Jeden Tag den Hunger spüren ?

Wenn es um die Müllabfuhr in den Billionen Körperzellen geht, dann klingt das ziemlich banal. In der Medizin heißt dieses Phänomen daher

Autophagie.

Genau genommen ist Autophagie aber sogar mehr als nur Müllabfuhr, nämlich klassisches Recycling. Wie das, fragen Sie ? Nun, die Körperzellen leben und produzieren folglich auch Abfall. Müll. Würde der nicht weggeschafft, so gingen die Körperzellen schon in recht kurzer Zeit daran zugrunde. Daher die Autophagie, also Recycling bzw. Selbstverdauung.

Das gilt auch bei Nahrungsmangel bzw. Hunger: Da fahren die Körperzellen dieses Recycling ebenfalls hoch und bauen den Müll nochmals ab, um Energie freizusetzen. Die wird dann genutzt, um dringend benötigte neue Moleküle herzustellen.

Ohne Autophagie kein Leben !

Dieses Recycling hält die KÖRPERZELLEN LÄNGER JUNG. Laut Prof. Dr. Frank Madeo von der Universität Graz klappt das aber nur, wenn

man sich mit maximal 2 Mahlzeiten am Tag begnügt. Besser sei sogar nur 1 Mahlzeit !

Die Autophagie würde beim Fasten eingeschalten. Dann, wenn jede Körperzelle „unter Stress gerät“. Darum auch sei das Hungern oder Fasten der sicherste Weg, LÄNGER ZU LEBEN. Und … auch seit Jahrzehnten vielfach bewiesen ! Nahezu mitleidslos sagt Prof. Dr. Madeo:

Der Mensch sollte die Zahl der täglichen Mahlzeiten auf ein Minimum reduzieren. Einmal am Tag sollte man den Hunger richtig spüren und ihn begrüßen wie einen Freund – dann wird der Körper aufgeräumt !

Die Autophagie, die übrigens nach 15-20 Stunden ohne Mahlzeit „auf vollen Touren“ läuft, findet der gebürtige Deutsche deshalb so faszinierend, weil sie

molekular gesehen, der inneren Reinigung entspricht. Der Katharsis, von der Fastende oft berichten. Hinzu kommt, dass sie offenbar eine Art Allzweckwaffe gegen altersbedingte Erkrankungen ist.

Also in meinen Augen gegen das Zipperlein. Oder die Demenz. Ja, todernst gemeint !

FAZIT: Es geht wieder einmal um Bilder. Um Vorstellungen, die dann Gefühle freisetzen sollten. Das Bild von der Müllabfuhr gefällt mir besonders. Und schon habe ich weniger Probleme, in den nächsten Stunden eben nichts zu essen. Einfach mal nichts ! Dafür lieber 2 Stunden Sport zu treiben. Sie ahnen vielleicht, dass dadurch „forever young“ noch mehr Wirkung erzielt.

Darum Intervallfasten

Eine sehr elegante, neuartige Begründung für den Segen und die Richtigkeit des Intervallfastens lese ich gerade von einem offensichtlich klugen Heilpraktiker: Lothar Ursinus. Sie können den Buchautor von „Die Organuhr“ auch ruhig mal googlen. Publizierte auch über das Immunsystem, das Blut, den Stoffwechsel.

Und da soll es Menschen geben, die im Gegensatz zu den Gerne- und Normal-Essern ganz bewusst sagen wir 16 Stunden am Tag eben nichts essen. Diese Methode kennt man als 16:8.

Heißt bei mir 18:6 oder oft auch 20:4.

Herr Ursinus erinnert uns daran, dass Nahrung auch Gift sein kann. Dass uns selbst unverdächtige Nahrung schaden kann. Und das formuliert er – sehr gelungen – so:

Viele typische Erkrankungen unserer Gesellschaft, sowohl auf körperlicher als auch auf mentaler Ebene wie etwa Autoimmunerkrankungen, Rheuma, Osteoporose, Arteriosklerose, Alzheimer, Demenz, Depressionen und Krebs, haben eine Gemeinsamkeit: Sie basieren auf chronischen Entzündungen !

Einer der wichtigsten Auslöser für chronische Entzündungen ist das Essen. Alle Nahrungsbestandteile, die durch die Darmwand gelangen, sind für das Immunsystem Fremdkörper. Je länger wir allerdings in der Evolution ein Nahrungsmittel gegessen haben, desto weniger Entzündungen wurden mit der Zeit ausgelöst.

Nahrungsmitteln, die erst in jüngster Zeit Bestandteil unseres Speiseplans geworden sind, sollte hinsichtlich ihrer Immunreaktion besondere Aufmerksamkeit zu Teil werden. Dazu gehören das stärkehaltige

  • Getreide (Weizen an der Spitze),
  • Kuhmilch und
  • Nachtschattengewächse (Kartoffeln ! Auch Tomaten, Paprika …).

Diese sind die Hauptauslöser eines löchrigen Darms und chronischer Entzündungen.

Eine Entzündung durch Nahrung braucht bis zu 7 Stunden, um wieder abzuklingen. Isst man also 3 Mal am Tag, so bleibt die Entzündung praktisch auch den ganzen Tag über bestehen. Zumal unser Stoffwechsel immer noch so geprägt ist wie in der Urzeit. Da gab es einfach nicht immer etwas zu essen.

Mehrmals am Tag zu essen, ist einer der sichersten Wege, möglichst schnell krank zu werden !

Darum hat sich das sog. Intervallfasten mit der Methode 16:8 bei Patienten bewährt: 16 Stunden „Fasten“, 8 Stunden mit Nahrungsaufnahme. Das ermöglicht zudem eine Erholungsphase der Organe und eine Beruhigung des Immunsystems.

Und haben Sie den Weckruf gelesen: „Mehrmals am Tag zu essen, ist einer der sichersten Wege, möglichst schnell krank zu werden.“ Das geht rein, würde ich meinen. Das nenne ich aufwecken !

Und nun wären 16 Stunden ohne Nahrung jeden Tag kinderleicht dann, wenn man ständig satt wäre. Klar. Bleibt für uns Frohmediziner nur mehr eine Frage: Zählt ein Eiweiß Shake mit Wasser zur Nahrungsaufnahme ? Was meinen Sie ?

QUELLE: Die Naturheilkunde 5/2020, S. 22-25

Medizinwitz des Tages 6. Oktober 2020

Beim Essen, dessen Auswahl oder Zubereitung geht es nicht nur um Wissen und Können. Auch soziale, ökologische und ökonomische Aspekte sowie Kultur und Gesundheit sind Faktoren, die zusammenspielen und zu berücksichtigen sind. Daher sind auch Normen und Werte zu reflektieren und vermutlich neu zu kalibrieren. Wichtig ist auch eine Abkehr von einfachen Antworten, denn sie verleiten häufig dazu, dass Menschen ihr Verhalten ändern – aber die einfachen Antworten stimmen eben oft nicht und so erzielt auch die Verhaltensänderung keinen oder zumindest nicht den gewünschten Effekt.

forum. ernährung heute am 06.10.2020

Menschen sind komplexe Systeme und deren Ernährung ebenso.

Complexity Research e.U. am 06.10.2020

Jede 2. Klinik in Deutschland klagt über offene Arztstellen. Betten bis hin zu ganzen Abteilungen müssen deshalb stillgelegt werden.

Jofodo AG am 06.10.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 22. Juli 2020

Bei Adipositas beeinflussen auch genetische Faktoren das Essverhalten. Insbesondere das unkontrollierte Naschen (“Snacking”) zwischen den Mahlzeiten ist ein häufiges Verhaltensmuster, das teilweise erblich ist. Therapeutische Ansätze zur Vorbeugung von Übergewicht könnten daher von einem Ansatz zur Änderung von Essgewohnheiten profitieren, insbesondere bei Patienten mit einem genetischen Risikoprofil,

MedUni Wien am 22.07.2020

In Österreich stellen Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Frauen über 65 und bei Männern über 45 die Haupttodesursache dar. Diese Patientengruppe hat auch ein überdurchschnittlich hohes Risiko für einen besonders schweren Krankheitsverlauf von Covid-19.

Österreichische Ärztekammer am 22.07.2020

Wie ist das mit dem Krebs ? Animationsfilme helfen, Kinder altersgerecht aufzuklären.

Deutsche Krebshilfe am 22.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Sind Sie die Ausnahme ?

In der Schulmedizin heißt es, Nahrungsergänzungsmittel (Eiweiß, Vitamine, Mineralien und Omega-3) braucht man nicht zusätzlich konsumieren. Erst bei einem Mangel (hoppala !) solle man “dosiert” nachtanken. Bis dorthin reicht eine „ausgewogene Ernährung“. Denn z.B. in 100 g Erbsen seien 20,5 mg Vitamin C enthalten. Also alles paletti … !!

Das war Dichtung … Jetzt zur Wahrheit:

Vitamin C ist an 15.000 Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt, kann Tausende Medikamente ersetzen und ist u.a. wichtg für die Wundheilung. Also insbesondere im Krankenhaus. Folglich wurde in England das Krankenhaus-Essen untersucht – am Beispiel der bereits erwähnten (berühmten) Erbse. Die, tiefgefroren, noch voller Vitamine ist. Das stimmt. Doch nun zur Untersuchung:

100 g Erbsen hatten nach dem Auftauen 20,5 mg Vitamin C. Nach dem Kochen 8,1 mg und nach einer Stunde im Warmhaltewagen auf der Krankenhausstation dann nur mehr 3,7 mg. Auf dem Teller der Spitalspatienten landeten schlussendlich

1,1 mg von ursprünglich 20,5 mg.

Das sind 5 %. Diese Studie ist repräsentativ. Auch für die Mahlzeiten zuhause, in den Kantinen und selbst für das Gasthaus‐Essen. Dieser Schwund an Vitaminen in der ausgewogenen Ernährung ist so zu sagen

normal.

Unser Körper bekommt also 5 % von dem, was die Natur uns zugedacht hat. Was die Natur ursprünglich für notwendig gehalten hat. Sie erinnern sich vielleicht, dass der Steinzeitmensch noch 40 Mal mehr Vitamin C aß als heutzutage der Stadtmensch …

Wir sind zu 5-Prozent‐Menschen geworden !

Das merkt man dann auch. Gucken Sie sich Ihre Mitmenschen einfach einmal an. Da fällt man mit nur 5 % auch gar nicht mehr auf oder gar aus dem Rahmen. Aber mit 60 % oder 80 % plus dann schon ! Und kommt einmal so ein 60 %-Mensch oder sogar ein Exemplar von 80 % daher, dann wird gestaunt. Über diese Ausnahmeerscheinung, dieses Wunder der Natur. Oder man regt sich (neidisch) auf darüber. Frei nach dem Motto: So muss man nicht wirklich ausschauen. Das ist doch übertrieben. Und der oder die verdient auch noch Millionen ?

Kurz und gut: Man hat die Wahrheit vor Augen und erkennt sie nicht. Sehen Sie zu, dass Ihnen das nicht passiert !

PS: Die Frohmedizin empfiehlt die Einnahme von mindestens 1-2 g Vitamin C täglich.