Medizinwitz des Tages 24. August 2020

Viele Deutsche achten zu wenig auf ihre LDL-Cholesterinwerte und unterschätzen somit einen bedeutenden Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Amgen GmbH am 24.08.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 11. Oktober 2019

Forschung ist der Motor für den medizinischen Fortschritt, denn mit der Medizin von gestern kann man die gesundheitlichen Herausforderungen von morgen nur unzureichend oder gar nicht lösen.

Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie in Österreich (FOPI) am 11.10.2019

Ähnlich wie bei Osteoporose gibt es in der Schweiz bei kardiovaskulären Erkrankungen erhebliche Behandlungslücken, obwohl die wichtigsten modifizierbaren Risikofaktoren wie Hyperlipidämie, Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes, Adipositas, psychosoziale Faktoren, Ernährung und Bewegungsmangel längst herausgefunden sind. Auch ist die nachhaltige Verringerung der LDL-Cholesterin-Werte mit einer signifikanten kardiovaskulären Risikoreduktion verbunden. Z.B. führt die Senkung des LDL-Cholesterins um 1 mmol/l über 5 Jahre zu einer Reduktion des kardiovaskularen Risikos um 21 %. Allerdings wird das empfohlene Ziel von 1,4 mmol/l nur bei 10 % der Patienten nach einem akuten Koronarsyndrom erreicht, obwohl LDL-Cholesterin nachgewiesener Maßen der wichtigste Risikofaktor für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung ist.

Amgen Switzerland AG am 11.10.2019

Wann handelt der Wiener Bürgermeister endlich und sorgt dafür, dass im Spitalswesen Dilettanten endlich durch Fachleute ersetzt werden, wenn sogar schon führende Ärzte den Zusammenbruch des Wiener Gesundheitssystems beklagen.

FPÖ Wien am 11.10.2019

Die Wiener Gemeindespitäler sind ein milliardenschwerer Sanierungsfall !

NEOS Klub im Wiener Rathaus am 11.10.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 8. Mai 2019

Die Senkung zu hoher LDL-Cholesterinwerte kann auch das Risiko für Schlaganfälle reduzieren. Daher ist die Senkung des LDL-Cholesterins einer der wichtigsten und wirksamsten Faktoren zur Verringerung des Risikos von Atherosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Amgen GmbH am 08.05.2019

Die meisten Fälle von Eierstockkrebs treten sporadisch, also ohne erbliche Vorbelastung auf. Bei ca. 15 % der Patientinnen aber liegt eine genetische Veranlagung in Form einer Veränderung („Mutation“) im BRCA1 oder BRCA2-Gen vor. Diese Veränderung ist sehr selten – nur etwa 1 von 500 Personen hat eine Mutation im BRCA1-Gen und etwa 1 von 700 Personen hat eine Mutation im BRCA2-Gen. Mutationen in diesen Genen gehen mit einem stark erhöhten Risiko für verschiedene Tumorarten einher, insbesondere für Brust-, Eierstock- und Prostatakrebs.

AGO Austria, 08.05.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder die Konsequenz “absurd” ist …

Threonin

Ist eine der 10 lebenswichtigen Aminosäuren. Von Threonin habe ich eine eigene Vorstellung entwickelt. Im Verlauf von 15 Jahren aus einzelnen Wissensteilchen zusammengestellt. Weicht ab von der üblichen, nachlesbaren Fassung. Demnach ist Threonin Ihr heimlicher Freund. So im Hintergrund. Gibt – mir jedenfalls – immer wieder einen Stupser und erinnert mich, wenn ich etwas grundfalsch mache.

Grundfalsch? Was könnte das sein? Sehen Sie: So wünschte ich mir eine Medizinvorlesung an der Universität. Übersicht. Das Wichtigste zuerst! Und was ist das Wichtigste?

Können Sie ableiten von der Tatsache, dass die häufigste Todesursache Ihre Blutgefäße betrifft. So 40 bis 50 % von Ihnen sterben am Herzinfarkt, Schlaganfall usw. Und warum? Das wissen Sie inzwischen: Sie verletzen permanent die Innenseite Ihrer Blutgefäße. Die werden dann rissig, rau, entzündet und: Jetzt kann sich dort etwas ablagern !

Das tut es auch. Es lagert sich dort Lipoprotein (a) ab und LDL. Diese 2. Vor denen man sich – oft – nicht einmal schützen kann. Heißt also:

Halte Deine Blutgefäße an der Innenseite rein, gesund, glatt !

Am besten wie Teflon. Und genau dafür ist unser heimlicher Freund „Threonin“ da. Der sagt Ihnen, ob Sie Ihren Alltag richtig oder falsch machen. Immer dann nämlich, wenn Sie‘s falsch machen, wenn Sie in chronischen Stress geraten, zu viel freie Radikale produzieren, damit die Innenseite Ihre Blutgefäße beschädigen, immer dann

hilft Ihnen Threonin.

Repariert. Glättet. Kittet die Risse an Ihren Blutgefäßen. Wird dabei aber natürlich verbraucht. Also sinkt der messbare Blutspiegel von Threonin. Und das wiederum messen wir im Aminogramm. Bei einem niedrigen Threonin weiß ich: Da ist Entzündung, Stress. Da leiden die Blutgefäße. Konsequenz: Häufigste Todesursache !

Die Lösung ahnen Sie vielleicht schon? Sie könnten Entzündung beseitigen, Stress beseitigen. Also meditieren, Omega-3 schlucken uvm. Threonin in großer Menge zu sich nehmen, das funktioniert auch.

Für gewöhnlich finde ich bei Ihnen zunächst Lipoprotein (a) und sehe dann 2-3 Tage später im Aminogramm den Threoninmangel. Ich erschrecke dann regelmäßig. Sie erschrecken (leider) nicht !

Gehen Sie doch mal in eine Uniklink und lassen sich Blut abnehmen. Sagen wir, wegen Herzbeschwerden. Glauben Sie, dass dabei diese 2 zentralen Risikofaktoren mitbestimmt werden? Sie kennen meine Antwort …

Blut ist Zauber und Wissenschaft

“Ihr Blut sagt mehr als 1.000 Worte”, heißt es in dem Bestseller-Buch “Blut – Die Geheimnisse unseres flüssigen Organs” von Dr. Ulrich Strunz, zumal 5-6 Liter davon durch den menschlichen Körper fließen würden. Habe man z.B. 70 kg Körpergewicht, so braucht man demnach rund 5,7 Liter Blut, um gesund zu sein. Der helle und mit Sauerstoff angereicherte Teil fließt dazu in den Arterien (vom Herzen in den Körper), das dunklere (“verbrauchte”) Blut dann in den Venen wieder zurück. Das Blutplasma macht 55 % des Blutvolumens aus, die Blutzellen 45 %.

Blutwerte

Die Basiswerte im Blut stellen sich laut Dr. Strunz wie folgt dar:

Hämoglobin14-16 g/dl
Erythrozyten5-5,5 Mio./mcl
Leukozyten3,5-9.000/mcl
Blutzuckerunter 100 mg/dl
Eiweißüber 7,7 g/dl
Cholesterinunter 150 mg/dl
HDL50-60 mg/dl
LDLunter 130 mg/dl
Triglycerideunter 100 mg/dl
Gamma-GTunter 40 Units/l
Harnsäureunter 5 mg/dl
Lipoprotein (a)1unter 75 nmol/l
Homocysteinunter 5 mcmol/l
Omega-3-Index8-11 %
BKSbis 10/20 mm n. W.
Immunoglobulinbis 20 kilo-Units/l
Quelle: "Blut" von Dr. Ulrich Strunz (Heyne Verlag)

Die (Froh-)Werte der (lebenswichtigen) Aminosäuren sehen in Mikromol/Liter so aus:

Arginin110 - 180 mcmol/l
Histidin60 - 110 mcmol/l
Isoleucin58 - 117 mcmol/l
Leucin110 - 217 mcmol/l
Lysin139 - 240 mcmol/l
Methionin25 - 40 mcmol/l
Phenylalalin51 - 109 mcmol/l
Threonin118 - 210 mcmol/l
Tryptophan36 - 125 mcmol/l
Valin206 - 317 mcmol/l
Quelle: "Blut" von Dr. Ulrich Strunz (Heyne Verlag)

Eine Auflistung der Blutwerte für Vitamine, Mineralstoffe wie auch der Hormone findet sich ebenfalls im bereits genannten “Blut”-Buch von Dr. Strunz.

Blutkörperchen und Blutplättchen

Zu den erwähnten 45 % Blutzellen gehören die roten und weißen Blutkörperchen, also Erythrozyten und Leukozyten, wie auch die Blutplättchen (Thrombozyten). Die rund 25 Bio. Erythrozyten transportieren die 650 g Hämoglobin aus Eisen und Sauerstoff durch die Adern in die Zellen. Übrigens je mehr davon, desto länger kann man z.B. laufen. Die Leukozyten wiederum sind sozusagen der Wachdienst des Körpers und bekämpfen Infektionen (wie entartete Zellen) in mehreren Phasen.

Und die Thrombozyten schließlich sind der “Reparaturdienst” des Blutes. Sie verkleben in kürzester Zeit Schnitt- und Stichwunden, bekannt als Blutgerinnung, und verhindern damit das Verbluten des Körpers! Im Blut des Menschen stecken also nach Möglichkeit viele wichtige Stoffe, darunter jede Menge Sauerstoff, Hormone, aber hoffentlich kaum Zucker! Und zu guter Letzt: Haben Sie schon einmal etwas über “Bluttuning” gehört?