Medizinwitz des Tages 23. Juli 2020

Rezeptfrei heißt nicht harmlos ! Selbst Mittel gegen Kopfschmerzen sind nicht so harmlos wie in der Werbung immer wieder dargestellt. Bei übermäßiger oder langfristiger Einnahme können sie arzneimittelinduzierten Dauerkopfschmerz verursachen wie auch Leber- oder Nierenschäden.

ABDA am 23.07.2020

Die Frage “Wie ernähre ich mich richtig bei Krebs?” beschäftigt viele Patienten. Die eine richtige Antwort darauf gibt es nicht. Vielmehr hängt sie von individuellen Faktoren und den jeweiligen Bedürfnissen der Patienten ab. Was wissenschaftlich zuverlässig ist und in der individuellen Situation weiterhelfen kann, lässt sich oft vor allem auch im Internet nur schwer erkennen.

Janssen-Cilag GmbH am 23.07.2020

Bei den von Hepatitis C geheilten Personen wird der Pfortaderdruck in der Leber insgesamt zwar gesenkt, allerdings kann der Pfortaderhochdruck trotzdem fortbestehen, weshalb es weiterhin zu Komplikationen wie etwa Blutungen aus Krampfadern in der Speiseröhre oder dem Auftreten von Bauchwassersucht kommen kann.

MedUni Wien am 23.07.2020

Zahnärzte werden von Patienten in Deutschland nicht nur am häufigsten bewertet, sondern auch am besten. Das müssen Humanmediziner wohl zähneknirschend so hinnehmen. Auf den 3. Platz kommen, jedoch schon weit abgeschlagen, die Gynäkologen. Schwarz sehen die Patienten sozusagen bei Augenärzten, darum deren letzter Platz in der Rangliste der Zufriedenheit. Auf dem vorletzten Platz landen die Hautärzte.

Socialwave GmbH am 23.07.2020

Um die Blutgerinnung zu hemmen, nehmen viele Menschen täglich ASS in geringer Dosis zur Vorbeugung ein. Wer zusätzlich gegen Schmerzen sporadisch auch Ibuprofen einnimmt, der sollte auf einen zeitlichen Abstand achten: ASS entweder eine halbe Stunde vor oder 8 Stunden nach Ibuprofen einnehmen. Bei einer gleichzeitigen Einnahme kann Ibuprofen die Wirkung von ASS hemmen. Der Trick mit dem Zeitabstand funktioniert aber nicht, wenn man ein ASS-Präparat einnimmt, das sich erst nach der Magenpassage auflöst. Deshalb sollten sich Patienten, die kleine Mengen ASS in der Dauertherapie brauchen, unbedingt in der Apotheke beraten lassen.

ABDA am 23.07.2020

Die Entwicklung hin zum digitalen Gesundheitssystem führt zu neuen Anforderungen an den Beruf des Arztes. Die Münch Stiftung plädiert zudem für die Etablierung von 3 neuen Gesundheitsberufen: Fachkraft, Prozessmanager sowie Systemarchitekt für digitale Gesundheit.

Zava am 23.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Ester C schont den Magen

Die einfachste und billigste Methode, genügend Vitamin C zu tanken, hatte ich schon vor 14 Jahren einmal erklärt. Wiederhole sie aber hier gerne:

Man geht in die Apotheke oder einen Drogeriemarkt und kauft 100 g Vitamin C-Pulver. Das gibt’s im Döschen. Danach nimmt man eine Radflasche, füllt die mit Wasser und gibt 1, 2 oder 3 Teelöffel Vitamin C hinein. Diese Radflasche trägt man dann den ganzen Tag bei sich und trinkt regelmäßig daraus. Das wirkt sogar cool. Kennt man aus den Fitnessstudios …

Die richtige Dosis Vitamin C sind 3 g täglich.

Minimum – für Otto Normalverbraucher. Möchte man mehr vom Leben oder wurde einem Leben ein Danaer-Geschenk wie Lipoprotein (a) gemacht, dann dürfen es auch 10 g Vitamin C sein. Übrigens meine persönliche Mindestmenge ! Dadurch sorge ich vor. Denn der Vitamin C-Bedarf steigt bei Stress wie auch (verborgener) Infektion an. Darauf warte ich doch gar nicht erst …

Doch zurück zur „Wasserflaschen-Methode“. Die hat nämlich eine Grenze: den Magen. Vitamin C ist aufgelöst eine Säure. Und wenn man Tag ein Tag aus seinen Magen mit Säure beliefert, dann kann der mitunter schon mal … rebellieren.

Also, was tun ?

Vom Vitamin C-Entdecker Prof. Dr. Linus Pauling, einem zweifachen Nobelpreisträger, weiß man, dass der täglich sogar 12 g (!) Vitamin C konsumierte. Und genau deshalb – unvergessen in DER SPIEGEL – an Prostatakrebs starb. Das Alter von 92 Jahren wurde dabei verschwiegen. Wird wohl „im Stress“ passiert sein ! Doch Prof. Pauling hat als berühmtester Biochemiker des 20. Jahrhunderts selbstverständlich nur Ascorbat (also gepuffertes Vitamin C) geschluckt.

Darum hatte Pauling auch bei täglich 12 g Vitamin C, ich wiederhole 12 g, SELTEN Magenbeschwerden. Und auch dieses gepufferte Vitamin C kann man kaufen. Nennt sich

Ester C.

Als „Vitamin C Komplex“ enthält es zudem Bioflavonoide. Die verstärken oder potenzieren sogar die Wirkung von Vitamin C. Das ist von der Natur so vorgesehen: Vitamin C isoliert gibt’s dort nicht, sondern immer nur in Verbindung mit solchen pflanzlichen Verstärkern.

Ester C ist demnach nicht nur gepuffert und damit höchst magenfreundlich, sondern enthält neben dem (säurefreien) Mineral-Ascorbat auch

Vitamin C-Metaboliten.

Das sind die Abbauprodukte von Vitamin C im Körper. Die machen diese Vitamin C-Variante besser bioverfügbar. Schleusen dadurch Vitamin C doppelt so schnell in Blut ! Diese Metaboliten wirken als „intrazelluläre Türöffner“, die das Vitamin C schneller und effizienter in die Zelle transportieren.

Ist andererseits ein Gedanke der Marke „Typisch Mensch“. Der tüftelt herum und will immer alles noch effizienter machen, noch effektiver. Dabei würde uns die Natur ohnehin genügend Vitamin C zur Verfügung stellen, wenn man sie nur ließe. Wenn man LEBEN essen würde ! Und nicht Obst und Gemüse – hier in Deutschland – „frisch“ aus Neuseeland oder Südamerika.

Auch darum gibt es das (gepufferte) Ester C als „Vitamin C Komplex“ mit wertvollen Zutaten !

Medizinwitz des Tages 12. Juni 2020

Rezeptfreie Medikamente sind keine Zusatzverkäufe in den Apotheken, sondern sie helfen Millionen Menschen und entlasten die Krankenkassenfinanzen. Wer glaubt, man könne Apotheken in Basisversorgung und Luxusangebot aufteilen, der verkennt, dass gerade die Gesundheit ein ganzheitliches Gut ist.

Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände am 12.06.2020

Zur Selbstmedikation werden in deutschen Apotheken alljährlich vor allem Arzneimittel gegen Erkältungen, Magen-Darm-Probleme sowie gegen Schmerzen nachgefragt. Deren Gesamtvolumen belief sich 2019 auf fast 500 Mio. Packungen und einem Umsatz von 3,57 Mrd. € netto.

Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände am 12.06.2020

Patienten mit rezidiviertem/refraktärem klassischen Hodgkin-Lymphom (R/R cHL) haben wenig Behandlungsoptionen, wenn sie wegen chemorefraktärer Erkrankungen, Komorbiditäten oder fortgeschrittenen Alters nicht für eine autologe Stammzelltransplantation in Frage kommen.

European Hematology Association am 12.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 27. Mai 2020

Angesichts von jährlich rund 120.000 Tabak-Toten in Deutschland sind umfassende Regelungen nötig, die möglichst schnell umgesetzt werden können und kurzfristig wirksam sind.

Bundesärztekammer am 27.05.2020

Bei schweren Krankheiten vertraut ein Großteil der Deutschen in 1. Linie der klassischen (Schul-)Medizin: Für 73,5 % davon steht fest, dass nur die wirklich hilft und alternative Heilmethoden bestenfalls Symptome lindern. Andererseits sind aber auch 58,5 % der Bürger von der Heilkraft alternativer Therapieverfahren überzeugt und wünschen sich unbedingt, dass diese ein Teil der Schulmedizin werden.

Apotheken Umschau am 27.05.2020

In Corona-Zeiten gerät manchmal in Vergessenheit, dass die Bevölkerung in Deutschland auch weiterhin von leichteren Erkrankungen wie Husten, Schnupfen oder Magen-Darm-Problemen betroffen ist.

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie am 27.05.2020

Durch den Gang in die Apotheke ist ein zusätzlicher Arztbesuch oftmals nicht nötig, denn die Patienten sind schnell wieder fit und gesund.

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie am 27.05.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 17. April 2020

Das Impfen scheitert in der westlichen Welt oft an seinem Erfolg.

Stiftung Gesundheitswissen am 17.04.2020

Die Impfbereitschaft nimmt in Deutschland leicht zu. 2019 sind die Ausgaben der Krankenkassen für Impfstoffe um 16,4 % auf rund 1,5 Mrd. € gestiegen.

ABDA am 17.04.2020

Wegen der Angst vor einer möglichen Corona-Infektion im Spital bleiben die Menschen in Österreich lieber zu Hause, verschlechtern dadurch aber wegen der mangelnden Versorgung ihren Gesundheitszustand bzw. missachten erste Anzeichen einer schweren Erkrankung wie etwa Herzinfarkt.

Ärztekammer Wien am 17.04.2020

Vielen Patienten fällt es schwer, sich selbst ein Medikament ins Auge zu träufeln. Doch mit der richtigen Technik gelingt das ganz einfach. Wichtig ist, vor der Anwendung von Augentropfen unbedingt gründlich die Hände zu waschen. Anschließend in aufrechter Körperhaltung mit Blick nach oben vorsichtig einen Tropfen in den Bindehautsack träufeln. Das Fläschchen dabei senkrecht halten und mit der Spitze nicht die Haut berühren ! Allerdings hat mehr als ein Tropfen nicht Platz. Überschüssiges Arzneimittel wird wegen einer verstärkten Tränenproduktion sofort wieder ausgeschwemmt. Nach dem Einträufeln das Auge für einige Sekunden schließen und eventuell den Tränenkanal im Augenwinkel leicht abdrücken. Kontaktlinsenträger sollten während der Therapie mit Augentropfen vorübergehend auf die Brille umsteigen. … Zu den Pluspunkten von Augentropfen zählt, dass sie ohne den Umweg über Magen, Darm, Leber und Kreislauf direkt am Auge wirken.

Apotheken Umschau am 17.04.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …