Medizinwitz des Tages 17. Juni 2019

Medikamente nimmt man am besten immer mit reinem Leitungswasser ein. Bei Mineralwasser hat man das Problem, dass hohe Mengen der enthaltenen Mineralstoffe wie Eisen oder Kalzium die Arzneimittel wirkungslos machen können. Problematisch sind auch Milchprodukte, Kaffee, Tee und Grapefruitsaft.

Apotheken Umschau am 17.06.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder die Konsequenz “absurd” ist …

Heilwasser ist mehr als ein Durstlöscher

Heilwässer aus der D-A-CH-Region wie etwa Gerolsteiner, Preblauer oder das Original Zurzacher sind nicht nur Durstlöscher, sondern haben dank bereits aufgelöster Mineralien auch eine Gesundheitswirkung. Demnach ist deren Kalzium genauso wirksam wie das in der Milch, deren Magnesium ebenso gut verfügbar wie aus Vollkornbrot. Laut dem deutschen Informationsbüro Heilwässer könnten sie auch bei Sodbrennen, träger Verdauung, Übersäuerung und Osteoporose helfen.

Foto: obs / Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH / Staatl. Fachingen

Das noch dazu ohne Nebenwirkungen, auch “wenn man sie in größeren Mengen trinkt”. Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind: Kalzium (ab 250 mg/l), Magnesium (ab 100 mg/l), Hydrogencarbonat (ab 1,3 g/l), Sulfat (ab 1,2 g/l) und Lithium (ab 0,5 mg/l)