So groß und so lang wie möglich

Eine Messung beendet jedes Geschwafel. Wenn es z.B. um so vage, so nebulose Dinge geht wie Jugend, Energie, Freude, Gesundheit. Denn Zahlen sind im Grunde immer objektiv – im Gegensatz zur subjektiven Einschätzung. Und so sind Jugend, Energie, Freude und Gesundheit tatsächlich messbar geworden. Dank Entdeckung der

TELOMERE.

Und … wie man mit denen umgehen kann. Denn, wenn das nur feste, unverrückbare Größen wären wie einst angeblich (!) die Gene – bekanntlich widerlegt von der Epigenetik – könnte man wieder nur einteilen in jung und alt, gesund und krank, in energiegeladen und antriebslos.

Telomere – Thema des Nobelpreises Medizin 2009 – sind eine messbare Größe, deren Länge, deren Bedeutung wir selbst in der Hand haben.

Und Sie wissen längst, wovon ich spreche: Den Schutzkappen am Ende aller unserer Chromosomen. Der Erbsubstanz. Je älter man wird, desto kürzer bzw. aufgebrauchter werden diese Schutzkappen. Sind sie weg, ist man tot. Ganz einfach. Heißt im Umkehrschluss: Wir alle hätten gerne Telomere, so groß und so lang wie möglich !

Und da sind wir unseres eigenen Glückes Schmied. Übrigens genau so wie beim Ein- und Ausschalten von Genen.

Entspricht einem Quantensprung in der Betrachtung des Lebens, unserer Existenz. Da geht es nicht um ein überholtes Denken wie vererbte Eigenschaften, sondern um die grandiose Entdeckung, dass wir unser Leben buchstäblich selbst in der Hand haben. Frohmedizin pur, also. Inklusive Eigenverantwortung. Nicht als Drohung verstanden, sondern als Verheißung. Als Chance !

Inzwischen bewiesen 2009 von der gebürtigen Australierin Elizabeth Blackburn: Je länger die Telomere, desto jünger bleibt man und – besonders wichtig – desto gesünder ist man. Die beiden Begriffe sind demnach verknüpft ! Wissen Sie auch spätestens seit dem ersten epigenetischen Lehrbuch “forever young – Das Erfolgsprogramm” (1999). Wollen wir uns noch einmal kurz gemeinsam besinnen ?

  • Der BMI (Body-Mass-Index) und die Jugend Ihrer Zellen sind verknüpft: Je höher der BMI, desto kürzer die Telomere. Und desto schneller schrumpfen sie auch. Bewiesen 2012. Übergewicht also ist kein Spaß !
  • Rauchen verkürzt die Telomere. Und damit das Leben. Rauchen fördert Krankheiten. Das weiß man „biochemisch“ ganz genau seit 2012. Da hat man hat einfach die Telomere von Rauchern und Nichtrauchern gemessen.
  • Mehr Stress bedeutet kürzere Telomere. Mehr Stress ist also epigenetisch nicht korrekt. Der Zusammenhang Stress und kürzere Telomere ist messbar !
  • Mehr Ausdauer wiederum heißt längere Telomere. Ausdauertraining lohnt sich also. Dass Läufer längere Telomere haben, wurde ebenfalls 2009 von Prof. Ulrich Laufs bewiesen. Mehr Mitochondrien, mehr Kraftwerke in den Zellen, bekommt man entweder durch Jogging oder aber auch durch ketogene Ernährung (Ketonkörper) geschenkt.

Merken Sie etwas ?

Wir betrachten dabei den Menschen nicht unter dem (drohmedizinischen) Aspekt der Schulmedizin, der Krankheiten wie Diabetes, Krebs, Multiple Sklerose, Depression oder Herzinfarkt, sondern … von der genau anderen Seite. Die Frohmedizin spricht lieber gleich von der Lösung solcher Probleme, lieber gleich vom Gesundbleiben. Typisch “forever young” und zugleich alles auf dem Boden der Wissenschaft, der Biochemie, der Physiologie !!!

PS: Das Enzym Telomerase kann die Telomere immer wieder reparieren. Sie möchten mehr Telomerase ? Na, dann lesen Sie doch die News 29.03.2017, 18.02.2010 und 17.02.2010.

Medizinwitz des Tages 10. Juni 2020

Jünger heißt nicht gesünder.

pronova BKK am 10.06.2020

Sich vorsätzlich der Sonne auszusetzen, um braun zu werden (Sonnenbaden), das ist selbst mit der besten Sonnencreme gefährlich. Gebräunte Haut sollte kein Schönheitsideal mehr sein. Stattdessen sollte man seine Tagesaktivitäten so planen, dass man zu Zeiten mit hoher UV-Strahlung (zumeist von 11-15 Uhr) nicht im Freien ist.

Universitätshautklinik Magdeburg am 10.06.2020

Stellungnahme von gbs und HAI zur Neuregelung der Suizidhilfe. (Bild: Giordano Bruno Stiftung)

Leider vermitteln die Äußerungen des Bundesgesundheitsministers den Eindruck, dass er aus der Feststellung, niemand könne zur Suizidhilfe verpflichtet werden, die Schlussfolgerung zieht, dass auch der Staat zu keiner Hilfe verpflichtet ist. Dabei zielt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts in die exakt entgegengesetzte Richtung: Gerade weil man keinen Menschen zur Suizidhilfe verpflichten kann muss der Staat dafür sorgen, dass seine Bürger das Recht auf ein selbstbestimmtes Sterben in Anspruch nehmen können.

Giordano Bruno Stiftung / Hans Albert Institut am 10.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

35 Jahre Freizeit

Die könnte man haben. Doch am Anfang steht das Wort. Auch da hat die Bibel Recht. Wenn Sie Ihr Leben auf den Kopf stellen wollen, wenn Sie – wieso eigentlich ? – ganz plötzlich wieder jünger, fitter, glücklicher werden wollen, kommt es ganz entscheidend auf das erste Wort an. Das, diesen Vorgang, nennt man PRIMING.

Zur Erklärung ein Zitat (S. 12-14):

Der Fußballer Arjen Robben schoss für den FC Bayern München in der Champions-League in der letzten Minute das entscheidende Tor zum Sieg. Wie machte er das ? Das verriet er in einem Interview: „Alle haben mir gesagt, dass ich das entscheidende Tor schießen werde.“ Das also ist Priming:

Die positive Ingangsetzung eines zukünftigen Ereignisses.

Wenn Sie wollen, auch die Bestellung beim Universum. Ich jedoch mache das lieber direkt und gleich beim Unterbewusstsein. Und mehr brauchen Sie darüber gar nicht zu wissen. Das, was Sie täglich hören, lesen, sich sagen lassen und dann tief innen drinnen glauben, das wird eines Tages zur Realität !

Es ist wirklich so einfach …

Studien zeigen, dass allein nach dem Lesen von negativen Worten wie „alt“ oder „schwer“ die Versuchsteilnehmer langsamer und behäbiger den Raum verlassen. Darum fülle ich Sie auch stets an mit positiven Worten wie „jung“, „fröhlich“, „leicht“, „glücklich“, „gesund“ … Mit Frohmedizin ! Und ich sage Ihnen auch, dass Ihr Leben, Ihr Alltag ein einziges Fitnesstraining ist. Ist es tatsächlich. Und auch Thema der Forschung …

Weil es so wichtig ist:

Für seine Gesundheit, für sein Lebensglück ist man einzig und allein selbst zuständig ! Hören Sie zu, denken Sie bitte kurz nach und probieren Sie es dann einfach aus. Wer aufmerksam durchs Leben geht, sich genetisch korrekt ernährt, Schlaf als Heilmittel sieht, seinen Körper wahrnimmt und liebt, sowohl Ausdauer als auch Kraft trainiert, nur der oder die kann überhaupt (gesund) 100 Jahre alt werden. Und alle, die diese Lebenseinstellung mit mir teilen, haben

35 Jahre Freizeit

vor sich. Die man fit und lebenslustig genießen könnte. Das ist eine sehr, sehr, sehr lange Zeit. Oder was wollen Sie zwischen 65 und 100 sonst noch alles anstellen? Also strahlen wir doch gemeinsam: 35 Jahre ! Freuen Sie sich doch auf Ihren 65. Geburtstag … Dann geht´s los !

“forever young” (2014) von Dr. Ulrich Strunz. (Bild: www.strunz.com)

Und lassen sich vielleicht auch mal umschulen wie Wilfried S. aus Wien …

Forever young = Umschulung mit 84 Jahren

Lebensentscheidend ist immer die Blickrichtung: Schwelgt man (trübselig) in Erinnerungen ? Schwärmt man von vergangenen (beruflichen) Erfolgen ? Oder schaut man nach vorne? In die Zukunft. Genießt dabei den Augenblick. Freut sich über täglich neue Aufgaben, freut sich auf fast nicht zu packende Hindernisse wie z.B. Marathon in 3 Stunden. Die Frage jeden Morgen ist doch schlicht und einfach: Blitzen Ihre Äugelein nach dem Aufstehen ? Freuen Sie sich auf den kommenden Tag und was da alles kommen wird … ?

Bei einem 84-jährigen Herrn aus Wien, der sich gerade an der Uni Wien einschreibt, ist das immer noch der Fall. Der möchte umschulen auf Fitnesstrainer für Senioren und das dann zum Beruf machen. Ursprünglich mit 77 Jahren war der Wiener in Pension gegangen, jetzt sei er 84. Und lebe seit Jahren – bei Körpergröße 174 und 60 kg Gewicht – „Forever young“.

Da hat jemand (das Leben ?) verstanden. Beschafft sich sogar noch mit 84 den inneren Antrieb einen neuen Beruf zu lernen.

Nun könnten Sie spontan sagen: „Ja, das will ich auch !“ Wie damals als kleines Kind. Erinnern Sie sich an „Mama, das will ich haben ?“ Nutzen Sie doch solche bereits tief in Ihnen angelegten … Autobahnen.

„Auch haben !“ kann außerordentlich hilfreich sein.

QUELLE: „das neue forever young erfolgsprogramm“ erschienen 2014 by HEYNE

Medizinwitz des Tages 25. November 2019

Es gibt heute eine große Bandbreite an Medikamenten und Therapien, die eine angemessene medizinische Grundversorgung ermöglichen. Doch nach wie vor können viele Krankheiten gar nicht oder nur unzureichend behandelt werden.

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH am 25.11.2019

65 % der Deutschen würden es begrüßen, wenn bis 2030 das Altern des Körpers deutlich verlangsamt werden kann. Aber nur 29 % sehnen sich nach ewiger Jugend.

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH am 25.11.2019

Keine andere Branche leistet einen so zentralen Beitrag zur Verlängerung der Lebenszeit wie die Pharmaindustrie.

Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs am 25.11.2019

Die Pharmaindustrie ist ein Vitalfaktor für Österreich. Jeder Beitrag der pharmazeutischen Industrie wirkt sich wertvoll auf die Zukunft Österreichs aus.

Pharmig am 25.11.2019

Müdigkeit ist kein Schicksal. Konsultieren Sie einen Arzt !

Österreichische Gesellschaft für ambulante Medizin am 25.11.2019

Mit 7,5 % im Median verharrte die EBITDAR-Marge 2018 der Schweizer Spitäler unter dem empfohlenen Zielwert von 10 %. Die Eigenkapitalquoten der Akutspitäler sanken erneut, in einzelnen Fällen sogar bedrohlich tief. In den nächsten Monaten und Jahren dürfte es vermehrt zu Sanierungsfällen kommen.

PwC Schweiz am 25.11.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 18. September 2019

Arzneimittelhersteller beantragen immer seltener eine sog. PUMA-Zulassung (Paediatric Use Marketing Authorisation). Darunter versteht man eine nachträgliche Zulassung eines für Erwachsene bereits auf dem Markt befindlichen Präparates für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen. Das ist ein echtes Dilemma für die Hersteller: Sie würden gerne helfen, dürfen aber als Marktteilnehmer betriebswirtschaftliche Überlegungen nicht außer Acht lassen. Gerade weil PUMA-Arzneimittel etablierte Wirkstoffe enthalten, sollten sie sich keiner zusätzlichen Nutzenbewertung stellen müssen. Das Problem für die Ärzte ist dann, dass sie (1.) an Kindern nicht geprüfte Arzneimittel anwenden müssen und  (2.) die Kinder zumeist mit einer nicht passgenauen Dosierung behandeln. 

Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller am 18.09.2019

Das Immunsystem ist hochgradig komplex und bis heute nicht im Detail entschlüsselt.

St. Anna Kinderkrebsforschung am 18.09.2019

Eine internationale Studie unter österreichischer Leitung soll bis 2024 klären, ob die vorbeugende Injektion eines Biotech-Medikaments, das äußerst erfolgreich in der Behandlung von Osteoporose eingesetzt wird, erblich bedingten Brustkrebs verhindern kann. Das Studienprojekt wird vom amerikanischen Verteidigungsministerium finanziert.

Europa Donna Austria am 18.09.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …