Medizinwitz des Tages 21. Januar 2021

Covid-19: Bei Schmerzen oder Fieber nach der Impfung empfiehlt das RKI den Wirkstoff Paracetamol. Für die bene Arzneimittel GmbH ist daher “ben-u-ron” das beste Mittel der Wahl.

bene Arzneimittel GmbH am 21.01.2021

Foto: bene Arzneimittel GmbH

Das deutsche Bundesjustizministerium sieht den Schutz geistiger Eigentumsrechte generell als einen “wichtigen marktbasierten Anreiz für die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen durch private Unternehmen”. Damit stützt die Regierung die Position der Pharmabranche ! Nach Ansicht des Generaldirektors des Internationalen Pharmaverbandes (IFPMA), Thomas Cueni, sind geschützte Patente wichtig für die Zukunft.

NDR / Das Erste am 21.01.2021

Obwohl viel Steuergeld in die Grundlagenforschung fließt, ebenso in die Förderung von Impfstoffherstellern und später in den Einkauf der Impfstoffe, bleiben Vereinbarungen zwischen Staaten und Impfstoffherstellern wie auch die Höhe der Investitionen geheim.

NDR / Das Erste am 21.01.2021

“Hygiene Austria LP” versorgt Österreich über den Lebensmittelhandel rasch mit hoch qualitativen FFP2-Masken und leistet mit dieser einmaligen Aktion einen wesentlichen Beitrag zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie.

Hygiene Austria LP GmbH am 21.01.2021

Die “Österreich-Variante” der künftig verpflichtenden FFP2-Maske … (Foto: Hygiene Austria LP GmbH)

Extrem niedriger Vitamin-D-Spiegel und hohe Covid-19-Sterblichkeit in Alten- und Pflegeheimen. 90 % der Menschen in Pflegeheimen sind nicht optimal mit Vitamin D versorgt.

Dr. Jacobs Institut am 21.01.2021

Impfungen sollten genauso wie ein gesunder Lebensstil als wichtige Säule der Prävention gesehen werden.

Pharmig am 21.01.2021

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 19. Januar 2021

Nach wie vor stellt sich die Frage, wie Covid-19-Patienten therapiert werden können. Aktuell werden die hospitalisierten Covid-19-Patienten vorwiegend mit dem antiviralen Wirkstoff Remdesivir und dem entzündungshemmenden Präparat Dexamethason behandelt. Ergänzend zu dieser Therapie soll geprüft werden, ob sich der Krankheitsverlauf durch die medikamentöse Unterstützung der Selbstreinigungskräfte der Atemwege verbessern und verkürzen lässt.

G. Pohl Boskamp GmbH am 19.01.2021

Bei der Impfung gegen Covid-19 ist die Schutzwirkung beachtlich: Statistisch gesehen kann man schon mit 5 Impfungen einen Krankheitsfall und mit 450 geimpften Personen einen Covid-19-Todesfall vermeiden. Zum Vergleich: Bei der Influenza muss man 2.000 Personen impfen, um die Hospitalisierung einer einzigen Person zu verhindern.

MedExite OG am 20.01.2021

Impfungen zählen zu den wirksamsten Erfindungen der Medizin ! Dadurch haben Mediziner ein Mittel zur Hand, das Krankheiten verhindern kann ! Und dennoch steigt die Impfskepsis leider an. … Leider gibt es auch immer mehr Menschen, die mehr Angst vor den Nebenwirkungen haben als vor der Krankheit selbst.

Verein zur Förderung der Impfaufklärung am 20.01.2021

Fehlende Organisation beim Impfungsmanagement ist mitunter ein Grund dafür, dass manche in Österreich nun schon geimpft sind, obwohl sie nicht der aktuell zu impfenden Gruppe zugeordnet waren.

Österreichische Ärztekammer am 19.01.2021

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Nebenwirkungen von Aspirin, Diclofenac, Ibuprofen, Paracetamol & Co.

Sehr gerne sei hier ein Bericht von Bild.de über die Nebenwirkungen populärer Medikamente veröffentlicht:

Viele Menschen sorgen sich wegen der möglichen Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe, aber kaum über Medikamente, die sie täglich schlucken. „Gegen manche Alltagsmedikamente, die viele Menschen zu sich nehmen, ist der neue Corona-Impfstoff der reinste Nektar“, sagt der Internist und Notfallmediziner Dr. Thomas Assmann. Injektionen mit dem bisher zugelassenen mRNA-Impfstoff könnten etwa zu Fieber, Erschöpfung und Muskelschmerzen führen. In BILD zeigt der Experte, was so als Nebenwirkung im Beipackzettel mancher Alltagsmedikamente steht:

► ACETYLSALICYLSÄURE (in Aspirin, ASS): Magengeschwüre, Magenblutungen, Asthma-Anfälle und Nierenschäden. Auch Nesselsucht, Juckreiz und anaphylaktische Reaktionen (etwa Zuschwellen der Atemwege) sind möglich.

► PARACETAMOL (in Schmerz- und Erkältungs­mitteln): Auf die Maximal­dosierung achten! Sonst drohen Leberschäden, Erbrechen, Übelkeit, Schmerzen im Unterleib oder Appetitlosigkeit.

► DICLOFENAC (in Voltaren): Blutverlust aus Magen und Darm, außerdem Oberbauchbeschwerden, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, Kopfschmerzen, Schwindel, und Müdigkeit.

► IBUPROFEN (gegen Schmerzen): Magenschmerzen und -geschwüre – bei manchen Betroffenen nach wenigen Tabletten, bei anderen erst nach Monaten der Einnahme.

► SILDENAFIL (in Viagra gegen Erektionsstörungen): Weil es auch die Venen erweitert, kann es zu einer verminderten Durchblutung des Herzens führen. Herzinfarkt droht.

► BENZOCAIN (in Halstabletten): Möglich ist eine Methämoglobinämie (gefährliche Umwandlung der roten Blutkörperchen). Symptome: Herzrasen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Atemnot und Verwirrtheit.

► LOPERAMID (in Kapseln gegen Durchfall): Zu viel erwischt ? Es drohen Verstopfung, Bauchschmerzen und Blähungen oder sogar eine schwere Schädigung des Darms.

► METOCLOPRAMID (Tropfen gegen Übelkeit): Wer es nicht verträgt, geht mit krampfhaft schief gehaltenem Hals zum Arzt und braucht ein Gegenmittel gespritzt.

Gesundes Fleisch – krankes Gemüse ?

2 Bücher beschäftigen mich derzeit über Gebühr. Will heißen, viel zu sehr. Blockieren einerseits meine Gedanken, eröffnen mir andererseits aber auch neue Perspektiven. Das deshalb, weil ich mich als Arzt für meine Patienten sehr wohl verantwortlich fühle. Daher muss ich das, was ich sage und empfehle, auch immer und immer wieder hinterfragen ! Falsifizieren sozusagen.

Doch an dieser Stelle gleich eine Warnung: Für beide Bücher braucht man starke Nerven und viel Zeit. Sollte also Ihr Magnesium, Ihr Tryptophan nicht besonders hohe Blutwerte aufweisen, so lassen Sie lieber beide Bücher einfach links liegen …

Kommen wir zu Buch 1 von Dr. med. Paul Saladino „FLEISCH FOR LIFE !“ Der Untertitel lautet: „Warum vegan krank macht und Fleisch uns heilt“

Da geht’s um Fleisch. Und da kennt man meine Meinung: Wenn der Mensch ohnehin alles, was er isst, letzten Endes in Fleisch umwandelt, dann kann er doch gleich Fleisch essen ! Wozu also komplizierte Umwege über Soja, Quark und Gemüse ? Aber das trifft’s leider nicht, denn das Thema heutzutage ist vielmehr der

Tierschutz.

  • Veganer wollen bekanntlich in 1. Linie Tiere schützen. Tierleid verhindern. Die zum Teil furchtbare Massentierhaltung beseitigen. Völlig verständlich für jeden fühlenden Menschen.
  • Und die dadurch verursachte Umweltvergiftung. Antibiotika, Methan, Gülle etc.

Also 2 in der Tat gewichtige Argumente, die uns den Appetit auf Fleisch vergällen könnten. Doch eine Wahrheit in dem Buch ist auch:

Fleisch heilt !

Was aus meiner Sicht noch immer nicht verstanden wird ist, dass man Fleisch als Medikament sehen sollte. Daher als etwas Besonderes, Seltenes, qualitativ Hochwertiges und KEINESFALLS ALS SCHLEUDERWARE in Supermärkten. Und genauso sollte man es auch genießen – im Maßen !

Das Buch 2 ist noch viel aufregender. Da schreibt Dr. med. Steven Gundry über „BÖSES GEMÜSE“ und im Untertitel: „Wie gesunde Nahrungsmittel uns krank machen“.

Dazu teilt er Vitamine, Ballaststoffe & Co ein in gut und böse. Warum das ? Laut dem sehr bekannten Herzchirurgen würden nämlich viele Pflanzen eine „biologische Kriegsführung“ betreiben. Die wollen im Grunde auch leben und nicht gleich von (uns) Säugetieren gefressen werden. Und da sie schwerlich davonlaufen können, schützen sie sich durch Gifte.

In diesem Buch werden besonders LEKTINE herausgestellt. Diese seien, so Dr. Gundry, die Ursache vieler Darmbeschwerden geworden. Das Buch erklärt im Grunde, warum man auch mit noch so gesunder Ernährung (viel Grünzeug, viel Gemüse, auch Obst) DENNOCH KRANK werden kann. Mich regt das deshalb so auf, weil der US-Arzt höchstwahrscheinlich recht hat.

MEIN FAZIT:

  • Fleisch ist ein Heilmittel ! Etwas außerordentlich Wertvolles und sollte auch so behandelt werden.
  • Im Prinzip können auch Pflanzen (Gemüse) krank machen. Das sollte man wissen und daher in Zukunft auch dementsprechend auswählen.

Medizinwitz des Tages 10. Dezember 2020

Nur noch 35 % der Deutschen glauben, großen Einfluss auf die eigene Gesundheit zu haben. 2015 waren es noch 46 %.

Stiftung Gesundheitswissen am 10.12.2020

Das Wissen um Präventionsmöglichkeiten führt nicht immer zu deren Umsetzung !

Stiftung Gesundheitswissen am 10.12.2020

Viele Pharmazeutika begünstigen Gleichgewichtsstörungen, verursachen Schwindelanfälle oder beeinträchtigen den Kreislauf.

TransCare Service GmbH am 10.12.2020

In Europa sterben jährlich rund 170.000 Menschen an den direkten Folgen einer sog. Leberzirrhose. In Österreich ist diese zumeist durch eine Fettleber (wegen übermäßigen Alkoholkonsums oder Über- bzw. Fehlernährung) bedingt.

MedUni Wien am 10.12.2020

Österreichs Beschäftigte waren 2019 im Schnitt 13,3 Tage im sog. Krankenstand. Dabei verursachten Muskel-Skelett-Erkrankungen und Atemwegserkrankungen insgesamt 42 % aller Krankenstandstage und rund die Hälfte der Krankenstandsfälle,

Dachverband der Sozialversicherungsträger am 10.12.2020

Mit dem Alter steigt auch die Sturzgefahr. Rund 30 % der über 65-Jährigen stürzt jährlich mindestens 1 Mal im eigenen Haushalt.

TransCare Service GmbH am 10.12.2020

Nicht nur die Muskelkräfte und die motorischen Fähigkeiten lassen im Alter nach, auch die Gelenke werden steifer, die Sehkraft schwindet und Ermüdung tritt schneller ein.

TransCare Service GmbH am 10.12.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …