Medizinwitz des Tages 9. September 2020

51 % der Menschen in Deutschland über 18, das sind aktuell 35 Millionen, meiden wegen der Corona-Krise öffentliche Innenräume.

AernoviR (schwa-medico GmbH) am 09.09.2020

Jedes Jahr raten Ärzte rund 40.000 Diabetikern in Deutschland zu einer Amputation. Dabei ließen sich laut Experten 4 von 5 oder 80 % solcher Amputationen verhindern.

Diabetes Ratgeber am 09.09.2020

Bei der Brustkrebsvorsorge kommt es auf die richtige Tasttechnik, denn jede Brust ist anders. Bis man die Strukturen kennt, kann es ein halbes Jahr dauern.

Apotheken Umschau am 09.09.2020

Bei etwa der Hälfte der Amputationen werden vorher die Blutgefäße nicht untersucht. Dabei steckt hinter jedem 2.  diabetischen Fuß eine verengte oder verschlossene Beinarterie.

Diakonissen-Stiftung Krankenhaus Speyer am 09.09.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Luft für Plattform „MeineRaumluft“ ein Lebensmittel

Die unabhängige Plattform MeineRaumluft fordert mehr Aufklärung und Förderung der Eigeninitiative bei der Vermeidung von Luftschad-stoffen in Innenräumen sowie die Schaffung von allgemein verständ-lichen Richtwerten und Kennzeichnungen. So würden jüngste Zahlen der WHO zeigen, wie belastet die Luft in Österreich tatsächlich ist. Vor allem seien es Schadstoffe wie z.B. Feinstaub oder Schwefeldioxid, die bei dauerhafter Belastung in hohen Konzentrationen „massiv“ die Gesundheit beeinflussen könnten.

Die Proponenten von
Die Proponenten von “MeineRaumluft” rund um Sasha Walleczek nach der Pressekonferenz. (Foto: K. Schiffl)

„Da kann man bei täglich rund 50 mcg pro Kubikmeter schon auf 27 dag Feinstaub im Jahr kommen“, so Arschang Valipour vom Wiener Otto-Wagner-Spital. Laut den Experten sei jedoch nicht nur die Außenluft verschmutzt, sondern sogar noch mehr die Luft in Innenräumen (Stichwort Schimmelbefall). „Es hat nicht nur das, was wir essen und trinken Einfluss auf unsere Gesundheit, sondern vor allem auch das, was wir einatmen“, betonte die Ernährungstherapeutin Sasha Walleczek.  Und das seien Tag für Tag immerhin rund 1 kg feste Nahrung, 2,5 kg flüssige Nahrung und auch 15 kg Luft.

Ergo sei Luft – und im speziellen die Raumluft – als Lebensmittel zu klassifizieren. Und nachdem sozusagen Lebensmittel in alle Richtungen gekennzeichnet würden, so müsse es laut Plattform-sprecher Thomas Schlatte „auch Hilfe für die Qualitätsbeurteilung der Raumluft“ geben. „Vorstellbar wäre auch eine Regelung der Raumluft ähnlich der Trinkwasserverordnung.“ Mit der Forderung „Luft ein Lebensmittel“ wolle die Plattform jedenfalls Politik und Gesellschaft auffordern, Maßnahmen zu setzen und zu fördern.