Medizinwitz des Tages 27. Juli 2020

Antibiotika sind das Rückgrat der modernen Medizin.

Sandoz Austria GmbH am 27.07.2020

Gerade bei der Herstellung von Antibiotika ist eine Stärkung des Standortes Europa von größter Bedeutung.

Österreichische Ärztekammer am 27.07.2020

Pestizidrückstände in Obst und Gemüse sind in Österreich noch immer ein Problem. … Pestizide sind Giftstoffe, die in der Land- und Forstwirtschaft gegen Tiere, Krankheiten oder Unkraut eingesetzt werden.

Verein für Konsumenteninformation am 27.07.2020

Natürlich hängt die Qualität der Patientenversorgung auch mit der wirtschaftlichen Situation eines Landes zusammen. Wenn es z.B. nicht gelingt, faire, der Kaufkraft Österreichs entsprechende Medikamentenpreise zu gewähren, dann wird die Versorgung der Patienten weiter leiden. Auch eine Aufweichung des Patentschutzes ist diesbezüglich kontraproduktiv.

Pharmig am 27.07.2020

Wichtig ist, dass die Pharmaindustrie mit der Politik im Dialog bleibt, um nachhaltige Preismodelle für Generika gestalten zu können, die auch eine kostendeckende Produktion in Europa erlauben.

Novartis Austria GmbH am 27.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Werden Sie artgerecht gehalten ?

Gemeint sind Sie liebe Leserin, lieber Leser. Falls Sie jetzt nachdenken: Artgerecht heißt auch „in der richtigen Umgebung“. Mit der richtigen Ansprache. Kurz und gut:

Fühlen Sie sich dort wohl, wo Sie leben und mit wem Sie leben ?

Dann werden Sie artgerecht gehalten ! Doch weshalb diese seltsame Frage heute ? Nun, wenn das nämlich nicht der Fall ist, dann kommt Ihr Körper, Ihr Denken unter Stress. Unausweichlich. Sind nicht ganz im Gleichgewicht. Folglich steigt das Cortisol an und das Immunsystem nimmt Schaden. Man wird Freiwild für Bakterien, Viren, und letztlich infektanfällig. Damit insgesamt öfter krank. Geht das so dahin, wissen Sie was passiert. News vom 08.07.2019: Man kann depressiv werden, an Krebs erkranken uvm.. Verrät uns der Nobelpreis 2018.

Nun verstehen Sie, warum das Wort „artgerecht“ einen eigentlich todernsten Hintergrund hat ?

Darum lebe ich hier in Roth auch auf dem Land. Direkt am Waldrand und unmittelbar an Stauseen. Das spüre ich auch und bin heute froh, den Verlockungen der Großstadt (Praxis in München, Praxis in Frankfurt) widerstanden zu haben. Das wäre nicht artgerecht für mich, der ich auf einem Bauernhof aufgewachsen bin.

Ich will damit sagen, dass

die Großstadt täglicher Stress ist.

Und wenn es nur die Ampeln sind, die Parkplatzsuche oder die vielen Mitbürger. Gesünder oder ausgeglichener wird man durch all das mit Sicherheit nicht. Ist Ihnen aber ohnehin klar !

Zu all dem passt ganz gut der nagelneue Bestseller „Vom Ende des Alterns“ und Prof. David Sinclair, Genetiker und Pharmakologe an der Harvard University. Demzufolge sei „das Altern“ ein Informationsverlust ? Was meint der damit ?

Prof. Sinclair gibt uns ein klares Bild: Der Mensch besteht aus 2 Teilen: Zunächst aus den Genen, etwa 20.000, die unverrückbar, unsterblich, unkaputtbar sind. Das hatte schon den Wiener Nobelpreisträger Schrödinger so fasziniert und dazu verleitet, 1943 das Büchlein „Was ist Leben ?“ zu schreiben. Vielleicht das wertvollste Büchlein des 20. Jahrhunderts. Und Sie haben es immer noch nicht gelesen ? Dann aber schnell zu den News vom 03.02.2019 !

Und dann, so Prof. Sinclair, gäbe es noch die Information. Und damit meint er die

EPIGENETIK.

Also das in uns vorhandene Wissen, wie man Gene an- und abschaltet. Kurz gesagt: den Lebenswandel. Jedoch gehe beim Menschen die Fähigkeit, Gene zu verändern, im Laufe des Lebens verloren. Der oder die würde dann starr !! Man könnte auch sagen: Der Mensch wird zum Produkt seiner Gewohnheiten.

Da fange ich jedenfalls sofort an zu lächeln, weil was ist, wenn sich der Mensch schon seit frühester Jugend nur sehr gute Gewohnheiten angewöhnt hat ?

  • Wenn er oder sie täglich läuft ? Mit dem Rad fährt usw. …
  • Wenn er oder sie täglich meditiert ?
  • Wenn er oder sie von Anfang an genetisch korrekt isst ? Also auf die künstlichen Kohlenhydrate pfeift …

ALSO: Wo gelingt das Alles für Sie am besten ? Wo hält man Sie artgerecht … ?

Deutschland, Deutschland

Wie reagieren Sie eigentlich, sehr verehrte Leserschaft, auf Nachrichten wie „Sport ist besser !“ ? Sagen Sie spontan „logisch“ oder denken sich “unglaublich” oder vielleicht sogar „kann ich mir nicht vorstellen“ ? Nun, dazu hat man in der HSK‐Klinik Innere Medizin von Wiesbaden eine Entdeckung gemacht. Die beschreibt Prof. Dr. Christian Ell wie folgt:

Die ersten Untersuchungsdaten zu Sport und Krebs sind so gut, dass man fast schon sagen könnte, Sport ist besser als jedes Medikament.

Das hat der Herr Professor herausgefunden. Ganz neu !!!! Wohl auch zur großen Überraschung vieler Menschen in Deutschland. Herausgefunden, dass Sport bei Krebspatienten nicht nur Müdigkeit und Erschöpfung vertreibt, nicht nur Angstzustände bekämpft, sondern auch die

Tatsache, dass 30-40 % der Patienten nicht wieder erkranken (an Krebs).

Das klingt nach einer ziemlichen Sensation, wenn man das so liest. Und darum werden dort in Wiesbaden auch

Sportangebote für Krebskranke organisiert.

Aber, hallo ! Wo leben wir denn ? Im Urwald oder in einem der gescheitesten Länder dieser Welt … Dazu kann ich Ihnen Genaueres berichten. Ich weiß nämlich, was passierte, als ich vor 29 Jahren begann, jedes Wochenende lautstark zu verkünden:

Dem Krebs kann man davonlaufen !

Es hagelte von allen Seiten empörte Reaktionen. Darum reagiere ich heute auf so “neue” Entdeckungen, wie sie z.B. Prof. Ell beschreibt, nur noch mit einem “na also, wird ja langsam”.

Und jetzt noch ein kleiner Spaß !

Bisher war das ja alles Theorie. In der Praxis aber wird den Erkrankten aus Wiesbaden und Umgebung tatsächlich 1 Trainingseinheit pro Woche angeboten. Kostenlos. Eine Trainingseinheit pro Woche …

Aber diese  “eine ganze Stunde lang gehen” pro Woche, die kostet Geld.

Und deren Kosten übernimmt dann eine Stiftung !!! Mit Verlaub, das ist wohl Deutschland in Reinkultur. Fühlen Sie sich in so einem Land zuhause, bei solch einer Denkweise aufgehoben ? Oder denken Sie auch sofort, was ich dachte: Wo bleibt denn die Eigenverantwortung ?

Medizinwitz des Tages 20. August 2019

Eine Preisdifferenzierung bei Medikamenten nach der Wirtschaftskraft bzw. Zahlungsfähigkeit eines Staates gewährleistet, dass kein Land wegen zu hoher Preise vom therapeutischen Fortschritt ausgeschlossen wird. Sie gilt von daher international als den Wohlstand fördernd. Aus volkswirtschaftlicher Sicht sind europaweit einheitliche Arzneimittelpreise wenig erstrebenswert.

Universität Duisburg-Essen am 20.08.2019

In Österreich wird der Finanzbedarf der Spitäler bis 2030 von derzeit 12,8 Mrd. € auf 24,6 Mrd. € ansteigen und sich damit verdoppeln. Pro Kopf heißt das, dass die Spitalskosten von 1.452 € auf 2.780 € anwachsen werden.

Philips Austria GmbH am 20.08.2019

Das sog. AMNOG-Paradoxon in Deutschland beschreibt folgenden Teufelskreis: Je erfolgreicher der Versuch ist, die Kosten von Arzneimittel-Innovationen durch Preisregulierung zu dämpfen, desto höher werden die Preise der nachfolgenden Produktgeneration sein, die daraufhin gesundheitspolitisch mit einer noch strengeren Regulierung beantwortet werden und somit paradoxerweise den nächsten Preisschub auslösen. Das Problem dabei ist, dass das nicht ohne reale Konsequenzen bleibt. Denn die auf Kostendämpfung zielenden Preisregulierungen können entsprechende Kürzungen bei den Forschungsetats nach sich ziehen und so eine nachlassende Innovationsdynamik provozieren. Das wiederum würde bedeuten, dass arzneimittel-therapeutische Fortschritte ausbleiben oder sich verzögern.

Universität Duisburg-Essen am 20.08.2019

Dass einige wenige Arzneimittel in Österreich nicht ausreichend zur Verfügung stehen, liegt häufig an den sog. Parallelexporten. Es ist leider gängige Praxis, für den österreichischen Markt bestimmte und hierzulande günstigere Medikamente in höher preisliche Märkte wie Deutschland zu exportieren. Diese Art der Geschäftemacherei auf Kosten heimischer Patienten gehört dringend abgestellt. Die Hersteller produzieren ausreichend Arzneimittel für den heimischen Markt. Engpässe dürfte es eigentlich gar nicht geben.

Fachverband der Chemischen Industrie am 20.08.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 1. August 2019

Auch Schatten schadet Sonnenanbetern.

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie am 01.08.2019

Wie niedrig die tatsächlichen Einkaufspreise von Kontrastmitteln in Deutschland sind, war bisher ein gut gehütetes Geheimnis der Branche. Ein Vergleich von 28 radiologischen Praxen des “Radiologienetzes Deutschland” legt zudem nahe, dass Ärzte in jenen Bundesländern, in denen sie an Kontrastmitteln verdienen können, doppelt so viel MRT-Kontrastmittel einsetzen wie wenn die Abrechnung direkt über die Krankenkasse läuft. Das ist deshalb problematisch, weil einige dieser Kontrastmittel im Verdacht stehen, seltene schwere Nebenwirkungen verursachen zu können.

NDR / Das Erste am 01.08.2019

Dass Biertrinken automatisch zu einem Bierbauch führt, ist ein Mythos. Vielmehr ist es genetisch bedingt und vom Geschlecht abhängig, ob man dazu neigt, viel oder wenig Fett um den Bauch anzulegen. Bier regelmäßig und in größeren Mengen konsumiert kann aber Übergewicht begünstigen, weil es appetitanregend wirkt.

Land schafft Leben am 01.08.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …