Auch bei Nahrungsmittelunverträglichkeit

Halloween gilt als Festtag in meiner Familie. Allein die Vorbereitungen auf dem Fußweg zur Haustür (Lichter, Schreckfiguren …). Und dann die Körbe und Schalen mit den Überraschungen für leuchtende Kinderaugen.

Denn, genau darum geht es: Halloween als großartige Möglichkeit, mal nicht nur den eigenen Kindern etwas zu schenken, sondern auch fremden Kindern – erlaubt und akzeptiert. Mein Töchterlein berichtet mir, dass mitunter über 40 Kindergruppen bei ihr klingeln würden und sie schon Schwierigkeiten mit dem Nachschub bekam.

Zum großen Glück verschenken wir grundsätzlich nichts Essbares, also Süßigkeiten usw., denn da könnte uns dann das Gleiche passieren wie auf einer Zeichnung festgehalten. Da sagen Kinder Sätze wie:

  • Haben Sie auch glutenfrei Süßigkeiten ?
  • Ich habe Laktose-Intoleranz !
  • Für mich bitte nur Veganes !
  • Ich vertrage keine Nüsse !
  • Alles Bitte ohne Gelatine !
  • Ist das auch bio ?

Sollte man jetzt schmunzeln oder zumindest lächeln ? Kommt mir nur leider vor wie meine tägliche Praxis. Jeder, buchstäblich jeder, lebt mit einem oder mehreren von diesen lustig gemeinten Sätzen:

Nennt man Nahrungsmittelunverträglichkeit.

Das gab’s noch vor 20 Jahren so nicht. War damals selten. Das weiß ich ganz genau. Und heute macht man damit Halloween-Scherze. Gekonnte, noch dazu. Doch diese sehr lästigen und immer häufigeren Unverträglichkeiten sind NICHT vom Himmel gefallen. Die hat auch nicht der Föhn gebracht oder irgendein Unwetter, sondern die werden ausgelöst durch die Nahrung.

Ihre Lebensmittel !

Wodurch denn sonst ? Sagt uns schon die Logik. Und jetzt denken wir mal weiter. Was hat sich denn in der Ernährung so derartig verändert ? Na, es wurde

die Natur durch Chemie ersetzt.

Konservierungsstoffe sind da nur ein Beispiel. Die sollen ausdrücklich Leben (Mikroben) abtöten. Alles was eingeschweißt ist, vakuumverpackt … Jahre lang halten soll. Und was glauben Sie, machen die dann mit der Darmschleimhaut ? Zuerst kommt’s zu “physiological changes” und dann – irgendwann – zur “late toxicity”. Der Vergiftung, dem Zusammenbruch.

Davon dürfte es einige Zehntausend solcher Stoffe geben. Denen kann man auch schwer entkommen. Entkommen beginnt bei „Bio“ … reicht aber natürlich nicht. Doch da hätte ich noch einen zusätzlichen, 2. Vorschlag:

Bringen Sie Ihr Abwehrsystem, Ihr Immunsystem in Hochform !

Heißt übersetzt: Machen Sie so viel wie möglich richtig. Und das beginnt bei optimalen Blutwerten ! Denn auch beim Schutz vor Nahrungsmittelunverträglichkeit gilt:

BLUTANALYSE ist die BASIS.

Milch und Milchprodukte

Ob man Milch trinken darf, fragen Sie mich schon über ein Jahrzehnt lang. (News 10.05.2007) Und mit der Antwort zögere ich dann meistens, obwohl sie eindeutig ist.  Denn wie sehr darf oder soll ich in Ihr Leben eingreifen? Ich mache mir darüber sehr wohl Gedanken. Andererseits beantwortet die eingangs erwähnte Frage ohnehin die Natur:  Milch gehört nicht zur genetischen korrekten Kost ! Kein Lebewesen trinkt nach dem Säuglingsalter noch Milch. Nur wir Menschen …

Das war eigentlich die Antwort. Und stimmt so dennoch nicht ganz: 80 % der Weltbevölkerung trinken keine Milch. Nur 20 % nämlich haben im Darm ein Enzym, das den Milchzucker verwertbar macht. Also die eindeutige Minderheit. Laktoseintoleranz ist der gesunde Normalzustand bei Erwachsenen. Das wird zumeist vergessen. Nun gut.

Bleiben noch Milchprodukte wie Quark oder Käse. Da ist die Laktose weitgehend weg. Werden daher eher vertragen. Und gibt’s gegen diese 2 hoch wertvollen Eiweiße auch etwas einzuwenden? Da kennt jeder Arzt in Deutschland die immer gleiche Geschichte: Kaum werden Milch und Milchprodukte abgesetzt, ist die Krankheit geheilt. Ob nun Neurodermitis, Ekzem, chronische Müdigkeit, Bauchschmerzen, Gelenkschmerzen. Alles weg. Und kein Arzt in Deutschland weiß vom Gegenteil zu berichten. Die Sprache der Evolution ist also eindeutig !

Und einigen gewieften Leserinnen und Lesern ist mittlerweile aufgefallen, dass es zwischen diesen News hier und meinen Büchern einen (gewissen) Unterschied gibt. In meinen Büchern versuche ich Kompromisse einzugehen. Die Menschen abzuholen dort, wo sie stehen. Nehme also Rücksicht als Arzt, will mitmenschlich sein. Und da werden Milchprodukte oft genug erlaubt.

Ich esse manche sogar selbst (außer Milch), trotz meiner Laktoseintoleranz. Und nun sollte ich sie meinen Mitmenschen verbieten? Also kurz gesagt:  Wer an Milch & Co gewöhnt ist, wem sie gut tun und wer sich dabei wohlfühlt, der oder die kann ruhig so weitermachen. Weil wer so gegen die Vorschriften der Evolution verstößt, hat vielleicht ein paar Prozent weniger Lebensenergie. So what? Und damit kommen wir auch zum Kernpunkt:

Meine sehr strengen Vorschläge wie z.B. Ketose, null Milchprodukte usw.  sind für (die) Extremfälle unter uns gedacht.

Z.B. für Olympiasieger, die mit nur mehr einer Bronzemedaille nicht zufrieden sind. Oder für tatsächlich kranke Leute mit Krebs, Multipler Sklerose, Autoimmunkrankheiten usw.. Wer also aus bestimmten Gründen ganz optimal leben muss oder möchte, wird das Verbot von Milch und Milchprodukten auch einhalten. Zumindest für eine bestimmte Zeit … Dahinter steckt immer die gleiche Absicht: Bleiben wir menschlich! Suchen wir gangbare Kompromisse.

Und eines noch:  Die Wortwahl in meinen Büchern richtet sich an ein Millionen-Publikum. Hier in den täglichen News wende ich mich an die Insider, an Kenner und Könner. Die darf ich direkter ansprechen. Ein wohlüberlegter Unterschied …

Eiweißpulver

Ist eigentlich etwas Geniales. Ein Produkt erfunden für Menschen, die keine Zeit haben. Für Menschen, die geistige und/oder körperliche Höchstleistung bringen wollen oder müssen. In kürzester Zeit. Die also auch ein hoch konzentriertes, hoch effektives Leben führen und sich dabei ein bisschen mehr Leichtigkeit wünschen. Und es stand schon in den News vom 24.11.2010, dass es billiges wie auch teures Eiweißpulver gibt. Das Teure enthält Carnitin für eine bessere Fettverbrennung, Regeneration, zur Krebsabwehr uvm..

Eiweißkonzentrate sind jeder (!) anderen Eiweißquelle weit überlegen.

Und wenn das dann auch noch von höchster biologischer Wertigkeit ist und sozusagen süchtig macht, dann könnte man von echten Glücksmomenten sprechen. Eigentlich unglaublich, dass man den Geist des Menschen so sehr beeinflussen kann mit etwas so Einfachem wie …

EIWEISSKONZENTRAT.

Eiweißpulver ist für mich ein Symbol geworden. Zentral in meinem Leben und für eine andere Ernährung.

Eine andere Form der Ernährung symbolisiert durch Eiweißpulver.

Natürlich kommt mit der Zeit „low carb“ hinzu. Das passiert fast automatisch, weil Eiweißpulver stark sättigend ist. Man dank Eiweiß-Shakes weniger „Sättigungsbeilagen“ braucht. Übrigens ein glänzendes Wort … in unserer überfress… westlichen Welt. Und wussten Sie, dass man Laktoseintoleranz verlieren kann? Nun ja: Das fehlende Enzym Laktase besteht aus Aminosäuren. Weshalb sollte es dann mit Eiweißpulver nicht klappen?

Sojaeiweiß hätte noch dazu den Riesenvorteil, siehe News vom 03.06.2016, dass es basisch macht. Also der allgegenwärtigen Säure in unserem Blut entgegenwirkt. Nehme ich übrigens täglich zu mir. Kombiniert mit 3 anderen Quellen (Molke, Milch, Ei). So erreicht mach eine noch höhere biologische Wertigkeit.

Schließlich kommt es auf die 10 essentiellen Aminosäuren an …