Angstmacher und Mutmacher

Gerade Erstere gibt es zahllos – besonders jetzt zu Corona-Zeiten. Da wird mit Zahlen jongliert, dass einem schwindelig wird. (Natürlich ?) immer und penetrant das Böse hervorgehoben. Brandaktuell … die Virusmutationen. Wer möchte hingegen schon wissen, dass

über 80 % der mit dem Corona-Virus neu Infizierten (laut PCR) von ihrem Pech so gar nichts merken ? Einfach gesund weiterleben ? Unglaublich, nicht wahr !

Die Gesellschaft jedoch, die Medien, die Ärzte, die machen sich lieber Sorgen. Verbreiten lieber Angst und warnen. Liest man jedoch in der internationalen Medizinliteratur (Sie wissen, wer tut das schon ?), dann versteht man auch die hier publizierte E-Mail des Tages viel besser. Geschrieben von einer Frau Doktor und pures Lebensglück:

Dann habe ich durch Sie inspiriert, sehr verehrter Dr. Strunz, Kohlenhydrate gestrichen, mein Blut analysieren lassen und die Nährstofflücken aufgefüllt. Die Folge: Die Neurodermitis verschwand, meine Knieschmerzen und die chronische Sehnenscheidenentzündung in den Armen ebenso. Die hatte ich ganze 10 Jahre lang ertragen ! Und der Heuschnupfen ist auch weg.

Haben Sie da irgendetwas von Medikamenten gelesen ? Von einer Operation ? Diese Frau Doktor, diese paar Zeilen

WIDERLEGEN WIEDER EINMAL DIE GESAMTE SCHULMEDIZIN.

Machen doch glatt all die Universitätskliniken überflüssig. Damit auch Tausende von niedergelassenen Fachärzten. Hier steht nämlich sehr präzise eine Handlungsanleitung gegen gleich 4 Krankheiten. Oder waren es am Ende vielleicht gar wieder nur Wunderheilungen ?

Dazu passt folgendes, mir zugetragene kurze Gedicht:

In unserer Welt gibt es sehr viele
Aufmacher, Schlaumacher,
Dummmacher und Weichmacher.
Überall findet man Angstmacher,
Sorgenmacher und Krankmacher,
jedoch kaum Mutmacher –
wie einen Dr. Strunz.

Bewundernswert ausgedrückt, finden Sie nicht ? Und es ist doch wahr: Alle großartigen Persönlichkeiten, die die Menschheit vorangebracht haben, waren MUTMACHER. Sich aufregen, kritisieren oder sich beschweren, das kann jeder … Und was bringt‘s ?

Was das Herz am meisten liebt ?

Heute mal etwas Ernstes: Das Thema Nummer 1 jedes Notfallmediziners, jedes Intensivmediziners. Es geht ums Herz. Immer noch die häufigste Todesursache nicht nur in Deutschland. Denkt man lange genug darüber nach, so findet man als Hauptgrund das Wörtchen „Angst“. Sehr, sehr aktuell auch in Zeiten von Corona …

Wenn man das Ganze aber umdreht, so hieße herzgesund „angstfrei“ oder zumindest “entspannt”. Ja, da ist auch durchaus was dran, denn dahinter stecken auch handfeste Fakten: Wer „Herzgesundheit“ hört, denkt zuerst an Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes, Cholesterin.

Dabei ist der häufigste Auslöser für Angina-Pectoris-Anfälle … Stress !

Dieses Ergebnis der Universität Atlanta hat selbst Kardiologen überrascht. Und doch ist es plausibel:

  • Meldeten die Messfühler hohe Aktivität im „Stressverarbeitungszentrum“ der Patienten (im unteren Stirnlappen), so folgten oft unmittelbar darauf Herzbeschwerden.
  • Die häufigsten Auslöser von Angina-Pectoris-Anfällen waren verschiedene Formen von Stress: hohe Belastungen, schlimme Erlebnisse oder depressive Verstimmungen.
  • Patienten, die sich oft aufregten, verärgert oder niedergeschlagen waren, klagten auch besonders oft über Brustenge.

Broken Heart Syndrom

Dass Stress unmittelbar aufs Herz schlägt, ist unter dem Begriff „Broken Heart Syndrom“ schon länger bekannt. Was da passiert ? Ein plötzliches, schlimmes oder auch außergewöhnlich beglückendes Erlebnis führt zu einer solchen Flut an Stresshormonen, dass der Herzmuskel den Ansturm nicht mehr verarbeiten kann und seinen Dienst quittiert. Das kann bis zur Lähmung einer Herzkammer gehen. Was dann folgt ?

  • Atemnot
  • Herzrasen
  • Schnell nachlassende Pumpleistung
  • Blutdruckabfall
  • Sauerstoffversorgung des Körpers ist ungenügend

Soweit muss es aber gar nicht kommen. Und wir wissen längst, was man tun kann, damit es nicht so weit kommt: Nach wie vor ist es richtig, das Herz zu entlasten. Geht mit den Klassikern Gewichtsreduktion, Blutdrucksenkung, weniger Zucker und ordentliche Blutfette.

Am meisten aber liebt das Herz:

WENIGER KOHLENHYDRATE: Also Mehl, Zucker, Alkohol. Warum nun das wieder ? Weil der Cholesterinspiegel vom Insulinspiegel abhängt. Wenn man wenige Kohlenhydrate isst oder viele verbrennt dann ist der Insulinspiegel niedrig. Damit sinkt auch die Produktion von VLDL-Partikeln in der Leber. Und damit kommt es erst gar nicht zur Produktion von LDL-Cholesterin, das so gerne oxidiert und die Blutgefäße zupflastert.

WENIGER STRESS: Laufen ist Stressabbau in Reinkultur. Noch mehr Stress fließt von uns ab, wenn wir uns aktiv entspannen oder meditieren. Und regelmäßig tief und gut schlafen. denn Tiefschlaf ist Heilschlaf – auch fürs Herz !

MEHR BEWEGUNG: Wird der Körper mit dem Stresshormon Adrenalin überflutet, so bekommen wir so viel Energie, dass wir ein Mammut jagen könnten. Brauchen wir heute nicht mehr. Laufen, Radfahren, Schwimmen etc. sind aber eine Alternative, mit der man diese Energie und Stresshormone wieder abbauen kann, um danach zur Ruhe zu kommen.

UND: Es hat sich mittlerweile hoffentlich (!) herumgesprochen, dass das mit dem Einsparen von Hühnereiern und Schweinefleisch nicht gelingt. Verzichten Sie also nicht auf Hühnereier und Schweinefleisch, sondern auf Stress ! Ihr Herz wird es Ihnen danken.

Als PS vielleicht noch ein Buchtipp: “77 tipps für ein gesundes herz” (News 04.02.2019)

3 Irrwege und ein neues Buch

Kennen Sie die „Ode an den Nüchternlauf“ ? Die wurde in meinen Anfangsjahren erst gesummt, dann gesungen. Damals, als mein Leben mit 45. Lebensjahr begann ! Als ich über den physiologischen Hintergrund „darum nüchtern laufen“ nicht nur nachgedacht und nachgelesen hatte, sondern ich es auch

TAT.

Und aufgewacht bin. Besser gesagt: Meine Seele aufgewacht ist. Und da fängt man dann eben an zu trällern wie jede Nachtigall, wie jede Lerche auch. Singt aus vollem Herzen. Da wurde Lebensglück hörbar !!

Mit diesem Liedchen oder besser gesagt, mit dieser Ode, zog ich dann auch durch das Land, wie Manche vielleicht noch wissen. Ich habe dadurch vielen meiner Mitmenschen Laufen nicht als Technik vermittelt, auch nicht als Weg zur Gesundheit, sondern als zauberhaften Lerchengesang nahegebracht. Gleichsam … als Ode !

Darf ich Ihnen heute wieder einmal so eine Ode darbringen. Vorerst nur in Schriftform, aber immerhin: Eine Ode an die Aminosäuren, denn

die Medizin ist aufgewacht …

Irrweg 1:  GENMEDIZIN

Dem ist die Schulmedizin 30 Jahre lang als einer fixen Idee gefolgt. Dann zeigte das „Human Genome Project“ jedoch, dass die Zusammenhänge zwischen Genen und Krankheiten sehr viel komplexer sind angenommen. Nämlich nicht (nur) die Gene steuern unsere Gesundheit, sondern unsere Ernährung und unser Lebensstil steuern unsere Gene. Verhindern also Krankheiten, ermöglichen Heilung und verlängern unser Leben.

Irrweg 2:  KOHLENHYDRATE

Vollkorn gilt noch immer als ein Allheilmittel. Dabei macht es dick. Und was das bedeutet, weiß man mittlerweile auch genau. Ein Plus an Vollkorn schafft vor allem einen größeren „Rettungsring“ um die Hüften. Denn unsere Körperzellen bestehen nicht aus Getreide, sondern aus Eiweiß und Fettsäuren. Ballaststoffe sind zwar auch wichtig, jedoch satt und glücklich ist der Mensch erst, wenn er genügend Aminosäuren gegessen hat.

Irrweg 3:  WENIG FETT

Warum hat man eigentlich so lange gedacht, dass Fett fett macht, obwohl das Gegenteil stimmt ? Wer zu viel Fett mit Kohlenhydraten isst (z.B. Pizza), der wird fett. Das stimmt. Wenn man nun wenig Fett mit Kohlenhydraten isst (z.B. Pasta mit Tomatensauce ohne Käse), nimmt man dann ab ? Eher nicht, denn der wichtigste Hebel für die Gewichtsreduktion ist nicht Fett, sondern Eiweiß. Dazu nur ein Grund von vielen: Aus den lebenswichtigen Aminosäuren Lysin und Methionin entsteht Carnitin. Und Carnitin hat eine zentrale Bedeutung für den Energiestoffwechsel und die Fettverbrennung.

QUELLE: Mein neues Buch „die amino-revolution“ – erscheint Corona-bedingt wohl erst im März 2021. Sozusagen als Ode an die Aminosäuren …

Bild: www.strunz.com

Kann aus Covid-19 “Long COVID” werden ?

In den Medien wird immer öfter über „Long COVID“ berichtet. Damit gemeint sind Erkrankungen, die nach der Infektion mit dem Corona-Virus auftreten. Allen voran Fatigue (Müdigkeit, kein Antrieb). Je nach Studie sind davon 50-70 % betroffen. Andere wiederum würden über Kopfschmerzen oder kognitive Störungen klagen – also Verblödung, wenn man das Schönreden weglässt.

Atemnot und Husten seien ebenfalls Long COVID-Erkrankungen, genauso wie olfaktorische Ausfälle. Davon Betroffene können nichts mehr riechen oder schmecken. Und Depressionen würden ebenfalls gehäuft nach der Infektion auftreten …

Tenor der Medien: Schuld ist das Corona-Virus !

Weit weniger herumposaunt wird jedoch die Tatsache, dass vor allem Übergewichtige sowie Frauen, die zuvor schon einmal an Depressionen oder Angststörungen erkrankt waren, an Long COVID leiden. So meldet es zumindest das Deutsche Ärzteblatt. Heißt übersetzt:

Die waren schon krank, bevor sie Covid-19 bekamen !

Nur wussten die Betroffenen das nicht. Übergewicht gilt heutzutage mehr als ästhetisches Problem denn als Gesundheitsmanko. Welcher Übergewichtige bezeichnet sich wegen seiner Körperfülle schon als chronisch krank ? Und Depressionen seien nach Meinung vieler Ärzte ein rein psychisches Problem. Wie sollen da bei solchen Sprüchen Patienten auch auf andere Gedanken kommen ?

Dabei ist der Sachverhalt doch ganz leicht erklärt:

Ich weiß nur zu gut, wie schlecht die Blutwerte von übergewichtigen und depressiven Menschen sind. Die sind eindeutig krank. Kommt dann eine Corona-Infektion noch dazu, kollabiert so zu sagen das Immunsystem – mit allen Konsequenzen.

Nun sind von Long COVID vereinzelt auch schlanke, junge Menschen betroffen. Deren Beschwerden fallen jedoch ebenso wenig aus heiterem Himmel wie das der älteren Übergewichtigen. Auch diese jungen und schlanken Menschen waren vorher schon krank, ohne es zu wissen. Typisch dafür sind:

  • Chronische Darmentzündungen
  • Mitochondriale Dysfunktion
  • Nährstoffmängel
  • Belastungen durch schädliche Stoffe wie Kohlenhydrate, Nikotin und Alkohol, Umweltgifte oder Schimmel

Wer daran leidet, bekommt ein schwaches Immunsystem. Und dann wird aus Covid-19 eben … Long COVID ! So einfach ist das.

Da sind selbst durch die Medienarena getriebene Profisportler oder Spitzenathleten KEINE Ausnahme. Manche von denen erreichen nach durchgemachter Infektion ihre vorherigen Trainingsleistungen nicht wieder. Erklärung: Auch die waren davor nicht richtig gesund ! Ich getraue mich das zu sagen, denn schon seit Jahrzehnten betreue ich Spitzensportler und weiß daher ganz genau, wie schlecht es oft um deren Blutwerte bestellt ist. Stichwort Übertraining …

Wenn Sie nun also wieder einmal hören oder lesen, dass Covid-19 auch wegen der Folgeerkrankungen so „gefährlich“ sei, dann wissen Sie jetzt warum !

QUELLE:  Long COVID: Der lange Schatten von Covid-19 (19 Deutsches Ärzteblatt 2020; 117(49): A-2416 / B-2036)

Nur Fleisch ?

Die Frage, ob man nur von Fleisch leben könnte, die wurde längst beantwortet: in Teilen Afrikas, in Alaska, in Grönland. Hatte ich schon einmal erzählt (News 16.07.2013). Etwas Anderes ist die Frage, ob man nur von Fleisch leben sollte ?

Was meinen Sie ?

Da ist die MEDIZIN wieder einmal sehr viel gescheiter als die von mir erlernte und Jahrzehnte ausgeübte Schulmedizin. Die bei chronischen Erkrankungen jämmerlich versagt. Sieht man seit der Corona-Katastrophe immer deutlicher ! Ob man nun also nur von Fleisch leben sollte, hat die MEDIZIN schon 1928/1929 schlüssig beantwortet. Erinnern Sie sich an die News 17.09.2006 ?

Da gab es einst 2 Forscher, Vilhjalmur Stefansson und Dr. Rudolph Anderson, die hatten sich in das Krankenhaus Bellevue Hospital von New York einsperren lassen. Und hatten dann ein Jahr lang nur von Fleisch gelebt. Wurden dabei selbstverständlich von Ärzten überwacht, die auch alles Mögliche untersuchten und maßen. Das Ergebnis wurde dann in 8 Punkten zusammengefasst.

Die 800 g Fleisch täglich bestanden zu

  • 15-25 % aus Eiweiß
  • 75-85 % aus Fett
  • 1-2 % aus Kohlenhydraten.

Zusammenfassend wurde festgestellt:

  1. Zwei Männer ernährten sich ein Jahr lang nur von Fleisch. Die Menge an Fett/Eiweiß blieb ganz dem Wunsch der Probanden überlassen.
  2. Die Eiweißmenge variierte von 100-140 g, Fett von 200-300 g, Kohlenhydrate von 7-12 g.
  3. Am Ende des Jahres waren beide Männer geistig völlig klar, körperlich aktiv und zeigten keinerlei spezifische physische Veränderungen in irgendeinem Teil (System) des Körpers (heißt: in keinem!).
  4. Während der ersten Woche verloren sie an Gewicht: Verantwortlich war der Wasserverlust durch diese Low carb-Diät. Danach blieb ihr Gewicht das ganze Jahr konstant.
  5. Der Blutdruck eines Mannes blieb konstant, der systolische Druck des Anderen sank um 20 mm HG.
  6. Vitaminmängel waren keine feststellbar.
  7. Untersuchungen des Urins und der Nierenfunktion ergaben keinen Hinweis auf eine Nierenschädigung (Anmerkung: Das glaubt kein deutscher Arzt !).
  8. Bei diesen „trainierten“ Männern ergaben klinische Untersuchung und Labormessungen keinen Anhaltspunkt für irgendeine krankhafte Auswirkung einer langanhaltenden, nur aus Fleisch bestehenden Diät.

Mein FAZIT: Der Mensch besteht aus Fleisch. Leider oft aus fettem Fleisch. Alles, was wir essen, wird schlussendlich in Fleisch umgewandelt. Und das beigefügte (unvermeidliche) Fett in Energie. In Lebensenergie.

Damit ist das System Mensch im Grunde kompakt beschrieben !

Jede Abweichung von dieser Regel erfordert zusätzliche Energie. Der Mensch besteht nicht aus Avocado oder Soja, sondern aus Fleisch und Fett. Auch nicht aus Erbsenmehl oder Karotten, sondern aus Fleisch und Fett. Dazu eine wichtige Anmerkung:

Fleisch ist der vitaminreichste Nährstoff, den es gibt ! Nicht Gemüse …

Nur sollte man dabei von echtem Fleisch sprechen, von Biofleisch, auch rohem Fleisch. Und da beginnen heutzutage die Grenzen dieses genialen Rezepts ! Aber sollten Sie eines Tages so richtig krank werden und nicht mehr weiterwissen, dann wäre „nur mehr Fleisch“ ein möglicher Weg zur Heilung.

Das Alles kann man übrigens im Buch „Fleisch for Life“ von Dr. Paul Saladino nachlesen. Das ist einer der Ärzte, die wirklich nachgedacht haben. Das erkennt man schon an folgendem Zitat:

Das Medizinsystem, in dem ich ausgebildet wurde, verhilft den Menschen nicht zu einem besseren Leben. Wenn es um chronische Krankheiten geht und um die Behandlung der Ursachen, dann ist dieses System zum Scheitern verurteilt.

Zum Nachlesen: Rotes Fleisch (News 15.05.2013)