Sind Nahrungsergänzungsmittel gefährlich ?

Diese Frage wird schon seit Jahrzehnten gestellt und kann immer eindeutig beantwortet werden. Also wie oft denn noch ? Dass Nahrungsergänzungsmittel natürlich sicher und gesund sind (News v. 03.07.2017), dafür gibt es jetzt wieder

einen neuesten Beweis.

Der 35. jährliche Bericht des „American Association of Poison Control Center“ (Zentrum für Gift-Kontrolle in den USA) hat in einer jüngsten Studie das Jahr 2017 analysiert und stieß dabei 2,607.413 ernsthafte Zwischenfälle – nach der Einnahme irgendwelcher Substanzen.

Das Ergebnis:

  • Null Tote durch Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E, Niacin, Vitamin B6 oder irgendeinem anderen B-Vitamin.
  • Null Tote nach Multivitamin-Präparaten, ob für Erwachsene oder Kinder.
  • Null Tote nach Einnahme von Mineralien: Also von Kalzium, Magnesium, Chrom, Zink, Silber, Selen, Eisen oder Multimineral-Präparaten.
  • Null Tote durch Aminosäuren, Kreatin, Blaualgen, Glucosamin oder Chondroitin.
  • Null Tote durch Kräuter.
  • Null Tote durch irgendwelche homöopathischen Präparate, asiatische Medizin, Ayurveda Medizin.

Prof. Andrew Saul, der diese Auswertung unternommen hat, frägt in der ZUSAMMENFASSUNG:

Wenn Nahrungsergänzungsmittel so „gefährlich“ sind, wie es die FDA (in Deutschland die DGE), die Medien und sogar manche Ärzte behaupten, dann sei doch die Frage gestattet:

WO SIND DENN DIE LEICHEN ?

Zur Erinnerung (noch einmal mit dem Holzhammer):

Schon in JAMA 1998 wurde eine Zusammenfassung von 39 Studien veröffentlicht, die das Jahr 1994 betrafen. Darin wird von 2,216.000 Krankenhauspatienten berichtet mit schwerwiegenden Nebenwirkungen durch Medikamente. Zudem kam es im selben Jahr zu 106.000 tödlichen Nebenwirkungen.

Und da wagen es Ärzte in Europa weiterhin vor Nahrungsergänzungen zu warnen ?

PS 1:  Die gefährlichsten Substanzen waren übrigens

  • Analgetika (11 %)
  • Haushaltsreiniger (7 %)
  • Kosmetika (7 %)
  • Beruhigungsmittel (6 %)
  • Antidepressiva (5 %).

PS 2: Das war die USA. In der EU sterben pro Jahr an die 200.000 Menschen durch Arzneimittel.

QUELLE:  Uwe Gröber: „Arzneimittel und Mikronährstoffe“ (S. 5)

Feinschmeckerküche

Was soll man essen? Das ist immer wieder eine gute Frage. Wer kann oder soll das beantworten? Na z.B. die Molekular- und Evolutionsbiologin Dr. Sabine Paul. Die hat in ihrem Buch PALÄOPOWER einmal aufgeschrieben, was der Mensch seit Urzeiten gegessen hat. Woran sich seine Gene angepasst haben und was diese Gene auch heute noch von uns erwarten.

Seit Urzeiten heißt: Vor der Erfindung der Supermärkte, vor dem Einfärben und Konservieren, vor dem Einschweißen in Plastikfolie …

Dabei ist die daraus folgende Liste bunt wie vielfältig. Gefällt mir außerordentlich gut! Weil sie auch den Horizont erweitert. Und weil – selbstverständlich – ein wesentlicher Teil das Fleisch ist. Das wird seit immerhin 2,5 Mio. Jahren vom Menschen als Nahrungsquelle genutzt. Fleisch besteht bekanntlich aus Eiweiß und Fett. Genau daraus auch zu 90 % das menschliche Gehirn.

Es ist ein Irrtum, zu glauben, dass unser Gehirn aus Soja besteht.

Aber zurück zu der spannend farbigen Aufzählung von Frau Dr. Paul: Gegessen wurde bzw. richtiges Essen wäre:

Früchte: z.B. Beeren, Wildapfel, Dattel, Kirsche, Traube
Blätter, Stängel, Blüten (als Gemüse, Salat oder Kräutertee): z.B. Lattich (Vorform des Gartensalats), Lauch, Löwenzahn, Sauerampfer, Wildkohl
Nüsse: z.B. Haselnuss
Samen: z.B. Lein, Senf, Erbsen, Kichererbse
Kräuter
Wurzeln und Speicherknollen: z.B. Rettich, Radieschen, Schwarzwurzeln, Wiesen-Knöterich („Eskimo-Potato“)
Gräser: z.B. Hirse, Reis;
Fleisch: z.B. Pferd, Rind, Mammut, Hase, Gans, Ente, Schildkröte, Krokodil (Muskelfleisch, Innereinen, Mark, Gehirn)
Fisch: z.B. Lachs, Wels, Saibling, Forelle
Weichtiere: z.B. Weinbergschnecken
Meeresfrüchte: z.B. Austern, Venusmuscheln
Vogeleier (nur im Frühjahr): z.B. vom Auerhuhn
Süßmittel: Honig
Getränke: vor allem Wasser sowie „Kräuter- oder Früchtetees“, Beerenwein, selten Honigwein (Met)

Bitte beachten Sie, dass Reis unter dem Punkt „Gräser“ geführt wird und Erbsen unter Samen.

Und wie viel von allen diesen zum Teil lustigen Nahrungsmitteln wie Auerhuhn-Eier oder Weinbergschnecken (roh?) wurde gegessen? Das sagen uns heute noch unter uns lebende Naturvölker, die als Jäger und Sammler noch immer so essen wie afrikanische Jäger vor 150.000 Jahren. Das Ganze übersichtlich in einer Tabelle:

                                                        Kohlenhydrate             Protein                   Fett

Altsteinzeit                                      ca. 33 %                    ca. 33 %              ca. 33 %
Deutschland (2008)                       46 %                           14 %                      36 %
Empfehlung (der DGE)              55-60 %                    10-15 %                  30 %

WICHTIG: Kohlenhydrate damals waren natürliche, vitaminreiche Produkte wie Wurzeln. Kohlenhydrate heute … nun ja, Sie kennen sich aus. Frau Dr. Paul beendet dieses Kapitel dann so einfühlsam mit folgenden goldenen Worten:

In der Summe entspricht die Speisekarte unserer Vorfahren also einem ausgewogenem Gourmet-Menü: Anders als landläufig angenommen, bestand diese nicht aus Insekten und Moos, sondern aus einer abwechslungsreichen, hochwertigen Feinschmeckerküche.

Hätten Sie das gedacht ?

Frohmedizin ist die neue Heilkunst

Und Frohmedizin spricht noch dazu von Lebensfreude und neuer Energie, von unbändigem Lebensmut und Lust auf Leistung. Das heißt Leben. Das ist joy of living. Darum geht es auch in dem Buch „neue wege der heilung“ (Heyne 2017). Lassen Sie sich also mitnehmen auf eine Reise

raus aus dem Mittelalter !

Ganz hilflos war die Medizin selbst im Mittelalter nicht. Schon damals gab es die sog. Kräuterweiblein. Wissende Damen mit geheimnisvollen Rezepten und Substanzen. Ein Kräutlein hierfür, ein anders Kräutlein dafür, ein 3. Kräutlein zum Drüberstreuen. Und ein gewisser Sebastian Kneipp manifestierte schließlich: „Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen.“ Das sollten Sie nicht geringschätzen: Belladonna oder Digitalis (Fingerhutgift) z.B. sind Substanzen mit tödlichen Nebenwirkungen. Waren es schon damals.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Was tut ein Arzt heute? Gibt Ihnen statt Kräutlein Medikamente. Eine weiße Tablette hierfür, eine rote dafür, eine dicke dazu, eine viereckige auch noch, und und und . Auch diese Tabletten können bis zu tödlichen Nebenwirkungen haben. Ist sogar festgeschrieben auf dem Beipackzettel. Doch lesen wollen wie damals ebenfalls nur die Wenigsten. Genau das gleiche Schema …

Hat sich seit dem Mittelalter nichts verändert ?

Doch Sie alle haben mir die echte Revolution zu wenig wahrgenommen. Sie haben noch gar nicht realisiert, was Frohmedizin, was Epigenetik, was die Molekularmedizin bedeuten. Welch ein epochaler Umbruch das im medizinischen Denken eigentlich ist. Eine wirkliche Revolution. Habe ich im Vorwort des eingangs erwähnten Buches zusammengefasst. Zitiere es hier aber sehr gerne noch einmal. Darf ich ?

Diese neue Heilkunst ist ein Kind unserer Zeit. Also Hightech. Naturwissenschaft, die sich auf die neuesten Erkenntnisse der Molekularmedizin bezieht. Und die – und das ist wesentlich – nicht nur auf die Gesundheit zielt. Die neue Heilkunst will mehr. Sie will Lebensfreude schenken, Lebensenergie, Lebensglück. Wenn die Lebensenergie da ist, folgt alles Andere automatisch. Das Wissen, wie es geht, das Wissen, was wir tun sollten, das haben wir längst.

Die neue Heilkunst, die auf den Erkenntnissen der modernen Molekularmedizin aufbaut, zielt ab auf das gesunde Zusammenspiel der Körpermoleküle, nicht auf Pharmaka. Sie zielt ab auf das Genom, nicht auf die Pille. Denn Gene lassen sich gezielt auf gesund schalten mit „artgerechter“ Ernährung, mit großzügiger Bewegung, mit einem Anti-Sorgen-Programm fürs Denken.

Und dann passiert es: Dann verschwindet der Diabetes, obwohl das nach den Vorstellungen der Universitätsklinik nicht möglich ist. Dann heilt der gebrochene Mittelhandknochen in wenigen Tagen. Der Burn-out verabschiedet sich, die Demenz geht zurück, das seit Jahren quälende Übergewicht löst sich wie von selbst, und sogar der Reizdarm beruhigt sich. Es ist mir bewusst, dass diese Fälle ungewöhnlich sind. Wer mir davon schreibt, spricht oft von einem Wunder. Dabei geht es eigentlich nicht um Wunder, sondern um logische und konsequente Wege der Heilung.

Die neue Heilkunst ist Frohmedizin.

Leichtmetall Aluminium kann gesundheitlich schwer wiegen

Aluminium ist das weltweit dritthäufigste Metall und nur in geringer Menge gut für’s Gehirn. „Alzheimer-Patienten z.B. haben 7 Mal mehr Aluminium gespeichert als Gesunde“, weiß etwa Ulrich Strunz zu berichten. Und bekannt sollte auch sein, dass Glutathion – also 3 Aminosäuren – es auch gänzlich wieder aus dem Körper spülen. Und während Strunz hauptsächlich „Deos und Sonnencremes“ als Schadstoffquellen nennt, macht der Gesamtverband der Aluminiumindustrie für bis 60 % „unbehandelte Lebensmittel“ und für bis zu 40 % „Lebensmittelzusatzstoffe“ verantwortlich.

Aluminiumquellen (Infografik: obs / Gesamtverband der Aluminiumindustrie)

Das meiste Aluminium, nämlich bis zu 100 mg/kg im Schnitt, hätten Teeblätter, Kräuter, Kakao und Kakaoprodukte sowie Gewürze. Wenig Bedeutung das Trinkwasser (1-2 %) und Aluminiumbehälter sowie Haushaltsfolie (1-4 %). Wer gerade bei diesen Beiden auf Nummer Sicher gehen will, der sollte, so der GDA, diese für saure oder salzhaltige Lebensmittel nicht blank nutzen, sondern beschichtet. „Wer Salziges oder Saures mit Aluminium verbindet, greift quasi das Metall an. Das kann sich in Teilen lösen und in das Füllgut eingehen.“

Da seien dann auch schnell einmal die vom Europarat als Grenzwert festgelegten 5 mg/kg Lebensmittel überschritten. Hingegen seien Verpackungen aus Aluminium (z.B. Dosen, Tuben, Kartons, Beutel oder Blister) zumeist beschichtet oder lackiert, was wiederum die Korrosion verhindere. Seitens des Industrieverbandes wird betont, dass Aluminium als Verpackungsmaterial den dichtesten Schutz böte, besonders schnell zu erwärmen oder zu kühlen sei und nach der Nutzung immer wieder wiederverwertbar.

Dr. Jürgen Molner gründet Molner Health Center

Neue Gesundheitsplattform mit Jamieson Webshop und Dr. Strunz News

Wien (APA-OTS) – In Kooperation mit so bekannten Institutionen wie Jamieson Labs in Canada und Deutschlands bekanntestem Arzt, Dr. Ulrich Strunz, hat der Wiener Projektmanager Dr. Jürgen Molner die Gesundheitsplattform Molner Health Center (www.molner.center) gegründet. Das Internet-Portal propagiert die „Frohmedizin“ (Selbstheilung, Epigenetik) mit den Säulen Ernährung, Bewegung und Meditation als Gegenpol zur immer teureren „Reparaturmedizin“.

Dr. Jürgen Molner mit “Omega-3 Select” der Weltmarke Jamieson. (Foto: Molner.Center)

Dazu publiziert Molner Health Center die täglichen News des Bestseller-Autors Strunz und betreibt auch einen Webshop mit den besten Produkten der Weltmarke Jamieson. Deren „360 pure“-Experten sind seit 1922 die weltweit wohl bekanntesten Hersteller von Vitaminen wie Mineralstoffen und bereichern damit künftig erstmals auch den österreichischen Markt für Nahrungsergänzungsmittel (NEM). Im Webshop von Molner.Center sind davon 47 Artikel aus folgenden Bereichen erhältlich: Energie, Fettsäuren, Kinder, Kräuter, Mineralien und Vitamine.

NEM werden zum einen immer beliebter und zum anderen genauso stark bekämpft, weil sie hoch dosiert Wunder vollbringen (können). Oft genug bewiesen! „Gesunde Ernährung geht ganz einfach“, weiß auch Molner. „Man braucht dazu nur die ohnehin 47 lebenswichtigen Vitalstoffe in ausreichender Menge aufzunehmen, die da wären: 13 Vitamine, 22 Mineralien, 2 Fettsäuren und 10 Aminosäuren.“ Nachsatz: „Und versuchen Sie das mal ohne NEM!“ Oder aber man hält graue Haare z.B., eine Brille, zwei Erkältungen im Jahr, Depressionen und all die Volkskrankheiten bis hin zu Krebs für normal (im Alter).

Jede Heilung ist Selbstheilung

Das tut die „Resignationsmedizin“ mit ihren Medikamenten (Achtung Nebenwirkungen) und macht aus mittlerweile 30.000 (!) Krankheiten des hauptsächlich sitzenden Menschen ein Geschäft. „Wenn man aber Vitamine und Mineralstoffe ohnehin täglich ergänzen muss und diese noch dazu hoch dosiert Krankheiten heilen, dann sollte man davon jede Menge zu Hause haben“, findet man beim Molner Health Center. “Jede Heilung ist Selbstheilung oder wie wär’s auch mit noch mehr Lebensenergie …?”

Original APA-Aussendung (mit 3 Fotos) !