Jedes Jahr einen Lock-Down ?

Selten findet sich ein Könner, der in wenigen Worten ein sehr komplexes, in diesem Fall die gesamte Welt erschütterndes Problem beschreiben und zusammenfassen kann. Und dann auch noch die Lösung auf wissenschaftlicher Basis liefert ! Solch glückliche Worte lese ich gerade von Dr. Bodo Kuklinski. Der ist den meisten von Ihnen hoffentlich wohl bekannt. Man könnte ihn auch den Übervater der deutschen Molekularmedizin nennen.

Die wenigen, unterhalb zitierten Sätze entlarven unser heutiges Medizinsystem. Sie zeigen mehr als deutlich, weshalb die Ärzte in der Corona-Pandemie so beweisbar, klar und jämmerlich versagen. Versagen mussten. Denn in dem (uns) gelehrten System „Schulmedizin“ kommen solche Katastrophen – möglichst – nicht vor. Oder werden glatt geleugnet ! Das Corona-Virus muss demnach scheinbar irgendeine Macht von „außerhalb“ sein …

Und obwohl die Menschen um uns herum sterben, sieht die Schulmedizin einer rein hypothetische Lösung, nämlich der Impfung, die Lösung des Problems !

Das wirklich Schlimme daran: Das war so, das ist so und das wird auch immer so bleiben,

wenn sich im System Schulmedizin nichts ändert.

Aber … da wird sich nichts ändern, denn dort gibt es Abhängigkeiten: Allen voran die Pharmaindustrie und das Geld der Krankenkassen.

Kuklinski gibt, geschickt wie immer, zunächst den großen Rahmen vor und zeigt dann anschaulich, weshalb die Menschheit niemals eine Lösung solcher Virus-Probleme finden wird. Hier die 4 entscheidenden Worte gleich zu Beginn:

  • fehlendes Wissen
  • fehlende Empathie
  • der große Zeitaufwand
  • Ärger mit Institutionen

Aufgepasst ! Da kommt “Impfung” oder “Tablette” gegen ein Virus gar nicht vor. Das Problem liegt nämlich sehr viel tiefer. Der kurze Text, als Einleitung eines längeren Artikels im Folgenden zitiert:

Virale Infektionen begleiten die Menschheit schon immer. Jedes Virus befällt vorzugsweise ein Organ oder System, z.B.: Hepatitis – Leber, Epstein Barr – Immunsystem, Poliomyelitis – Nervensystem, Covid-19 – Bronchialzellen, ggf. Gefäßzellen.
Viren sind bei schwachem Immunsystem virulent. Ein guter Arzt behandelt nicht nur die Gürtelrose evidenzbasiert, sondern hinterfrägt, warum das betreffende Immunsystem so schwach ist, dass es eine Zoster-Infektion zuließ. Damit bewegt sich der Arzt auf einem komplexen Gebiet der Ernährung, körperlich-geistiger Befindlichkeit und umwelttoxikologischer Vorbelastung. Doch dieses Gebiet der Diagnostik und Therapie ist nicht evidenzbasiert. Es verlangt vom Arzt umfangreiches Wissen (wird nicht gelehrt), Empathie (wird nicht vermittelt), Zeitaufwand und Ärger mit Institutionen.

Danach folgt ein kurzer Streifzug durch die Gründe, weshalb das Immunsystem mancher Menschen so entscheidend geschwächt ist. Angefangen vom Vitaminmangel bis hin zum chronischen Stress. Und dann spielt Dr. Kuklinski Cassandra. Nur, eine wissende Cassandra:

All dies (Immunsystem) fand in der Corona-Krise keine Beachtung. Es wurde auf stationäre Betten und Beatmungsgeräte abgezielt. “Wir sind vorbereitet”, sagte ein deutscher Minister. Medikamente und die ersehnte Impfung werden das Problem lösen. Jedoch nein, das werden sie nicht ! Die nächste Virus-Pandemie kommt mit Sicherheit.

Können Sie sich einen jährlich wiederkehrenden Lock-Down vorstellen ?

Quelle:  OM & Ernährung, Nr. 171, 2020, F58

Medizinwitz des Tages 13. Juli 2020

Gibt es auch eine Krebs-Pandemie ?

Pharma Fakten am 13.07.2020

An den Krebstod hat man sich leider seit langem gewöhnt ! … In Deutschland sterben jedes Jahr über 20.000 Menschen an Darmkrebs, der zu guten Teilen verhinderbar wäre. Prävention allerdings, die das verhindern könnte, ist nicht Teil eines fest definierten Aufgabenspektrums im Gesundheitswesen. Prävention hat in dem Sinn organisatorischen Sinn keinen Eigentümer, keine Institution, die sie verantwortet und bundesweit mit klaren Konzepten handlungsfähig macht.

Prof. Dr. Christof von Kalle (Berlin Institute of Health) am 13.07.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Werden Sie Frohmediziner

Falls Ihnen die Idee Frohmedizin zusagt, falls Sie Frohmedizin sogar schon ausprobiert haben, falls Sie einen deutlichen Gewinn an Lebensfreude und Lebensenergie verspürt haben und gleichzeitig diese oder jene Krankheit in wundersamer Weise verschwunden ist, falls Sie sich gerne darüber mitteilen und austauschen möchten mit Anderen … dann werden Sie doch einfach Frohmediziner. Und sodann Mitglied in der ersten frohmedizinischen Vereinigung, der

EUROPEAN FEDERATION OF FROHMEDIZIN.

Darf ich vorstellen?

„Nach 20 Jahren, Hunderten sog. Wunderheilungen und Millionen verkaufter Bücher ist es wirklich höchste Zeit, die FROHMEDIZIN von Dr. Strunz endlich zu institutionalisieren.“ Das dachte sich der Wiener Dr. Jürgen Molner und hat darum die Vereinigung EUROPEAN FEDERATION OF FROHMEDIZIN ins Leben gerufen. Deren Kurzform EUFOF wurde zudem in der Europäischen Union als Marke geschützt.

Werden soll daraus ein erstmaliger und europaweiter Zusammenschluss von Ärzten, Firmen (auch Einzelunternehmern), Dachverbänden, Institutionen und Vereinen, die sich

  1. zur Frohmedizin bekennen und
  2. eine Stärkung der Frohmedizin

in Europa möchten. Herr Dr. Molner, ein ungewöhnlich dynamischer Mann mit Weitblick, promovierter Kommunikationswissenschaftler und bereits Betreiber einer Internet-Plattform für mehr Gesundheitskompetenz in Europa, hofft dabei auf tausende Mitglieder, die das Projekt mittragen sollten. Man kann also in der EUFOF® Mitglied werden.

Hier geht’s zur Anmeldung

Die Ziele der European Federation of Frohmedizin sind:

  • (Erstmalige) Vereinigung aller gewerblichen und institutionellen Akteure der Frohmedizin in Europa
  • Erklärung, Stärkung und Förderung der Frohmedizin in Europa
  • Aufzeigen der Kosten in und von Gesundheitssystemen
  • Politisches Lobbying im Sinne des Vereinszweckes
  • Tierschutz (Ablehnung von Tierversuchen, die z.B. in Österreich seit 18 Jahren ansteigen)

Die Frohmedizin sieht sich bekanntlich als „Weiterentwicklung“, wir wollen höflich bleiben, der Schulmedizin. Dies erst recht, als neuerdings z.B. in Österreich die Alternativ- oder Ganzheitsmedizin der Job von Ärzten, von Schulmedizinern wird. Wenn Sie also noch weitere Argumente für eine Mitgliedschaft in der EUFOF® wünschen, dann hilft Ihnen sicher der folgende VERGLEICH von Frohmedizin und Schulmedizin mit 21 Unterschieden (Quelle: EUFOF) bei der Entscheidungsfindung:

UnterschiedFrohmedizinSchulmedizin
ZIELELebensenergie, Lebensglück, Ausdauer, Kraft, Vermeidung von KrankheitWarnung, Reparatur (Operation), Schmerzfreiheit, Vorsorgeuntersuchung, Impfung
ALTEREinbildungTatsache
ANTIBIOTIKAschlimmste Erfindung der MedizingeschichteSegen für die Menschheit
ARZTNebenrolleHauptrolle
DIAGNOSE NACH ...Blutanalyse, Aminogramm, Lebensstil"Erfahrung", Status quo, Vermutung
ENDRESULTATLebensglück, SelbstheilungSchmerzfreiheit, temporäre Heilung, chronische Erkrankung
ERNÄHRUNGgenetisch korrekte Kost mit viel Eiweiß und NEMAusgewogenheit mit viel Kohlenhydraten ohne NEM
FINANZIERUNG (Gesundheitskosten)Eigenverantwortung (keine Mehrkosten)Solidaritätsprinzip
(hohe Mehrkosten)
FÜRSPRECHERWissenschaftler, Ärzte, Patienten, Ernährungsberater, NEM-Hersteller, Heilpraktiker, Fitness Center, Yoga Institute, Wellness EinrichtungenWissenschaftler, Ärzte, Patienten, Politiker, Universitäten, Pharmakonzerne, Spitäler, Apotheken
GENEPotential, Veränderbarkeit (Epigenetik)Veranlagung, Unveränderbarkeit (Schicksal)
GESUNDHEIT IST ...Eigenverantwortung, planbar und machbarZufall, "Geschenk Gottes", Glück, genetisch verankert
HEILUNGniemals nur lokalimmer nur lokal
KONTROLLE (Überprüfung)Leistungs- und Funktionsanalyse, Blutanalyse, AminogrammSchmerzen, Röntgenbild, Blutbild, Kernspin
KRANKHEITEN130.000
MEDIZIN47 (essentielle) Nährstoffe ohne Nebenwirkungen150.000 Medikamente mit Nebenwirkungen
GENDER-MEDIZINUnsinnWeiterentwicklung
METHODENErnährung, Bewegung, Meditation, Eigenverantwortung, Blutanalyse, SelbstheilungAntibiotika, Medikamente, Operation, Bestrahlung, Chemotherapie, Schonung bzw. Ruhigstellung, Rehabilitation
PATIENTENder "bewegte" Mensch"sitzende" Männer und Frauen
SPORT (Bewegung)Pflicht, MedizinHobby
TIERVERSUCHEvöllig unnötigabsolut wichtig
ZWECKLebensfreude, Heilung, NachhaltigkeitArbeitsplatzsicherung, Patente, Rendite, Forschungsetats

Überzeugt ?

Future Health Index 2017 von Philips für vernetztes Gesundheitssystem

Der Philips Future Health Index 2017 zeigt: Die Mehrheit der Bevölkerung (69 %) und der größte Teil der Ärzte (79 %) glauben, dass der Zugang zur Gesundheitsversorgung auf dem Land schlechter ist als in Großstädten. Die Studie erfasst anhand von Umfragen und Interviews mit über 33.000 Medizinern, Versicherern und Bürgern, wie gut die Gesundheitssysteme in 19 Staaten auf 5 Kontinenten für die Zukunft aufgestellt sind.

Bild: MHJ

In Deutschland z.B. sinkt die Zahl der Ärzte in dünn besiedelten Gegenden, womit die Wege zum Facharzt oft sehr weit werden. Obwohl nur ein Viertel der Deutschen in Großstädten lebt, sind dort mehr als 30 % der Fachärzte ansässig ! Der Future Health Index 2017 von Philips zeigt, dass ein vernetztes Gesundheitssystem die Versorgung im ländlichen Raum, insbesondere bei chronischen Erkrankungen, entscheidend verbessern und auch in der Zukunft sicherstellen kann.

Als vernetzte Versorgung wird dabei die sektorenübergreifende Zusammenarbeit aller an der Gesundheitsversorgung beteiligten Personen, Institutionen und Firmen unter Einsatz digitaler Technologien verstanden. Der Studie zufolge den größten Mehrwert vernetzter Versorgungstechnologien sieht die deutsche Bevölkerung vor allem bei Diagnosen (62 %) und der ambulanten Pflege (34 %). Ähnlich die Ärzte: 57 % Diagnosen und 45 % ambulante Pflege.

Laufbandpflicht

Hören wir einmal auf die Großen. Auf die Institutionen mit all den langen Namen:

  • Laut World Health Organization leiden global 350 Mio. Menschen an Depressionen (WHO, Depression: A Global Crisis 2012).
  • Laut National Institute of Mental Health (2014) leiden 26,2 % der US Amerikanischen Bevölkerung an ernsthafter Geistesstörung.
  • Laut Europäischer Kommission (2010) gilt Gleiches für die erwachsene Bevölkerung der EU: 27 % sind mental krank.

Grob ein Viertel unserer Mitmenschen sind also kognitiv eingeschränkt …

Was ist Kognition? Die Departments of Kinesiology, of Recreation, of Preventive Medicine sagen uns: Aufmerksamkeitsspanne, Erinnerungsvermögen und Vernunft sind Gegenstand unserer Kognition. Sind also Gegenstand davon, wie wir täglich Entscheidungen treffen. Und täglich vertrauen wir anderen Menschen unser Leben an. Jedem einzelnen Autofahrer, jedem Piloten, jedem der unser Essen zubereitet. Jedem, der Waffen besitzen darf …

Sie vertrauen Ihr Leben täglich Mitmenschen an, die Entscheidungen treffen.

Diese Logik kann man auch umdrehen. Denn seit einigen Jahren spricht man auch von einer globalen Verantwortung. Wir als einzelne Entscheidungsträger seien demnach auch mitverantwortlich für alle anderen. Einverstanden. Folglich ist die individuelle Gesundheit nicht nur Privatsache, sondern Teil einer globalen Verantwortung. Angst, Depressionen, Phobien … wir nennen das oxidativen Stress. Das alles lässt sich mit einfachem Laufbandtraining bekämpfen.

Man kann Sorgen davonlaufen !

Ist selbst in der strengen Neurowissenschaft bekannt. (Moylan et. al: „Exercising the worry away (…)“, in: Neuroscience and Biobehavioral Reviews 37 (2013), 573-584.”).

Warum dann nicht ab morgen eine gesetzliche Laufbandpflicht verordnen ?

Tägliches Laufen ist kein Hobby! Tägliches Laufen bedeutet auch gelebte Verantwortung für den Mitmenschen. Stand sogar schon in den News vom 07.05.2008. Kostet Ihnen als regelmäßiger Besucher von strunz.com aber nur ein Lächeln. Denn Sie wissen, dass in Wahrheit 3 Dinge von Bedeutung sind: Bewegung , Ernährung und Denken.

Damit reden Sie nicht nur über Verantwortung. Sie handeln auch. “Utopische Zwangsgesetze” brauchen Sie nicht. Wenn … man nur will ! Dafür danke ich Ihnen als Ihr Mitmensch.