Protein Shakes oft mit zu wenig Eiweiß und zu viel Kohlenhydraten

An Eiweiß sollte man bekanntlich jeden Tag so 1-2 Gramm pro Kilo Körpergewicht zu sich nehmen und dafür auf Kohlenhydrate verzichten. Das geht natürlich nur mit den praktischen (wie auch leckeren) Protein Shakes, die es mittlerweile in vielen Geschäften und noch mehr Webshops gibt. „Doch viele dieser Produkte enthalten zu wenig oder nur minderwertiges Eiweiß, dafür aber deutlich zu viel Kohlenhydrate“, kritisiert die Bodymed AG und empfiehlt vor dem Kauf einen Blick auf die Inhaltsstoffe zu werfen.

Und eine Proteinpizza gibt’s neuerdings auch … (Foto: obs / IronMaxx Nutrition GmbH)

Deren ungünstige Zusammensetzung würde nämlich den erwünschten Gesundheitseffekt ins Gegenteil kehren. Denn mittels hochwertigen Eiweißes könnte die nächtliche Fasten- und Fettverbrennungsphase auf 12-16 Stunden verlängert werden. Dann würde man fast automatisch auch weniger andere Lebensmittel essen, so Bodymed. Empfohlen werden grundsätzlich Molkeprodukte, denn das (ohnehin „schwächere“) Sojaeiweiß habe auch „ keinen entfettenden Effekt auf die Leber“. Zudem werde Sojaeiweiß vom Körper schlechter verwertet, heißt es, so dass ein Muskelwachstum bzw. der Muskelerhalt geringer ausfallen würden.

Ein Eiweiß-Shake sei statt einer Mahlzeit dann optimal, wenn er auch einen bestimmten Gehalt an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und Ballaststoffen aufweist. Daher sollte man generell vor dem Kauf oder einer Bestellung auf folgende Punkte achten: (1.) Molkenprotein ist besser als Sojaeiweiß. (2.) Der Eiweißanteil sollte über 60 % liegen. (3.) Der Kohlenhydratanteil sollte unter 10 % liegen, der Zuckeranteil unter 5 %. (4.) Das Pulver sollte auch genügend Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und Ballaststoffe enthalten. Und (5.) sollte der Eiweiß-Shake als Mahlzeit für eine gewichtskontrollierende Ernährung nach §14a der Diätverordnung zugelassen sein.

Richtiges Wissen und im Webshop gesunde Nahrungsergänzungen

Die Schulmedizin braucht (!) kranke Menschen, die sie dann auf Kosten der Allgemeinheit wieder zu reparieren versucht. Das funktioniert sogar prächtig, denn in so gut wie allen Ländern steigen die Ausgaben für Medikamente, Krankenhäuser, die Altenpflege usw.. Dies funktioniert aber auch deshalb prächtig, weil (1.) “dahinter” weltumspannende Industriezweige mit Milliardenbudgets operieren und (2.) die Bürger bzw. Patienten “nur einseitig” – auch von Ärzten und den Massenmedien – informiert werden. Krankheit wird zum Geschäft gemacht: Ein Schelm, wer dabei Böses denkt!

Für Frohmedizin

Die Gesundheitsplattform Molner Health Center hingegen propagiert die Frohmedizin. Beide zusammen wünschen sich Menschen, die gar nicht erst krank werden, und die in ihrem Leben das Glück gleichsam pachten wollen. Das geht aber nur, wenn Sie (1.) die richtigen Informationen bekommen und (2.) immer auch alle 47 Lebensnährstoffe! Und weil wir dank Dr. Ulrich Strunz um die große Bedeutung sogenannter Nahrungsergänzungsmittel (NEM) wissen, bieten wir Ihnen die Besten davon auch zum Kauf in unserem Webshop an.

In der Gesundheits- und Ernährungsindustrie wird “gelogen”, dass sich die sprichwörtlichen Balken biegen. Und jetzt Dr. Strunz im Original (2013): “Es wird Zeit, dass wir uns wehren! Dass wir diese massiven Falschinformationen immer der gleichen Menschen und Medien öffentlich machen und richtig stellen. Es wird Zeit, dass wir diese ewige Miesmacherei entlarven. Weder die medizinische Wissenschaft (!) noch die Natur will uns Böses, ganz im Gegenteil. Bitte stehen Sie auf und widersprechen Sie!”