Medizinwitz des Tages 3. September 2020

Irren ist menschlich, Alzheimer auch.

Alzheimer Forschung Initiative am 03.09.2020

44 % der Österreicher leiden unter einem Burnout oder befinden sich zumindest in einem “frühen Problemstadium”.

Österreichische Gesellschaft vom Goldenen Kreuze am 03.09.2020

In Österreich sterben fast 3 Mal so viele Menschen durch Selbstmord als im Straßenverkehr.

Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie am 03.09.2020

Bis zu 10 % der österreichischen Bevölkerung leben mit Diabetes – viele davon nicht diagnostiziert.

Dachorganisation “wir sind diabetes” am 03.09.2020

Kaufen Sie verschreibungspflichtige Medikamente keinesfalls über das Internet. Sie gefährden Ihre eigene Gesundheit und handeln darüber hinaus illegal, denn der Verkauf von rezeptpflichtigen Arzneimitteln im Internet ist in Österreich verboten. Zudem berauben Sie sich der apothekerlichen Beratung.

Österreichische Apothekerkammer am 03.09.2020

Laut der bislang größten Studie besteht zwischen dem permanenten Haarefärben und Krebs kein Zusammenhang, außer bei Basalzellkarzinomen, hormonrezeptor-negativem Brustkrebs (ER-, PR- und ER-/PR-) und Eierstockkrebs.

MedUni Wien am 03.09.2020

Der Wiener Ärzteball 2021 wird wegen des Corona-Virus abgesagt. “Wir können nicht zwischen den Tanzpaaren die berühmten Abstandsbabyelefanten mittanzen lassen”, argumentiert Österreichs  Ärztepräsident Thomas Szekeres.

Ärztekammer Wien am 03.09.2020

“Unsere Ergebnisse rechtfertigen eine weitere prospektive Validierung“, erklärt Prof. Dr. Eva Schernhammer. “Diese richtet sich nach verschiedenen Populationen und Nationen, verschiedenen Anfälligkeitsgenotypen (z.B. NAT1 oder NAT2), Krebsarten verschiedener Genotypen und molekulargenetischer Phänotypen, verschiedenen Expositionseinstellungen (persönlicher Gebrauch vs. berufliche Exposition), verschiedenen Zeitpunkten und verschiedenen Farben der verwendeten permanenten Haarfärbemittel (dunkel gefärbt vs. hell gefärbt) mit verfeinerten Expositionsabschätzungen und sollte im Licht der Gesamtheit der Beweise interpretiert werden.”

MedUni Wien am 03.09.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medikamentenmissbrauch: Große Akzeptanz in Deutschland

Der Missbrauch von Medikamenten wird von 43 % der deutschen Bevölkerung akzeptiert. Davon hätten auch schon 17 % einmal verschreibungspflichtige Arzneimittel ohne medizinische Notwendigkeit eingenommen – und zwar zur „Verbesserung des persönlichen Wohlbefindens“. Das sind Ergebnisse einer Umfrage der Bundesapothekerkammer (BAK).

BAK-Präsident Andreas Kiefer (Foto: obs / ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände / Wagenzik)

“Diese Ergebnisse sind erschreckend“, sagte Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer beim Symposium “Arzneimittelmissbrauch – Fakten und Herausforderungen” in Berlin. Arzneimittel seien keine Lappalie, denn einerseits habe jedes Medikament Risiken und Nebenwirkungen und andererseits trete die erhoffte Doping-Wirkung – wenn überhaupt – höchstens kurzzeitig ein. Häufigster Grund für die (missbräuchliche) Einnahme von Medikamenten ist die Stimmungsaufhellung bzw. Reduzierung von Nervosität.

Dies käme für 33 % der Befragten sogar „grundsätzlich“ in Frage. Die Steigerung der Konzentration und anderer geistiger Leistungen wäre für 27 % zumindest „eine Option“. Bemerkenswert jedenfalls ist die Tatsache, dass 11 % der missbräuchlichen Verwender sich die rezeptpflichtigen Medikamente illegal via Internet besorgt hätten. Wenig verwunderlich also, dass rezeptfreie oder frei verkäufliche Medikamente noch mehr verharmlost werden. Diese hätten 30 % der Deutschen schon einmal eingenommen und für weitere 25 % käme das in Frage.