Lebensziel Glück

Bitte lesen Sie heute mit mir zusammen einen kurzen Text. Gefunden in dem neuen Büchlein „Waldpfade“ von Thomas Schmidtkonz. Sie wissen schon, jenem Mann, der mehrfach durch Deutschland gelaufen ist. Dabei lässt mich der Titel aufhorchen. Erinnert mich an Martin Heideggers „Holzwege“ … Das war lange Jahre mein Lebensführer !

„Waldpfade“ ist, so der Autor, ein Mittelding zwischen Sachbuch und Erlebnisbuch. Der Untertitel lautet „Wege ins Glück“. Das Hauptthema also „wie geht Glück ?“. Und das geht nach Meinung von Schmidtkonz „anders als wir oft denken“. Seine zentrale Erkenntnis:

Wenn man Probleme bewältigt, dann macht das ungemein glücklich !

Aber lesen wir doch einfach mal hinein:

Ich tat, was von mir verlangt wurde. Das Leben geschah, ohne dass ich es steuerte – und glücklich war ich auch nicht. Wäre da nicht das unfreiwillige Fitness-Seminar gewesen, hätte man mich wohl eines Tages tot vom Balkon meiner Eigentumswohnung abtransportiert, ohne dass ich davor erlebt hätte, was Glück, was Lebenslust bedeutet.
Das LAUFEN aber gab mir ein neues Bild – von mir wie auch von der Welt. Eine Vorstellung davon, was es heißt, sich Ziele zu setzen. Das zu tun, was ich liebe, was mich glücklich macht.

Das Ziel des Lebens muss Glück sein !

Wenn ich ein klares Bild meines Ziels habe, weiß ich, was ich zu tun und zu lassen habe. Bei meinen Touren war das einfach: jeden Tag entweder nach oben laufen oder in eine bestimmte Richtung. Genügend Pausen einlegen zur Regeneration, viel trinken, gut essen und trotzdem täglich so viele Kilometer wie möglich laufen !

Wenn man kein klares Bild hat, verliert man sich im eigenen Leben.

Dann ist es nicht verwunderlich, wenn man sich in Situationen wiederfindet, die man so nicht wollte: Arbeit, die keinen Spaß macht, Freunde, die nerven oder Hobbys, die mehr belasten als inspirieren. Ich glaube, dass sich viele Menschen nicht bewusst sind, dass ihre fehlenden Ziele zu ihren unbefriedigenden Lebenssituationen führen. Stattdessen geben sie der Gesellschaft, dem Chef, der Politik oder sonst wem die Schuld.
Das wichtigste Ziel im Leben ist Glück. Ob einem das gelingt oder nicht, liegt in der jeweils persönlichen Verantwortung.

Doch auf diesem Weg gibt es laut dem Marathomy, so heißt sein Youtube-Kanal, auch eine große Gefahr:

Die Verführung !

Ein Ziel möglichst schnell und mit geringem Aufwand zu erreichen ist ideal. Ich glaube, der Mensch sucht ständig nach diesem Idealzustand, auch wenn er sich dessen nicht immer bewusst ist. Und verführerische Abkürzungen gibt es viele: Ein gekaufter Doktortitel im Berufsleben, Doping im Sport uvm.. Wenn man solche oft auch illegalen Abkürzungen wählt, dann ignoriert man Tatsachen. Langfristig zahlt sich das oft nicht aus.
Denn um die Folgen solcher Abkürzungen zu beheben, braucht man oft mehr Energie als der ordentliche Weg gekostet hätte. Wären Abkürzungen nämlich der richtige Weg zum Erfolg, dann wären sie von Anfang an gangbar, gebahnt.

So spricht jemand, der läuft. Der schon über 100 Marathons hinter sich hat. 2016 vom tiefsten Punkt Deutschlands zum höchsten Punkt gelaufen ist. 2017 dann vom westlichsten Punkt zum östlichsten Punkt. Der beschreibt in seinem neuen Buch auch, wie er auf die Idee der

FREIHEIT

kam. Der gute Mann ist wahrscheinlich den Meisten von uns schon weit voraus. Überlegen in der Lebensgestaltung: Der sitzt nicht mehr, der läuft schon. Der LEBT !

Sporthormon Irisin bremst Alzheimer

Alzheimer ereilt eines Tages so ziemlich jeden von uns. Irgendwann. Darum auch empfiehlt selbst die WHO zur Vermeidung von “geistigem Abbau” in allererster Linie

Sport.

Jedenfalls körperliche Aktivität. Zu diesem Thema und Zusammenhang gibt es in der Tat genügend beweisende Studien. Und freilich gibt es auch ursächliche Beweise: Man identifiziert einen Stoff, der durch Sport produziert wird und beweist dann, dass das Gehirn (anatomisch, histologisch) gesünder bleibt. So ein Stoff ist das

(Sport-)Hormon Irisin.

Das wird wie gesagt beim Sport im Muskel ausgeschüttet und bremst im Gehirn tatsächlich „neurodegenerative Prozesse“. Bewiesen jüngst an der Columbia University. Dort hatten Forscher Mäusen ein regelmäßiges Fitnessprogramm verordnet und messen können, dass das Hormon Irisin aus den Muskeln über den Kreislauf vermehrt in das Gehirn wanderte.

Dort schützt das Hormon gegen die Schäden durch Alzheimer: Die Menge der Alzheimer-typischen Beta-Amyloid-Proteine (eine schädliche Ablagerung) sinkt, die Gedächtnisleistung dieser Tiere stabilisierte sich. Andererseits hatte Sport keine positive Wirkung auf das Gedächtnis der Mäuse, wenn dieses Hormon im Gehirn blockiert wurde.

Beim Menschen wiederum war längst aufgefallen, dass Irisin im Gehirn von Alzheimerpatienten in geringeren Mengen ausgeschüttet wird, verglichen mit anderen Patienten. Wer das auch immer gewesen sein mag, aber immerhin.

Warum Frohmediziner solche Studien interessant und zugleich überflüssig finden, das wissen Sie längst. Sport, Bewegung, Laufen … ist ohnehin tägliche Pflicht. Daher hier nur zur Sicherheit und der Vollständigkeit halber erwähnt:

  • Laufen Sie.
  • Machen Sie Krafttraining.

Die Mehrzahl der Deutschen glaubt selbst heute noch, dass es sich dabei um „lustige Hobbies“ handelt. Marathon laufen Angeberei sei und Besuche in Fitnessstudios erst recht. Die Mehrzahl der Deutschen hat dafür keine Zeit, obwohl

Sport bekanntlich Zeit sparen hilft. Man braucht weniger Schlaf !

Ihnen die Notwendigkeit wie das Vergnügen von Sport immer und immer wieder klar zu machen, das ist eine Aufgabe dieser News. Dass Sie das bitte nicht vergessen !

QUELLE: Gehirn & Geist 4/2019

Mit 66 Jahren …

Heißt ein Schlager von Udo Jürgens. Ein Evergreen aus dem Jahr 1977. Ist mit Sicherheit die deutschsprachige Hymne gegen das Alter. Wenn es da heißt: Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an. Mit 66 Jahren, da habe man erst Spaß daran. Mit 66 Jahren, da komme man erst in Schuss und … mit 66 jedenfalls sei noch lange nicht Schluss !

Und wie recht Herr Bockelmann doch damit hatte, denn:

  • Die Lernphase ist für gewöhnlich abgeschlossen.
  • Die Fortpflanzung hat man zumeist hinter sich.
  • Das Geldverdienen konnte hoffentlich schon beendet werden.

Also, dann auf ins Wunschleben ! Ins Wunderland der Rentner. Hin zu den Hobbys …

Genau so verstehe ich die heutige E-Mail. Die muss man einfach genießen. Bitte fühlen Sie sich intensiv ein in „30 Grad im Schatten“ (wie viel dann in der Sonne ?) oder in „2 Pässe mit Bergwertung“. Na, dann man los:

Ich bin am letzten Wochenende den Ultra „Del Passatore“ von Florenz nach Faenza gelaufen. Bei den 100 km waren 1.330 Herren am Start.
Der war am Samstag nachmittags um 15 Uhr beim Dom von Florenz. Dann ging’s zuerst 25 km durch die Toscana (bei 30 Grad im Schatten !) und dann 28 km durch den Apennin über 2 Pässe mit Bergwertung. Die restlichen 47 km (Anmerkung: die waren scheinbar nur mehr ein Klacks) lief das Rennen dann Richtung Adria dem Sonnenaufgang entgegen. Meine Ankunft in Faenza: Sonntagfrüh um 4 Uhr 41 Min..

Meine Zielzeit: 14:41:58 Std.

Habe entsprechend Ihrem Tipp pro Stunde 1 Kapsel Tyrosin und 1 Kapsel Taurin mit jeweils 500 mg eingenommen. Das hat mir mit meinen fast 70 Jahren echt „Flügel“ verliehen. Ein super Gefühl !

Das Ganze ist ganz schön raffiniert für jemanden, dessen Leben jetzt erst anfängt. Rennt da mit fast 70 Jahren 100 km. Bei Hawaii-Hitze. Über Bergpässe. In so einem Körper, in so einem Leben muss es tatsächlich „klick“ gemacht haben !

Der Herr hat sogar – ist selten genug – auch über seinen Stoffwechsel nachgedacht. Über Moleküle der Gefühle. Über Leistungsmoleküle. Hätten Sie auch gerne Flügel ? Dann lege ich Ihnen nochmals folgende 2 News ans Herz:

  • Tyrosin (News vom 12.08.2015)
  • Taurin   (News vom 13.04.2017)

Soll heißen: Die Natur mag uns, hilft uns. Die mag uns ganz anders als die Pharmaindustrie es tut ! Oder in Anlehnung an Udo Jürgens: Gerade Letztere wird sich noch wundern, wenn wir erst Rentner sind …

Nach 2 Wochen ohne Alkohol

“Alkohol ist dein Sanitäter in der Not, Alkohol ist dein Fallschirm und dein Rettungsboot …”, sang einst Herbert Grönemeyer. Doch Frohmedizin schafft das noch viel besser. Auf modern: die Epigenetik. Also ein anderer Lebensstil ! Dabei klingt Lebensstil etwas unwissenschaftlich. Wenig seriös. Zu einfach. Doch es ist genau die Lebensweise, die uns tatsächlich den Zugang zu besserer Gesundheit, mehr Lebensenergie und mehr Lebensfreude verschafft.

Dazu hatte ich Ihnen kürzlich berichtet, wie schnell sich das Leben zum Positiven verändert, wenn man zu rauchen aufhört. (News vom 27.08.2018). Nun frägt mich ein kluger Mensch per E-Mail: “Und wie ist das beim Alkohol?” Hab’ ich mich gefreut und belesen. Was dabei herausgekommen ist, finden Sie unterhalb aufgelistet. Also der Verzicht auf Alkohol bewirkt

nach 2 Wochen:

  • besserer und tieferer Schlaf
  • geringere Kalorienzufuhr und leichteres Abnehmen
  • höhere Leistungsfähigkeit
  • mehr Selbstbewusstsein durch das Umsetzen des Vorhabens
  • Verbesserung des Immunsystems
  • Stressabbau

nach 1 Monat:

  • Senkung des Blutdrucks
  • Verbesserung der Haut
  • Steigerung der Lebensenergie

nach 6 Wochen:

  • Stabilisierung / Verbesserung der körperlichen und psychischen Gesundheit
  • Verbesserung der Blutwerte
  • weniger finanzielle Ausgaben

nach 3 Monaten:

  • geistige Klarheit
  • mehr Selbstbewusstsein
  • besseres Körpergefühl
  • Verbesserung der Gesundheit (Blut, Psyche, Haut, Immunsystem etc.)
  • mehr Antrieb und Motivation deutlich spürbar
  • Spaß an Nüchternheit beginnt !
  • neue Hobbys und neue Kontakte durch neue Lebensweise
  • mehr Lust und höhere Potenz
  • emotionale Stabilität

Bitte, glauben Sie das! Denn beim Alkoholkonsum kann ich nicht mitreden. Da fehlt mir die persönliche Erfahrung. Aber kann es sein, dass diese Verbesserungen der Lebensweise etwas “unmodern” sind ? Immerhin trinken 9 von 10 Deutschen regelmäßig Alkohol. Und die Definition der WHO von “Alkoholiker” ist ebenfalls mehr als eindeutig (News vom 05.09.2017).

PS: Das besagte Lied von 1984 ist aber KEINE Lobeshymne auf den Alkohol. So heißt es dort dann auch: “Alkohol ist das Schiff, mit dem du untergehst …”

Gesundheit: Halb Österreich sieht Mitverantwortung des Hausarztes

Die Gesundheitsvorsorge spielt für 83 % der Österreicher eine wichtige Rolle und 88 % befürchten künftig Einschränkungen in der staatlichen Gesundheitsvorsorge. Das sind nur 2 Ergebnisse aus der Revital Aspach Gesundheits- und Präventionsstudie, durchgeführt im Dezember 2017. Jedoch fühlen sich nur 43 % der Befragten ausschließlich selbst für die eigene Gesundheit verantwortlich.

Foto: Revital Aspach / APA-Fotoservice / Greindl

„Aktuell fühlen sich 71 % der Österreicher nicht ganz gesund“, weiß Günther Beck, Geschäftsführer Revital Aspach. Der Großteil (40 %) klage über vorübergehende, leichte Beeinträchtigungen. „Von den Personen mit leichten, chronischen gesundheitlichen Problemen kämpfen 55 % mit Nacken-, Rücken-, und Bandscheibenproblemen. Auf Platz 2 folgen Schwierigkeiten mit dem Bewegungsapparat sowie mit Knochen und Gelenken (48 %). Und auf dem 3. Platz findet man Übergewicht (44 %). Den Platz 4 belegt Bluthochdruck (30 %).

Was tun die Österreicher für ihre Gesundheit? Dass mehr Bewegung und gesunde Ernährung zu einem langen und glücklichen Leben beitragen können, sei altbekannt. Konkret danach gefragt gaben 68 % der Österreicher an, nicht zu rauchen und im Prinzip über eine positive Lebenseinstellung zu verfügen. Zudem verwiesen 48 % auf Hobbys, „die ihnen gut tun“, und 45 % auf den Konsum von wenig Alkohol. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind für 40 % der Österreicher wichtig und fast 1 Drittel versucht sich gesund zu ernähren.

Gesundheit lange selbstverständlich

Bei den Menschen, die sich selbst als „nicht gesund“ einstufen, steigt laut Beck „erstaunlicherweise“ das Bewusstsein für Bewegung und regelmäßige Besuche beim Physiotherapeuten oder Masseur wieder. „Erst wenn der Österreicher nicht mehr gesund ist, denkt er an regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, an Bewegung und was ihm gut tut.“ Gesundheit werde lange als Selbstverständlichkeit angesehen. So möchten 43 % mehr Sport treiben und 1 Drittel habe bei Mehl und Zucker „ein schlechtes Gewissen“.