einnahme eines Multivitamin-Präparates die Häufigkeit von Dickdarmkrebs um 75 % reduziert. Also praktisch zum Verschwinden bringt.

Täglich Multivitamine zu konsumieren ist demnach lebensentscheidend (News v. 29.11.2012) – auch für Kinder (News v. 10.07.2015). Und je länger man Multivitamine einnimmt, desto stärker ist ihre Wirkung (News v. 11.03.2010) !

Was aber ist die Realität? Nun schon seit über 20 Jahren werden „Experten“ auf Anti-Vitamine konditioniert und die Bevölkerung einem regelrechten „Vitamin-Mobbing“ ausgesetzt! Dabei hatte die Notwendigkeit einer Einnahme von Vitaminen auch einmal das US-Landwirtschaftsministerium bewiesen. Bewiesen! Ich hatte Ihnen am 23.12.2008 davon berichtet. Darf ich noch einmal?

Dazu hatte man bei 37.785 Menschen die Aufnahme von 11 essentiellen Nährstoffen analysiert und fand heraus, dass bis zu 80 % davon noch nicht einmal auf die Minimalmengen der RDA-Empfehlung kamen. Also 80 % der Menschen kommen noch nicht einmal auf die empfohlene Minimaldosis! Und wir wissen heute nur zu gut, dass selbst diese Minimaldosis ausdrücklich nicht genügt.

Amerikanische Universitätsprofessoren aber denken nach. In einem Leitartikel des Journal of the American Medical Association (JAMA 270:2693) betonen die Professoren Stampfer und Willett von der Harvard University:

Damit kann eine überzeugende Argumentation für die Empfehlung von Multivitaminen für einen großen Teil der Bevölkerung geliefert werden.

Und was hören wir so jeden Tag … ?