Medizinwitz des Tages 26. Juni 2020

Um diese Corona-Pandemie wirklich hinter uns zu bringen, müssen wir in beispiellosem Tempo und Umfang in die Herstellung von Impfstoffen investieren.

EU-Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen am 26.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 28. März 2020

Die in Brandenburg ansässige Firma hat eine Therapie gegen Covid-19 entwickelt, welche C-Reaktives Protein (CRP) aus dem Blut von Patienten entfernt. CRP ist die 1. Verteidigungslinie des Immunsystems gegen Krankheitserreger. Es heftet sich an beschädigte Körperzellen an und signalisiert den körpereigenen Fresszellen, diese zu vernichten. Das ist jedoch nicht immer wünschenswert. Die CRP-Mengen bei Patienten mit dem Corona Virus sind sogar um ein Vielfaches höher als bei den meisten Herzinfarktpatienten.

Pentracor GmbH am 28.03.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Fallschirme unnötig und teuer

Weil es immer wieder Schrottstudien gibt, welche die Notwendigkeit von Vitaminen, Mineralstoffen und Omega-3 bestreiten, also kurz gesagt Nahrungsergänzungsmittel (NEM) unnötig seien, schlägt jetzt die ehrliche Wissenschaft zurück. Endlich !! Und zwar in der renommierten Fachzeitschrift British Medical Journal.

Dort wird in einer randomisiert kontrollierten Studie gezeigt, dass es bei einem Sprung aus dem Flugzeug für die Anzahl an Toten oder traumatischen Verletzungen keine Rolle spielt, ob man einen funktionierenden Fallschirm trägt oder nicht. Und nun probieren Sie bitte einmal und ersetzen im vorherigen Satz “Fallschirm” durch “Vitamine” oder “Omega-3” …

Die randomisierte, kontrollierte Studie gilt in der medizinischen Wissenschaft als Königsweg zur Gewinnung brauchbarer Erkenntnisse. Und in genau so einer Studie beweisen die Autoren, dass es keinen Unterschied macht, ob man mit oder ohne Fallschirm aus einem Flugzeug springt. Und das ging so:

In der Zeit von September 2017 bis August 2018 wurden 92 erwachsene gesunde Passagiere von Linienmaschinen ausgewählt, wovon 23 auch einwilligten, für die Studie aus einem Flugzeug zu springen. Dazu wurden sie – per Zufall randomisiert – entweder mit einem funktionierenden Fallschirm (Neupreis bis zu 5.000 €) ausgestattet oder mit einer Fallschirm-Attrappe. Weiters wurde – wie für Fallschirmsprünge üblich – ein Hubschrauber benützt.

Nach den Fallschirmsprüngen wurden innerhalb von 5 Minuten – also unverfälscht durch äußere Einflüsse – sog. Vitalparameter und Verletzungen erhoben – und zwar nach dem standardisierten „Injury Severity Score“. Das Ergebnis lautet: In beiden Gruppen (Fallschirm oder Attrappe) sowie den Untergruppen kam es nach der Landung zu keinerlei Todesfällen (0 %) oder Verletzungen (0 %).

Somit ergibt sich beim Sprung aus einem Flugzeug kein Vorteil durch die Benützung eines Fallschirms.

Korrekter Weise erwähnen die Studienautoren auch noch, dass sich die untersuchten Personen und Helikopter in deutlich niedrigerer Höhe (Mittelwert 0,6 m) befanden als die Mehrzahl der nicht an der Studie teilnehmenden Personen (in Linienmaschinen) und diese auch eine deutlich niedrigere Geschwindigkeit (Mittelwert 0 km/h) aufwiesen.

Kommentar von Dr. Strunz:

Sehen Sie, genau so werden die meisten Vitamin- oder NEM-Studien gemacht. Da werden sinnlose Mengen geglaubt und auch getestet wie z.B.:

  • 100 mg Vitamin C täglich statt 10 g
  • 1 g Omega-3 täglich (vielleicht sogar noch nüchtern !) statt 4 g
  • 50 mg Vitamin E pro Tag statt 400 mg (und sogar ohne Vitamin C !!)
  • 800 IE Vitamin D täglich statt 9.000 IE

Haben Sie sich beim Lesen ebenfalls königlich amüsiert ? Nochmals betont: Das ist ein Bericht aus dem British Medical Journal ! Wenn nicht, dann aber sicher jetzt nach dem Schlusswort der Studienautoren:

Die Ergebnisse der Untersuchung beeindrucken in ihrer Eindeutigkeit. Auch wenn die Flugsicherheit nicht zum Kernbereich der medizinischen Forschung zählt, so kann man wohl davon ausgehen, dass sich die gezeigten wissenschaftlichen Erkenntnisse bald in der Praxis niederschlagen werden. Folglich könnte weltweit viel Geld für unnötige Ausrüstung einspart werden und könnten auch die Besitzer von Flugzeugen aus dem Würgegriff der Fallschirm-Lobby befreit werden.

QUELLE: BMJ 2018;363:k5094

Heilwasser ist mehr als ein Durstlöscher

Heilwässer aus der D-A-CH-Region wie etwa Gerolsteiner, Preblauer oder das Original Zurzacher sind nicht nur Durstlöscher, sondern haben dank bereits aufgelöster Mineralien auch eine Gesundheitswirkung. Demnach ist deren Kalzium genauso wirksam wie das in der Milch, deren Magnesium ebenso gut verfügbar wie aus Vollkornbrot. Laut dem deutschen Informationsbüro Heilwässer könnten sie auch bei Sodbrennen, träger Verdauung, Übersäuerung und Osteoporose helfen.

Foto: obs / Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH / Staatl. Fachingen

Das noch dazu ohne Nebenwirkungen, auch “wenn man sie in größeren Mengen trinkt”. Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind: Kalzium (ab 250 mg/l), Magnesium (ab 100 mg/l), Hydrogencarbonat (ab 1,3 g/l), Sulfat (ab 1,2 g/l) und Lithium (ab 0,5 mg/l)

Bei Verstopfung

Einem Volksleiden. Wird von jenen belächelt, die Obstipation nur vom Hörensagen kennen, von den Betroffenen hingegen überhaupt nicht. Die leiden wirklich. Stuhlgang nur einmal die Woche ? Für die Meisten von uns unvorstellbar. Und dann die arme, empfindliche Schleimhaut da hinten … Über „Stuhlgang“ schrieb ich meine erste Arbeit an der Universität Erlangen. Dazu hatten wir die Wirkung von Abführmitteln untersucht. Den Gewöhnungseffekt usw.. Abführmittel sind grundsätzlich schädlich. Wie auch Schlaftabletten.

Ich kam aber damals (1974) drauf, wie man den Stuhlgang vernünftig und natürlich regeln kann. Was bei Verstopfung immer hilft. Immer ! Es ist

MAGNESIUM.

Magnesium ist das Salz der inneren Ruhe. Also auch für den Darm. Magnesium entspannt glatte Muskulatur. Das ist Ihr verkrampfter Darm (bei Verstopfung), das sind Ihre verkrampften Blutgefäße (bei kalten Händen und Füßen). Nur nützt so ein Ratschlag „Nehmen Sie Magnesium !“ meiner Erfahrung nach nichts. Es gehört zum Ratschlag auch immer die Dosis dazu. Die Menge. Und die nötige Dosis kann man herausfinden

  • durch Messung im Blut
  • durch Ausprobieren.

Die Menschen tendieren zu Letzterem. Probieren also Magnesium aus und kriegen prompt Durchfall. Schon nach der 1. Kapsel oder dem 1. Beutel mit 500 mg oder weit weniger.

Die haben dann ein Problem, denn sie wollen eigentlich mehr Magnesium im Körper haben, schaffen es aber wegen des Durchfalls nicht. Nun gäbe es für solche Fälle den oder die Apotheker. Die haben ihr Fach studiert. Die könnten Ihnen doch von vornherein sagen, dass es Magnesium auch in verträglicherer Form gibt (als Magnesiumcitrat z.B.). Oder als Fußbad, als Öl. Man könnte sich Magnesium auch spritzen lassen … übrigens die gescheiteste Methode: Man verbraucht es einfach viel weniger (News vom 06.07.2015).

Wie ich auf das Thema komme? Weil sich ein 75-jähriger Herr soeben bedankt hat. Dass sein Stuhlgang „zum 1. Mal in seinem Leben“ funktioniert. Und das mit 75! Zusammengefasst:

Seit ich denken kann (ich bin 75), leide ich an Verstopfung und langen Klositzungen. Seit ich nun auf Ihr Anraten dreimal täglich 400 mg Magnesiumcitrat nehme, funktioniert dieses Geschäft zu 1. Mal in meinem Leben wie geschmiert. Neben Arginin, den Multivitaminen, dem K2, Vitamin E, Vitamin C wie auch den Omega-3-Kapseln natürlich liegt die Großpackung Magnesium schon im Koffer für den Urlaub.

Eine Anmerkung: Ich hatte Ihnen einmal berichtet, dass man den Marathon schneller rennt, wenn man leichter ist. Wenn man sich vorher um den Dickdarminhalt erleichtert hat. Die Profis wissen das. Die huschen nicht während des Rennens einmal kurz ins „Häuschen“. Das machen nur … Amateure.

Und noch zum Nachlesen: “Stuhlgang” (News 28.03.2013)