Medizinwitz des Tages 13. Januar 2020

Nur durch höhere und garantierte Einkommen kann der Beruf der Ordinationsassistentin in Österreich an Attraktivität gewinnen.

Berufsverband der Arztassistentinnen Österreich am 13.01.2020

Bei Venenleiden sind medizinische Kompressionsstrümpfe die Basistherapie.

medi GmbH am 13.01.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Barbara Schöneberger mit Kompressionsstrümpfen

Medizinische Kompressionsstrümpfe sind für Patienten mit einem Venenleiden die Basistherapie, glaubt man bei der medi GmbH. Kompression würde verblüffend einfach funktionieren: „Der definierte Druck von außen kann verhindern, dass das Blut in den Beinvenen versackt. Schwellungen und Spannungsgefühle klingen ab, die Beine fühlen sich leichter und fitter an.“ Laut Marktforschung wachse der Weltmarkt für Kompressionstherapie auch stetig …

Foto: obs / medi GmbH

Gegen Lymphödem und Lymphstau

Lymphödeme machen Menschen traurig. Wenn der Oberarm nach einer Brust-OP ständig geschwollen ist, wenn ein Bein oder sogar beide Beine stark anschwellen, aber nicht etwa Krampfadern schuld sind, sondern eben ein Lymph-Stau bzw. der gestörte Lymph-Abfluss … dann sind wir wieder bei einem typischen Thema der Schulmedizin:

Resignation !

Da könne man praktisch nichts machen. Und selbst in 10 Jahren wird es immer noch heißen:

Lymphödeme erfordern eine lebenslange Behandlung.

Es gibt ausgebildete Physiotherapeuten, die eine manuelle Lymphdrainage anbieten. Heißt dann – ziemlich geschwollen – Komplexe Physikalische Entstauungstherapie. Dabei kommen spezielle Griffe und Dehnungen zur Anwendung, welche die Aktivität der Lymphbahnen anregen und damit den Abfluss der Lymphflüssigkeit unterstützen. Nennen wir ein sanftes Streicheln …

Das wirkt kurzfristig und ein kleines bisschen. Aber das ganze Leben lang ? Ist die übliche Behandlung – wie gesagt – der Schulmedizin. Die glaubt natürlich von außen helfen zu müssen etwa durch Kompressionsbandagen oder Kompressionsstrümpfe. Und übersieht dabei, dass jede Heilung Selbstheilung ist. Dass die Natur sich auch selbst helfen könnte. Dazu bräuchte man nur intelligent in der Wissenschaftsliteratur nachzuschlagen !

Z.B. in dem Lehrbuch „Physiologie des Menschen“ von Robert F. Schmidt, Auflage 2010. Dort lernen wir, dass Nährstoffe wie Eiweiß aus dem Blut über die Kapillaren in das Gewebe übertreten. Leider nur so und nicht wieder zurück. Diese Nährstoffe wären dann im Gewebe verloren, gäbe es nicht das Lymphsystem, das den gesamten Körper durchzieht und diese Nährstoffe wieder einsammelt und ins Blut rücktransportiert.

Das Interessante dabei ist der Transport: Der geschieht nämlich durch eine rhythmische Kontraktionen (10-15 Mal pro Minute) der Lymphgefäße. Die genau wie die Venen ebenfalls Klappen besitzen, jedoch für den Transport viel wichtiger sind. Ich zitiere:

Kompressionskräfte, die durch Kontraktionen der Skelettmuskulatur hervorgerufen werden. Die Lymphstromstärke kann dadurch bei Muskelarbeit auf das 15-Fache der Ruhewerte gesteigert werden.

Aus Sicht der Frohmedizin steht dort also die Lösung. Die Lösung des Lymphstaus, beim Lymphödem. Und diese LÖSUNG heißt MUSKELARBEIT. Ein Wort, das die Schulmedizin praktisch nicht kennt. Heißt für Frohmediziner:

Eigenverantwortung und Selbstheilung

Es ist unser jeweils eigener Körper, der sich heilt. Dazu braucht man keine Ärzte, keine Schulmedizin. In dem Fall braucht man dazu nur

die eigenen Muskeln.

Doch genau das ist für viele Betroffene das nächste Problem. Muskeln ? Ich ? Wo ? Muss man selbst etwas tun in unserer Dienstleistungsgesellschaft, so widerspricht das leider dem Zeitgeist. Da lässt man lieber machen … Also doch Kompressionsstrümpfe ?