Medizinwitze des Tages 11. Juni 2020

Immer wieder kommt es in Deutschland zu Lieferengpässen bei Arzneimitteln und Impfstoffen. Doch es besteht kein Grund zur Panik. Das Pharmazeutische Institut der Universität Kiel etwa empfiehlt, Meldungen über Lieferengpässe bei Medikamenten zu hinterfragen und einzuordnen. Denn tatsächlich sind von solchen Engpässen oft nur bestimmte Präparate in bestimmten Packungsgrößen von einer bestimmten Firma betroffen. Gerade bei Wirkstoffen wie Paracetamol oder Ibuprofen besteht keinerlei Anlass, Hamsterkäufe zu tätigen.

Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker am 11.06.2020

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

Medizinwitz des Tages 11. Juli 2019

Nach einem langen Sonnenbad ist die Gefahr besonders groß, sich einen Schnupfen zu holen, weil der Körper vollauf damit beschäftigt ist, die Sonnenschäden zu reparieren.

G. Pohl Boskamp GmbH am 11.07.2019

Bei einer HIV-Therapie werden häufig mehrere Medikamente miteinander kombiniert. So wird das Virus unterdrückt. Es ist im Körper zwar noch vorhanden, aber nicht mehr nachweisbar.

Pro Generika am 11.07.2019

Lesen Sie unbedingt im Beipackzettel nach, ob Sie nach der Einnahme eines Arzneimittels am Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Herkömmliche Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol sind zumeist kein Risiko, Schlafmittel aber schon.

BPI am 11.07.2019

ANMERKUNG: Für einen Medizinwitz des Tages müssen die genannten Fakten nicht unbedingt falsch sein. Es reicht schon, wenn aus Sicht der Frohmedizin die Richtung oder Konsequenz “absurd” ist …

IKEA statt Schulmedizin ?

Erleben, was Energie bedeutet. Mehr Kraft, mehr Energie, mehr Ausdauer. Erinnern Sie sich an diese beiden News vom 08.04.2018 und 23.10.2017 ? Und was hier jetzt folgt, ist je nach Standpunkt entweder die übliche Anklage der Schulmedizin oder aber ein Bericht über den Blick in den Himmel. In ein neues, strahlendes Leben:

Energiegeladen, ohne Schmerzen und Depressionen.

Auch diese Zuschrift soll Ihnen, sehr verehrte Leser, mehr als deutlich machen, dass Sie mit chronischen Beschwerden (hier dann eine Blasenentzündung seit 20 Jahren) bei der Schulmedizin an der falschen Adresse sind. Da können Sie genauso gut zu IKEA gehen. Dort bemüht man sich auch sehr freundlich um Sie. Vielleicht sollte man wirklich umdenken …

Dann würde man vielleicht erkennen, dass ein gesundes, glückliches Leben – also gemeinhin das Lebensziel auf dieser Welt – nichts mit der Theorie und Praxis der Schulmedizin zu tun hat. Gar nichts ! Das dürfen Sie aber diesem System nicht übel nehmen, denn in keinem medizinischen Lehrbuch wird Energie oder Lebensglück versprochen. Die solidarisch finanzierte Reparaturmedizin hat ganz andere Themen …

Aber jetzt zur E-Mail des heutigen Tages: Tiefes Leid, höchste Freude und eine wohl durchdachte Philosophie. Eine wirklich ungewöhnliche Verknüpfung ?

Ich habe eine 20 Jahre dauernde chronische Zystitis und eine ebenso lange Phase von PMS vollständig in den Griff bekommen. Ohne Urologen, ohne Frauenarzt oder Hausarzt.

Die ständigen Antibiotika (bis zu 8 pro Jahr) und sehr hohe Dosen von Ibuprofen hingen Jahrzehnte lang wie Blei an meinen Füßen. Schulmedizinisch gab es keine Antwort, nur Behandlungen und Drohungen (“Sie wollen doch noch 50 werden, aber so wird das nichts ?!”) … Dankeschön. Diese Erkenntnis dämmerte mir auch ohne Medizinstudium.

Ich war beruflich über 10 Jahre in der Wissenschaft tätig und vertraue auf das Erheben und Messen von Daten. Daher erscheint mir Ihr frohmedizinischer Ansatz absolut logisch. Die Einarbeitung in molekularmedizinische Zusammenhänge war bislang die am besten investierte Zeit meines Lebens !

Mein Mann und ich laufen nunmehr täglich, trinken Protein Shakes und nehmen hochdosiert NEM. Täglich ! Wir begannen schädliche Lebensmittel konsequent aus unserem Alltag zu streichen. Wir kochen seither frisch, saisonal und rational. Derzeit beschäftigen wir uns mit dem Mikrobiom und staunen. Mein Mann begann auch schon zu meditieren. Ich probiere das noch …

Es gibt wohl wenig, abgesehen von den großen Menschheitsthemen wie Geburt, Tod und Liebe, das mehr fasziniert als die Selbstheilung des eigenen Körpers. Genial zu wissen, dass das keine Zauberei ist, sondern die logische Konsequenz vernünftigen Handelns.

Ich bin 2018 mit dem Rad über die Alpen gefahren und einmal durch ganz Norwegen. Ich laufe schneller und klettere besser als vor 20 Jahren. Meine Energie geht sprichwörtlich durch die Decke. Ich fühle mich befreit, bin stets optimistisch und genieße mein Leben.

Sie sollten diese E-Mail vielleicht ein paar Mal lesen. Und sich in dieses selbstgemachte Glück hineinfühlen. In die Faszination der Selbstheilung, die man selbst in der Hand hat. Man könnte und sollte begreifen, dass hier Lebensfreude als “logische Konsequenz vernünftigen Handelns” geschildert wird.

Und wenn Sie von sich behaupten können, Sie fühlen sich befreit, sind optimistisch und zugleich entspannt … Würden also Ihr Leben genießen,

dann haben Sie es geschafft !!!

PS: Die letzten 3 Zeilen waren 15 Jahre lang die Schlussworte meiner Wochenendseminare …

Heilung ist immer möglich

Wer diese meine News und die unzähligen Briefe von Patienten von Anfang an miterlebt hat, der weiß, Heilung ist immer möglich.

Bei jeder Krankheit !

Der wird genauso wie ich tief im Innersten davon überzeugt sein. Denken Sie dazu auch noch einmal an die goldenen Worte von Edward Jenner über das Entstehen von Krankheit (News 28.09.2017). Heißt übersetzt: Wenn Sie den Regeln der Evolution, der Natur möglichst getreu folgen, werden die Selbstheilungskräfte des Körpers auch in Erscheinung treten. Und nur auf die kommt es an.

Es sind besonders gravierende Fälle, die mich von der Richtigkeit dieses Prinzips überzeugen. Die mich felsenfest daran glauben lassen, dass Heilung immer möglich ist. Immer. Allein schon diese innere Überzeugung lässt mich Ihnen gegenüber, liebe Patienten, ganz anders auftreten als andere Ärzte.

Einen in meinen Augen besonders schwerwiegenden Fall hatte ich Ihnen vor einigen Jahren schon einmal geschildert. Weil er so gut zu diesen Überlegungen passt, hier noch einmal: Manchmal ist es nämlich wirklich ernst. Wenn sich z.B. im Knochen selbst ein Entzündungsherd ausbreitet. Nennt man chronisch rezidivierende multifokale Osteomyelitis (CRMO).

Solche Entzündungen sind häufig nicht von Bakterien verursacht. Da könnte man es nämlich über Monate noch mit vielen Antibiotika versuchen. Diese Entzündung gibt’s auch „einfach so“. Und zerfrisst den Knochen. Der Patient, ein junger Mann, hat mich „mitgenommen“ mit so einer Diagnose im Schienbein. Kein Gehen mehr? Kein Laufen mehr? Kein …

Die Schulmediziner (Resignationsmediziner) antworteten auf die Frage: „Welche Ursachen hat die Erkrankung?“:

  • „Die Gründe sind unbekannt.“
  • „Vorbeugende Maßnahmen gibt es (daher) keine.“
  • „Es fehlen dazu spezifische Laboruntersuchungen.“ (Zitat: Autoinflammation Reference Center Tübingen).

Hilflos heißt immer auch Pharmaindustrie ! Also bekam der Patient Ibuprofen, Cortison, Biphosphonate (gegen Osteoporose). Aber Sie kennen meine Überzeugung: Die Natur will uns nicht schaden. Die Natur möchte uns lebensfroh und gesund sehen. Also haben wir in der großen Blutanalyse gemessen, wie weit dieser Körper vom „natürlichen“ Zustand entfernt ist und … dann „aufgefüllt“. Bringt ganz einfach die falschen Zahlen in Ordnung. Heißt übersetzt:

Richtige Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel (NEM).

Eines Tages schreibt mir dann der Papa, selbst ein Arzt:

Mein Sohn nahm über 3 Monate lang jeden Tag – wie von Ihnen geraten – 6 Flaschen Orthomolar. Nach dem Besuch bei Ihnen wurden die Kohlenhydrate auf ein Minimum reduziert. Er bekam Physiotherapie … Und die von Ihnen nach der Blutanalyse verschriebenen Vitamine (NEM) nahm er vorschriftsmäßig ein. Die Beschwerden sind bis heute fast vollständig abgeklungen. Ein Kernspin (Dez. 2012) ergab, dass keinerlei Entzündung mehr im Knochen nachweisbar ist. Sport und auch Laufen sind seit längerer Zeit wieder ohne Beschwerden möglich.

Ich möchte mich noch einmal ausdrücklich bei Ihnen, Herr Dr. Strunz, bedanken. Die CRMO wird heute mit Biphosphonaten behandelt, sofern keine Spontanremission eintritt. Die Nebenwirkungen von Biphosphonaten sind uns Ärzten nur zu gut bekannt (u.a. massive Kiefernekrosen). Es schaudert einen wirklich, wenn man bedenkt, dass solche Medikamente Patienten verschrieben werden.

Und weiter:

Auch mir haben die Nahrungsergänzungsmittel eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität gebracht. Meine Allergien sind fast zur Gänze verschwunden. Kirschen, Äpfel, Pfirsiche und Nüsse kann ich wieder problemlos essen. Und im Frühjahr kann ich trotz Nachbars Birken wieder in den Garten gehen.

Das schreibt mir also ein Arzt. Der Angst hatte um seinen Sohn. Und der auch an sich erfahren hat, dass es eine genetisch korrekte Kost gibt. Und dass die ein entscheidender Beitrag zu jeder Heilung ist. Ob nun Osteomyelitis oder Allergie. Wie lange braucht es eigentlich noch, bis auch Sie davon überzeugt sind ? Und nur auf Sie kommt es doch an !

Lassen wir die Schulmediziner, die Kliniken, die Universitäten mit ihrem System ruhig verzweifeln. Wir sind eigenverantwortlich !