Medizinwitz des Tages 17. April 2020

Das Impfen scheitert in der westlichen Welt oft an seinem Erfolg.

Stiftung Gesundheitswissen am 17.04.2020

Die Impfbereitschaft nimmt in Deutschland leicht zu. 2019 sind die Ausgaben der Krankenkassen für Impfstoffe um 16,4 % auf rund 1,5 Mrd. € gestiegen.

ABDA am 17.04.2020

Wegen der Angst vor einer möglichen Corona-Infektion im Spital bleiben die Menschen in Österreich lieber zu Hause, verschlechtern dadurch aber wegen der mangelnden Versorgung ihren Gesundheitszustand bzw. missachten erste Anzeichen einer schweren Erkrankung wie etwa Herzinfarkt.

Ärztekammer Wien am 17.04.2020

Vielen Patienten fällt es schwer, sich selbst ein Medikament ins Auge zu träufeln. Doch mit der richtigen Technik gelingt das ganz einfach. Wichtig ist, vor der Anwendung von Augentropfen unbedingt gründlich die Hände zu waschen. Anschließend in aufrechter Körperhaltung mit Blick nach oben vorsichtig einen Tropfen in den Bindehautsack träufeln. Das Fläschchen dabei senkrecht halten und mit der Spitze nicht die Haut berühren ! Allerdings hat mehr als ein Tropfen nicht Platz. Überschüssiges Arzneimittel wird wegen einer verstärkten Tränenproduktion sofort wieder ausgeschwemmt. Nach dem Einträufeln das Auge für einige Sekunden schließen und eventuell den Tränenkanal im Augenwinkel leicht abdrücken. Kontaktlinsenträger sollten während der Therapie mit Augentropfen vorübergehend auf die Brille umsteigen. … Zu den Pluspunkten von Augentropfen zählt, dass sie ohne den Umweg über Magen, Darm, Leber und Kreislauf direkt am Auge wirken.

Apotheken Umschau am 17.04.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Ist der Kranke das Problem ?

Was halten Sie von folgendem Text ? Auch hier geht es um Heilung, um Lebensfreude und Lebensenergie. Der Zugang erfolgt aber nicht über Aminosäuren und Vitamine, auch nicht über das Laufen, sondern … Emotionen und Gedanken. Wenn man MIT denen lebt, bleibt man gesund und glücklich. So das Fazit.

Und wie kann man positive Emotionen und Gedanken im Alltag erzeugen und behalten ? Genau mit solchen Techniken beschäftigen sich die nächsten Zeilen. Dann mal los:

Wenn man die Arbeit an sich selbst beginnt, muss man sich ein klares, konkretes und auf physischer Ebene spürbares Bild des Ergebnisses vorstellen. Wenn man dieses Bild willentlich in seiner Vorstellung erschafft und eine starke Freude darüber empfindet, dass man bereits vollkommen gesund ist – so intensiv, dass sogar eine spürbare physische Reaktion hervorgerufen wird – dann beginnt der Organismus automatisch, diesem Bild zu entsprechen. Man beginnt damit, seinen Organismus bewusst in die gewünschte Richtung zu lenken.

Für diesen Prozess greift man auf eine besondere Gesetzmäßigkeit unseres Körpers zurück. Der hat die Fähigkeit,

auf Gedanken physiologisch zu reagieren.

Der Körper produziert z.B. Speichel nicht nur dann, wenn man in eine Zitrone beißt, sondern schon davor, wenn man intensiv an eine Zitrone denkt. Dieses Phänomen wird “ideomotorische Reaktion” genannt. Jede Körperzelle nämlich reagiert auf Gedanken, wenn diese mit Bildern und Emotionen verbunden sind. Dann üben die eine konkrete (materielle) Kraft aus !

Nimmt man die Körperhaltung eines glücklichen, gesunden Menschen ein, strafft das Muskelkorsett und setzt ein Lächeln auf, wird über das Blut die äußere Form mit dem inneren Zustand synchronisiert.

Die “schauspielerische” Erschaffung einer freudigen Erwartung vollkommener Gesundheit und eines gesunden Lebensgefühls ist der wichtigste Schritt zur Selbstheilung. Ohne die aktive Teilnahme des Menschen am Heilungsprozess und an der Gestaltung seines Lebens geht es nicht. Als Ressourcen benötigt man dazu ohnehin nur den eigenen Körper, das eigene Bewusstsein und die eigenen natürlichen Selbstheilungskräfte.

Das System ist allerdings kein Allheilmittel. Es fordert nämlich nicht die Krankheit heraus, sondern den chronisch Kranken selbst. Und dieser will sich oftmals nicht wirklich verändern. Die Gründe können Unwissenheit sein, ein Mangel an Disziplin, Geringschätzung der eigenen Person oder ganz einfach der „Vorteile“ wegen, die man durch seine Krankheit “genießt” …

QUELLE: Open Mind Academy („Elemente der Gesundheit”)

Krumm oder schief

Ich habe noch nie eine völlig gerade Haltung gesehen, einen völlig aufrecht gehenden, stehenden oder sitzenden Menschen. Allenfalls im Fernsehen. Sie wissen schon, diese Schwarzafrikanerinnen auf dem Weg zur Wasserstelle. Die tragen den schweren Tonkrug auf dem Kopf. Ungestützt ! Müssen federnd dahin schreiten können – in völliger Balance. Folgen also präzise den Vorgaben der Schwerkraft und nichts sonst. Uns soll es hier mal auf das „Sonst“ ankommen.

Wir gehen, sitzen und laufen krumm oder schief. Das können Sie sich auch in einem Spiegel anschauen. Da hängt dann eine Schulter oder das Becken steht schief. Da bewegen sich die Füße unsymmetrisch. Überhaupt scheint das Wort Symmetrie das Geheimnis zu sein. Aber gut, warum gerade krumm ?

Was jetzt folgt, ist ein selbst konstruierter Gedankengang, der Ihnen Ihre alltäglichen Schmerzen erklären soll. Fangen wir so an: Ihr Gestell wird deshalb krumm und unsymmetrisch, weil irgendein Muskel sich zusammenzieht, verkrampft. Z. B. im Gesäß, in der Schulter usw.. Für dieses Verkrampfen gibt’s mehrere Gründe:

  • Stress: Ein uralter Schutzreflex ist das Hochziehen beider Schultern. Das Gegenmittel wäre der sog. Formel 1-Reflex. Wäre ! Also verspannt sich ein Muskel da oben und zieht die Halswirbelsäule zur Seite. Daraufhin bekommen Sie Torticollis (Schiefhals), Schulterschmerzen oder gar ein Ausstrahlen bis in die Arme.
  • Fehlhaltung: Sie sitzen am Schreibtisch nach vorne gekrümmt. Ist schon falsch. Jetzt muss ein Muskel dagegenhalten, sich verkrampfen, verkürzen.
  • Schonhaltung nach Verletzung: Tut Ihnen der linke Fuß weh, so gehen Sie automatisch ein bisschen schief – zur Entlastung. Dann muss aber irgendein anderer Muskel sich zusammenziehen, auf Dauer verkrampfen, verkürzen.
  • Schiefes Becken: Wie sitzen Sie?
  • Krummes Kreuz: Wo steht Ihr Computer, in den Sie stundenlang schauen ? Links oder rechts ? In welche Richtung sind Sie dabei gedreht ?

Kurz und gut: Sie verdrehen oder verkrümmen sich, worauf ein Muskel verkrampft und sich verspannt. Aber jetzt erst kommt‘s: Daraufhin wird ein anderer Muskel, z.B. auf der Gegenseite übermäßig gedehnt. Und dieser gedehnte, unfreiwillig verlängerte Muskel, TUT DANN WEH. Der ist die Ursache Ihrer Schmerzen. Nicht die Bandscheiben oder Ischias oder oder.

Und in Ihrer Not drücken Sie dann auf den schmerzenden Muskel, z. B. an der Schulter. Das bringt zwar für Sekunden Erleichterung, ist aber trotzdem falsch. Denn Sie drücken auf den falschen Muskel. Es geht vielmehr darum, den ursprünglichen, nun verhärteten (verkürzten) Muskel zu finden und …

ZU ENTSPANNEN.

Das ist dann die Kunst der Physiotherapeuten. Auch der Masseure. Auch der Faszien-Therapeuten. Die Ihnen hoffentlich, hoffentlich Hausaufgaben mit nach Hause geben. Soll heißen ganz bestimmte Dehnübungen, die nicht den schmerzhaften, sondern den verborgenen Missetäter ansprechen. Also den verkrampften Muskel, der für die Schiefhaltung verursacht. Da gibt’s dann auch so manchen Wunderheiler. Ich vermute, dass Frau Dr. Helga Pohl ähnlich arbeitet.

Kreuzschmerzen sind überflüssig !

Der Blutfluss ins Gehirn

Der muss immer gleichbleiben, unabhängig von der Körperhaltung, die man gerade einnimmt. Und weil die Muskeln im Nacken beim Liegen anders belastet werden als im Sitzen oder im Stehen, eignen sie sich besonders gut dafür, dem Gehirn Veränderungen der Körperhaltung mitzuteilen. Störungen bei dieser Kommunikation könnten z.B. auch die Ursache von Schwindelanfällen sein, die man oft nach dem schnellen Aufstehen hat.

Die Blutdruckregulierung über die Nackenmuskulatur ist also sinnvoll. Denn bei uns Schreibtischtätern wird der geneigte, der ständig geneigte Kopf von der Nackenmuskulatur gehalten. Lange Zeit … Resultat? Der Muskel verkrampft, ist verspannt. Tut oft genug weh. Aber jetzt kommt‘s:

Der beim Schreibtischtäter typisch verspannte Nacken kann den Blutdruck in die Höhe treiben; denn die Nackenmuskeln sind mit dem Teil des Gehirns verbunden, der für den Blutdruck, die Atmung und den Herzschlag verantwortlich ist. Darum erhöhen „ungewöhnliche Signale“ von der Muskulatur auch den Blutdruck, z.B. bei Verspannungen.

In der Vergangenheit gab es tatsächlich immer wieder Berichte darüber, dass sich der Blutdruck durch das Einrenken des Nackens verringert. Woran das liegt, war bislang unklar. (Quelle: Journal of Neuroscience)

Darum gibt’s auch den sog. Formel-1-Reflex: “Auuuusatmen und die Schultern fallen lassen”. Wirkt unmittelbar auf die Nacken‐ und Schultermuskulatur. Tut ‐ einfach ‐ gut. Ist übrigens nachzulesen im Buch: forever young ‐ “Das Erfolgsprogramm” oder in den News vom 29.04.2016 und 13.07.2012.

PS: Das Gehirn profitiert von jedem Schritt, den wir gehen oder laufen. (News vom 21.08.2006) Und nichts, aber auch wirklich nichts ist besser für den Kopf als ausdauernde Bewegung – auch nicht ein Kreuzworträtsel. Die angekurbelte Durchblutung und damit erhöhte Sauerstoffzufuhr – schon ein Spaziergang pumpt 30 % mehr Blut in das verstaubte Oberstübchen – trainiert das Gehirn. Wie Herz und Muskeln ist also auch das Gehirn bis ins hohe Alter form- und trainierbar !

Bewegung ist Leben

Bewegung ist Leben: Diese Erkenntnis ist noch immer eine Sensation! (2009) Bewegung nämlich verjüngt den Körper und macht selbst dem Gehirn wieder Beine – durch mehr Gehirnzellen. Ja sogar eine Verlängerung der Telomere (Lebensdaueranzeiger) ist laut Dr. Ulrich Strunz möglich. (2008) Und last but not least hat auch Prof. Martin Halle nur einen Rat gegen Krebs, Diabetes und Depressionen: “Bewegung, Bewegung, Bewegung. Weil dadurch unser größtes Organ, die Muskulatur, aktiviert und etwas im Stoffwechsel bewirkt wird.” (2012)

“Altern” ist eine Einbildung, obwohl vielerorts viel zu wenig dagegen getan wird. (Infografik: obs / FIBO / TNS Infratest)

“Altern” ist also nur eine (menschliche) Einbildung und kommt, so wie wir es verstehen, in der Natur gar nicht vor. (2012) Der Mensch hingegen wählt viel zu früh ein Alternativprogramm, das schon bei einer schlechten Körperhaltung beginnt. “Von Jugend sollte man nicht mehr nur träumen, sondern sie auch weiter leben”, so Dr. Strunz. (2009) Und im wirklichen Alter sei es dann auch mehr der Sport als der IQ, der das Gehirn auf Trab hält. (2007)

Das gelte insbesondere für das Laufen, das im Erbgut des Menschen verankert ist. “Der Körper braucht das Laufen wie die Luft zum Atmen”, weiß der Mediziner, und auch “dass auf dieser Welt nichts so unterschätzt wird wie das Laufen”. (2010) Laufen mache glücklich (2007) und verändere das Leben (2017). Kurz und gut: “Laufen scheint in der Tat der Schalter zwischen Leben und Tod zu sein, der noch dazu die Pharmaindustrie um Längen abhängt!” (2010)

Sport ist mehr als nur ein Hobby ! (Infografik: obs / DVGE Verlag)

In Bewegung löst man Probleme um 60 % besser als im Sitzen am Schreibtisch. Laufen ist folglich nicht wirklich ein Hobby, sondern gelebte soziale Verantwortung. (2016) Laut Prof. Markus Walther hilft Bewegung auch bei Arthrose. Arthrose bekomme vielmehr, “wer sich nicht bewegt”. (2008) Und dabei könne man vorher ruhig noch einen Kaffee trinken, denn dieser erhöht den Zellschutz um sage und schreibe 120 %. Dr. Strunz: “Bewegung und Kaffee erhöhen den Zellschutz um insgesamt 400 %!” (2013)

Jede Art Bewegung ist gut und senkt laut der Universität Wien bereits nach 5 Stunden pro Woche das Sterberisiko um 40 %. (2012) Oder anders gesagt: Sport verlängert das Leben um ganze 10 Jahre. (2013) Also: Lösen Sie die Handbremse und laufen Sie los – im Wohlfühlbereich und zumindest 30 Min. täglich, denn die Regelmäßigkeit zählt. (2006) Und glauben Sie bitte nicht, so Dr. Strunz, Ihr Leben werde durch Ihre Gedanken (Pläne) bestimmt. “Es ist Ihr Körper, der zählt!” (2011)

Sport hat nur Vorteile … (Infografik: obs / DVGE Verlag)