Mensch oder Tier ?

Das ist z.B. die Frage, wenn es um die Krone der Schöpfung geht. Die sei der Mensch, heißt es gemeinhin. Nun kann man das natürlich so sehen, doch selbst der Dalai Lama als auch der (aktuelle) Papst kamen schon zu der Erkenntnis, dass

es der Erde ohne Menschen besser ginge.

Und der Mensch solle sich auch nicht, wie lange Zeit kolportiert, DIE Erde untertan machen, sondern DER Erde. Zumal es neben dem Menschen, so interpretiere ich das jetzt, auch andere Lebewesen gibt, die Unglaubliches zu leisten vermögen. So z.B.

Gänse und Geier !

Da gibt es u.a. die Streifengans und die Rostgans, die auf ihren Routen sogar das Himalaya-Gebirge überfliegen. Dabei an einem einzigen Tag bis zu 1.600 km zurücklegen. Wie das geht ? Indem sie Höhenwinde nutzen und ausnützt. Ohne die leiseste Kraftanstrengung !! Aber das geht noch weiter: Die Gänse da oben – auf fast 9.000 m – die müssen natürlich atmen und sei es nur die eiskalte Luft von minus 50° C und einer Sauerstoffdichte von nur 25 %.

Jaaaaa, wie machen die das ?

Die haben ein anderes Hämoglobin, einen anderen roten Blutfarbstoff. Jener Farbstoff, der Sauerstoff in der Lunge bindet und dann in den Körper transportiert. Das Hämoglobin dieser Gänse unterscheidet sich durch 4 Aminosäuren. Aminosäuren … von der Schulmedizin übrigens völlig vergessen. Die weiß bis heute noch nicht: Für Hämoglobin, für Sauerstoff, also für das Leben sind Aminosäuren verantwortlich !

Das Geheimnis: Die genannten Gänse haben auch 2 verschiedene Hämoglobine im Blut. Ein normales Hämoglobin wie unseres und eines, das deutlich mehr Sauerstoff binden kann. Dazu hatte ich Ihnen schon einmal erklärt, dass es auch in Ihrem Leben diese Kraft des Windes gäbe. Sie müssten sich nur Zutritt verschaffen (das Tor zum Unterbewusstsein) und dann diese Kraft kanalisieren (Visualisierung). Dann könnten auch Sie Triathlons mit unerschütterlicher Zuversicht bewältigen.

Es kommt aber noch besser: Da gibt es auch noch einen Geier, genauer gesagt Sperbergeier oder Gyps rueppelli – benannt nach Eduard Rüppell, der hat sogar 4 verschiedene Typen von Hämoglobin im Blut. Was sagt man dazu ? Wir, die Krone der Schöpfung ! Und so ein Geier kollidierte doch tatsächlich am 29.11.1973 über der Elfenbeinküste in 11.274 m (!!) Höhe mit einem Flugzeug. Mit 4 verschiedenen Hämoglobinen ist das 1 m große Vogerl mit Flügelspannweite 2,4 m dem Menschen deutlich überlegen, wie man sich vorstellen kann.

Und jetzt noch etwas für’s Herz: Um die Welt ging schließlich auch die Geschichte des Pinguins „Dimdim“. Der wurde seinerzeit ölverschmiert von einem Maurer auf einer Bohrinsel gerettet und großgezogen. Seitdem schwimmt das putzige Tierchen jedes Jahr über 8.000 km zu seinem Lebensretter nach Brasilien – und man darf annehmen – bedankt sich. Der Mensch, die Krone der Schöpfung ?

Doch ich frage Sie lieber etwas Leichteres: Wie schaut es denn mit Ihrem Hämoglobin-Wert aus ?

Ein Schmankerl hätte ich dann doch noch: 6 Tiere des Planeten können schneller laufen als Usain Bolt. Darunter Nilpferde mit ihren bis zu 4.000 kg …

Marathon 9 Minuten schneller

Das geht eigentlich nicht. Allenfalls bei 4-Stunden-Läufern. Nicht aber bei sehr guten Amateuren. Die brauchen für die 42 km um die 2 Std 50 Min. Und so ein ambitionierter Marathoni besuchte mich vor 2 Monaten in der Praxis. Schlank, um die 30 Jahre alt und hatte die letzten 2 Marathon in 2 Std. 50 Min und 2 Std. 49 Min absolviert. Übrigens fantastische Zeiten ! Nochmals übrigens: Meine Bestzeit steht bei 02:49:15 …

Der Herr hatte also verstanden, dass seine körperliche Grenze beim Marathonlauf mehr oder weniger bei 2 Std 50 Min liegt. Aber genau das wollte er nicht akzeptieren ! Darum kam er nach Roth. Mit bereits sehr guten Blutwerten, wie man sich vorstellen kann. Hatte viel Magnesium, viel Vitamin D, einen vollen Eisenspeicher, aber nur mäßig Hämoglobin.

Hämoglobin, der rote Blutfarbstoff, der transportiert den Sauerstoff durch den Körper. Und logisch, je mehr man davon hat, desto schneller kann man auch laufen. Bei Männern ist angeblich ein Wert von 14-18 normal. Also am besten 17. Leichtathleten bei Weltmeisterschaften haben dort 19 und mehr. Aus gutem Grund ! Die Ursache für wenig Hämoglobin ist neben mäßigem Eiweiß (in diesem Fall 7,02 g%) oft ein knappes Testosteron. Testosteron ist bekanntlich ein sehr sensibles Hormon. Das reagiert auf alle Gedanken und natürlich auch auf Stress. Leider.

Aber all das ist Vergangenheit. 2 Monate nach dem Praxisbesuch schickte mir der junge Mann folgende Nachricht:

Ich bin letzten Sonntag den Marathon in 02:40:51 gelaufen. Also 9 Minuten schneller !!!

Das hatte selbst ich für unmöglich gehalten. Wieder einmal müssen wir uns den Tatsachen beugen. Der Natur. Und die lauten:

AMINOGRAMM und Aminosäuren

Die nämlich waren anfangs traurig gewesen. So wie das knappe Testosteron. Der Grund: Stress. Überforderung, Übertraining. Könnte bei Ihnen aber schon der normale Alltag sein … Nur hat dieser ehrgeizige Läufer dann auch nicht lange gefackelt oder mit mir zu diskutieren (!) begonnen (Stichwort Überdosierung), sondern sein Eiweiß aufgefüllt. Sein Aminogramm perfektioniert. Das Resultat ? Eine

9 Minuten schnellere Marathon-Zeit.

Nun, was lernen wir daraus ? Man UNTERSCHÄTZT noch immer

  1. die Molekularmedizin (insbesondere das Aminogramm)
  2. die Aminosäuren.

Und zwar ganz fürchterlich ! Denn, ob es jemandem „besser” geht oder nicht, ist oft eine subjektive Einschätzung. Eine gestoppte Marathon-Zeit hingegen, die ist objektiv.

FAZIT: Wer sich nicht um seine Aminosäuren kümmert, der/die hat vom Leben noch keine Ahnung !

417 News im Jahr – umsonst ?

Der sprichwörtliche Kampf gegen Windmühlen scheint ein ewiges Thema der Menschheit zu sein. Der wird mir sehr plastisch wieder einmal in der heutigen E-Mail des Tages geschildert. Der betrifft zwar nicht den Kampf gegen die Klimakatastrophe, nicht den Kampf gegen die soziale Ungerechtigkeit, nicht den Kampf gegen den bösen Kapitalismus, sondern … betrifft den Kampf der Schulmedizin. Daher diese News. Übrigens 1 von 417 im Jahr …

Die mir leider auch vor Augen führt, dass ich hier an meinem Schreibtisch in Roth noch (!) vergeblich arbeite. Tag für Tag noch vergeblich publiziere ? … Also: Schreibt mir eine Spitalsärztin aus einem mir wohlbekannten Krankenhaus, in dem auch ich einmal sehr merkwürdig behandelt wurde, folgendes:

Bekam ich im Nachtdienst auf der Intensivstation gerade einen Anruf von der Normalstation. Dort ginge es einer Patientin nicht gut. Hätte einen schnellen Puls – so 150. Die Patientin, 86 Jahre alt, hatte gestern eine Hüft-TEP nach Schenkelhalsfraktur bekommen und wurde heute früh von der Intensivstation auf die Normalstation verlegt. Ich stellte die üblichen Fragen … musste jedenfalls nicht gleich losrennen.
Habe dann natürlich in den Computer geschaut. Da steht im Verlegungsbrief unter Vorbefunde „rezidivierende supraventrikuläre Tachykardien“. Darauf erklärt die Stationsschwester: “Ja, die Patientin sagt, das habe sie öfter und dann immer so Angst, dass sie den Notdienst ruft. Der würde wegen der vielen Anrufe aber nicht mehr ausrücken und wenn, ihr dann raten, kaltes Wasser zu trinken. Nach einigen Stunden würde sich das Problem von selbst lösen.“
Ich schaue mir daraufhin die Blutwerte der Patientin an. Da haben meine Kollegen die Dame heute Morgen doch glatt mit einem Hb von 7,9 und einem Kalium von 3,6 in die Normalstation verlegt. Hallo ? Wie bitte ? Was soll das ??

Sie, liebe Leser, kennen sich aus !

Hämoglobin nur 7,9. Normal sind 12-16. Bedeutet den Sauerstofftransport im Körper. Heißt übersetzt: Bei 7,9 kriegt das Herz nur halb so viel Luft wie es gerne hätte. Was tut es dann ? Strampeln. Verzweifelt schneller schlagen !

Ein Kaliumwert von nur 3,6. Normal sind 3,8-5,6. Kalium ist dafür zuständig, dass der Herzschlag regelmäßig ist. Bei zu wenig Kalium kommt dann alles durcheinander. Irgendwie logisch oder ? Deshalb verlangen wir Frohmediziner einen Sollwert über 5,0 mm/l (siehe Buch „77 tipps für ein gesundes herz“).

Und weiter in der E-Mail:

Die arme Frau. Muss sich 86-jährig so einer Operation unterziehen und hat dann auch noch eine schlaflose Nacht ! Nach Gabe eines Erythrozytenkonzentrats, nach Kalium- und Magnesium-Substitution schläft sie jetzt. Und sie weiß jetzt auch , was ihr hilft. Ich allerdings weiß nicht, ob ich so weiterarbeiten will. Es ist wie ein Kampf gegen Windmühlen.

Die Spitalsärztin leistete gekonnt Hilfe. Gekonnte Heilung: Bluttransfusion, also mehr Sauerstoff, und Kalium direkt in die Vene. Schnelle Wirkung. Die Kollegin ist eine PRAKTIKERIN. So wie ich mich als PRAKTIKER bezeichne. Aber schlimm natürlich ihre Schlussbemerkung, ob sie so weiterarbeiten wolle. Dieser Zweifel überfällt Jungmediziner zunehmend, die über den Tellerrand hinausblicken.

Heute gibt es das INTERNET UND die FROHMEDIZIN !!

Das war, als ich anfing, noch ganz anders …

Campylobacter und Shigella

Typische Geschichte: Kann jeden von uns treffen! Und was macht die Schulmedizin dann ? Genau. Schießt die beiden Bakterien tot. Behauptet das jedenfalls. Aber die Methode „Totschießen“ klappt eigentlich nicht. Wacht da niemand auf? Denn inzwischen haben auch die Bakterien dazugelernt. Und die rächen sich dann. Man könnte diese kleinen Dinger auch Terroristen nennen !

Multiresistente Keime sind nichts weiter als die Antwort der Natur: Man hat jahrzehntelang blindwütig geschossen und getötet (mit Penicillin und Co.), jetzt schießen die Bakterien eben zurück. Abhilfe? Wie wäre es mit Eigenverantwortung? Mal bei sich selbst anfangen? Heißt übersetzt: Vielleicht einmal das eigene Immunsystem stärken. So stark, dass man keine Angst mehr haben muss vor multiresistenten Keimen als quasi Terroristen, vor Feinden (Bakterien) … in dieser bösen Welt.

Die Geschichte kann man aber auch sehr viel näher am Leben erzählen. Brauch ich nur aus der E-Mail zu zitieren:

„ … wurde es schlimmer und ich kam mit Bauchkrämpfen ins Krankenhaus. Diagnose: Eierstockentzündung … Was tat man dagegen? Es wurde mit Antibiotika und Schmerzmittel jongliert. Die 1. Ärztin gab mir ein Antibiotikum, mit dem die 2. Ärztin nicht zufrieden war. Motto: Egal, dann eben noch eines!

Am nächsten Morgen wollte mich der Chirurg operieren. Sein Argument: „Dann kann der Blinddarm eventuell gleich mitentfernt werden …” Schließlich kam man zur Überzeugung, dass mir gegenwärtig 2 Bakterien das Leben erschwerten: Campylobacter und Shigella.

Ich wurde dann isoliert … Meine Blutwerte zeigten, dass mein Hämoglobin immer weiter fiel; aber dagegen wurde nichts unternommen. Also habe ich gehandelt! Selbst ist die Frau! Mein Freund besuchte mich mit Amino-Shakes mit extra Histidin und Glutamin, Magnesium, Niacin, Zink und Vitamin C. Und ich las dann nochmals Ihre News …!

Am 4. Tag habe ich mich selbst aus dem Spital entlassen. Entgegen des Rates der Ärztin. Ich wollte raus, weil Bewegung heilt. Ich habe ohnehin in dem kleinen Zimmer immer auch Dehn- und Streckübungen gemacht … Aber man konnte insgesamt einen „schnellen Heilungsprozess“ feststellen. Trotzdem war die Ärztin „schnippisch“, dass ich gehen wollte. Das gefiel ihr gar nicht.

2 Tage später sind wir in ein Labor gefahren. Tatsache war, dass mein Hämoglobin immer noch sehr niedrig war. Aber ich wusste, es liegt nur an den Aminosäuren (Gesamteiweiß nur 6,6, Ferritin aber reichlich mit 180). Mein Freund hatte mich zudem immer auch an Meditation erinnert – der 3. Säule neben Ernährung und Bewegung. Vieles ist eben auch Kopf- und Einstellungssache.”

Da wehrt sich jemand. Denkt mit. Eine renitente Patientin sozusagen. Die kommen immer häufiger vor. Liegt am Internet, an den immer besseren Informationen. Der Arzt ist nicht länger ein Halbgott … Die Zeiten sind zum Glück vorbei !

Und haben Sie gemerkt, wie geschickt sich die Dame durch das System Schulmedizin geschlängelt hat? Die hatte einen Wissensvorsprung: Ihr Immunsystem. Die wusste, dass es Antibiotika gibt, die in den ersten 3 Tagen vielleicht sogar gut sind, dass aber – auf Dauer (!) – nur ein sehr viel stärkeres Immunsystem eine Krankheit wirklich beseitigen kann.

Wer heilt hat Recht. Also hatte die Patientin Recht. Die hat sich selbst geheilt …

Wenn Laufen keinen Spaß macht

Bewegung ist nicht “hilfreich” oder “empfehlenswert”, sondern DER zentrale Punkt Ihrer Existenz. Ist nur Wenigen von Ihnen wirklich klar. Und denen, die es eigentlich wissen müssten, nämlich Ärzte, auch nicht immer. Die sprechen heute noch von ein bisschen Sport, 20 Minuten am Tag, 2 bis 3 Mal die Woche. Das bringt Ihnen nichts, außer vielleicht die Lust auf mehr. So wenig Bewegung hat mit der Evolution, mit dem Auftrag Ihrer Gene nichts zu tun. Die fordern (!) ganz Anderes …

Laufen ist eine tägliche Pflicht. Ist anfangs quälend. Eine Überwindung. Stichwort innerer Schweinehund. (News 26.06.2013) Richtig verstanden und gemacht, wird es nach 4 Wochen zum Reflex. Ein Automatismus. Eine Freude. Ohne die geht es gar nicht. Und natürlich haben Sie längst verstanden: Das gilt nur für einen einigermaßen gesunden Körper! Heißt: Bei dem die Blutwerte stimmen.

Die große Blutanalyse ist also unerlässlich dann, wenn Ihnen tägliches Laufen keinen Spaß macht.

Und verändert Ihr Leben. Will sagen: Ihr bisheriges Leben. IHR Leben. Denn ursprünglich ist der Mensch Läufer. Beweist Ihnen jedes Kind. Nur die meisten Erwachsenen sind zwischenzeitlich vom Glauben abgefallen. Kümmern sich nicht mehr um ihre Gene, nicht mehr um ihre Mitochondrien. Die sind aber auf das tägliche Laufen (laut Prof. Walter Bortz 32 km täglich, nur damit wir uns verstehen !) angewiesen. Die gehören zum Menschsein dazu …

Wer auf das Laufen verzichtet, degeneriert !

So einfach ist das. Oder wie schon öfters erwähnt: Im Sitzen beginnt das Sterben. Also, bitte beschweren Sie sich ab jetzt nicht …

Was für ein Segen das tägliche Laufen ist, beschreibt mir soeben ein Geschäftsmann. Kaufmännisch selbstständig. Also einer aus der Gruppe der 10 %, die unseren Staat bezahlen. Nennt man Eigenverantwortung. Heißt auch “Samstag und Sonntag arbeiten”. Nennt man 60-80 Stunden-Woche. Heißt mitunter “Schulden bei der Bank, Sorgen, schlaflose Nächte …”. Solch ein eigenverantwortlicher Geschäftsmann, der auch die Verantwortung für seinen Körper (seine Gesundheit) übernommen hat, schreibt mir heute:

Um die Welt gejoggt: Ich sage Ihnen danke !

Ich komme gerade vom Joggen zurück und habe ausgerechnet, dass ich In den letzten 20 Jahren 1 Mal locker leicht um die Welt gejoggt bin. Also 40.000 km in rund 7.300 Tagen macht im Schnitt ca. 5,4 km.

Und auch das noch:

Das Ergebnis des 4. großen Bluttests nach 2005, 2009, 2012 ergab

  • fast alle Werte im oberen positiven Bereich,
  • Aminosäuren zwischen 10 und 30 % verbessert,
  • Werte von Testosteron, Wachstumshormon, Vitamin C und Omega-3 leicht erhöht,
  • Blutfette im Quotienten bei 3 (normal bis 5),
  • nur Hämoglobin und Magnesium bekomme ich nicht weiter hoch, aber damit komme ich klar.

Der Wendepunkt in seinem Leben war übrigens … siehe diesen Link: https://www.strunz.com/de/seminar-info-3/

Der Mann freut sich über eine persönliche Sensation. Sind Sie auch schon mal um die Welt gejoggt? Geht schon mit täglich 5,4 km. Und bitte beachten Sie das TÄGLICH! Wir sollten uns wirklich nicht zu fein sein, es so einem Erfolgsmenschen nachzumachen. Wäre ich auch nicht.

Also: Joggen wir doch gemeinsam … UM DIE WELT !